Archive for the ‘RS1/ Radschnellweg Ruhr’ Category

RS1 neue Meldung mit langem Gesicht

August 18, 2021

RS1/ Radschnellweg Ruhr: mal leider wieder eine Meldung zu dem großen Thema, wie tickt man in der BRD. Die Kurzantwort: zu langsam!

Aus folgender Meldung <klick> vom WA-Online vom 17.08.2021 hab ich als Zitat folgendes zum virtuellen Papier gebracht:

„Bis zum Bau des Radschnellwegs 1 (RS1) vergehen noch Jahre. Das hat das Verkehrsministerium NRW der SPD im Kreis Unna jetzt schriftlich mitgeteilt. Die zeigt sich „enttäuscht“.

Bergkamen – Hoffnung auf einen früheren Baustart gebe es nicht, interpretiert Hartmut Ganzke, Vorsitzender der Kreistagsfraktion, das Schreiben aus Düsseldorf. Alle Verantwortlichen müssten aufpassen, dass der RS1 bei der Umsetzung nicht zum „Radschleichweg“ werde, sagt er mit Blick auf die stauträchtige A40 im Ruhrgebiet.

Raus aus dem Auto, rauf aufs Rad – das ist angesichts des Klimawandels Forderung und Wunsch vieler. Doch dafür bedarf es attraktiver Verbindungen. Der RS1 soll so eine werden: vier Meter breit, asphaltiert und beleuchtet.

116 Kilometer von Moers nach Hamm

Er soll über 116 Kilometer Wegstrecke die Stadt Moers am Niederrhein mit Hamm im östlichen Ruhrgebiet verbinden. „Bisher sind rund 15 Kilometer befahrbar, davon fünf Kilometer im vorgesehenen Standard“, führt Ganzke kritisch an.

Im Kreis Unna soll der RS1 durch Unna, Kamen und Bergkamen führen, hier unter anderem über die Klöcknerbahn-Trasse. Auch mit Blick auf diesen Abschnitt ist eine Planfeststellung erforderlich, um Baurecht für die öffentliche Hand zu erwirken. Teil des Verfahrens ist eine umfangreiche Umweltverträglichkeitsstudie.

„Rekordsummen für Radwege“

Die SPD kann sich mit dem geplanten Baubeginn 2026 nicht anfreunden und will die Planungen beschleunigt sehen. Das hatten die Kreistagsfraktion und die Vorsitzenden der SPD-Fraktionen aus Bergkamen, Kamen, Lünen und Unna dem Ministerium im April mitgeteilt. Nun liegt die Antwort vor.

Darin weist Staatssekretär Dr. Hendrik Schulte zunächst auf den hohen Stellenwert des Radverkehrs für die Landesregierung hin. Diese stelle „Rekordsummen“ für den Aus- und Neubau von Radwegen zur Verfügung und habe seit 2017 mehr als 580 Kilometer neue Wege „entstehen lassen“. In diesem Jahr flössen 103 Millionen Euro in besseren Rad- und Fußverkehr in NRW.

„Ressourcen aufstocken“

Laut Schulte kann das Planfeststellungsverfahren für den RS1 „leider erst im Jahr 2023“ eingeleitet werden, wenn die Genehmigungsplanung abgeschlossen sei, in der auch die Vorzugsvarianten für den Trassenverlauf beschrieben würden. Das Verfahren selbst könne – in Abhängigkeit von Anzahl und Umfang der Einwendungen – „einige Zeit in Anspruch nehmen“, sodass frühestens im vierten Quartal 2025 mit einem Abschluss zu rechnen sei. Bis zum Baustart müssten dann noch die Ausschreibungsunterlagen erstellt und die Vergaben getätigt werden.

Der SPD dauert das alles zu lange. Sie hat die Landesregierung und auch den Landesbetrieb Straßenbau als Baulastträger aufgefordert, die Ressourcen für den RS1 aufzustocken. Im bisherigen Tempo dürfe dieses wichtige Projekt nicht weiterlaufen, heißt es neuerlich.

Erst der Erste von acht

Schulte versichert in seinem Brief, dass der Landesregierung „an einem zügigen Ausbau der nordrhein-westfälischen Radinfrastruktur“ gelegen sei. Er verweist auf neu geschaffene Stellen beim Landesbetrieb und den Bezirksregierungen. Zudem würden während des gesamten Planungsverlaufs „Optionen zur Planungsbeschleunigung geprüft und nach Möglichkeit umgesetzt“.

In NRW sind insgesamt acht Radschnellwege vorgesehen. Der RS1 ist der Erste, der realisiert wird. Die Anrainer-Städte Duisburg, Bochum, Dortmund und Hamm haben zur Beschleunigung des Bauprojekts die Planungen auf ihrem jeweiligen Stadtgebiet selbst übernommen, wobei das Land die Kosten dafür trägt.“ Zitat Ende

Ja, klappt ja wieder bestens hier in der BRD. Umstieg vom Auto zur Alternative? Wenn wir soweit sind gut aufgestellt zu sei, daß wir dem Klimawandel was entgegen stellen könnten, ist der Klimawandel schon wieder Geschichte.
Natürlich sind wir dann das Problem auch los, denn uns wird es nicht mehr geben.

 

 

 

Ganz ehrlich, ich dachte demnächst kann ich mal entspannt auf direktem Weg in die alte Heimat radeln. Aber daraus wird wohl nix.

RS1 Teilstück Eröffnung

Juni 10, 2021

Newticker/ RS1/ Radschnellweg Ruhr: heute früh auf dem von mir nicht sehr oft besuchten FB Portal entdeckt, es wird ein Teilstück des Radschnellweg Ruhr in Gelsenkirchen eröffnet. Ist zwar wieder nur ein Teilstück, aber immerhin.

Für mich finde ich das interessant, weil ich ja von da komme. Ein fertiges Teilstück durfte ich ja seinerzeit auf der NightOfThe100Miles befahren. Fand ich nicht schlecht.

Ich hoffe insgeheim, daß die baulichen Fortschritte, auch wenn ich sie präventiv frustvereitelnd nicht verfolge, ja auch auf dem FB Protal schaue ich nur gelegentlich rein, dann doch schneller fertig werden als man zu hoffen wagt.

Denn dann könnte man mal eben fix hier vom östlichen Rand des Potts in die Heimat düsen. Und da die Strecke ja vorzugsweise asphaltiert wird, dies mit dem Stahl Renner.

Was könnte das für ein Spaß sein.

*schau wehmütig hoffend*

 

RS1 – Radschnellweg Ruhr

Mai 15, 2019

Newsticker/ Radschnellweg Ruhr: die Druckausgabe der BILD meldete gestern…

Eigentlich sollte der RS1 nächstes Jahr fertig sein. Doch aktuell sind nur 12 von 101 Kilometern befahrbar

Ist das jetzt der BER des Ruhrgebiets, oder doch nur ein Spiegel der Interessen der örtlichen Offiziellen an einem Projekt, was wohl nachhaltig zu einer ökonomischen und ökologischen Entlastung des Pendlerverkehr führen wird ?

Ich zitiere mal ein paar weitere Zeilen.

Ursprünglich sollte die Trasse (fast 184 Mio. teuer) (als ob Straßen quasi umsonst gebaut werden können) 2020 fertig sein – daraus wird nichts! Jetzt ist die Rede von 2017!

Duisburg: Der erste Bauabschnitt kann frühstens 2020 starten, u.a. müssen noch elf Bahnbrücken geprüft werden.

Essen: Im Eltingsviertel dauert das Planverfahren länger, u.a. bereiten Bahnflächen Probleme. Vor 2022 passiert hier wohl nichts, heißt es im aktuellen Zwischenbericht vom Regionalverband Ruhr.

Unna: Hier sieht’s noch düsterer aus, vor 2925 (!) rollt kein Bagger. Das Planverfahren sei sehr aufwändig, der Auftrag müsse europaweit ausgeschrieben werden.

WARUM DAUERT DAS ALLES SO LANGE?

RVR-Planungsdezernent Martin Tönnes (59) zu BILD:“Es fehlt unter anderem an Fachingenieuren, um die ambitionierten Pläne schnell umsetzen können. Zudem dauern die Planverfahren teilweise deutlich länger.“

Er hoffe, dass die Kernstrecke zwischen Duisburg und Dortmund spätestens 2025 fertig ist, die gesamte Trasse bis zur internationalen Gartenausstellung 2027. Straßen.NRW äußert zurückhaltender. Ziel sei es, bis 2025 die baurechtlichen Voraussetzungen für die gesamte Strecke geschaffen zu haben, sagt Projektleiter der Sebastian Artmann (35) der „dpa“.

Immerhin: In Mühlheim gibt NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (43, CDU) am Mittwoch ein 1200 Meter langes *lach* Teilstück des RS1 frei.

…“

Blamabel – mein Kommentar. Ich denke wenn man eine Straße hätte bauen wollen, dann hätte man mit solchen „unvorhersehbaren“ Umständen und Schwierigkeiten vorab besser gewusst und entsprechend reagiert. Fachingenieure fehlen, ja als ob die nur in Unna rumsitzen und warten das sie mitklangen sollen. Brücken die geprüft werden müssen, natürlich erst seit gestern. Ja ne´iss klar.

INFO: „Verdammt nochmal…!!!“

November 20, 2017

RS1 – Radschnellweg Ruhr: heute früh jetzt auch hier ein paar Infos wieder zum Radschnellweg Ruhr, wenn auch leider nicht ganz so erfreuliche. Es geht um den Ballungsraum Essen und so wie das dort gehandhabt wird. Echtes Vorwärtskommen ? Wohl eher nicht, oder zumindest nicht in eine gescheite Richtung.

Aber noch etwas anderes. Im Radforum.de tauchte dann eine weitere Info auf, das der RS1 einen Anschluss bis nach Venlo erhalten soll. Hier die wohl deutsch-holländische Online-Info-Quelle.

bikingtom

…so kann man die Gemütslage der Bürger in der Stadt auch schildern. Denn am Donnerstag war eine Info-Veranstaltung mit sogenannter „Bürgerbeteiligung“ der Stadt Essen zum Thema Radschnellweg Ruhr RS1 und der Bebauung des  Elting-Viertels/ Viehofer Platz. Die WAZ sprach in ihrem Bericht von 120 Teilnehmern bei dieser Diskussionsrunde, darunter viele Radaktivisten. Auch Straßen NRW sowie Vertreter des Stadtplanungsamtes standen – Achtung: Ironie – Rede und Antwort!  Das Interesse der Bürger war recht groß, das der Vertreter der Verantwortlichen gefühlt eher mäßig. Während nämlich die Bürger wichtige Fragen stellten wie z.B. zum derzeitigen Stand der Dinge, nach einem Zeitplan der Bebauung, den möglichen klimatischen Veränderungen im Viertel mit der so wichtigen Freiluftschneise sowie  der Trassenführung des RS1 äußerten sich die Vertreter eher wage bis manchmal gar nicht auf die spezifisch gestellten Fragen. Erst auf erhebliche Nachfrage der Bürger wurde dann darauf eingegangen. Auch die drei Varianten der Bebauung lösten wieder einmal…

Ursprünglichen Post anzeigen 657 weitere Wörter

08:48Uhr/ 08.07.2017

Juli 8, 2017

Morgengruß/ Radschnellweg Ruhr: guten morgen zusammen. In der Samstagszeitung, meinem festen Angelpunkt für den jeweiligen Samstagmorgen fand ich jene Anzeige…

Zu meinem Erstaunen muß ich sagen. Denn mit so richtiger Werbung in der Breite hatte ich nicht gerechnet. Bis auf die offizielle Homepage und diverse „Dreizeiler-Meldungen“, die ich dann ja auch immer gerne hier auf dem Blog veröffentliche, war da eher Ebbe angesagt.

Das Motto „Viele Spuren. Eine Richtung. Nach vorne.“, trifft es für mich gut auf den Kopf. Klar ist mir aber auch, das es nie ohne Auto gehen wird, aber in welche Richtung oder noch besser gesagt mit welcher Gewichtung, die Frage darf ich doch wohl schon stellen.

Ich denke „Nach vorne.“ sollte es für´s Erste am besten treffen. Denn täglich gleite oder düse ich meine Strecke zum Job und da wo´s morgens meist hergeht ist ein schöner breiter Randstreifen. Jedenfalls auf einem Großteil der Strecke.
Es wäre also planungstechnisch ein Leichtes da eine offizielle Radfahrspur aufzumalen. Witzigerweise war das da auch wohl mal früher. Denn irgendwo sind noch die Restfarbkleks zu sehen. Ich würde mir dann noch hier und da ein paar einfache bauliche Maßnahmen wünschen, um den Flow bis an die Stadtgrenze zu verbessern.

Jetzt könnte ich natürlich hergehen und mich zu diesem Zweck dem ADFC anschließen. Ganz ehrlich, so oft habe ich darüber schon sinniert. Alleine nur der Rechtsschutzversicherung wegen, das war so mein letzter Ansatzpunkt. Aber zur Zeit habe ich dafür eher weniger einen Kopf.

Ich komme nochmal auf den RS1 zu sprechen. Breit angelegte Werbung in Druckmedien ! Sie zeigen Bike-Hipster & junge Leute – bitte im positiven Sinne verstehen – jung und voller Elan. Bleibt zu hoffen, daß sich dieser Elan auch mal auf die Stadtoberen auswirkt und es mal gut nach vorne geht mit diesem Projekt.

Ja, soviel also dazu. Ich wünsche mal allen noch einen schönes Wochenende !

RS1 – Verzögerungstaktik der Stadt Essen…

Mai 3, 2017

…oder doch sogar eine Unmöglichkeitsstudie ?

…und sonst ?/ Newsticker/ Radschnellweg Ruhr: also durch den Blogger Biking Tom wurde ich auf eine neue Vorgehensweise der Stadt Essen im planungtechnischen Bereich der RS1 Routenführung Elting-Viertel/ Bahndamm aufmerksam gemacht.

Hier mal der Direktlink zum Blogartikel <klick>.

Ich zitiere mal einen kurzen Teil um gedankliches Interesse bei Euch zu streuen:

„…Wie bereits von vielen befürchtet, waren die Worte zu mehr Transparenz in der Zusammenarbeit mit den Fahrrad-Verbänden nur ein Ablenkungsmanöver. Vielmehr macht es den Anschein das dies ganz gezielt so gehandhabt wurde wie es jetzt läuft. Interessant wird es sein wenn Namen fallen sollten und wer von der Verzögerung profitieren wird! Eigeninteresse oder Interessen weniger Einzelner spielen eine größere Rolle als die der Bürger der Stadt Essen. Die Lobby für Fahrradfahrer ist gering, der Wille zu gezielter Umsetzung an Fahrrad-Infrastruktur tendiert gegen null. Der Radverkehrsanteil wird so noch auf viele weitere Jahre im schwachen einzahligen Prozentbereich liegen! Da können ein paar Pinselstriche auf der Fahrbahn und Öffnung von Einbahnstraßen für Radfahrer auch nicht drüber hinwegtäuschen. Augenwischerei nennt man das.
…“

Ich denke die Idee ansich einen Radweg durch ein Gebäude zu führen ist nicht schlecht.

ABER !, wenn da ein Bahndamm ist, der quasi sofort genutzt werden könnte, sodenn die baulich notwendigen Maßnahmen abgeschlossen sind, dann ist ein Alternativplan doch eher was für die Katz.
Denn bis da Häuser stehen, die dann auch die baulichen Vorgaben dieses Radschnellweg erfüllen, das wird noch länger dauern. Überhaupt bauliche Vorgaben, kann da plötzlich jeder machen was er will ? Man hat doch ein klares Konzept festgelegt. Kann sich einen Stadt Essen darüber hinweg setzten, völlig ungeachtet das ja auch eine Machbarkeitsstudie zur konkreten Routenführung vorliegt ?

Und nicht zu vergessen, hat man mal einen potentiellen Investor gefunden, besteht immer noch die Gefahr, auch aufgrund der Mehrkosten, das Projekt dann mittels eine Unmachbarkeitsstudie abzuwürgen !

Gegenvorschlag: wir führen mal eine Trasse der A40 durch das Rathaus…

RS1 Radschnellweg Ruhr

Oktober 7, 2016

Radschnellweg Ruhr: so praktisch finde ich, das der Bericht von bikingtom sehr umfassend ist und ich so nur einen Link zu seinem Blog Bikingtom einstellen muß.

Ich meine, mehr kann ich dazu sowieso nicht schreiben. Muß man ja auch nicht.

RS1 – offizieller Imagefilm

September 24, 2016

Radschnellweg Ruhr: …oder auch in Kurzform RS1 hat nun einen offiziellen <klick> Imagefilm. Schaut doch mal rein.  😉

RS1/ Radschnellweg Ruhr…

November 28, 2015

Radschnellweg Ruhr: …neu Bilder gibt es hier <klick>. Darauf gestoßen bin ich, mal wieder, über jenen Radforumthread.

Und weil das gerade so die Runde macht, hier noch zwei zusätzliche Textzeilen dazu. Biking Tom, ein Blogabo von mir, hat noch einen interessanten Artikel dazu getippt.

Naja und wie es der Teufel so will, die WA Druckausgabe glänzt heute mal wieder mit einem Artike, sogar auf der ersten Seite, über ein neu eröffnetes Teilstück vom RS1. Im dann weiter hinten anhängendem Artikel entpuppt sich das dann aber als eine Art „ich habe noch Platz im Lay-Out“ Artikel.
Denn wo da was neu eröffnet wurde wird mit keinem Wort erwähnt. Und der Untertitel lässt dann auch auf den wohl eigentlich gedachten Inhalt hin deuten. Es geht um generelle Infos, die alle schon lange bekannt und auch mal abgedruckt wurden und um ein potentielles Bestreben der Stadt Berlin ein oder zwei ähnliche Projekte umzusetzten.

 Gott steh uns und unseren Steuergeldern bei !
Erwähnt werden zwei Strecken von Bahnhof Zoo nach Berlin Friedrichshain und eine Trasse entlang der S-Bahn Strecke vom Postdammer Platz Richtung Wannensee.“Zum Glück“ wird erwähnt, das man erstmal prüfen will, ob man die Gelände nicht doch anders besser nutzten könnte. Als ob Berlin keine Entlastung der Straßen, und sie es nur zu Gunsten der Umwelt, gebrauchen könnte. No more comment !

Radschnellweg Ruhr/ RS1 Kosten

November 16, 2015

Radschnellweg Ruhr: mal so nebenbei, ich hatte ja die Tage erwähnt das es mit dem RS1 ein gutes Stück weiter ist und das die:“…Gesamtkosten von 180 Millionen Euro“ betragen sollen, also laut Kalkulation.

Klar ist ein Haufen Geld in Zeiten knapper Kassen, zumal für „nur“ 101km RS1. Wenn man dann aber mal schaut was so 1 Kilometer Autobahn kosten könnte, wo es dann so mit 6 Millionen pro Kilometer losgeht…