Archive for the ‘…und sonst ?/ Newsticker’ Category

…wieder dran gedacht !

September 22, 2017

…und sonst ?/ Newsticker: bin ja gerade etwas angebunden und stöber mal wieder so rum. Ich versuch mich mal kurz zu fassen. Also ich stöber, finde und muß schon wieder an Bikingtom denken. Ach schaut doch einfach selbst.

Man kann ja sagen was man will, aber Radfahrer sind eben & einfach anders. Recycling ist eben gut.

Advertisements

07:52Uhr/ 22.09.2017

September 22, 2017

Morgengruß/ Bikealltag: und wieder ein Tag weiter. Der Rücken hat sich nach seinem muskulären Streikkomando deutlich beruhigt über Nacht. Ich hoffe ich kann das jetzt aufrecht erhalten, oder sogar ausbauen ? Wird wohl aber wieder ein langweiliger Tag. Ein Grund mehr mir hier mit dem Tastenfliegen etwas die Zeit zu vertreiben.

Das übliche Morgenritual ist angelaufen, die Café con Leché steht satt vor mir und ein paar Cookies mit weißer Schokolade und Cranberries werden die erste Grundlage sein. Wenn ich so aus dem Fenster schaue, heiter aber wohl frisch. Eigentlich bestes Radlerwetter, aber nicht dran denken…
Der Gensungsprozess, also die Lockerung & Entspannung der Muskulatur im Lendenwirbelbereich ist vorrangig.

Der gestrige Tag brachte nicht viel Neues, außer…

…ein paar Gedanken an die Vergangenheit. Über den nun auch im Radforum aufgetauchten Artikel des Schotten Mark Beaumont der mit einem Koga Kimera *schnief auch haben wollen – schnell wieder die Koga-Seite schließen* in unter 80 Tagen um die Welt geradelt ist ( dazu hatte ich ja auch schon einen Bericht abgesetzt ), kam man auf den Kalorienverbrauch des guten Mannes.

Im Radforum stehen 9.000 Kalorien am Tag im Raum und eine tägliche Fahrstrecke von 390 Kilometer und nur 5h Schlaf am Tag. Und wie war das damals bei mir ?

Gut, dieses damals ist schon ein paar viele Jahre her. Sagen wir mal eine Zeitspanne von etwa 23 Jahren. Ich war damals auf einem Leistungslevel an das ich mich gerne erinnere.

Über zwei Kumpel & Arbeitskollegen bin ich als Mitglied in eine Fitnessbude reingerutscht. Joggen, wie man das ja damals nannte war ich sowieso schon und Krafttraining hatte ich auch schon ein paar viele Jahre, allerdings zu Hause, gemacht. Tägliches Radfahren stand auch schon auf dem Programm. Der ja noch heute existierende Stahl Renner war noch im Rennradursprungszustand. Für die schlechten Wetterzeiten hatte ich noch ein Alltagsfahrrad aus meinem damaligen Radhaus auf der Bismarkstraße in Gelsenkrichen erworben.

Damals bin ich zwar nicht soviel Fahrrad gefahren, war aber dafür mehr im Fitnesstudio und eben Laufen. In jenem Fitnesstudio traf ich dann einen alten Kumpel. Natürlich gingen wir zusammen Laufen und irgendwann meinte er: „lass uns doch mal hier im Claim schauen, was es so an Kampfsport ( ich umschreibe das mal so um es einfach zu halten ) so gibt.

Er hatte lange Kung Fu gemacht und ich ja ein paar, wenn auch wenige Jahre, Taekwon Do.

Und so stiegen wir gemeinsam in einem Karate-Verein ein. Ich war dann wenig später in noch einem weiteren Karate-Verein Mitglied geworden, weil´s dort nochmehr Trainingszeiten gab.

Unter dem Strich war ich also ab da zwei-dreimal die Woche Laufen, dreimal die Woche im Fitnesstudio und dreimal die Woche beim Karate. Das Radfahren war, wie fast heute, eigentlich nur Mittel zum Zweck. Die Strecke zum Job war auch nur knapp 12 Kilometer lang und ich hatte ja noch meinen VW Käfer.

Unter dem Strich war ich also 8 Tage am Stück mit dem Sport unterwegs. War ja Junggeselle da ging das. Ja so war das.

Und so komme ich nun auf den Anschluss zu den 9.000 Kalorien am Tag. Ich kann das natürlich nicht mehr genau nachhalten, habe ich auch damals nie gemacht und würde ich, wenn nicht ernsthafte medizinische Gründe bestehen, nie machen, aber ich habe quasi stündlich irgendwas in mich hinein geschoben. Beispiel…

Unser Stammitaliener bekam immer das breite Grinsen wenn wir auftauchten. Brötchen mit Kräuterbutter als Beilage, Aperitif fritierte Tintenfischringe, kleine Pizza als Vorspeise und dann XXL Lasagne spezial als Hauptgericht. Diese XXL Lasagne hatten wir extra ausfertigen lassen. Das kam so…

Auf dem damailgen Job als Schreiner wurde Freitags immer gemeinsam was zum futtern geholt. Irgendwann schlug ich mal diese absolut köstliche Lasagne vor. Jene schlug ein wie Bombe und man ordete sie jeden verdammten Freitag – best of – halt. Kleiner Schönheitsfehler, sie war nur normal groß.

Also sprachen wir mit dem kleinen Italiener. Von mal zu mal wurde die Lasagne von ihm größert gemacht. Irgendann wurde er stutzig und drukste rum. Wir erkannten die Lage, es lag ja am Geld. Da haben wir ihm gesagt, er soll mal machen und uns dann sagen was die Teile kosten. Und so wurde das dann gemacht.

Diese Lasagne war dann so gigantisch, das sie gerade noch in den Ofen passte. Aber es tauchte ein weiteres Problem auf. Durch die imense Größe war sie außen zwar heiß, zum Teil schon knusperig, innen aber oft noch fast kalt. Wir sprachen ihn darauf an. Die Lösung, wir durften Freitags schon vor der Öffnungszeit anrufen, bestellen und er regulierte den Ofen runter, das jener eben nicht zu heiß war. Die Lasagne war fortan bestens und geichmäßig heiß !

Oder beim Chinaman hat jeder von uns eine Reistafel für zwei Personen verputzt. Die ungläubigen Augen der Bedienung werde ich nie vergessen. Da steht so eine kleine zierliche Chinesin vor uns und fragt: „ob die anderen noch kommen würden ?

Und dann gab s noch die Irish Pub/ Biokneipe, das Consilium, wie ich sehe existiert die noch heute, mit Vollwert-Küche und frisch gezapftem Guinness. Jeder einen großen Salast für zwei Personen als Vorspeise, dann das Hauptgericht und als Nachtisch hatten die super leckere Pfannekuchen.

Als Nachtisch gab‘ s dann oft noch einen fetten Eisbecher in einer der Stammesdiele. Ja so war das damals. Waren schöne Zeiten. Es gab noch die DM, ich wurde übertariflich bezahlt und…

Lassen wir diese wehmütigen Rückblicke.

Außerdem ist gestern unser Neff Induktionsherd verreckt. Natürlich genau zum Mittagessen. Stress pur bei der Holden: „ob ich denn da nicht was machen könnte ?!“ Ja klar, kann ich zaubern ? Bin ich Elektriker/ Elektroniker oder was weiß ich nicht was man dazu braucht ? Dazu fällt mir ein Zitat von Loriot ein: „ich bringe sie um, morgen bringe ich sie um.“

…und sonst ?/ Newsticker/ empfohlen: was noch ? Habe auf ZDFinfo zwei Dokus über Nordkorea zu schauen. Im Niemandsland – Was Korea teilt und Mein Besuch in Nordkorea. Absolut empfehlenswert, erweitert der Horizont. Bevor man mit Halbtupet auf dem redenschwingendem Holkopf ein auf dicke Brust macht, sollte man sich mal mit diesen Ländern ersthaft beschäftigen. Aber das hat man ja so nicht nötig.

Bikebasteln/ Licht & Sicht befestigen/ Idee!: meine Idee die aktuelle B&M Ixon IQ Premium oder eine potentiell gedanklich schon neu angeschaffte B&M IQ Speed Premium wird wohl eher im Sand verlaufen. Trotz zweier Threads in den Foren ist ein Umbau oder eine Erweiterung der Akkukapzität nicht so einfach zu handhaben.

Oder auch anders gesagt, ich kann es nicht umbauen und es kostet auch mehr Geld als man einfach, also wie bisher, einen Satz herkömmlicher Akkus zum wechseln, bewerkstelligen kann.

PKW vs. Bike/ nachgedacht: und at last, habe ich gestern so aus dem Rennrad Forum gepickt…

So, das war´s erstmal mit dem Moregngruß & Tagesgeschehen bis hierher. Bis demnächst.

Hinter den 7 Bergen: Yalu

September 20, 2017

…und sonst ?/ Newsticker/ lesenswert & empfohlen: unter dem Thema Aus Geschichte lernen darf man sich ruhig fragen warum wird wohl in unserem Schulwesen da nicht mehr so genau dran gearbeitet ? Wird wahrscheinlich völlig überbewertet…

Aller Wege

DSCF7516Genosse Mao und Gefährten, 1949

Unangenehmes Säbelrasseln tönt immer wieder in unsere behaglichen Wahlkampf. Während Fingerhakeleien über die Rente mit 67 oder 70 ausgetauscht werden, Emissionsübungen und Reinheitswettbewerbe in Eurostufen ausgetragen, gibt es von der anderen Seite der Welt häßliche Zwischentöne, die unsere demokratischen Gefechte tunlichst nicht kontaminieren sollten.

Zwischentöne, die an die angestaubte Welt des kalten Krieges gemahnen. War es nicht der japanstämmige US-Historiker Francis Fukuyama der uns schon ans Ende der Geschichte gewöhnen wollte? Vielleicht sollte er den Blick zurück auf seine Wurzeln lenken. In der Tat findet vor Japans Küste nichts anderes als die Fortsetzung einer Geschichte statt, die mit der Invasion der Mandschurei am 18. September 1931 durch Japan begann. Einen (vorläufigen) Abschluß fand sie erst 1953, dem Ende des Koreakrieges.

a yaluUm ein genaueres Bild über diesen Krieg, seine Ursachen und seine Folgen zu gewinnen, empfehle ich das schon vor einigen Jahren erschienene Buch Yalu aus…

Ursprünglichen Post anzeigen 546 weitere Wörter

Coole Hotels & dran gedacht

September 17, 2017

…und sonst ?/ Newsticker: bin gerade wieder sinnlos am surfen. Gut, schon fast den ganzen Nachmittag, einfach mal abhängen. Bei stöbern auf der Videoplattform traf ich dann auf einen Beitrag, wo cool & günstige Hotels vorgstellt werden.

Das Taxi-Hotel in New York hat mich dann auch spontan an den Beitrag von Bikingtom erinnert. Der hat ja gerade seine filmischen Impressionen von seinem New York Trip ebenfalls online gestellt.

Könnt Ihr ja mal reinschauen, ich finde beide Beiträge gut. Klar, sonst würd ich ja hier nicht drüber schreiben.

Auf dem Leib gedruckt

September 16, 2017

…und sonst ?/ Newsticker: via dem CX Forum, User Crossladen wurde ein interessanter Bericht mir und somit nun auch Euch zugängig gemacht. Den „Auf dem Leib gedruckt“ also ein Bike aus dem Drucker gibt´s bei der Mediathek von 3Sat zum anschauen.

Biketechnik/ Licht/ look after…: …ich spiele aber in den letzten Tagen mit dem Gedanken doch nochmal lichttechnisch nachzufassen. Es wird, wenn alles gut läuft, wieder eine Akkufrontleuchte aus dem Hause Busch & Müller. Die IQ Speed Premium hat zwar nur 10 Lux mehr als meine bisherige 80 LUX leistende Ixon IQ Premium, hat aber via dem externen Akkupack bei maximaler 90 LUX Liststärke gute 10 Stunden Brenndauer. Und die bisherigen 80 LUX finde ich bei weitem nicht zu wenig.

Damit könnte ich also rein theoretisch die eine komplette Arbeitswoche durchradeln ohne nur einmal den Akku zu laden. Theoretisch, praktisch wird das kaum aufgehen. Denn mit dem Winter kommen zum einem die tieferen Temperaturen zum Zuge die Akkus immer etwas Leistung abzwacken und zum anderen wird es ja auch wieder längere Heimfahrten geben. Und genau da hab ich entweder die restliche Strecke dann im 15 LUX-Modus zurück gelegt oder eben einen zweiten Akkusatz mitgehabt.

Und so ist die IQ Speed Premium mal praktischerweise bei Bike24.de auf meiner Wunschliste gelandet.

 

 

Ich werd da mal etwas Reflexion zum Produkt abgreifen…

 

Rumgelaber

September 13, 2017

…und sonst ?/ Newsticker/ wichtig !/ (Bike) nachgedacht: normalerweise würde ich diese Zeilen mal wieder auf meinem Naturesense Blog platzieren, aber ich denke es geht auch mal hier.

Also ich stöber ja immer ganz gerne beim Abendbrot in einem bekannten Videochannel. Heute bin ich auf etwas gestoßen, daß mal wieder zeigt, das es auch anders gehen kann. Zum Schluss wird aber gesagt, daß es in der BRD eben noch nicht geht: „weil man sich noch in Gespächen mit den Netzbetreibern befindet.“ Sagt mir, die Netzbetreiber verarschen uns doch.

Die gezeigte Idee ist recht einfach. Ein Solarpanel für den Balkon oder die Terrasse inklusive der nötigen Wandlertechnik und das alles noch zu einem, wie ich finde, durchaus guten Preis. Das Teil erzeugt Strom, der – und jetzt kommt es ! – dirket über eine ganz normale Steckdose in den Haushalt eingespeist werden kann.
Da muß also nix umgebaut oder speziell dafür hergerichtet werden. Es wird keine Megamenge an Strom erzeugt, aber so allerlei kann man schon damit machen. Wird aber auch im Film erläutert.

Ich grübel gerade weswegen die mit den deutschen Netzbetreibern in Gesprächen stehen müssen ? Es wird dabei mit Sicherheit um den Betrieb dieser Anlagen gehen aber vor allem um die direkte Einspeisung und somit Nutzung. Also um im wörtlichen Sinne, direkte finanzielle Einbußen. Das Wort Betriebserlaubnis steht da bei mir im Raum.
Aber, wäre der reine Besitzt dieser Anlagen strafbar, mal so blöd gefragt ? Ich denke nicht. Daraus gefolgert, wie wollen die oder könnten den Betrieb nachweisen ? Oder grob gesagt, was die nicht wissen macht sie nicht heiß.

Oder noch weiter gedacht, würden die sich die Mühe machen das ordentlich, weil’s ja gerichtlich nachweisbar sein müsste, nachzuweisen ?

Wieder andersrum, warum können wir als Nutzer nicht die Betreiber daraufhin verklagen, das sie uns vorsätzlich dreckigen Strom liefern, weil wir ja sauberen Strom niocht nutzen dürfen.

Bikeklamotten/ Bike Jacke/ Dermizax: so dann noch was zu dem Thema. Nach den beiden recht intensiven Regentagen und der erst neulich durchgeführten Pflegeaktion der Löffler Jacke als auch die GORE Jacke und dann Reaktivierung via Trockner, war wohl nicht ganz so erfolgreich. Denn, ja irgendwie waren bei der Löffler die Schulterpartien feucht und bei der GORE Jacke hatte ich das Gefühl, das die Arme von innen feucht waren. Zumindest im letzten Falle könnte das aber auch Staufeuchte gewesen sein.

Also hab ich mir gerad eben auf bekannter Onlineverkaufsplattform die Protective Luis bestellt. In XXL, eine war noch zu haben. Ich denke sie wird in den nächsten Tagen hier entreffen und dann schauen wir mal weiter.

Bikealltag/ Sport & Alltag: auch hier gibt´s was von mir zu erzählen. In Sachen Knochen bin ich wieder ein Stück weiter. Wech geht´s nicht mehr, das ist mal Fakt.

Fakt ist aber auch, das Bewegung Segen bringt. Normales Gehen ist recht gut möglich, ein beschwerdefreier Alltag auch. Nicht immer, aber eben fast. Jetzt hatte ich letzten Sonntag mich mal beim Walken versucht. War eine rechter Mistidee, ging gar nicht. Es ist zwar eine 3,9km Runde durchgezogen worden, aber gut ist echt was anderes. Das Bein, die Hüfte zickt genau dafür zu sehr rum.

Heute habe ich dann mal den Gedanken umgesetzt wie das mit Seilchenspringen ist. Denn, ich hatte immer wider festgestellt, also auch bei den täglichen Gängen die man so macht, wenn ich betont auf dem Vorderfuß gehe, in für meine Verhältnisse superkurzen Schritten, dann klappt das so gut, das ich gar nix merke.

Beim Walken war das aber genau nicht der Fall. Beim Seilchenspringen geht das gar nicht anders. Und siehe da…
…gute 15 Minuten, mir der einen oder anderen Unterbrechung weil ich mich im Springseil verharkte, kamen dabei rum. Dann werd ich das jetzt erstmal als Laufersatz nutzen. Zumindest teilweise.

Bikealltag: ach ja nur mal so am Rande, mit dem CAADX werden noch in dieser Woche die 16.000 Kilometergrenze durchfahren.

Schwimmendes Mahnmal

September 2, 2017

…und sonst ?/ Newsticker: heute in der Samstagszeitung traute ich meinen Augen kaum. Auch wenn´s net sonderlich sensationell ist, aber jenes ehmalige Flüchtlingsboot „Al-hadj Djumaa“ hatte ich vorletzte Woche im Preußenhaven Lünen gesehen.

Ich rätselte noch was es wohl mit dem nicht ganz in´s übliche Yachtenbild passende Boot auf sich hat und hielt es für eine Gruppe junger Leute, die sich so ihre Erfahrungszeit gestalten.

Heute ist in der Samstagszeitung dann aber etwas Aufklärung an mich gereicht worden. Also, erstmal liegt jenes Boot am Kanalieger des Kurpark Hamm und gibt dort Einblicke in die Situation der Flüchtlinge. Wer also mag…

Und so sind wir schon wieder beim Thema Politik, recht aktuell, weil ja bald Wahlen anliegen. Und natürlich hatte ich gestern wieder ein paar Gedanken dazu. Ein Thema wird sicher wieder im Mittelpunkt stehen: Flüchtlinge !

Meine Meinung dazu: es ist verdammt nochmal egal was wir machen wollen um irgendeinen Flüchtlingstrom zu regulieren, es wird nur Geld kosten und am Ende doch nix bringen. Bestes Beispiel war die DDR Mauer. Ein gigantischer Kostenfaktor nebst dem entsprechenden Personal. Geflohen sind die Menschen trotzdem !

Flüchtlinge jedeweder Art hat es in der Menscheitsgeschichte immer gegeben und wird es immer geben. Alle europäischen Länder haben sich Jahre, ja Jahrzehnte an Afrika bereichert. Das geht lange zurück bis vor die Zeit des ersten Weltkriegs. Die Menschen dort hatten nie eine Chance ein geordnetes Gesellschaftssythem aufzubauen. Das war nie so gewollt – von uns aus.

Und nun wird mit aller Macht & Gewallt versucht, dieses Problem zu regulieren. Und mit Gewallt, das kann man durchaus wörtlich nehmen. Sehen wir die spanisch marrokanische Grenze mit ein paar Beispielen aus der Trefferliste.

Man muß quasi den Grenzverkehr so offen halten, wie es ja im Rahmen der Menschenrechte und auch der europäischen Union vorgesehen ist. Man kann nicht sagen, die guten, die uns gefallen dürfen rein und die anderen eben nicht. Immer wenn´s unbequem und teuer wird, denn die Intergration von Flüchtlingen kostet natürlich Geld, dann wird ganz schnell ein Riegel vorgeschoben.

Wenn´s aber um die Rettung von fragwürdigen, fragwürdig weil sie sich ja nicht umsonst verschuldet haben, oder man besser sagen – verzockt – haben ( mal abgesehen davon das deren Manager weiter Bonis beziehen ) Geldinstituten, dann können Milliardensummen gezaubert werden.

Wir sollten also, den Menschenrechten entsprechend, das Geld so sinnvoll verteilen ( anstatt… ), das Flüchtlinge jeder Art bei uns ein neues Zuhause finden und so eine Bereicherung unserer Identität werden.

Lokalmatador Marius Prünte

August 26, 2017

…und sonst ?/ Newstciker/ „Vor Ort“/ Bikeläden: mal wieder aus der Samstagszeitung, dem Westfälischen Anzeiger eine Meldung. Diesmal auch noch aktuell online ( 08:50 Uhr am 26.08.2017 ) Infos verfügbar <klick>.

Der 27-Jährige Hammer Marius Prünte hat sich für die Rad Amateur-WM in Frankreich qulifiziert. Ich wünsche ihm natürlich Glück für dieses Unterfangen.

Ich denke als Armateur ist man zwar kein Profi, aber in meinen Augen der „bessere“ Sportler. Viele Profis haben es aufgrund des Profidasein viel schwerer, weil sie dem Erfolgsdruck mehr ausgesetzt sind, als eben ein normaler Radsportler.

Kurz angerissen: Marius Prünte ist Feuerwehrmann und arbeitet im Rettungsdienst der Feuerwehr in Erkrath. Nebenher hat er noch ein Radgeschäft hier in Hamm, welches ich übrigens noch gar nicht kannte. Muß ich mir doch mal die Tage anschauen. Liegt aber auch für mich etwas ab vom Schuss, mehr in Richtung osten. Hier mal die Adresse & Standort: Maprue Bikemanufaktur ( FB-Homepage ) liegt am Langewannenweg 110, in Hamm ( Karte ).

Ja, das war´s soweit, wollte ich nur mal so sagen…

Gestern

August 24, 2017

…und sonst ?/ Nesticker/ WordPress… diesmal keine Probleme: also WordPress hatte mir schon gestern mitgeteilt, daß ich Jahrestag habe. Mir ist jetzt zwar nicht bewusst, daß ich in all den Jahren vorher schonmal eine entsprechende Meldung bekommen habe, aber sicher bin ich mir da auch nicht. Vielleicht habe ich es nur nicht gepeilt. Hier also der Beweis…

Interessant finde ich, das ich aber auch auf den anderen Blogs keine Gratulationen bekommen habe. Denn neben diesem hier und dem einen oder anderen auch bekannten Blogs von mir, fing alles ganz woanders an.

Jetzt stehe ich aber gerade auch etwas auf dem Schlauch, über welches Login kam ich noch in den Ursprungsblog ???

Ist jetzt auch nicht so wichtig. Jedenfalls hat alles mit einem thematisch komplett anders aufgestellten Blog begonnen, wobei thematisch jetzt auch zu viel gesagt ist. Wohl eher unthemamtisch also frei Kopf & Schrift, oder eben ohne Konzept und Struktur. Und als es dann immer mehr auf´s Radlen zuging, ich das auch nicht mehr gescheit strukturiert bekam, da wurde die Bude hier eben aufgemacht. Einen anderen Blog, ja da war ich die Tage sogar nochmal drauf um ein paar Zeilen loszuwerden.

Und das ist dann auch die Stelle wo ich mich natürlich bei der geduldigen Leserschaft bedanken will.

Denn auf den anderen Blogs gibt und gab es kaum Zugriffe. Wie auch, waren sie doch mehr was nur für mich, oder so. Hier wundert mich das oft, ob wirklich alle oder zumindest ein paar meine kompletten Beiträge lesen ? Ich meine, ich weiß ja selbst wie lang die oft sind. Aber ich hab halt Spässekes dran…

Noch ein wenig Statistik…

Und, da hab ich in der Vergangenheit öfters geschaut, wer oder wieviele schauen mir da von wo aus zu…

…und natürlich nach was schauen sie ? Heute mache ich das kaum noch. ( Man darf ja auch annhemen, daß eine nicht ganz unerhebliche Anzahl an Zugriffen via Suchmaschienen erfolgt, die dann wiederrum das Spamfach vollmüllen. ) Ich komme ja selbst kaum mit dem Lesen aus dem Reader hinterher. Ist übrigens allemal besser als vor der Glotze zu vergammeln. Also auch da mal ein Danke an all die Schreibenden.

Bikealltag: noch eine kleine Zeile zum Bikealltag. Heute lief es mal ausgesprochen gut, also der Tag als Ganzes. Mit dem Eintrudeln auf der Burg standen 1.008km für den Monat bis jetzt auf dem Zähler. Nicht schlecht, hätte ich nicht gedacht.

In 80 Tagen um die Welt – mit einem Fahrrad !

August 24, 2017

…und sonst ?/ Newsticker/ lesenswert & empfohlen: gerade beim Zeit tot schlagen die KOGA Homepage aufgerufen und auf diesen Rekrodversuch aufmerksam geworden.

Der Schotte Mark Beaumont ist dabei in 80 Tagen, mit einem KOGA Bike, die Welt zu umrunden. Die entsprechende KOGA Homepage gibt die ersten Infos her, wer also will kann sich da mal reinlesen. Entsprechende Verlinkungen sind dort eingebaut.