Archive for the ‘…und sonst ?/ Newsticker’ Category

Top Fahrrad – Blogs 2017

November 8, 2017

…und sonst ?/ Newsletter: tja hab ich doch gerade von der Blogwahlaktion <klick> von Fahrrad.de via there is no „i“ in cyclyng, einem meiner Blogabos erfahren. Leider mußte ich dann feststellen, das mein Blog nicht in der Liste ist. Also hab ich ihn, mal so kackfrech, dort platziert. Jetzt bin ich mal gespannt. Der Aufstieg in´s Bloggeruniversum…

 

Advertisements

Sesekeradroute & Rumgelaber

November 7, 2017

…und sonst/ Biketouren Bilder: also, in diesem Beitrag geht es um zwei Dinge, oder doch um mehr ?, chronologisch dem Tagesablauf nach geordnet.

Da der Kollegga Penguin nach einem neuen cyclocrossmäßigem Fahrgerät sucht und ich heute ein kleines Zeitfensterchen hatte, bin ich mal schnell in den B.O.C. reingeplatzt. Eigentlich dachte ich da ein paar Schuhüberstülper von Endura mal in die Fingerchen zu bekommen, zum Glück führt dieses Haus aber kein Endura, wer weiß was sonst…, umeigentlich stöberte ich also mal in der Cyclocross-Ecke.

Da gab´s also, und sogar noch runtergesetzt als Blow-Out, was Centurion Bikes. Jenes erste Fundstück in Alu blank, ich steh drauf, hat´s mir persönlich angetan. Aber keine Angst, nur optisch. Denn größenmäßig ist mir das Teil mit einer Rahmenhöhe von gerade mal 50cm mehr als nur zu klein. Das hätte ich fahren können, im zarten Alter von zwölf, oder so.

IMG_20171107_133148578.jpg

Der zweite Cyclorossflitzer war auf einem Carbonrahmen aufgebaut, deutlich teurer, wobei bei dem Blow-Out-Preis…, und mit Sram bestückt. Davon hatte sie der zweie im Hause. Einmal in 50 und einmal in 53cm. Rein größenmäßig könnte da was für den Eisvogel dabeisein – geschätzt.

IMG_20171107_133036760.jpg

Bikeklamotten/ ENDURA/ ( Schuhe ) & Zubehör/ look after… : um nochmal auf die Endura MT500 Überschuhe II sprechen zu kommen. Jetzt dachte ich eigentlich das dieses T500 Material was atmungsaktives sei. Dem ist aber wohl nicht so. Jedenfalls gibt die Homepage da nix her. Keine Ahnung wie ich jetzt darauf gekommen bin.
Jedenfalls suche ich eigentlich noch ein paar Überschuhe die recht taff um den Schuh sitzen, wasserdicht und atmungsaktiv sind. Denn an meinen noch nicht all zu alten, oder eben wenig gebrauchten von Gore, da gibt´s schon wieder deutliche Scheuerstellen. Das bedeutet sie werden über kurz oder lang wieder undicht ! Anderes Thema…

Biketrassen: auf der längeren Rückfahrt an der Sesekeradroute entdeckte ich, warum ein Teilstück gesperrt ist. Ein kurzes Stück im Kamen Centrum kann man schon länger nicht mehr befahren. Ich vernahm letztens dort schon Bautätigkeiten, aber warum nur ?

IMG_20171107_155744622.jpg

Heute konnte ich erste Ergebnisse gebuchten. Gut, nur kurz, denn so irre gemütlich war´s net. Es zog dann doch schon ein frisches Lüftchen aus Ost herein. Aber klar zu sehen sind die für Radrouten üblichen Verschönerungsmaßnahmen. Uferbefestigungen, Abschottungen für Wegführungen und ein wenig mehr. Nur kurz geknipst und dann weiter.

Ich hoffe bis zum Sommer ist das fertig. Denn auf dem alten Bahnrasse startend in…

Stockum – Werne – Unna/ Kaserne auch offiziell als Klöcknerbahnweg bezeichnet, wie erst neulich erfahren durfte…

IMG_20171006_174744256.jpg

…sind einige Bautätigkeiten zu verzeichnen. Da ich schonmal Kartenmaterial studiert habe, ahne ich hier das es schon Vorbereitungen zur Anbindung RS1 sind. Denn so wie ich das noch im Hinterstübchen habe, ist jener Part of RS1.

So, genug für heute gelabert.

05:48Uhr/ 31.10.2017 – I want to see the world

Oktober 31, 2017

Morgengruß: Dienstagfrüh, der Espresso schmeckt, war nur etwas zu heiß heute oder ich nicht ganz so da. Aber gleich geht´s los. Ja Ihr seht richtig, der Wecker hat bei mir wie immer gebimmelt und ich steige auf´s Rad. Es geht Richtung ost, in den hoffentlich dann schön vorhandenen Sonnenaufgang hinein. So wie jener Sonnenuntergang gestern…

IMG_20171030_165401494.jpg

…nur halt in der anderen Richtung. Wie weit es dann heute wirklich gehen wird, halte ich mal offen. Erstes Tagesziel, übrigens mit dem super entspannten Kumpel hier aus´m Dorf, wird das Café Twin in Herzfeld am Kreisverkehr sein.
Ich schätze mal da werden wir noch fit genug sein und dann auch hoffentlich gestärkt – Kernfrage: hat das Café Twin am Feiertag geöffnet – um bis nach Lippstadt vorzudringen. Bis da werden es so annährend 60 Kilometer sein. Dann müssten wir den ganzen „Mist“ ja auch wieder irgendwie zurück fahren. Schaun wer´ ma´. Könnte ein längerer Tag werden.

Ich wünsche aber allen einen netten Feiertag.

…und sonst ?/ Newsticker/ lesenwert & empfohlen: zwar nicht zum lesen, aber anschauen ist wohl auch o.k.. Die beiden YT-Beiträge ( Video Nr. 1. und Video Nr. 2. ) treffen mit ihrem Titel – I want to see the world – wohl recht genau meine Ansicht vom Radfahren.

17.035km/ 28.10.2017

Oktober 28, 2017

So, hab schon lange keinen Beitrag mehr online gestellt.

…und sonst ?/ Newsticker: erste Meldung bei diesem startenden Beitrag, neben den diversen Berlinberichten hatte ich noch im Naturesens-Blog einen Beitrag über das in Aachen produzierte E-Fahrzeug e.GO Life fertig getippt.
Mit Autos allgemein hab ich es ja nicht mehr so, sieht man mal von einer diversen Leidenschaft für alte Krabbeltiere und Extravaganzen ab. Aber wie das eben so ist, ne´n…

e.Go-Life

…fänd ich schon suppi.

Bikealltag: weiter im Text. Wir schreiben, ach wie passend…

Donnerstag: der Tag nach der Berlinankunft. Der frühmorgendliche Zahndoctermin brachte erstmal saubere Raspelzähnchen und die Routineuntersuchung. Leider gibt´s da aber einen Unfeinheit die bearbeitet werden will. Gut ist, liegt in der hinteren oberen Zahnreihe und auch nicht wirklich weit hinten. Das Abarbeiten dieser Kariesattacke dürfte also recht gut ohne große Würgereiz-Situation machbar sein. Sehen wir morgen weiter.

Nach dem Besuch des Doktore im weißen Kittel wurde erstmal etwas Laub auf die Seite geschafft. Die Stadt ließ gerade ihre Megalaubsauger in unserer Straße passieren. Der Part ist also auch wieder erstmal AdAkte zu legen. Hiernach gab´s erstmal Frühstück mit Tomate und Ziegenkäse.

Dann wurde noch das eine oder andere Loch in die Rückwand unseres Ofenschranks gebohrt. Die Monteure hatten das wohl übersehen, oder übersehen wollen. Erst der gute Mann der die defekte Induktionsplatte in Augenschein nahm, bemerkte den Fehler. Klar, auch die Dinger erzeugen Wärme, viel Wärme bei viel Kochen und nochmehr Wärme, dann aber Stauhitze, wenn noch mehr Kochen. Die kann aber nicht entweichen, weil eben die Möbelrückwand dies verhindert.
Also eine gut passenden Lochsäge in den Akuschrauber gespannt, das Ganze dann ein paar mal arbeiten lassen, mit Schleifpapier die Kanten noch etwas schön gemacht und anschließend mit dem Staubsauger den Schmutz beseitgt. Fettich iss.

At last stand noch die Demontage diverser Stoffverkleidungen und Polster des Strandkorbs an. Das ist ja nicht sonderlich viel, schnell abgehandelt in entsprechend geeignete Tüten gesteckt um sie gegen Staub zu schützen und dann in den Hausschuppen verstaut. Reicht erstmal. Hiernach gab´s dann eine kurze Trainingseinheit, Duschen, dann Mittachessen und Artikel tippen halt.

Beim tippen gönnte ich mir noch eine halbe Tasse Espresso mit einem leckeren Aperitifgetränk und einem kleinen Stückchen Kuchen dazu.

MacBook: den ersten Ansatz zur Neuanschaffung machte ich am späten Nachmittag. Bin mit der Ältesten rüber zum Berlet und hab mich da mal angschaut. Ein paar Zahlen eingesammelt und zum Ergebniss gekommen, inklusive einer 3 Jahre Versicherung reicht das Budget noch nicht. Ideen sammeln und eine Nacht drüber schlafen.
Nächster Plan wäre doch noch einen Fuß mal bei Cyberport reinzustellen. In Berlin hatten sie gerade eine Jubiläumsaktion laufen. Zum gleichen Preis eine Leistungsstufe besser.

Bikealltag/ The Cure – Forest/ MacBook/ Biketouren Bilder: aber ab dem Tag X geht das auch mit dem Radfahren weiter. Wäre auch schlimm wenn nicht. Also am…

Freitag: vom Zahndoc wieder zurück erst noch gefrühstückt, es gab Croissants, etwas was ma(n)n auch gut mit zu einem viertel betäubten Mund essen kann und dann trieb mich das immer mal mit Sonne frohlockende Wetter doch auf´s CAADX.

Nachdem ich in Berlin ein paar Tage auf Bikenentzug war, was natürlich bei der Bike-Szene in Berlin doppelt hart kommt, mußte ich heute einfach mal wieder die Kurbel kreisen lassen. Das Wetter war einfach zu verlockend und da ich keinen genauen Streckenbauplan hatte, entschloss ich mich ein wenig am Kanal oder eben die mir bekannten Tracks zu fahren, Halde inklusive. Herausgekommen sind dann doch knapp was mit zwei Stündskes und jede Menge Busch & Hügel.

irgendwo auf halben Weg von der Kanal-Cross Strecke

an einer Kanalbrücke

Und wieder auf der Rückrunde, noch was cyclocross-mäßiges abgekurbelt. Leider liegt da von den alkoholisierten Kids auf dem Plateau immer recht viel Scherbenkram rum, schieben war also besser.

oben auf der Halde

Bike „Abflüge“/ Stürze: ja und das Stücksken Holz was mich zum langsamen Abstieg unplanmäßig während der Fahrt zwang. Normalerweise fahre ich diese sehr feuchte Senke eher langsam an. Fußvolk hat am linken Rand schon viel Holz in die Plörre gelegt, in der Mitte war aber nix sichtbar.

Da es dort gut felgentief plus ist, hab ich mal etwas mehr an der Kurbel gedreht um genug Schwung zu haben nicht stecken zu bleiben. Naja, leider war dann da aber doch noch Holz drin. Der Klassiker, Vorderrad vorgekantet, no chance, Hände wech vom Lenker und sich schräg links vorne über den Lenker in Liegestützhaltung dem Gebüsch nähern. Ging aber noch gut, der Waldboden war ja weich genug.

Biketouren/ volle tausend Kilometer: kleiner Bericht gefällig ? Wobei das mit dem „kleiner“ wohl eher gelogen ist, sorry dafür.

Wo´s herging und wie genau kann man hier <klick> quasi amtlich, da per GPS aufgezeichnet nachverfolgen. Auch wenn ich mich heute früh nach dem Losrollen noch etwas schwer tat, bald war ich warm. Nach etwas mehr als einer Stunde wurde der erste, wenn auch kurze Pausenstop am Ortseingang Ahlen gemacht.

Einen Riegel für den vorsorglichen Energienachschub, auch wegen der Gewissheit, Ahlen hinter sich gelassen, eine gute Stunde immer wieder satt im Wind zu stehen. Dem große Schluck aus der Wasserpulle folgte noch eine kurze Flüssigkeitsentleerung, dann wieder los. Und so wie gedacht war´s dann auch, hinter Ahlen ging´s los…

Zum Glück nicht dauerhaft und mit den knapp was um die 11c° war das auch noch erträglich. Mininmalgeschwindigkeit war dann was mit 16km/h+, aber die eine oder andere Hecke bot guten Windschutz. Kurz vor Drensteinfurt ärgerte mich der dann doch zu prall gewählte Luftdruck ( 5bar ), also wurde noch mal pausiert. Leider klappte das Luftablassen besser, als das Wiederbefüllen mit den beiden mitgeführten Pumpen. Anders gesagt, da tat sich nix. Irgendwann bemerkte ich, daß das Ventilinneteil nicht ganz so korrekt montiert war, konnte es aber aufgrund fehlender Zange auch nicht ausreichend fix montieren. Und so ließ mich die wenigen Meters bis nach Drensteinfurt mit wieder eigentlich eher CX-Luftdruck rollen.

Der örtliche Fahrradladen hatte dort aber schon dicht, also wurde im Eis Haus Nachschub in den Rachen geschoben und auch etwas aufgewärmt.

Als ich dann nach der Waffel mit Sahne und dem Cappuchino draußen stand war klar: the job is done !

Aber heiter weiter, nur keine Müdigkeit Vorschützen, der Wind wartet auf uns, da muß noch was abgeackert werden. Dennoch der ganzen Parolen, hinter Drensteinfurt ging´s eigentlich besser als ich dachte. Die Abzweigung liegt direkt an einer bekannten und sehr schönen Hütte…

…kann ma(n)n, oder eben Frau, also quasi nicht verpassen. Wobei… *grübel* …ich meine weiter „vorne“ ist auch noch ein Abzweig in gleicher Richtung ( nächstes mal ? ). Weiter im Text. Klar fetter Groundspeed mit den Windattacken war kaum zu machen, aber immerhin 1km/h mehr als zwischen Ahlen und Drensteinfurt. Getreu dem Motto Winterpokal war ja aber auch gar kein Speed sondern Fahrtzeit angesagt. Klappt also.

Der Weg hinter Drensteinfurt mit der Abzweigung wieder Richtung knapp süd bis Herbern fluppte auch. Erstaunlich fand ich aber zu dem Zeitpunkt, obwohl ich nur einen Riegel, eine beschauliche Waffel mit Sahne und den Cappu intus hatte, schlapp fühlte ich mich nicht und Hunger hatte ich auch nicht. Die Strecke nach Herbern rein läst sich aber fein fahren. Schöne kleine Landsträßchen und anderen Verkehr hatte ich eigentlich…

*kurz überleg*

…gar nicht. Und so rollte ich zunächst recht direkt auf Herbern zu. Recht direkt ? Da war doch was ! Den Kirchturm quasi schon in Griffweite wurde die Wegführung, sprich die offizielle Beschilderung zunächst noch wenig konfus, schwenkte dann in konfus über bis der hammer kunfus Part kam und ich tatsächlich einmal im Kreis gefahren bin ( kann man schön auf der Karte sehen, das ich eigentlich nur hätte geradaus fahren müssen ).

Aber das Tagesziel wurde ja erreicht und so ließ mich mit der offziellen Strecke treiben. Bald sah ich in der Ferne schon ein bekanntes Bauwerk, ein ehmaliger Förderturm und wunderte mich nun gar nicht mehr. Kurz im Windschatten eines Gebäudes Freundchen Google angeschmissen und dann beschlossen weiter der ausgeschilderte Route zu folgen. Egal, war ja noch fit, zu trinken hatte ich noch genug, Riegelchen und eine Banane war ja auch noch da. Trocken war´s ohnehin, halt nur windig, aber so richtig kalt war mir auch nicht. Also los auf in die restliche Etappe.

Und wie ich schon erahnte, bald kam ich auf eine mehr als nur einfach bekannte Strecke. Jetzt wusste ich wo´s her gehen sollte. Nur kurz vor Dorfeingang bemühte ich nochmal kurz die Gripszellen um auszumachen ob ich Variante 1. oder doch Variante 2. nehmen sollte. Was soll ich sagen ? Varinate 1. ging geradeaus, also da lang. Letzter vorgehsehener Kurzstop zwecks Regulierung des Flüssigkeitshaushaltes…

Ab da lief´s recht gut. Dennoch wurde ein weiterer ungeplanter Stop eingelegt. Roll ich da so, fast schon vor der Haustür her, seh ich aus etwa 100m jemanden mitten auf dem Weg sitzen, hocken, aufstehen, was weiß ich nicht was. Aus der Entfernung. Beim draufzurollen wurde klar, besser mal schauen und nach dem Rechten fragen. Ich näherte mich langsam und die Dame schaute mich an und stand auch, sich am Rollator abstützend, auf. Natürlich fragte ich: „ob alles in Ordnung sei„, was auch bestätig wurde. Wir kamen in´s Gespräch und erst als wir beide bemerkten, jetzt wird´s aber langsam frisch und man sollte das Gespräch lieber bei einer Tasse Café im Warmen weiter führen, fanden wir dann doch den Abschluss. Also nach drei Abshclussversuchen.

Ich würde mal sagen, gute 20-30min. haben wir gequasselt und das Anfahren mit den inzwischen ausgekühlten Knochen war nicht so das Vergnüngen. Auf der heimischen Kanalbrücke angekommen ein kurzer Blick zum Tacho, die 80km sind save, aber nach einer kurzen weiteren Überlegung, ne´ die hundert werden heute nicht noch künstlichst voll gemacht. ( Eine Idee hatte ich ja schon gestern dazu – eine crasy Idee. Ich sage nur Runden im Heimatwald drehen, Fahrzeit generieren. Das und andere crasy Nummern werde ich aber noch im rahmen dieses Winterpokals machen. Versprochen. ) Die Aufgabenstellung mit den Luftpumpen, die wollte ich noch mal angehen. Diesmal aber auf der heimischen Burg, mit muckeliger Fleec-Jacke in der Fitness-Garage.

Zunächst kam die Zange zum Einsatz und das Ventilinneteil wurde festgepöhlt, dann die Versuche mit den Pumpen unternommen. Natürlich klappte alles. Man darf also davon ausgehen, das es am eher losen Ventilinnenteil lag. Überlegung: sollte noch eine kleine Zange mit in´s Notfallgepäck ?

Unter dem Strich, Fahwerte proll ich jetzt hier nicht mit rum, Bilder gibt´s bei Flickr im Oktoberalbum.

Es ist immer wieder wunderbar so alleine durch die spätherbstliche Gegend zu gondeln, sich am Gegenwind abarbeiten zu dürfen *hüstel* aber sich auch dann über die schiebende Brise von hinten zu freuen. Gut ü. 35km/h, Alder lass gehen !

Touren-Ansage: nächste Attacke also Dienstag ist Feiertag und da ich eh im Turn sein werde, wird der Wecker nicht deaktiviert. Mein gedankliches Thema da lautet: Sonneaufgangstour. Logisch, gen osten. Plan also hier nach einem guten Espresso und Knabberkram noch bei Dunkelheit, den Arsch auf´s CCADX geschwungen, den Kanal bis an seinen Anfang hochzukurbeln, also ost. Logisch, den im Osten geht die Sonne auf. Am Ende rechts raus und etwas über Dörfer fahren, quasi an der Lippe entlang.

Erstes Tagesziel wird die dann hoffentliche Energiezufuhrmöglichkeit im Café Kreisverkehr, oder auch offziell das Café Twin, sein. Route dahin <klick>. Ab da soll´s dann, wie die Onlinekarte schon verrät, bis nach Lippstadt gehen. Wie die Route vom genauen Verlauf & Beschaffenheit hinter Hovestadt ausschaut ? Noch keine Ahnung. Die dann doch strammen 56km One-Way müssen aber auch wieder zurück gefahren werden. Wie ? Noch nicht DEN Plan. Plan a. wäre auf direktem Weg und eben nicht über Los, oder Soest, was dann Plan b. wäre, sich wieder zurückrollen zu lassen.

Ich hoffe an der Stelle inständig auf eine wenn dann eher milde Brise aus West. Denn sonst wird das ein ganz schöne Geacker. Geacker ? Warte doch ma´! Je mehr Gegenwind deso mehr Fahrzeit, deso mehr WP Points. Lassen wir uns also überraschen. Ach ja, ich hätte da noch einen Plan c. den ich aber bisher noch nicht weiter eskaliert, ähm ejakuliert, auch was jetzt hab ich´s eruiert habe. Plan c. wäre, etwas weiter nördlich sollte doch die Römer-Lippe Route herführen, oder so. Muß ma´auf Karte schauen.

Ja, so könnte man den Dienstag totkloppen. Oder ? Noch wer Gefallen an dieser Nettigkeit ? Gerne Mitfahrer erwünscht. Aber, wer Bock hat muß sich schon melden. Denn sonst roll ich ohne feste Uhrzeit los. Mich dann anzutreffen wäre also eher Glückssache.

13-fach Schaltung – Wahnsinn…

Oktober 24, 2017

…oder nicht ?

…und sonst ?/ Newsticker: im MountainBIKE Forum tauchte die Meldung auf, daß es vermeintlich demnächst schon 13-fach Schaltungen geben wird. Vermeintlich, weil man sollte schon den entsprechenden Onlinebeitrag hier MountainBIKE in Ruhe lesen.

Doch wurm geht es überhaupt ? Für die weniger technisch informierte Leserschaft kurz angerissen. Ich meine das es sich rumgesprochen hat, das die alten aber bewährten Dreifachgangschaltungen an Fahrrädern zwar noch gebaut werden, aber in der breiten Masse kaum noch ein nennenswert Kaufsegment sind ist kein Geheimniss.
In Zeiten der E-Antriebe haben sich neben Nabenschaltungen mit mehr als 3 Gängen etabliert und die Kettenschaltungen haben in den letzten Jahren auch das eine oder andere technische Backup bekommen. Heute üblich, zumindest an den Neuerscheinungen ab einer Preisklasse X, also weit oberhalb des Baumarktfahrrades, sind 11 Gänge hinten und 2 vorne. Nennt sich dann 11-fach Antrieb, wobei auch unter den schon mehr versierten 2×11 genannt wird. ( Diverse eher weniger auf dem Mark platzierte Getriebe lassen wir mal außen vor. )

Mit 11 Gängen hinten ist aber auch zur Zeit Schluss, weil einfach die Fahrradrahmen und die zur Zeit üblichen Naben hinten nicht mehr hergeben. Kurz erklärt: je mehr Gängen hinten verbaut werden sollen als eben jene 11 Stück, deso mehr Platz bräuchte es. Die Kassette, also die Zahnräder hinten werden wohl kaum noch schmaler gebaut werden können, dieses Zahnradpäckchen wird also breiter. Wird der Rahmen aber nicht breiter, oder die Nabe schmaler, passt das da hinten nicht rein.

Nun zum Wahnsinn. Wahnsinn ist nicht etwas die jetzt Kassette, denn das ist nur eine XT denn siehe Zitat aus dem genannten Onlineartikel:

„…Möglich machen es zwei OneUp Extender (45 und 50 Zähne) sowie eine handelsübliche Shimano XT Kassette. Die Übersetzung lautet: 11-13-15-17-19-21-24-27-31-35-40-45-50. Die Kette ist übrigens aus den gängigen 11-Fach Antrieben adaptiert.
…“

Da kommen an einer handelsüblichen Kassette „nur“ zwei zusätzliche Zahnräder im XXL-Format dran. Soweit so gut.
Aber Phil Wood ( die Amis also mal wieder ) muß (s)eine eigene HR-Nabe verbauen, der hauseigene Rahmen ( somit unter dem Strich ist das noch gar nicht für die breite Masse erreichbar ) wurde angepasst, das ebenefalls serienmäßige XT Schaltwerk samt Züge modifiziert und dann ist noch ein Phil-Wood Trigger ( Schalthebel ) notwendig. Viele Änderungen und ein zwei komplette neue Bauteile.

Hand auf´s Herz, das ist nix für Großserie, zumindest noch nicht jetzt. Ob das dann für den Biker XY interessant ist, wird sich dann zeigen müssen, halt ebenso wie die Schaltperformance.

Was so ein Umbauspezialparket an finanziellen Mitteln verschlingen wird steht noch offen. Und zumindest für den ersten potentiell nahen Erscheinungszeitraum wird das eher was für Spezis & Freak im positiven Sinne sein.

VW Käfer…

Oktober 16, 2017

…mal gnaz anders.

…und sonst ?/ Newsticker: neulich beim Abendbrot entdeckt, ein „Traum“ von Auto.

Ich bin da jetzt mal ganz ehrlich, ja mit Autos habe ich es nicht ganz so. Und das schon lange nicht mehr. Aber damals hatte ich auch einen Käfer. Einen weißen Mexiko Käfer, der sah sogar noch recht gut aus. Ich hatte ihn erworben und so mit einem Kumpel so gar noch mal frisch lackiert. Die serienmäßigen 38PS brachten das Teil auf gute 145km/h. Aber auch nur dank das ich Dämmaterial, wo sich ja auch gerne Feuchtigkeit sammelte, entfernt hatte und aich die Rücksitzbank komplett nicht montiert war.

Nach dieser Aktion ging´s dann für mein Gefährt noch zum Käfer-Papst – Kummetat. Ich glaube ich hatte das mal schon wo erwähnt. Scheibenbremsen stoppten nun die Fuhre deutlich besser, nettes Räderwerk samt Einstellung ließ es nicht nur schneller aussehen. Ich hatte Spaß. Ja, aber im Kopf kann man ja soviel machen und er hier hat halt mal mehr gemacht…

„Traumhaft“ unvernünftig.

16.682km/ 13.10.2017

Oktober 13, 2017

Bikealltag/ The Cure – Forest: und wieder einen Neustart in die nächste Woche. So ganz allgemein war ich noch nicht so richtig auf´m Damm, wie man halt so sagt. Aber richtig krank war ich auch nicht. Nur irgendwie appetitlos. Der Espresso ging zwar gut runter, die paar Süßteile dazu auch, aber die Sache mit dem gelaufenen Wochenende saß dann doch noch drin.

So generell schein ich im Moment in einem zeitichen Abschnitt zu stecken, wo ich einen „Lauf habe“. Leider nicht den besten. Erst die nur drei Tage Krankausfall mit dem Rücken, dann zweieinhalb Tage gut, dann eine erneute aber diesmal verdeckte Rückenblockade und gerade so wie ich wieder scheinbar in Fahrt zu kommen schien, spielte mir der Margen-Dram-Track ein übles Spiel. Jetzt aktuell, also am Montagabend geht es aber schon wieder. Also nach vorne blicken in Form des ersten Tagesrückblick vom…

Montag: Alder ! war ganz schön frisch heute früh. Im ersten Ortskaff an der Ampel stehend hatte ich fast eine Erscheinung. Da standen was von gerade mal 2,5c° auf dem Tacho. Vielleicht waren es auch nur Haluzinationen, aber so richtig warm war mir nicht. Im weiteren offenen Abschnitt meiner allmorgendlichen Strecke zeigte der Tacho schon wider 6,5c°, was mir auch deutlich richtiger schien. Vielleicht war der Espresso doch nicht stark genug ?
Ich rollte aber entsprechend wach ob der frischen Luft auch leicht gestärkt-optimistisch auf den Hof des Lehnherren um meine Dienst anzutreten. Kurz frisch machen, Bike verstauen, die Klamotten fertig machen und dann…

…ja nix war mit der Diensteinteilung. Nix zu tun für mich, der Kollege der eigentlich vertrete werden sollte stand im Türrahmen. Nun gut, hab mich dann mit auf einen andere Motorkutsche gehockt und mir beim ersten Halt zwei lecke Brötchen reichen lassen. Sahen zwar lecker aus, waren auch wirklich nicht schlecht. Für die Geldtaler welche die holde Maid kassierte wäre ein schlechter Geschmack ein ebensolcher Scherz gewesen. Aber der Apetit wollte noch nicht ganz so.

Es ging dann aber über den Tag. Irgendwann dröselte ich mir auch das zweite Brötchen rein und konnte dann auch wenig später wieder auf dem CAADX kauernd gen Burg radeln. Hier noch etwas den Seitenschuppen wieder entwüstet, man hatte in meiner kurzen Krankphase es tasächlich geschafft in dieser Räumlichkeit es aussehen zu lassen, als dort eine Kist emit Handgranten explodiert. Stört ja keine, ich werd´s schon wieder richten. Rummaulen lohnt aber auch nicht, irgendwann werd ich da mal entmisten.

Jetzt so nache dem Abendmahl finde ich langsam wider in die Spur. Mal schnell schauen was der quakende Frosch auf der Leiter für morgen so ausruft. Klamotten dann noch packen und ab in´s Bububettchen.

So grünes und Laute von sich gebendes Getier sagt zu meinen Fahrtzeiten erhöte Niederschlagswarsch(w)ein(l)ichkeit voraus. Regenhose wird wohl angesagt sein, Fahrradputzen eher weniger. Hatte ich ja am Sonntag mit dem Pinsel beim CAADX so betrieben, war aber eben schon heute für die Katze.

Dienstag: was ist das für ein Wetter. Morgens schmeckt der Espresso schon wieder deutlich besser, der Burgherr fühlt sich auch entsprechend. Auf dem Ritt zum Lehnherren teiltrocken, sprich nur Bodenfeuchte. Regenhose ? Ja eigentlich nur als Spritzschutz. Aber eben warm, zum warm. Was soll der Mist ?!

Nachmittags zeigte dann der Wetterfrosch schon fast wieder die sysmbole Sonnenschrim und Cremé an. Clever war ich ja, also kramte ich die Bikehose mit kurzen Beinlingen raus und verfrachtete die Regenhose in´s Gepäck. Zu Hause angekommen sah das Bike und meinereiner aus, als würde ich bis knapp unter Knie aus einer Fangopackung entkrochen sein. Sprinkeldreckflug vom Kanal. War aber sehr schön zum fahren, halt nur wieder wärmer. Gegen die „Kälte“ konnte ich nix machen, gegen den Dreckflug half dann Schuhe ausziehen, Füße samt CAADX mit dem Wasserschlauch abduschen und noch ein wenig mit dem Ölkänchen an der Kette entlang. Morgen einen Tag Spontanurlaub. Burgfest steht an.

Kurze Zwischeneinlage…

…und sonst ?/ Newsticker/ Winterpokal ´17/ ´18: im IBC sind die ersten Daten preis gegeben worden, Infos dazu hab ich hier konzentriert. Man darf gespannt sein…

Mittwoch: den ganzen Tag mehr oder weniger rumhocken und Kuchen futtern ist und kann nicht mein Ding sein. Kann nicht, weil die wenige Bewegeung nicht gut für mich ist. Der Rücken, die Hüfte halt so allgemein. Das bisschen Frühstücken gehen und noch eine kleine Runde durch´n Einkaufscenter war nicht so das bewegungsintensivste. Laubharken im Garten & Terrasse war aber leider auch schnell gemacht. Und so kam es dann das ich am…

…Morgen danach durchaus eine gewisse Trägheit in den Beinen verspührte. Hinzu kam noch das es a. recht warm war und b. der Wind noch zusätzlich von vorne übelst bließ. Aber ich war halt froh, bis zu dem Moment wo ich eine Erscheinung hatte.

Bikedefekte/ B&M Ixon IQ Premium: ich trudelte also so vor mich dahin, also plötzlich meine B&M Ixon IQ Premium ihre Leuchtleistung auf die gesetzliche Mindestleistung von nur 15 LUX meinte runter zu setzten. Da war ich aber mal gar net so von begeistert.
Das die Akkus schon wieder so schwach sein sollten, konnte nicht sein. Ich hatte sie erst am Dienstag in der Fa. mindestens 8h via dem serienmäßigen Ladegerät geladen und kalt war es ja auch nicht. Ich stellte die Lampe wieder auf den Full-Mode und fuhr weiter. Doch immer wieder wurde die Lichtleistung abgesenkt. Ich glaubte dann zu bemerken, das dies stets beim Überfahren von kleinener aber eben auch nicht ganz so zaghaften Unebenheiten geschehen würde.

Etwa auf der Hälfte der Strecke hielt ich dann aber doch mal an und wechselte die Akkus in ihren Steckplätzen. Nicht das da eine ungleichmäßige Ladungserkennung stattfand. Dann war aber auch erstmal Ruhe. Dennoch werd ich das im Auge behalten müssen.

Denn erst dieses Jahr im Januar hatte ich von B&M eine Austauschleuchte im Wechsel gegen eine andere defekte von mir bekommen. Jene liegt bisher noch ungenutzt als Reserveleuchte in einem-meinen entsprechenden Fach. Die ich zur Zeit nutze ist aber auch erst von Anfang Januar. Guter weiter im Tagestext…

Donnerstag: nach dem gestrigen Burgfest war ich ehrlich wieder froh morgens auf´s Bike zu klettern. Das letzte Wochenende war mist mit Bewegung wegen Margen-Darm, Montag und Dienstag brauchte ich um wieder normal in die Spur zu kommen. Ich rollte also so vor mich dahin und kam dann auch in der Firma an. Ist wieder alles ein Stückchen besser. Den Rest halt den Tag über mittels weitere Bewegung wieder herrichten.

Nachmittags kam ich recht gut mit dem CAADX von der Stelle, wohl auch wegen Rückenwind. Im Burghof angekommen wurde noch flux einen bewegungtechnische Einheit hinterher gereicht. Ging ganz gut, duschen, futtern, I-Net zuspammen und dann…

…gleich die Zahnbürste in den Rachen schieben und bubu machen gehen. Ausgeruht in den letzten Arbeitstag.

Freitag: wenig am dunklen Morgen, zunächst und zunächst noch frische 10c°, was dann aber mit dem aufgehen des Tageslichtes schnell vrobei war. Sprich, es wurde deutlich wärmer, was wohl auf den von Süden kommenden Wind zurückzuführen war.

Bikedefekte/ B&M Ixon IQ Premium: die Lampe geht wieder, bin zufrieden.

Nachmittags nur im Langarmfunktionsshirt zurück geradelt und auch recht entspannt-zackig. Schnell noch eine kurze Trainingseinheit auf der Terrasse, dann Sachen für´Wochenende in den ollen Rucksack werfen.

Es geht nach Speyer, mit Mom und per Zug.

Kurzer tachomäßiger Wochenrückblick oder sollte ich besser sagen Vorschau ? Mit 16.682km liege ich wieder recht nahe an den 17.000km. Aber ob ich nächste Woche satte 318km schaffe ist eher unwahrscheinlich. Wären bei 5 Tagen pro Tag knapp 64 Kiometer. Und dies sogar obwohl ich an fünf Tagen spät anfangen muß. Arbeitsstart so ab 09:00Uhr, das wird wieder hart für mich. Ich werde mal schauen wie ich das mache.

Bisher habe ich mir den Wecker fast nie deutlich später gestellt, bin als fast wie immer aufgestanden. Dann hab ich mir aber ein paar Minuten länger in am Stammplatz in der Küche gegönnt um dann anschließend eine irgendwie verlängerte Jobanfahrt zu kurbeln. Ich denke iich werde den Wecker gar nicht ustellen, nur etwas länger sitzen bleiben und dann ma´ schauen wo´s mich so hertreibt.

Neuigkeiten/ Ablage

Oktober 5, 2017

…und sonst ?/ Newsticker/ Bikeklamotten/ Bike Jacken/ Dermizax: im Radforum tauchten im entsprechenden Thread Dermizax ein zwei Infos auf. Rapha verwendet wohl Dermizax nur ein genaues Kleidungsstück müßte noch recherchiert werden.

Und von Bergans gibt´s eine Letto Jacke die ebenfalls mit Dermizax „gestrickt“ ist ( Testlink zu Bergzeit ). Jene Jacke ist zwar wohl für den Bergsport, wird aber auch als MTB Bikejacke beworben. Hat wohl auch Unterarmreißverschlüsse zur zusätzlichen Belüftung. Und Kapuze auch. Brauch ich zwar beim Radeln nie, ist sogar eher kontraproduktiv, weil sich darin Wasser sammeln kann. Aber für „nur so“, also als Jacke für den Alltag…

Bike & Pack: auch hier gibt´s gleich zwei Neuigkeiten, ebenfalls aus entsprechenden Radforum-Threads von mich gefischt, die einfach hier mal so ablegen will.

Ortlieb wird ab 2018 eine Handlebar-Pack S anbieten. Der soll nur 45cm breit sein, hat aber kein Netz, wie cuda01 feststellte. Dafür wird er wohl genauso viel kosten wie der reguläre Handlebar-Pack. So ganz verstehen wir beide das nicht…

cuda01 warf dann noch ein, das Topeak wohl auch eine Variante für die Sattelmontage bringen wird. Zu diesem Themenschwenk sind wir gekommen, weil ich bemrkte, das generell eine Lösung mit Haltevorrichtung für den Sattel und dann eben einen Packsack rein, die von der Handhabung bessere sein würde.

Halt so wie Blackburn oder eben Restarp.

Nein ich korrigiere. Topeak wird eine noch anderen Weg gehen. Bei denen wird ein Packsack in die Satteltasche gesteckt. Ansich nicht verkehrt die Idee, auch wenn da ein paar zusätzliche Gramm anfallen. Hier mal Filmchen dazu…

Ist aber wohl zur Zeit nur auf dem englischsprachigem Raum zu haben. Das war´s soweit.

 

 

 

Frühnachrichten – einmal anders

September 29, 2017

…und sonst ?/ Newsticker/ lesenswert & empfohlen: wer noch etwas Zeit hat beim Morgenkaffee und die sonst so vorhersehbaren Regionalnachrichten schon vor dem Lesen runterbeten kann, der kann sich ja mal seine Langeweile mit folgenden drei online stehenden Artikel aufheitern.

Woher ich den „Mist“ wieder habe ? Kein Problem, wurde der Öffentlich hier im MountainBIKE Forum vom User Yeti zugespielt. Eigentlich sollte man deratige Artikel vor den Wahlen weitläufig publizieren…

Morgengruß: und wo ich gerade schonmal so dabei bin, allen noch einen netten Freitag.

Bedenkliches/ Das Wort zum Mittwoch

September 27, 2017

…und sonst ?/ Newsticker: also ganz ehrlich, Telefonieren am Lenker wird teurer ist natürlich ein Problem. Der Ruck geht zur Zeit durch die Press und alle denken…

Ja was denken sie eigentlich ?

Ich kann nur sagen was ich denke. Also über den Blogreader bin ich auf den Beitrag von Jochen gestoßen Titel Telefonieren am Lenker wird teurer. Also ganz ehrlich…
…mich juckt das wenig ! Doch oh Gott, keine Angst, ich gehöre nicht zu den Ignoranten. Meine Zeit mit Telefonaten am Steuer manage ich über die knapp 35 Euro günstigen Freisprechbox Buddy und kann diese übrigens nur empfehlen. Außerdem bin ich froh wenn ich nicht während einer PKW-Fahrt telefonieren muß.

Ich drücke nur kurz einen grünen Knopf, melde mich, der/ die gegenüber melden sich und geben nur eine kurze Namensinfo durch, die ich dann, auch für meinen Kopf als Marker, laut und deutlich wiederhole. Man bedankt sich und gut iss. Das war´s.

Auf dem Fahrrad wüsste ich gar nicht warum ich telefonieren sollte. Ob das Mobilteil bimmelt kann ich ohnehin nur sehr schwer wahrnehmen. Wind und Fahrgeräusche überlagern das Bimmeln dann doch zu stark. Außerdem will ich auf dem Radel meine Ruhe haben. Und selbst wenn´s bimmeln sollte, ich es dann höre, bis ich ein Gespräch annehmen kann, muß ein Gegenüber an der Leitung bleiben. Und dann ? Was soll ich dann machen, wenn sie mich anrufen ? Nichts, ich kann nix für diese Leute tun ? Jedenfalls nicht sofort, denn bis ich wo wieder in echt greifbar bin, das dauert eben stets eine Weile.

Aber nun zum oben schon genannten Artikel Telefonieren am Lenker wird teurer zu dem mir dann dieser meinige Kommentar entrutschte. Es beginnt bei mir mit einem kurzen Zitat, als da wäre…

„…Inzwischen stört sich allerdings kaum noch jemand an diesem Verbot…“ das inzwischen kann man aber auch getrost weglassen. Gestört hat es doch im Grunde niemanden. Na gut, außer halt diejenigen die sich dann daran gehalten haben und eben andere gesehen haben, die es eben nicht taten.

Ich werfe mal meine allgemeinen Bedenken von Verboten und Geboten ein. Ich bin ja nahezu täglich mit dem PKW auf Deutschlands Straßen unterwegs.

Zu 99% hat der BRD-Kraftfahrzeugführer ja schon ein Problem damit die gebotene Geschwindigkeit einzuhalten. Ja es gehört ja zum guten Ton, mal eben 5-10% düber zu sein. Es tun ja alle, also ist es normal.

Auch der als Mindest- oder eben Sicherheitsabstand bekannte Verkehrsraum scheint nur auf dem Papier zu existieren. Stopschilder scheine eine nette Dekoartion zu sein und diese komisch dreifarbig Wechsellichtanlagen, gemeinhin auch als Ampeln bekannt, haben wohl auch nur eine Art erheiternde Funktion.
Grün heißt fahren, gelb noch schneller fahren und bei rot muß man doch tatsächlich noch mehr Gas geben, damit man noch drüber kommt. Im Schnitt beobachte ich zwei Rotlichtverstöße pro Tag. Ich rede dabei nicht von Rotlichtverstößen wo man nur blöd durchkommt, nicht sieht, abgelenkt war oder sonst irgendeine Ausrede zur Hand hat, sondern von jenen wo hör und sehbar Gas gegeben wird.

Ich passiere fünf Tage in der Woche zwei Kreuzungen wo ich nur zwei Ampelphasen stehen bleiben müsste, wenn überhaupt soviel, um einen Rotlichtflitzer querend zu beobachten. Gegenmaßnahmen ? Fehlanzeige.

Und ganz ehrlich, ich erwische mich dabei, das mir das irgendwie am Arsch vorbei geht. Natürlich könnte ich mal den Kontakt zu netsprechenden Stellen suchen und jene auf diese Verstöße aufmerkam machen, aber ist das meine Aufgabe ? Kennen die ihr Revier nicht ? Muß ich mich dann wieder von Adresse zu Adresse durchfragen und jedem immer wieder erklären worum es geht ?

Wir brauchen uns nix vormachen. Auch eine Verdreifachung der Strafen würde nicht viel bringen. Wir leben in einer harten unerbittlichen Leistungsgesellschaft. Und wer da eben nicht stark ist, oder nicht wirksam reglementiert wird, der gewinnt.

Reglementieren, das Stichwort.

Wer will denn die Gesetzesmaßnahmen umsetzten ? Den Begriff durchsetzen erspare ich jetzt mal. Damit hat der Deutsche ja eh schon ein Problem. Die eh schon überlasteten Streifenbeamten die zu Nachbarschaftsstreitigkeiten bezüglich Zaunhöhe herbei gerufen werden ? Unterbezahlt und einen Berg Überstunden vor sich herschiebend, ausgelaugt von Schreibtischtätigkeiten und und und.

Ich kann man mich als junger Mensch noch daran erinnern, das Streifenpolizisten regelmäßig zu Fuß im „Block“ unterwegs waren. Da ist keiner auf die Idee gekommen wo bei rot drüber zu huschen.

Es ist doch eine moralische Sache.

Wenn die da oben, um es mal gezielt zu generalisieren, nicht als Vorbilder taugen, wer von den kleinen Leuten soll sich dann an welchen Vorbildern halten ?