Archive for the ‘Bike Testcenter’ Category

Neuer Testbericht: Lezyne Gauge Drive HP

Juli 14, 2017

…und sonst ?/ Newsleticker/ Bike Testcenter: es ist das erste mal das ich zu einem Test, der eigentlich nur die Schilderung eines kurzen Zeitraum umfasst, ein Vorwort schreibe.

Um es kurz zu machen, ich war noch nie von einem Produkt so enttäuscht ! Zumal es sich nicht um eine Baumarktprodukt für ein paar Eurofuffzig vom Wühltsch handelt, sondern um ein Werkstück mit einem Preis der schon beim Kauf wehtut.

Warum das so ist, könnte Ihr gerne im entsprechendem Testbericht <klick> nachlesen.

Advertisements

11.06.2017 – Sonntagsgelaber

Juni 11, 2017

Sport & Alltag: ich beginne diesesmal wieder an einem Sonntag, der recht relaxed startete, indem ich erstmal mächtig lange in den Federn gelegen habe. Um konkret eine Uhrzeit zu nennen, es war schon 08:00 Uhr.
Entsprechend desorientiert hockte ich bei der typischen Café con Leché in der Küche und versuchte mich mal in Wiederbelebungsversuchen. Der erste Ansatz stockte noch etwas, dann ging es aber. Kurz vor Schluss meines Morgenrituals, überkam mich dann doch ein Hüngerchen. Also wurde mal ganz geschmeidig…

…eine Pfännchen Rührei gemacht, dazu noch eine geschnittene Tomate, etwas Schinken und eine fette Gewürzgurke dazu. Dann aber raus an die noch vermeintlich frische Luft.

Vermeintlich, denn es ging so gut wie kein Wind, sodaß mit dem Abwandern der ersten Quellmorgenwolken die Sonne sich temperaturmäßig gut durchsetzten konnte. Schnell waren über 20c° erreicht und das Sonnensegel wurde von mir aufgespannt. Denn nix ist unschöner als schon am Morgen sein Menthaltraining auf der Terrasse zu machen, wenn dabei einem schon die Sonne auf´s Hirn brennt. Und so sah´s dann bei mir aus…

Warm war´s aber trotzdem, aber so ging´s halt. Ich bin zwar kein ausgesprochener Sonnenmensch, mag zwar wenn es angenehm ist,… ähm ??? Jetzt hab ich den Faden kurz verloren. Ach ja ! Sonne intensiv muß ich nicht haben.

Im Verlauf des Tages wurde das Internet durchforstet und Daten geplündert, Infos gesammelt, das restliche Grillgut samt Nudelsalat vernichtet, ein Eiscafé mußte auch noch dran glauben und dann war vorbei mit Langeweile.

Der Rasen wurde gekürzt, auch der auf dem Grünstreifen vor´m Hause sowie gleich noch der Kanaldeckel mal angehoben und komplett entleert. Sonst steht da recht ungünstig stets ein PKW, so kann die Stadt da also nicht dran. Ach ja, etwas Unkraut wurde noch aus den Ritzen gekratzt.
Ab dem Zeitpunkt fing es auch schon an etwas zu nieseln, aber der große Regen blieb mal wieder aus.

Schon ab dem Vormittag wurde mit der Holden freundschaftlich erörtert, ob man denn nicht doch etwas unternehmen solle, anstatt nur im Garten zu hocken. Klar war, mir wäre nur rumgammeln zu langweilig und mit Sicherheit auch nicht gesund. Die Mobilität lässt grüßen.
Leider konnte die Beste aller Ehefrauen sich nicht so recht entscheiden, Frauen halt. Ich schlug zunächst eine entspannte Fahrt in´s Centrum vor. Dort dann in´s örtliche Großkino, wo ein wirklich guter Chinaman drin angesiedelt ist. Dort hätte man dann, vor allem ich, eine kleinen Mahlzeit für schmales Geld zu sich nehmen können und auf dem Heimweg wo noch einen Cappuccino schlürfen. So hätte sie nicht kochen brauchen.

Aber natürlich brauchen die armen kleinen Kinderchen ( 13 Jahre, 18 Jahre und 20 Jahre alt ) ihr Mittagessen. Und so gab´s dann ja das restliche Grillzeug. Alternativ schlug ich dann eine Fahrt dann eben ohne Chinaman vor, nur mit Cappuccino, Eis, keines Stückchen Kuchen, oder so. Einfach nur weil man dann ein Ziel hat und auch einen Grund mal wo relaxed zu hocken – Peoplewatching machend.

Aber eigentlich will ich gar keinen Kuchen oder Eis„: war dann eine andere Alternative, nur raus zu fahren, sich wo auf eine Bank hocken und blöd die Wiese anschauen. Im grunde war mir aber klar, sie zu motivieren, ob ihres eigenen Vorschlags ein paar Meters gemütlich zu rollen, war im Grunde genommen ein sinnloses Unterfangen.

Und so kam es dann ja auch. Homies waren wir dann doch und mit der aufziehenden Feuchtigkeit, die sich hauptsächlich in Luftfeuchtigkeit äußerte beschloss ich nach der Gartenarbeit nur ein wenig „Afterrun-Workout“ durchzuziehen. Das war dann zwar hart, weil schwühlwarm, aber es ging dann doch noch. Ein wenig in den Arsch treten muß man sich ja doch. Hilft ja nix.

Eigentlich schade das meine Holde da so nicht mit dem Radfahren was anfangen kann. Im Grunde könnte sie mit einem E-Bike auch vieles machen. Das will sie aber nicht, vor allem wohl wegen der Kosten. Klar was Günstiges würde sie kaufen, ich würde für sie aber eher was Besseres einholen.
Denn dann könnte sie auch mal zum Job damit. Sie fährt ja in den gleichen Ort wie ich. Sie würde dann nur in Richtung Nord abbiegen, während ich mehr in Richtung Südwest abkurve.

Jetzt überlege ich noch was ich mir zum futtern mache. Hunger habe ich irgendwie auf was Herzhaftes, auch wenn ich keinen genauen Plan habe. Werd gleichmal schauen was so noch machbar ist.

…und sonst ? / Newsticker/ Bike Testcenter: ganz nebenher habe ich noch gestern Abend ein paar Testberichte vorbereitet. Natürlich von den neuen Radhosen und der frischen Lezyen Luftpumpe. Aber abgesetzt wurde nur der Testbericht von der Endura Mullet Sonnenbrille. Wer also mag, kann dort meine Testeindrücke abgreifen.

Witz: nochmal eben so mit eingespielt hier…look after…/ Biketouren Navigation: und um nochmal das Thema zeitnahe Anschaffungsziele anzugehen und zwar in Sachen Navigation und Datenfishing, hier mal eine kleine Auflistung derer potentieller Produkte, die mir so in´s Auge gefallen sind. Nur so für mich…

BrytonRider 330E  ( der bisherige auch empfohlene Favorit )

  • Abmessungen: 45,1 x 69,5 x 17,3 mm
  • Gewicht: 56g
  • Bildschirm: 1,8 Zoll Mono LCD
  • Akkulaufzeit: 36 Stunden (Herstellerangabe)
  • 114,90 €

Sigma Sport Rox 7.0

  • Abmessungen: 73,5mm x 50 mm x 21,5mm
  • Gewicht: 61g
  • Bildschirm: 1,7″-Full-Dot-Matrix-LCD mit 160x128px
  • Akkulaufzeit: 13 Stunden
  • 104,90 €

Lezyne Mini GPS

  • Abmessungen: 33,7 mm x 47,9 mm x 23 mm
  • Gewicht: 29g
  • Bildschirm: 22 mm x 26 mm
  • Akkulaufzeit: 13 Stunden
  • 88,90 €

…und jetzt gerade so beim Stöbern ist mir noch das scheinbar größere aufgefallen, bzw. mir wurde noch ein größeres Bryton empfohlen. Und zwar die…

Lezyne Macro GPS, mit derer Daten…

  • Abmessungen: 42,9 mm x 67,8 mm x 27,3 mm
  • Gewicht: 76g
  • Bildschirm: 31,7 mm x 40,1 mm
  • Akkulaufzeit: 22 Stunden
  • 88,90 €

Bryton 530 E GPS, sozusagen als Topgerät in meiner Auswahl

  • Abmessungen: 54,9 x 92,2 x 17,6 mm
  • Gewicht: 79g
  • Bildschirm: 2,8 Zoll Monochrom LCD
  • Akkulaufzeit: 33 Stunden (Herstellerangabe)
  • 154,90 €

Ja, das war dann mal mein Sonntag. Jetzt nochwas zwischen die Kiemen schieben, einen alkoholfreien Radler daruf schütten und dan ist rum das Wochenende.

 

 

Ortlieb Taschen Testberichte

April 10, 2017

…und sonst ?/ Newsticker/ Bike Testcenter: so nach der einen oder anderen Fahrt, oft auch im schnöden täglichen Einsatz, habe ich mal nachfolgende Testberichte erstellt:

Viel Spaß beim stöbern.

19.216km & 34.651km/ 01.08.2015

August 2, 2015

Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Bikebilder: ein Beitrag im Langrückblich, etwas kreuz und quer geschrieben.

Irgendwie ist Urlaub Kacke. Viel gefahren bin ich gar nicht. Habe nur die eine oder andere Tour ausgearbeitet und sonst mich hier nur zu Hause rumgetrieben, die Zeit mit Laufen & Training verbracht. Gechillt habe ich auch, im Urlaub ist das ja immer so´n Ding.

Ein bisschen neues Silikon im Bad gemacht, mal drei Preisanfragen für Glas des noch zu machenden Vordach rausgeschickt. Dafür dann auch noch die entsprechenden Aluleisten eingestielt, Schleifpapier für die dann ansthenden Malerarbeiten geholt, ein wenig Kleinkram gleich mit dabei.

Es gibt also hier was zu tun, dort, die Family muß dann auch immer irgendwie gekuschelt werden. Ist ja auch alles ganz schön, doch manchmal wird das auch anstrengend. Mal eben freizeitmäßig spontan was machen ist nicht so einfach.

Radfahren tuen sie wenn dann nur mir zu liebe, muß also nicht sein. Spazieren gehen, dazu muß meine Holde sich auch immer durchringen. Mal wo hinfahren und sich umschauen, ne´n Käffchen schlürfen…

Donnerstag: naja und so bin ich dann recht spontan mit dem Stahl Renner mal eben nach H&W geradelt wo ich dann auch gleich mal das fette neue Schloss eingesetzt habe.

DSC05447

Klar ist die Kette mit nur 55cm kurz, aber es reicht. So sind Bikes aber jedenfalls press gesichert und man schleppt nicht Tonnen mit sich rum. Und irre ist das Gefühl wenn man weiß, sein Bock ist gut gesichert. Nicht mehr dieses unterschwellige Gefühl…

Noch etwas experimentell dürfte die „Lagerung“ der Kette während der Fahrt sein. Beim Volotec habe ich bis jetzt zwei Varianten entdeckt.

Variante Nr.1. welche auch am Stahl Renner zum Zuge kommt

DSC05448 Schloss

Variante Nr.2. hat sich auf der unten beschrieben Tour nicht so bewährt. Das Schloss kann bei starken bremsen nach vorne gegen den Reifen rutschen.

DSC05449 Schloss

Beim Stahl Renner werde ich aber noch schauen müssen. Denn eine dauerhafte Reibung am Lack wird seine Spuren hinterlassen. Und das ist definitiv nicht gewollt.

DSC05450 Schloss

Jedenfalls war diese kurze Ausfahrt recht angenehm. Leider hatte es sich dann zum Nachmittag wieder etwas zugezogen und Schauer gab es auch.

Bikealltag Volotec/ Biketouren/ Biketouren Bilder: Freitag war es dann mal wieder soweit für eine kurze Tour.
Da meine diversen ausgedachten Tourenideen mir alle zu lang erschienen habe ich eine Fortsetzung der Werseradtour mal vorgschlagen, welche dann auch gleich und ebenso spontan angenommen wurde. Die bisher gefahrene Strecke ist ja schon super schön. Also haben wir uns mal den Rest vorgenommen.

Aber wieder ganz entspannt, auch wenn wir uns recht früh getroffen haben. Entspannt, weil wir auf jeden Fall bis Beckum fahren wollten und dann mal schauen wie weit wir noch kommen würden. Also einmal berücksichtig die Tagesform, das Wetter und die hoffentlich gute Wegführung.

Gleich forab, das Wetter war das absolut geringste Problem. Ich hatte zwar in der Frühe nur 13c° und frischen Wind. Aber es ließ sich schon anhand des Himmels erahnen, wenige Wolken und viel Sonne standen wettertechnisch auf dem Programm.

DSC05467

Beim Thema Tagesform waren wir beide wohl mehr als gut drauf. Die Wegführung bis nach Beckum tat dann ein übriges. Die teils haarigen Beschilderungen nahmen wir gelassen, denn auch jene waren uns ja bekannt.

Hinter dem Aktivpark Phoenix ging es dann aber schon los. Keiner von uns war je dort und dem Werseradwegschild folgend landeten wir zunächst auf eine Art Trampelpfad. Gut für uns kein Problem, weil noch – die Betonung liegt auf noch – jung, aber etwas hoch ging es dann doch noch. Der übliche Sonntagstourenradler wird an der Stelle schon mißmutig werden.

Dann ging es aber über einen recht ruhige Landstraße. Schmal aber ebenso wenig befahren, wie die Baubreite vermuten lässt. Der Sicherheit wegen ist das nicht das Optimalste, aber bei dem Wetter rechnen die Eingeborenen wohl mit einer entsprechenden Radfrequenz. Mal so ein Eindruck von der Landstraße…

DSC05468

Man passiert dann eine malerische und ebenso ruhige Ortschaft, Vellern genannt, wo man wohl auf seine Lage besonders stolz ist. Denn der Werseradweg wird etwas unlogisch erst hinter den Ortskern geführt, dann wieder zum Ortskern hin, hinter der Kirche her, dann wieder raus aus dem Ortskern um letztendlich irgendwie wieder quer weiter Richtung Ost zu gehen.

Ab da wird´s zum einen gemütich, weil man über einen noch ruhigere Landstraße fährt, aber eben auch ungemütlicher, weil es eine nette lange Steigung gibt. Oben angekommen hat man eine super Aussicht über´s Land.
Wo es rauf geht, geht´s auch wieder runter, dem war dann auch so. Nach gefühlt wenigen Minuten stand man dann an der Abfahrt der A2 für Oelde. Ab da geht es noch recht schön und logisch geführt bis etwa in Höhe Zentrum.

Dort sind wir dann für eine erste längere Futterpause in die FUZO.

DSC05470 oelde markt

Freitag ist Markttag und so gab es genug Auswahl an Essbarem. Wir entschieden uns für ein wirklich schönes Stück Backfisch mit Brötchen und Currysoße. Dreieuronochwatt für ein super leckeres und vor allen Dingen nicht so fetttrifendes Stück Backfisch.

DSC05472 fisch

Ab da ging es dann weiter. Oder doch nicht ? So richtig konnen wir das nicht herausfinden. Selbst das Mobilnavi des Mitfahrers streikte. Unsinnige Wegführung, fehlende Ragwegschilder, oder gar Radwegschilder ohne Werseradweg Zusatzschild,…
…selbst Einheimische konnten uns da nicht weiter helfen. Dennoch nahmen wir einen Auskunft an und kamen so auf einer Nebenroute im Flachen recht fix bis an´s Ziel.

DSC05473 ziel

DSC05474 ziel km

An dem Punkt war auch sicher, dieser Tag wird mit deutliche mehr als nur 100km enden – hoffentlich. In Rheda Wiedenbrück sind wir tatsächlich sauber angelegte Rad-Fußweg-Kombis gefahren. Diagonal farblich deutlich abgrenzende Pflastersteine, keine Hindernisse auf der Fahrbahn und on Top, klare Eingliederungen in Kreisverkehre. Fast ein Traum.

Und das schreibe ich !

Rheda Wiedenbrück machte auf mich einen eher ausgestorbenen Eindruck. Sah so aus wie ein sehr großes Dorf, das eine Jetztzeitberechtigung über die umliegende Wirtschft hat. Die Einkaufsstraße war auch sehr ruhig. Ich meine wir waren ja jetzt nicht am Sonntagfrüh dort, sondern am Freitag Mittag.

Jedenfalls gab´s dann noch mal ein Käffchen, für mich eine Coke und Erdbeerkuchen mit Sahne. Ich muß ja auf meine Linie achten. So im Nachhinein, das hätte auch der Punkt sein sollen, etwas mehr zu sich zu nehmen ( Nudeln oder so ). Denn kurz vor Heimatziel ( 5km ), war dann doch irgendwie der Stecker raus.

Ach ja fast vergessen. Kurz hinter Oelde fiel mir dann der Zustand meines Hinterreifens auf. Jener verlangte offensichtlich nach Luft. Der sollte mich im Verlauf der Tour noch ein paar mal ärgern.

Gut nach dieser Pause noch schnell zum Schloss rüber. Erst die Schlossmühle…

DSC05475 schlossmühle

…mit davor stehenden „Haustier“, einer Edelkatze. Ein Jaguar Mark II in Bestzustand ließ nicht nur uns die Augen rollen. Ich hielt aber erfurchtsvoll gebürenden Abstand, denn das gute Stück war angemeldet und gehörte also jemandem.

DSC05478 katze

Und das Schloss selbst, wo man aber nicht rein kann. Die Anlage davor ist aber auch schon sehr sehenswert. Leider hatten wir keine Zeit noch eine Runde durch den Park zu drehen.

DSC05480 schloss

Mein Mitfahrer hatte zwar noch ein weiteres Werseradweg Schild entdeckt, das wies aber eher in Richtung Ost, also nicht der Heimat. Auch die Ausschilderung Paderborn schien reizvoll, wurde aber alles von mir geblockt.
Wenn man am Endzielpunkt schon gute 60km auf dem Tacho hat und es ja auch wieder irgendwann dunkel wird, eigentlich keine Ortskenntnisse, Karte oder Navi zur Hand hat, sollte eine entspannten Tour auch eine ebensolche bleiben. Also wurde umgekehrt und dann auch auf jene Abzweigung gefahren, die wir kurz vor´m Ortseingang entdeckt hatten. Und jene wies wieder auf den Werseradweg.

Der Werseradweg war aber auch da wieder alles andere als logisch. Die Werse begleitend ? Eher nicht. Warum ? Keine Ahnung. Jedenfalls sorgte diese Werseradwegführung bei uns für allgemene Erheiterung. Gut mit Erheiterung war dann spätestens Schluss, als wir den Stromberg vor uns hatten.

Und wieder hatte ich die armen Tourenfahrer in meinem Kopf. Diese Rampe mit den Trekkingfahrrädern hochradeln ? Wir hatten gut zu tun und oben angekommen wurde erstmal pausiert. Die Landschaft wurde via Aussichtsturm begutachtet, ein paar kleine Stärkungen genascht und dann ging es weiter.

DSC05482 berg

DSC05484 begr

Durch Stromberg, dem Ort selbst ging es dann etwas über Felder, dann durch Wald und stets bergab.

DSC05486

So kamen wir dann wieder in Oelde aus, diesmal sogar auf der offiziellen Route. Jedenfalls fast, denn eine Baustelle am Waldausgang vereitelte noch einen Abschnitt. Das habe ich aber gerade eben erst auf der Karte gesehen. Logische Folge: ich brauche auch von dort noch einen Karte !

Die restliche Strecke war Spiellerei, auch wenn wir am Ortseingang zu Beckum die Zufahrt zum Werseradweg verpassten. Inzwischen hatte ich meinem Hinterreifen zweimal Luft gespendet.

Aber weil wir ja schon länger keine Päuschen mehr gemacht hatten kehrte wir in Beckum noch in die Kaffeerösterrei Roestkultur ein.

DSC05487 kaffee beckum

DSC05489 kaffee beckum

Nochmal Luft in den Hinterreifen machen, der jetzt ganz platt war und weiter Richtung Heimat. Kurz vor der Zufahrtstrecke wurde von mir noch einen Banane eingeschoben und auf der Strecke wieder Luft auf´s Hinterrad. So langsam nervte es, aber Schlauch raus ruppen, Decke absuchen und frischen Schlauch reinmachen, dazu hatte ich keinen Lust.

An der Werries-Schleuse trennten sich dann wieder unsere Wege und ich radelte noch gemütlich am Kanal entlang. Natürlich mußte ich noch zwei-dreimal Luft einfüllen. Zu guter letzte sogar auch auf dem Vorderrad, wo ich mir wohl beim überrumpeln einen Steins, einen Snakebite eingefangen hatte. Hier mal ein Bild vom vorletzten „Boxenstop“.

DSC05490 pumppause

Restbilder von der Tour sind wieder bei Picasa hinterlegt.

Hier die Tourendaten:

Inzwischen habe ich beide dann auch die von uns gefahrenen Abschnitte eingepflegt. Werseradweg Ost Beckum – Oelde und den Werseradweg Ost Oelde – Rheda Wiedenbrück stehen nun im Schrift und Karte zur Verfügung.

Leider mußte ich dann heute einen Wartungseinheit hinterher legen und die aufgetauchten Plattfüße zu beseitigen. Ein Snakebite und ein gelöster Flicken am Hinterrad.

…und sonst ?/ Newsticker/ Bike Testcenter: naja und weil die aktuelle Minipumpe ja nun auch schon reichlich im Einsatz war, habe ich den Testbericht der Meqix Airlift HPL fertig getippt.

Ansonsten ist dann jetzt Monatsabschluss. Radmäßig will und kann ich mich nicht beklagen und auch vom Laufen her gibt´s nix zum meckern. Ich glaube mein Trainingstagebuch gibt da genug Auskunft.

Trivio Vento Sonnenbrille

Juli 23, 2015

…und sonst ?/ Newsticker/ Bike Testcenter: in dem neuen Testbericht geht es um eine Trivio Vento Sonnenbrille. Jene habe ich jetzt schon ein paar Tage in der Nutzung, also wurde ein Testbericht <klick> fällig.

Kurzes Resumé: ich bin super zufrieden mit jener Sonnebrillen.

33.247km & 16.355km/ 28.02.2015

Februar 28, 2015

Bikealltag Volotec: Restart !

Gleich vorab, die Woche war nicht so, wie ich zumindest grob im Kopf geplant hatte. Aber immerhin ist es mir gelungen den einen oder anderen Kilometer aus den Beinen zu pressen, 226,89km Kilometer für vier Turns/ Normrunden um genau zu sagen. Was ja auch für mich schon eine Leistung ist, wenn auch größtenteils gemütlich.
Aber warum auch die Eile ? Ist ja Winterpokal und da zählt eben nur fit sein und Fahrzeit im Sinne von nicht auf dem Sofa hängen. Und letzteres habe ich mit Sicherheit nicht gemacht.

Montag: erste Anfahrt ganz normale Normrunde allerdings frisch von den Temperaturen her und mit Gegenwind. Hat aber bestens geklappt. Montagabend die Post für die Fa. geholt, somit keine Heimfahrt.

Dienstag: da ich mich jung und frisch wie der Frühling fühlte *hüstel* habe ich mich tatsächlich an meine Top-Route gewagt. Letztendlich hat das gute 12 Points in den Winterpokal mit eingespielt und mir mal wieder gezeigt, daß es auch aufwärts gehen kann.
Leider war zu diesem Zeitpunkt auch Fakt, daß ich auch den Rest der Woche für eine Tour in der Bürgerblechbüchse hängen würde. Ich sage nur über 330km am Tag ! Ätzend !

Nach der Ankunft und dem Duschen hatte ich aber einen gesegneten Appetit. Die Waage zeigte auch nur knapp was ü. 83kg an.

Mittwoch: …und auf dem Job hat wohl jemand Gefallen an meinen persönlichen Sachen gefunden. Die Handschuhe & Helmmütze die von der Montäglichen Anfahrt gut feucht waren hatte man einfach in meinen Spind gedrückt. Auch die nicht mehr ganz so sauberen Winterbikeschuhe wurde auf die Sommerschuhe für den Job geworfen. Die Umhängetasche für Tempos zum Naseputzen und das Mobil sowie eine kleine Lage Flickzeug lag auch irgendwo.

Jetzt muß man aber auch sagen, daß ich mich dort in Absprache mit der Firmenleitung schon seid ein paar Jahre umziehe, also nicht erst seid gestern und eben regenfeuchte Sachen wie eben Handschuhe und Helmmütze zum trocknen tagsüber über die Heizung lege.

Warum das jetzt stört konnte mir mein Vorgesetzer nicht sagen, denn er hatte das dann an diesem Morgen das erste mal gehört. Er hat mir aber gesagt, er kümmert sich drum.

Manchmal finde ich es genial mit was für einer Selbstverständlichkeit mit fremden Eigentum einfach so umgegangen wird. Zumal ohne irgendeine Rücksprache. Denn wissen das ich der Einzige da bin, das kann jeder.

Ansonsten gab´s wieder eine digicammäßige Anfahrt zum Job, nur leicht verlängert, aber mit traumhafter Kulisse. Leider hatte ich aber keine Digicam mit.
Die Rückfahrt wurde leicht geändert, im Gegensatz zum Vortag. Einmal der Abwechselung wegen und dem ja immer guten feuchten Untergrund auf der Ex-Bahntrasse Stockum – Werne – Unna geschuldet. Da hatte ich dann doch mal keinen Bock drauf.

Ansonsten am späten Abend wieder den Bauch voll schlagen mit zwei Teller Nudelauflauf, natürlich mit dem Pint alkolfreies Bier mit Fanta gemischt , noch ne´ fette Bananenmilch mit Sahne gedopt hinterher und dann gepennt.

Donnerstag: nur wieder verlängerte Anfahrt, weil eben Abendpost holen.
Tagsüber wurde aber mal mächtig futtertechnisch nachgelegt. Nach den obligatorischen Kniften gab´s zum Mittag eine Big Mac Menü. Da ich ja Abends wieder mit der Nachtpost dran war, in Vertretung für einen kranken Kollegen, bin ich erst gar nicht nach Hause gefahren. Lohnte sich einfach nicht für 75 Minuten zweimal den Weg von mindestens 25 Minuten zurückzulegen. Dafür bin ich dann bei einem meiner Stammdönerbuden eingekehrt und hab es mir da nochmal gut gehen lassen.

Erstbefahrungen/ Freitag: gute Rückfahrt, auch zum Punkte sammeln, 14 um genau zu gehen. Dabei wurde erstmalig eine entdeckte aber bisher noch nicht befahrene Streck erkundet. Die Rückfahrt war dann mal ganz fett mit 63 Kilometern für den Turn und auch der Speed war gefühlt net schlecht.
Stellenweise immer wieder mal aus dem Sattel und ab in die Pedale, hat einfach Bock gemacht. Allerdings muß ich sagen, das am Samstagmorgen da auch ein so komisches Gefühl in den Beinen war.

Am Freitagnachmittag gabe es mal wieder Junkfood. Diesmal war es ein Doppelwopper Menü bei Burger King. Ich denke deshalb hatte ich auf der Rückfahrt auch noch genug Pulver in den Knochen.

Samstag: vormittags erstmal etwas Bikeschruppen angesagt. Hintergrund ist der immer noch nicht sauber laufende 4te Gang/ 19er Ritzel an der Kassette/ Schaltwerk.
Dann wurde noch der Stahl Renner klar gemacht, sprich Luft auf die Reifen. Denn bei dem Wetter kann man gar nicht anders…

Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16: also da am Samstag die Sonne prall am Himmel stand, mußte es so kommen wie es kam – der Stahl Renner wurde bewegt. Das Startbild, frisch geputzt, noch…

DSC04694 start

Die Hinfahrt machte ich zunächst am Kanal entlang, dann wieder über die Stockum – Werne – Unna Trasse um dann wieder auf die Kuhbachtrasse rüberzuschwenken. Tempo gemäßigt aber stellenweise mit deutlich mehr Speed als mit dem Volotec.

Bild von der Kuhbachtrasse

DSC04695 top

Bild vom Sesekeradweg

DSC04700 top

Rückfahrt mit Sonnenuntergang Lünen Preußenhafen – DO Zeche Gneisenau Passage

DSC04703 top

Sonnenuntergang am Kurler Busch

DSC04707 top

Da die Wegstrecken teilweise immer noch gut feucht waren, sieht der Stahl Renner jetzt nicht mehr so sauber aus.

Look after: Da wo ich die Wochendpost abhole, ist ja auch einer meiner Stammschrauber – DasRad Dortmund. Da mein Sigma Alti 14.2 Tacho meldete das er frischen Strom braucht bin ich also mal kurz rein bei denen. Eben schnell zwei Knopfzellen geholt und einen Blick auf den Umbaufortschritt geworfen. Wird bestimmt klasse.
Blöd war nur, wenn man so gerne Rad fährt, sollte man nicht zu lange in solchen Läden bleiben. Sie werden demnächst wohl Hartje Räder samt Vermessung in´s Programm nehmen und hatte schon einen Auswahl an verschiedenen Rädern da. Unter anderem ein Brandmeister Randonneur in Vollausstattung für knapp 1.600 Euro.

Dann stand die Aussage im Raum, das man die Räder so konfigurieren kann, wie man sie braucht-wünscht, natürlich auch die Farbe. Und gerade beim Thema Farbe stehe ich zur Zeit wohl auf eher knallige Farben. So ein schönes knalliges Orange, oder ein dann wieder mehr dezentes Hellblau…

Jetzt habe ich gerade mal bei Hartje gestöbert, was ja unter Wunschrad geht. Also sie führen nur ein Randonneur und keinen Cyclocrosser. Alurahmen ist fakt, 105er Schaltung in Kombi mit hydraulischer Scheibe ist auch kein Thema. Bei den Laufrädern ist die Auswahl aber eher eng, um genau zu gehen ein einziges Laufrad. Carbongabel ist gar nicht im Programm. Dafür haben die Räder BSA Tretlager und Aufnahmepunkte aller Art. Ist das jetzt eine Alternanative ?

Bikebilder: ja leider klappt der Upload hier nicht so ganz, weshalb ich ein paar Bilder von meinem Mobil mal wieder nach Picasa verschoben habe. Wer also mag, darf dort in´s Februar Starterwoche Album schauen.

Ja und da ja mal wieder Monatsabschluss ist ein kurzer wenn auch bescheidener Blick in meine Zahlen beziehungsweise auf meinen monatliches Trainingstagebuch.

In diesem gesamten Jahr nur 962km ! Hammer ! So wenig hatte ich schon lange nicht mehr. Auch beim Laufen stehe ich gerade mal bei 46 Kilometer. Kein Wunder daß das mit dem Winterpokal…

Winterpokal ´14/ ´15: …auch nicht so prall ist. Letzter Stand Sonntag vor dem Restart war für mich Position 210. Klar der Sonntag war mit ganz übel fett Sonne und jeder wird wohl auf dem Rad gewesen sein. Jetzt sieht´s so im Winterpokal aus:

  • 617 Teams fix im Winterpokal unser Team die Velociraptoren auf Platz 56
  • 2.820 Teilnehmer fix im Winterpokal meine Position auf Platz 181
  • Screenshot der Signatur 28.02.2015/ ca. 20:55 Uhr

wp jpg

Ich hoffe mal ganz stark, daß das die nächsten Tage mal wieder besser wird. Bis dahin, ein schönes Wochende.

Basteltag !

April 18, 2014

Bikebasteln/ Idee: so heute habe ich mal etwas gebastelt. Der erste Handgriff war der, daß ich eine Nippel an einer Trinkflasche von mir entfernte.

Das entstand so: da ich diese Trinkflasche doppelt hatte und bei einer nach einem Spühlmaschinengang jener Nippel weg war, hatte ich mich zunächst geärgert. Doch dann stellte ich fest wie gut das ist. Die Trinkpulle ist ja mit einen Staubdeckel von außen zu. ( Ich mag das nicht so den Straßenrotz mit wegzuschlürfen, gerade im Winter kommt man so an eine oft mehr als notwendige Ration Salz. Nur so irre schwitze ich nicht.)

Also der Vorteil ist, ich nehme die Pulle aus dem Halter, öffne den Deckel mit einem Finger, was auch sehr gut mit dicken Handschuhen geht und kann sofort ansetzten. Es läuft quasi ansatzlos in den Rachen.

DSC03422 Pulle

DSC03423 Pulle

DSC03424 Pulle

DSC03425 Pulle

Bikebasteln: ja dann wurde heute noch der Stahl Renner gewienert. Dann wurden die neuen Reifen Continental MountainKing CX auf das Volotec gemacht. Testrunde gab´s dann gerade auch noch. Der erste Maximaldruck von 6 Bar habe ich dann nach der Tour erstmal auf 5,5 Bar reduziert.
Muß halt noch die Mitte finden zwischen Straße-rollen und Bisshaftung-im-Gelände. Weitere Auslotfahrten sind gedanklich für nächste Woche angesetzt.

Zu den Reifen, schauen doch schon mal ruppig-bissig aus…

DSC03410 VT Reifen

DSC03411 VT Reifen

Was aber schon bei der Montage auffiel, war der Gewichtsunterschied. Die Alten haben keine Profilnoppen mehr, taugen also wenn dann nur noch als Sliks für den Asphalt. Da die Decke noch nicht bis auf die Pannenschutzeinlage durch ist, kommen sie ganz hinten auf die Reservebank. Ma(n)n kann ja nie wissen.

DSC03409 VT Reifen

Tja dann mußte ich mich aber auch leider dem Hinterbau des Volotec widmen.

Bikebasteln/ Hinterbaufederung: und diese Geschichte gefällt mir jetzt gar nicht so gut. Also hab ich erstmal ein paar Bilder gemacht und einen kurzen Film gedreht um die Situation auch der „Gemeinde“ rüber zu bringen.

Die Historie, hier verkürzt und zusammengefasst, liest sich dann in etwa so:

  • 26.646km/ 25.03.2013: Hauptlager samt Bolzen vom Viergelenkerhinterbau im Tretlagerbereich tauschen lassen
  • 27.248km/ 01.07.2013: Dämpferlager tauschen lassen
  • 27.248km immer noch/ 30.10.2013: Gleitlager am Viergelenkerhinterbau/ Kettenstreben – Sattelstreben machen lassen
  • 28.706km/ 18.04.2014: Kontrolle der Hinterbaulager, leider deutliches Spiel

So der eigentliche Hintergedanke war, lass das Bike winterfertig machen und die Lager wechseln, bevor der Winterpokal da ist, die Strecken Spikereifen verlangen und somit eine Ersatznutzung mit dem Stahl Renner nicht möglich ist.

Also es sind 2.060km vergangen seid dem das Hauptlager gewechselt wurde. Da ist aber noch alles „fit“. Aber nur 1.461km seid dem Tausch der jetztigen Schwachstellen. Und das Rad wurde seid dem nicht viel und auch eher zaghaft beweget. War ja gar kein richtiger Winter dieses Jahr.

…und sonst ?/ Newsticker: ja und weil ich dann heute mal das eine oder andere erledigen konnte habe ich mich dann auch noch mal dem Ortlieb Seatpost Bag gewidmet. Aber den Testnachtrag <klick> könnt Ihr hier auf meinem Nebenblog nachlesen.

Biketouren/ Heimattouren: außerdem habe ich dank einer neuen Arbeistkollegin ein paar Fehlstücke zu einer mir schon ewig im Kopf rumschwirrenden Heimattour „verabreicht“ bekommen. Hier also mal wieder bei bei Bikemap.net die ( vorläufige ) Route.

So bis dann ma´

Ortlieb Seatpost Bag

März 23, 2014

…und sonst ?/ Newsticker/ Bike Testcenter: da ich janun die letzten Tage schon den einen oder anderen Artikel durchgezogen habe, habe ich mich nun auch an den Testartikel zum Ortlieb Seatpost-Bag gemacht. Also wer mag, darf hier nachlesen.

Busch & Müller IXON IQ Premium

Dezember 15, 2013

…und sonst ?/ Newsticker/ Bike Testcenter: den folgenden Test möchte ich als eine Arte Erweiterung des schon vorhanden Testberichtes der Busch & Müller IXON IQ als Infoquelle zur Verfügung stellen.

Also schaut ruhig mal rein. Ich verspreche eine solche Anschaffung lohnt sich.

Busch & Müller IXON IQ

Dezember 7, 2013

…und sonst ?/ Newsticker/ Bike Testcenter: heute ganz aktuell mein aller erster Testbericht den damals verfasst hatte. Da gab es noch kein Testcenter. Jetzt in der überarbeiteten Fassung.