Archive for the ‘politisch – meine Meinung & Gedanken’ Category

Wahrheit über Dumme – dumme Wahrheit – Dummheit ist die Pandemie

Dezember 6, 2021

…und sonst/ Gedanken/ Witz: ja man tut sich schwer gewisse Dinge noch als lustig an zu sehen. Und wie das nun mal so ist in den social Medien, irgendwas passt immer.

Gerade jetzt mal erneut in diesen Zeiten mit dieser lästigen Sache die uns alle wieder beschäftig, zumindest teilweise. Indirekt beschäftig das auch wieder andere Teile der Bevölkerung. Aber ob man sagen kann, daß es sie beschäftig kann nach meiner Mutmaßung schon eher nur als These hingestellt werden.

Der Hofnarr im Mittelalter und der frühen Neuzeit

Dieser gedachte Titel spiegelt für mich die Gedanken wohl am besten wieder. Ein Zitat: „…Für die dort tätigen Hofnarren galt die Narrenfreiheit, die es ihnen ermöglichte, ungestraft Kritik an den bestehenden Verhältnissen zu üben. …“ (Quelle Wikipedia <klick> So.05.12.2021/ 09:44Uhr)

Man gehört gemeinhin nicht zu dem Personenkreis die unwissende Menschen als dumm bezeichnen. In der Regel sind sie einfach nur unwissend. Hintergründe dazu sind vielschichtig und werden hier nicht in Gänze aufgezeigt. Platt gesagt ist es schon geschichtlich bedingt so, das mit einem durchaus gewollten Seitenstich nach oben, eine bildungsferne Schicht gewollt ist und sich stets als gute Vasallen bewährt haben.
Kurz gesagt, man kann oben besser das machen was man schon immer gemacht hat, dem einfachen Volk Brot & Spiele/ Panem et circenses, einen ebenfalls gerne von mir gebräuchlichem Vergleich bieten und alles ist gut.

Ist es aber nicht, weil…

…es auch heute, warum auch immer, Menschen gibt die schon alleine auf Grund ihrer beruflichen Tätigkeit ein zumindest gewisses Grundverständnis für die aktuelle Situation und die daraus resultierenden Umgangsformen und Verhaltensweisen nicht nur haben sollten, sondern haben müssen.

Das dumme mit der Wahrheit

Wenn ich so durch das berufliche Leben stöbern und mir anschauen wie ein Großteil der medizinischen Fachkräfte ausgerechnet in einer Lungfachpraxis stehend in enger Runde verstohlen ihren Mundschutz eilig hochziehen wenn man den Raum betritt, dann frage ich mich was muß noch passieren in dieser Zeit, damit auch sie verstehen was Sache ist?

Wenn ich einen Aufzug betreten der beim besten Willen schon vor der Pandemie für maximal zwei Personen geeignet ist, dann einen Apothekenfachkraft noch hinzustoßen will und ich sie bitte doch zurück zu bleiben, von ihr dann aber das Argument kommt: „aber wir sind doch alle geimpft“, kann ich mich kaum noch zurück halten.

So lange wie an diversen Aufzügen immer noch nicht von der Bundesregierung angeordnet klare Schilder hängen für wieviele Personen der Zutritt machbar ist, solange werden wir uns damit rumschlagen.

Mal abgesehen davon, daß es in meinem Augen nicht klar genug rüber gebracht wird, daß wir zwar eine Impfung erhalten haben, die aber nur im begrenzten Umfang schützt. Und eben nicht  oder nur im geringen Maße gegen Mutationen des Virus.

Ein Blick in die Geschichte zeigt, daß keine Pandemie in der Menschheit mit ein, zwei Jahren abgetan ist.

Dummheit ist keine Minderheit und beschränkt sich offensichtlich nicht auf ein soziale Schicht.

Dummheit ist die Pandemie!

Morgengruß: trotz der Gedanken von mir wünsche ich der Leserschaft einen netten Tag und eine gute Portion Gesundheit!  😉

Das „Kreuz“ mit dem Kreuz – wie ist-war das noch?/ 26.09.2021

September 26, 2021

…und sonst?/ politisch: ja wie wahr geschrieben – im gelesenen & abonnierten Blog vom Warum ich Rad fahre – die Wahl der Wahl oder wie man ja auch so sagt, die Qual der Wahl. Es gibt eine Empfehlung der FFF aber eine wirkliche Wende… ? Dem gegenüber stünde meine alternative Wahl, deutlich kritischer, alternativer weil so bisher in der BRD noch nicht effektiv tätig im Bundestag. Ein Schreckgespenst für die etablierten, wohl auch weil zumindest aus ein Paar Köpfen derer Parteispitze die Wahrheit verkündet wird (was sich jetzt schon fast spirituell anhört).

Der Nachteil bei diesem Kreuz, eine echte Chance auf einen Einzug mit brauchbarer Mehrheit dürfte selbst für einen breite am Rand stehende Bürgerschaft eher unwahrscheinlich sein. Man glaubt zwar dran, wird dann aber doch anerkennen müssen, daß es nur ein Wunschtraum bleibt.

Der noch größere Nachteil, innerhalb dieser politischen Gruppierung wird es eine Menge Leute geben, bzw. gibt es, die es auch mit den gesellschaftlichen Grundrechten nicht ganz so genau nehmen, im Gegenzug aber auch mit einer, nun sagen wir mal, politischen Inkompetenz/ Unwissen um ein nationales/ internationales Geschehen glänzen.
Teile dieser schon fast utopisch (positiv behaftet) anmutenden Parteiprogrammpunkte finden sich ja auch im Wahlprogramm wieder.
Dieser personellen Mass stehen stehen zumindest zwei Köpfe über, die schon auf Grund ihrer rhetorischen Fähigkeiten (in meinen Augen) einen Platz im Amt zustünde.

(Was dann wieder meiner These zu gute kommt, das nicht alleine ein Parteiprogramm zu veröffentlichen sei, sondern bitte auch aktiv den Wählern die personellen Positionen von Kompetenzen kann man oft nicht reden vermittelt werden. Oder, nicht ein Parteiprogramm oder die „Königinnen & Könige“ sind interessant, sondern die Köpfe dahinter. Es ist halt wie beim Schach, aber auch das haben ja viele nicht so ganz verstanden.)

Aber nicht falsch verstehen, auch diese Punkte wären durchaus wünschenswert bis machbar. Doch wer glaubt auf breiter internationaler Ebene einen derartigen Einfluss nehmen zu können, dem kann ich nur deutlich mehr als Glück wünschen. (In meinen Augen wäre es ja einen Versuch wert, aber sollte man sich nicht lieber erst mal um ein rumreißen des eigenen Ruders kümmern?)

Was nun, ja man(n) tut sich schwer? Gemäßigt radikal, wenn man das denn so sagen könnte, woran ich nicht glaube, da ja inzwischen das eine Kreuz eventuell auch schon zu etabliert, oder doch das Kreuz für die radikalere Gruppierung machen?

Und so sitzt ich hier, bei rechtlichen allmorgendlichen Koffeingetränk und werde wohl…

…Euch einen netten Sonntag wünschen und auf das Ihr gesund bleibt!

IG-Metall-& Co. Chef Rummgejammer

September 20, 2021

Newsticker/ politisch – meine Meinung & Gedanken: die Schlinge zieht sich zu, die Luft wird dünn, man hat wohl begriffen, daß auch eine gute Lobbyarbeit nicht die Meinung einer Wählerschaft tiefgreifend unterwandern kann.

Das Schreckgespenst einer Rot-Rot-Grünen Regierung kursiert in den Chefetagen der noch machthabenden deutschen Unternehmen und wohl auch in den starren Köpfen einger Wähler.

Zwei Artikel (abgelichtet nach zu lesen hier <klick>), mehr oder weniger geschickt platziert soll wohl einen gewissen Hoffnungsschimmer aufkommen lassen. Aber man ist sich auch nicht zu schade mit Dreck zu werfen.
Ungut, weil offensichtlich der Zeitpunkt so kurz vor Toreschluss.

Und mir platzt, man entschuldige diese Ausdrucksweise, fast der Arsch!

Die innerlich aufkommende Frage, ob diese Herrschaften und ihrer Statements den Schuss nicht gehört haben, kann ich mir aus Erfahrung heraus sparen.

Artikel Nr.1. vom Donnerstag den 16.09.2021

Es geht mal wieder um geschickt, so behaupte ich mal, ausgewählte Seite-Eins-Überschrift des bekannten Druckmediums.

Ich sehe schon die Überschrift als kritisch, wird doch all zu oft da durch eine Meinung gebildet als ob das was mit Bildung zu tun hätte & zementiert.

Ich zitiere mal wieder und sag mal was dazu.

Klimapolitik

„Die Probleme, die durch die Klimapolitik entstehen, würde viel zu oft einfach „weggelächelt“, die Politik formuliere „am grünen Tisch hübsche Ziele, ohne sich darüber klar zu sein, wie sie erreicht werden können.“
Hofmanns Warnung:“Bei manchen politischen Debatten habe ich den Eindruck, dass die Politik völlig den Kontakt zur Realität verloren hat.“

Mein Statement: man darf die Frage stellen, wer die Kontakt zur Realität verloren hat. Die Folgen des Klimawandels erden wohl vorzugsweise von den Machern der Industrie & Wirtschaft weggelächelt, zu Gunsten eines immer währenden Wachstums und dem damit verbundenen Profit einiger Weniger.

Jobkiller E-Auto

Es können nicht sein, dass jeden Tag „eine neue Sau durchs Dorf getrieben wird“, klagt der mächtige Gewerkschafter: Kaum sei der Ausstieg aus den Verbrennungsmotoren für 2035 beschlossen gewesen, habe es Forderungen gegeben, diesen auf 2030 vorzuziehen.

Hofmanns Sorge: Es sind „weit mehr als 100.000 Jobs in Gefahr!“ Gemeinsam mit anderen Experten warnt Hofmann in einer Studie der „Plattform Zukunft der Mobilität“ sogar vor einem Wegfall von 410.000 Industrie-Jobs bis 2030 wegen des Umstiegs auf Elektroautos!“

Mein Statement: die Sau die durchs´Dorf getrieben wird ist nicht neu, sondern schon seit Jahrzehnten bekannt. Das der Ausstieg erst 2035 oder doch schon 2030 beschlossen ist, ist mehr als zu spät. Aber man soll sich beruhigen, dieser Ausstieg ist ja erst der drittkleinste Posten im Defizit zum Klima.
Spannend für die Herren wird es werden, wenn ein Ausweg aus der bisherigen Energiewirtschaft und der Industrie gefordert wird. Aber daran haben diese Herren mit ihrer nicht vorhanden Weitsicht ja nicht gedacht. Ups!

Apropos Weitsicht und Jobs. Hätte man da nicht schon vor Jahrzehnten auf eine besser klimaverträgliche Wirtschaft setzten sollen? Eventuell einen Vorreiterrolle in diesem Gebiet aufbauen? Nein hat man nicht. Und jetzt sind die Jobs in Gefahr.
Unglaublich nicht aus zu denken was passiert wenn all die Führungsposten plötzlich beim Amt stehen und Harz IV beantragen müssen.

Aber besser wir haben sichere Jobs, auch wenn uns das Wasser nicht nur im sprichwörtlichen Sinne bis zum Hals steht. So geht Weitsicht.

Steuer-Lüge

„In der Pandemie sei ein riesiger Schuldenberg angehäuft worden, so Hofmann. „Wer den Wählern angesichts dieser Aufgaben jetzt Steuersenkungen verspricht, veräppelt sie.“

Mein Statement: das richtige Kreuz an der Richtgen Stelle gemacht und schon fließen wider Millionen wenn nicht sogar Milliarden in deutschen Staatskassen. Natürlich können jenen nur von Leuten kommen, die dieses Geld auch haben. Dreimal darf man raten wer zu dem ausgewählten Kreis gehört.
Reicht die Weitsicht für solche Denksportaufgaben?

Rentenalter

„Die Diskussion über ein noch höheres Rentenalter von 68 oder gar 70 Jahren halte ich für Irrsinn.“ Stattdessen müsse dauerhaft gelten:„Wer 45 Jahrr gearbeitet hat, soll schon mit 63 Jahren in die Rente gehen können.“

Mein Statement: in einer Zeit von auch von Ihnen geduldeten Minijobs kann das mit den 45 Jahren Arbeit echt schwer werden. Da hätte man damals, also vor dem abnicken von Harz IV oder dem Euro mal was sagen sollen. Aber wir mußten ja alle den Kompromiss eingehen um international bestehen zu können.

Zum Artikel Nr.2. von Freitag den 17.09.2021

Nachdem gestern schon das große Druckmeldium ein Interview mit dem Obersten der IGM abgedruckt hat, wo dann zumindest in der auf der ersten Seite stehenden Überschrift der suggestive Eindruck vermittelt werden sollte, so mein Eindruck, daß ein Umschwenken in Sachen Klimaschutz schuld an zukünftigen Disastern auf dem Arbeitsmarkt sei…

Geht’s heute in die zweite Runde mit einer in meinen Augen gezielten Demontage einer umweltpolitisch besseren Wahlausgang.

Der Industrieverbands-Chef schießt in die gleiche Richtung. Wer hätte auch was anderes erwartet? Eine gute Umweltpolitik gefährdet Hunderttausende Jobs.

Hört, hört!

Ist diese Argumentationskette neu?

Wohl kaum. *Ironiemodus an* Wichtiger sind natürlich die Arbeitsplätze, auch wenn uns, im wörtlichen Sinne, das Wasser bis zum Hals steht. Erwähnte ich ja bereits. *Ironiemodus aus*

Ich frage mich ernsthaft, ob diese Leute den Schuss nicht gehört haben. Man entschuldige diese Sichtweise.

Wenn diese Menschen doch die Kompetenzen vor dem Herren sind, der Begriff Weitsicht scheint da eine gewisse Präsenz zu missen. Oder wird man von gewissen Stellen (Lobby) auf Linie gehalten?

Seite zwei, Titel: Endspurt im Wahlkampf, Laschet greift im Ferrari-Heli an.

Direkt in Anhang: aufgehetzte Jugendliche will Laschet „fertigmachen“.

„…Dann setzt die 15-jährige aus Hamburg zur Attacke an, wirft Laschet vor, seine Klimapolitik in NRW sei „eine Katastrophe“ mit „Fehlern“ und „Skandalen“.

Laschet wehrt die Vorwürfe ab, wiederlegt Punkt für Punkt. …“

Was will den ein Herr Laschet mit einer pro Kohlepolitik argumentativ abwehren oder gar wiederlegen? Natürlich ist ein Wahlkampf eines pro RWE & Co. eingestellten und im Helikopter fliegenden Politiker so sauber wie eine weiße Weste.

Suchen den Fehler!

Und mal ernsthaft, wer Menschen und damit sind ja auch Jugendliche gemeint, zu einer politischen Diskussion einlädt, der erwartet doch nicht ernsthaft, daß da ein ahnungsloses junges Mädchen auftaucht?

Willkommen in der Realität, liebe Herren.

Ob es dreister ist Leute einen zu erzählen, daß die Industrie ob aller Aussichten in die Zukunft eine reine gewinnorientierte Geschäftspolitik zu machen besser sei, anstatt mal langfristig sich auf neue Trends auszurichten, oder sich rhetorisch vorbereitet/ geschult einem Interview zu stellen.

Trotzdem einen schönen Tag noch.

 

 

09.11. Köpfe & Zeitgeschichte

September 11, 2021

Zeitgeschichte/ 09.11.1989 Mauerfall/ 09.11.2001/ …und sonst?/ politisch: heute nur ein paar Zeilen zur Zeitgeschichte, wohl auch weil man gerade aktuell eventuell ein wenig zu sehr mit sich selbst beschäftigt ist.

Der 09.11.1989 war der Tag es Mauerfalls, der Wiedervereinigung Deutschland stand damit zumindest baulich nichts mehr im Weg. In den Köpfen dieser nun geeigneten Nation schossen zunächst mal die Endorphine hoch und man freute sich einfach nur.
Doch mit einfach nur war es nicht getan, die Mauern in den Köpfen der Menschen stellen leider bis heute und dies nicht nur und er BRD zum Teil unüberwindbare Hindernisse dar.

Und so blieb es nicht aus das am 09.11.2001 ein in der zivilisierten Welt unfassbares Ergeigniss tausende von Unschuldigen sprichwörtlich in den Tot gerissen hat, wenn sie denn nicht gesprungen sind.
Die Schuld liegt wieder in den Köpfen der Menschen, auch wenn man es wieder auf einige wenige eingrenzen könnte.

Der Fall der Twin Towers war in den Auge eines Teils der islamischen Welt eine harte Rechte gegen eine selbst ernannte Frieden bringende Nation. Geplant von wenigen Köpfen, finanziert ebenfalls. Doch Antwort ließ nicht lang auf sich warten.
Wieder beschlossen die Köpfe einer Nation, gegen den Terror vorzugehen. Natürlich schlossen, oder darf man sagen mußten sich auch andere Nationen mit ihren Köpfen diesem Kampf anschließen.

Und wieder wurden Mauern errichtet.

Unschön aber wahr. Genauso wahr wie wir später auch Zugang zu anderen Fakten bekamen. Nicht alles was man uns vorgaukelte war so wie es schien. Die Mauer war kein Schutzwall gegen den Imperialismus und einen Schutzwall gegen den Terror wird es auch nie geben.

Die Ursachen für Terror sind nicht immer die, wie sie zu scheinen sein. Volker Pipsers hat es mal geschmeidiger rüber gebracht <klick>. Wir leben hier heute zum Glück in einer Welt, wo man sich selbst eine Meinung bilden kann. Dafür stehen einemverschiedene Informellen zur Verfügung. Man sollte sich aber auch selbst den Gefallen tun, mal über die Mauer rechts und links zu schauen. Denn sonst lebt man in seiner Mauer und so ein Horizont kann arg begrenzt sein.

Also nicht vergessen:„Die Köpfe des Menschen sind rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ (Zitat von Francis Picabia/ Quelle <klick>)

Trotzdem noch einen schönen Tag und bleibt gesund!  😉

BI*D berichtet: Sprit-Schock

September 4, 2021

Ja wie mein Titel schon aussagt, das große Druckmedium mit den ebenso großen Lettern berichtet.
Nun gut, sie sagen was, kann man als Bericht beschreiben, aber zum hinterfragen oder offenlegen anderer Fakten hat es mal wieder nicht gereicht.

Bevor ich jetzt frage, was dahinter steckt das man nicht alles auf den Tisch bring, wo ich im Wesentlichen zwei Vermutungen habe, zitiere ich mal die mich am meisten störenden textliche Aussage.

„…Eine noch unveröffentlichte Prognose des Bundesumweltamts (liegt BILD vor) geht davon aus, dass der Verkehrssektor 2021 sieben Mio. Tonnen CO2 zu viel ausstößt., 2022 sogar 20 Mio. Tonnen. …“

Ich hatte ja da schon mal was zu berichtet, auch wenn es nur ein Verweis auf einen Beitrag von auf YouTube war.

In einem Onlinebeitrag des NDR werden mal ein paar Zahlen aufgeführt, die sich auf der Grundlage des Bundesumweltministerium begründen.

Dort ist zu sehen das der Anteil des CO2 vom Verkehrssektor bei 18,2& liegt. Das ist zwar der drittgrößte Anteil, denn die Energiewirtschaft mit einem Anteil von satten 37,8% und die Industrie mit 20,7% lagen mit ihren Zahlen noch deutlich davor, aber eben nicht der Größte. In Folge dessen…

Mein Denkanstoß nun an die Leserschaft: wird in der genannten Druckausgabe nur ein Wort über diese beiden vorstehenden CO2 Sektoren verloren? Und wenn nein, warum nicht?

Man sollte doch annehmen, daß wenn man ja so vollmundig abgedruckt der Klimabericht vorliegt, den auch in Gänze gelesen hat, womöglich auch verstanden (oder täusche ich mich da nicht)?

Anders gesagt, bevor wir demnächst wieder vor und damit dann auch bei der Wahl auf diese billigen Taschenspielertricks reinfallen, sollte jedem klar sein, daß sich die beiden anderen Hauptverursacher mittels CO2 Deals von ihrer Verantwortung frei kaufen.

Die weitere Frage also dazu, wie kann es dazu kommen? Stichwort: Verknüpfung von Wirtschaft und Politik mittels Lobbismus?

Den kleinen Mann mal wieder zu schröpfen ist natürlich viel einfacher, als an den großen Kuchen ran zu gehen.

Doch es hilft alles nix, selbst wenn der kleine Mann 1Euro mehr für den Liter zahlt, sauber wird dadurch keine Umwelt.
Der Irrglaube (der Begriff besagt es ja schon durch seine zwei Wortkerne als da wären irren und glauben, merke also nicht wissen!), schon fundiert im Mittelalter durch Ablassbriefe = CO2 Zertifikate hat damals nicht funktioniert und wird auch heute nicht funktionieren. Das dumme ist, dieses mal brauchen wir erst gar nicht auf die Gnade eines Gottes hoffen, den Weg können wir uns sparen.

Denn Gottes Arm ist lang und dieser Arm nennt sich Natur & Erde. Amen.

 

 

 

 

Ach komm, ich bin gerade so nett dabei und gieß noch was an Öl ins Feuer.

 

 

 

 

Ach ja Schock, das erinnert mich jetzt irgendwie an den Afghanistan Abzug. Da war bzw. ist man ja auch total geschockt. Als ob der Abzug nicht ab zu sehen war. *lach-wein*
Mann, sollen sie doch den Arsch in‘ e Hose haben und sagen, ja ich hab’s vermasselt und nehme dafür meine Hut. Aber auch dafür übernimmt keiner die Verantwortung.

Aber wo kein Kläger, da keine Klage.

Und dann ist man noch geschockt, daß in diesem Land genau die Leute das Ruder übernehmen, gegen die es eigentlich gehen sollte. Als wenn sich in all den Jahren ein Problem in Luft auflösen könnte (an der Stelle <klick> noch einen interessanten Beitrag von Frau Wagenknecht) .

Ich bin nur geschockt über die Dummdreistigkeit derer denen man dafür das Fell über die Ohren ziehen sollte.

 

 

Jetzt soll aber gut sein. Einen schönen Tag noch.  😉

Freitag, wenn auch nicht der dreizehnte/ 20.08.2021

August 20, 2021

Newsticker/ wichtig !/ politisch – meine Meinung: wir sind am Arsch, Teil II, oder mal einfach erklärt. Von Quarks hab ich ein Video aufgeschnappt, was recht eindrücklich mal ein paar Zahlen zum Thema Klimawandel abarbeitet, aber auch Lösungswege aufzeigt.

Da ich ja leider immer noch kein Video direkt einfügen kann, man wohl seitens WordPress diese Funktion eliminiert, darf ich, entsprechendes Interesse voraus gesetzt, darum bitten unten dann den Linktext mit der Maus zu klicken.

Video von Quarks unter dem Titel: TabulaRasa <klick>

Bikealltag/ Morgengruß: ansonsten gibt’s hier nix neues. Der gestrige Tag war zwar von einer gewissen Niederschlagsqualität geprägt, aber außer ein wenig feuchtem Schuhwerk sowie Regenjacke bin ich trocken durch gekommen. Kann man mit leben, denke ich.

Und natürlich wünsch ich Euch einen schönen Tag und bleibt bitte gesund!  😉

 

…oder anderes gesagt: wir sind am Ars*h!

August 11, 2021

Newsticker/ politisch: natürlich kann man es so einfach ausdrücken wie ich es mal provokativ im Titel gemacht habe, etwas feiner geht es aber auch. Ich weiß jetzt gerade nicht mehr wie ich das sonst hinbekommen habe, aber ich bekomme den entsprechenden Beitrag von YT nicht eingebettet. Deshalb mach ich es mal ganz old-school…

Reaktionen von „Fridays für Future“ auf Bericht des Weltklimarats <klick>.

Danke für die Aufmerksamkeit.

 

 

 

Zwei Dinge/ 15.07.2021

Juli 16, 2021

Newsticker/ wichtig !/ politisch – meine Meiung & Gedanken/ Bikealltag/ Rumgelaber/ Biketouren Bilder: ein paar Zeilen zum oben im Titel genannten Datum.

Etwas entschlusschwer ging es aus der Burgpforte hinaus, das treue Fahrgerät wurde beladen und mit den ersten Kurbelumdrehungen hatte man die Idee, woher es bei der geschmeidig verlängerten Jobanfahrt gehen könnte.

Im Laufe der letzten Tage hatte ich auf der Heimfahrt aus dem Augenwinkel wahr genommen, daß dort eine alte Bahntrasse, schon länger als Radtrasse umfunktioniert, neu gemacht wurde.

Der nun recht neue Zustand beschreibt eine Verbreitung der Fahrbahn nebst einer Asphaltdecke. Soweit so schön. Auch die beiden wasserabführenden Gräben rechts und links davon hatte man erneuert, Grünschnitt inklusive.

Ließ sich super fahren, ein Traum. Leider ist dieses Stück nicht wirklich lang und endet zudem hinter einem chemischen Großbetrieb. Von dem nimmt man zwar nichts wahr, aber ab dort ist dann auch Straßenfahrt angesagt.
An dieser recht breiten Straßenachse von Ost mach West gibt es zum größten Teil einen gut brauchbaren Randstreifen, aber kurz vor den zu überquerenden Kreisverkehren muß man diese verlassen.

Ich weiß nicht so richtig warum, je nach Verkehrsaufkommen fühle ich mich dort nie so richtig wohl. Aber zumindest kommt man gut vorwärts und kann eine Querung nutzen, die direkt zur Kuhbachtrasse führt. Eigentlich.

*kurze Pause*

Uneigentlich kam dann der heutige Teil, der mich dann doch nachdenklich stimmte.

Auf den ersten Metern dieser Querung war es schon arg feucht. Die wassergebundene Oberfläche hatte gut Federn gelassen, aber das kennt man ja schon. Dann bot sich mir aber jens Bild.

Die Trasse war auf kompletter Breite mindestens 5-8cm mit Wasser bedeckt. Ich hatte weder Bock auf nasse Füße, noch das mir hochspritzendes Nass unnötig am Stahl Renner was verschleißen (beim Thema Verschleiß und Teile wechseln hab ich zur Zeit die Schnute voll) würde. Also umdrehen.

Der nächste Absatz wurde gesucht, ich stieß dieses mal direkt auf die Sesekeradroute. Aber auch da ahnte ich mit dem ersten Blick böses. Das bestätigte sich dann auch recht schnell.

Unglaublich was für Wassermassen da durch flossen. Für diejenigen die die Seseke nicht kennen, jene verläuft normalerweise gut eineinhalb bis zwei Meter tiefer! Ja tiefer, ich rede hier nicht von der Breite.

Natürlich war mit dem Hochwasser, im wörtlichen Sinne, auch in der Breite etwas ausgeufert.
Ich hätte mir die nur noch zu erahnende Strecke mit schwimmenden Canadagänsen teilen müssen.

Natürlich hab ich auch da einen anderen Weg gewählt und ab da bin ich dann auch problemlos durch gekommen.

 

 

 

Und dann hört man doch mal den Tag über Radio. Da stellt sich dann also ein Politker hin und sagt, wir lassen niemaden alleine. Dieser Mann hat gut Reden, hat er doch einen nicht ganz unerheblichen Teil zu dieser Misere beigetragen. Ist er doch schon fast bekennender Förderer von Kohlekraftwerken, Braunkohletagebau und steuert doch eher mehr gegen alternative Energeierzeugung.

Ich weiß ja nicht was viele Menschen nun denken. Klar, sie werden jetzt erstmal schauen, daß sie wider auf trockenen Füßen stehen können. Aber eventuell denken sie mal bei der nächsten aber auch den darauffolgenden Wahlen vor dem Kreuzchenmachen genauer nach.

Ganz klar, ich behaupte nicht das es die eine Lösung gibt. Und ja, egal wo man sein Kreuz macht, es hat immer wieder was von dem Sprichwort: vom Regen die Traufe. Aber irgendwann, also besser vorgestern oder vor-vorgestern muß sich was bewegen. Und nein, wir sollten nicht erst warten, bis sich die große internationale oder auch nur europäische Brüderschaft geeinigt hat. Soviel Zeit haben wir nicht mehr, denn die Uhr ist abgelaufen. Da gibt es kein fünf vor zwölf mehr.

 

 

 

Morgengruß: trotzdem einen netten Tag und bleibt gesund!