Archive for the ‘Wordpress Probleme’ Category

48.790km/ 18.01.2022

Januar 19, 2022

Newsticker/ WordPress Highlights: gleich vorab *Trommelwirbel* automatisch generiert meldete mir mein Dashboard…

…ich habe 400! Beiträge nacheinander online gestellt. Ich kann’s halt nicht lassen. *grins*

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bike- & Biketouren Bilder/ HomeOffice: es war mal wieder soweit. Auch bei uns in der Firma ist man auf die Gesundheit aller sehr bedacht. Kein Wunder, haben wir doch relativ direkt mit der Materie im allgemeinen aber auch im Speziellen und dies wortwörtlich, Kontakt.

Gut, derjenige der im HomeOffice sein soll, bin ich. Was also tun? Der Wecker bimmelte wie gewohnt, hab mich aber noch für eine gut zeitliche Strecke rumgedreht. Die Holde machte sich auf zur Schicht, die Jüngste war dann kurz darauf akustisch zu vernehmen. Als das Bad dann frei wurde, schoss ich in die Senkrechte, die Nacht war vorbei.

Nach dem Gang ins Bad folgte der Espresso special, hier und dort ein paar Zeilen im Onlinegeschehen und mein Motorola blieb still.

Nachdem ich den Kreislauf genauso in die Senkrechte gewuchtet hatte wie das Physische um den Kreislauf herum, ging es auf einen kurzen Kontrollgang vor die Tür. Die Temperatur in etwa so wie gestern, irgendwas auf die 5c° zu, aber auch in etwa genauso feucht. Regenhosenwetter?
Gefühlt ja, aber noch stand das nicht an, jene Entscheidung würde später fallen. Logisch, ich werde nicht den Tag rumlungernd auf der Burg oder im Burggarten verbringen.

Wohlwissend um die Situation hat man den Kumpel aus’m Claim informiert, daß es ein Zeitfenster X sinnvoll zu füllen gäbe. Currywurst-Pommes-Mayo stand dabei als Hauptziel auf dem Plan.
Das ursprüngliche Fahrziel dazu, der Preußenhafen zu Lünen in Kombination mit der erst kürzlich gefahrenen Strecke war zwar zunächst das to-do, wurde dann aber von mir gezielt aus der Schusslinie genommen. Hatte man erledigt, kann man zwar machen, muß man aber nicht mehr.

Weniger verlockend erschien auch die Windrichtung. Warum sich gute zwei Stunden plus gegen den Wind stellen?
Wobei ich jetzt mit dem Kontrollgang vor die Burgpforte sagen kann, die Wetterfrösche haben sich mal wieder geirrt. Außerdem würde das dann, zumindest so kurz nacheinander, auch langweilig sein. Ein anderes Fahrziel konnte also her.

Bei dem Punkt ließ ich dem Kumpel aus’m Claim die kreative freie Hand und es kam Sendenhorst als Lösung. Jener Ort gefiel mir bei den wenigen Anfahrten, ich stimmte zu. Auch Strecke und Fahrzeit sollten für einen eher entspannte gemeinsame Ausfahrt passen sein.

Es folgte der nächste Kontrollgang. Zum einem wurde an den Winterradschuhen noch das eine oder andere Bröckchen Erdreich abgekratzt und dann ein genaueres Auge auf das CAADX geworfen.
Die groben Spuren vom Vortag waren beseitigt, aber im Bereich des Antriebs tat dann doch mal ein Ölkännchen not.

Dann wurde die Wasservorräte aufgefüllt und ins Burginnere genommen. Ich hatte sie wohl gestern nach der Ankunft am Rad belassen und so waren sie leicht frisch. *brrrr* Aber ich mußte sie noch nicht lutschen.

Soviel also zu den letzten bzw. ersten Handgriffen für diesen Tag. Dann ging die Reise los, um kurz nach neun saß ich auf dem Bock und trat mal wieder in die Pedale.

Dem Wettercheck zuvor hatte ich mal kein Radtrikot über das bessere Funktionsshirt gezogen und auch keine Sturmhaube unter der Mütze.
Das Radtrikot hatte ich aber wohlwissend in die Lenkertasche gepackt, wo ich auch die Sturmhaube drin hatte. Ein Wechselshirt hatte ich in der Hecktasche, außerdem die warme Radpausenjacke. Man kann ja nie wissen.

Denn insgesamt schien es mir angenehmer zu sein, ja sowas wie warm. Die Sonne verkroch sich aber recht fix, die fehlende wärmende Wirkung wurde durch körperliche Arbeit ersetzt. Es lief gut und ich erreichte pünktlich die Schleuse Werries als Treffpunkt.

Auch der Kollege aus’m Claim bog punktgenau um die Ecke, was auch gut war. Denn so stehend war das dann nicht mehr ganz so gemütlich. Wir rollten los, er gab die Richtung vor. Grundsätzlich kannte ich die Strecke bin sie nur meistens rückwärts, also aus der anderen Richtung kommend gefahren.

Jedenfalls erreichen wir Ahlen, wo dann der Stadtkern fahrend durchquert wurde um dann zum nächsten größeren Ort zu strampeln um dort die drei Ruhrpottköstlichkeiten zu sich zu nehmen.

Das Wetter spielte fast gut mit, sehen wir mal von ein zwei blöden Windrichtungen ab. Aber sowas nimmt man halt hin.
Zumal ganz so viel Geacker gab es nicht, denn es ging vorzugsweise über eben Untergründe.

Es heiterte auf und wir erreichte Sendenhorst. Eine kleine nette Kapelle gefiel mir, Bild mußte also sein.

Kurz nach dieser für mich netten Kapelle erreichten wir auch den Ort der drei Ruhrpottköstlichkeiten. Mapfen war angesagt, natürlich nach der ordentlichen Ausweiskontrolle. Dafür durften wir dann aber auch in dem Zelt neben der Bräterbude hocken.

Frisch gestärkt und zumindest ich offensichtlich zufrieden, es war nicht nur die erste CWPM in diesem Jahr, sondern seit langem eine mal wieder, ging die Reise weiter. Auch das nächste Ziel Albersloh wurde über recht erstklassigen Radweg erreicht.

Nicht auszudenken was hier bei schönem Wetter los sei. Wir hatten beide Horrorbilder vor unserem geistigen Auge. E-Bikefahrer wuchtend an ihren schweren Geräten und dann ganze Peloton an Rennradlern die im Affenzahn daherflitzen.
Nix mit Caffee oder gar Currywurst-Pommes-Mayo, oder wo in einer netten Hütte hockend blöd in die Landschaft starren und sich die Sonne ins Gesicht scheinen lassen.

Kurz nach dem Ortseingang…

Und man erkannte umgehend wo man sich befand. Im Dunstkreis von Münster sind Hollandräder wohl das meist genutzte Fortbewegungsmittel. Zumindest für den führerscheinlosen Teil der Bevölkerung.

Auch ja, Albersloh. Die Eisdiele hatte leider geschlossen. Und so kurvten wir entgültig in Richtung Heimat. Auch hier über die schon vorab bevorzugten Streckenführungen.

Es ging ein wenig mehr gegen den Wind, dafür gab‘ s aber Sonne.

Hinter Drensteinfurt beratschlagten wir nur kurz woher der lausige Rest gehen würde. Es fiel eine Entscheidung also wacker weiter.

Kurz hinter Haus Ermelinghof trennten sich unsere Wege. Der gute Spike on Bike bog eher östlich ab, ich gönnte mir noch ein wenig Schlampes-Piste mit Fahrtrichtung Süd. Nicht das ich Entzugserscheinungen bekomme. *lach*

Ich schlug zu guter Letzt eine für mich ungewöhnliche Verbindung ein und landete am Fuße der Halde Radbod bei den Lippenauen. Ein letzter kurzer Stop zum Luft holen…

Ankunft. Ja war nett und irgendwie fühlte ich mich bei Männern auf Rädern. Ja das war dann der gestrige Tag. Hoffen wir mal, daß es noch einige mehr so nette Tage geben wird. Bis dahin, macht auch das Beste aus dem heutige Tag und bliebt bitte gesund!  😉

 

Rumgelaber/ 25.12.2021

Dezember 26, 2021

Newsticker/ WordPress/ WP Bilder: da ich ja in den letzten beiden Tagen ein wenig Zeit hatte, hab ich mich mal wieder an die Aufgabenstellung Bilder hier auf dem Blog datenmengenmäßig verkleinern gesetzt.
Da muß man sich echt schon fragen:„wer zum Geier macht so einen Mistjob?“ Naja, aber es bringt was. Immerhin habe ich den Oktober in 2017 (vom aktuellen Datum nach hinten, also rückwärts raus) erledigt und bin damit schon bei nur 1,8GB gelandet.

Ich muß aber sagen, so ganz dankbar ist die Aufgabe relativ undankbar geworden. Während zu Anfang meiner Downgrading-Aktion die einzelnen Bilder noch einfach mit der Maus vom Bildschirm aus runter ziehen konnte und dann in den XnConverter schieben konnte, geht das nun nicht mehr.

Die Bilder werden nun wenn sie auf dem Bildschirm liegen in ein web-Format produziert, was der XnConverter nicht mag.
Ich muß nun also jedes Bild einzeln mit dem Bildschirmfoto abfotografieren und dann erst in den XnConverter schieben und umbauen lassen. Das bringt also eine zusätzlichen Arbeitsschritt mit sich. Blöd aber nun gut.

Noch blöder ist, in 2017 habe ich wohl gefühlt mit dem Einfügen von Bildern in Beiträgen ma´ so richtig los gelegt. Da hatte ich Beiträge in November wo satte zehn oder mehr Bilder drin waren. Arbeit ohne Ende also. Während ich bei den vorherigen Aktionen mehrere Monate abgearbeitet hatte, war ich gestern und vorgestern froh, einen oder maximal zwei Monate geschafft zu haben.

Soviel also dazu.

Rumgelaber: und wie das Leben so ist, es geht unaufhaltsam weiter. Am Abend zuvor wurde reichlich getafelt, dann gab´s Bescherung und anschließend einen Film auf irgendeinem jener Quellen die sich mir entziehen. Bin da nicht der Techniker. *lach*

Da wir aber auch spät mit der Vorführung gestartet hatten und ich ja auch nicht der Nachtmensch bin, hatte ich mich wohl etwa auf dem ersten Drittel des Filmes zurück gezogen und der Nachruhe gefrönt.
Jene dauerte dann auch länger weil ja klar, später ist Bett gleich später aus den Federn. Erfreulich war das allumfassende Vogelgezwitscher im Burggarten. Beide Futterstellen sind gefüllt und so konnten sich die Federfreunde reichlich laben.

Ansonsten ist mir mit diesen Zeilen nach etwas Bewegung zu mute. Das sollte auch brauchbar und machbar sein. Im Kopf ist da so eine Spazierunde. Als Ziel könnte an in Richtung Burghügel Mark aufbrechen.

Da das aber zu Fuß im Moment noch zu weit ist und mir auch nicht so nach Radfahren ist, der Wind bläst gut und es ist mit knapp was über 0c° für einen Restart ist, stell ich mir einen Anfahrt im GOLF vor. Anschließend könnte man dann einen netten Caffee schlürfen gehen. Der Ablauf hat sich bewährt, denke ich.

Und das wurde dann auch so gemacht, kann man dann in einem Nebenbeitrag nachlesen.

Nach dieser kleinen netten Fußrunde war mir noch nach etwas Beschäftigung. Männerkram kann man ja mal machen, also irgendwo mit basteln oder Technik wienern. Also wurde die Fitness-Garage mit dem E-Heizlüfter vorgeheizt um dann in etwas gröberer Kleidung seinen Treib freien Lauf zu lassen.

Als erstes wurde die Kette nochmals mit einer Portion Kettendeo versehen und dabei auch endlich ein Kettenschloss montiert.
Das war jetzt zwar nicht notwendig, erleichtert aber Kettenpflegearbeiten. Man kann einfach erkennen, wo man angefangen hat und wo man wieder aufhören muß. Denn logischer Weise startet man am goldfarbenden Kettenschloss und endet natürlich auch immer dort.

Nach der Kettenpflege war ich etwas erstaunt, daß nur noch einen recht geringe Menge Motorex Wet Portect in der Dose war. Noch genug für ein paar Aktionen aber eben nicht mehr sehr viel.
Und so schaute ich fast ungläubig, ob da noch eine Sprühdose wo rumstand. Kann doch nicht sein, daß ich da nix mehr auf Lager habe??? Ja und tatsächlich, in der entsprechenden Regalablage stand nix mehr, auch nicht in zweiter Reihe.

Dann kam mit aber der Gedanke, schau doch mal in die Bike-Box!
Und siehe da, zwei volle Kartuschen. So werd ich jetzt nur etwas Motorex Bike Grease 2000 Schmiere nachholen müssen…

Dann ging es an den Wechsel der Schaltungsrädchen. Die hatten inzwischen gute 13.326km durchlaufen und ja ich kann sagen, das waren nicht immer die saubersten Kilometer.

Der Schnodder von etlichen Kanal und Buschfahrten, aber auch wohl grober Dreck von der Straße fräsen die Teile auf ein Niveau eines Ninja-Stern runter. Zumindest das Laufrad direkt an der Kassette sah da übelst aus.

Auf Grund der Tiefenschärfe kann man sich die Mühe machen da genauer hin zu schauen, aber unter dem Dreckschmodder erkennt man noch die Reste der ehemaligen Zahnung. Aber we das eben so ist, so lange wie das läuft, läuft das. Oder…

…never change a running system.

Gut, war dann nett und die Zeit ist rum gegangen. Soviel also zum gestrigen Tag, mal sehen was ich heute so zauber. Fakt ist, große Freiheit an Zeitfenster ist dank familiärer Zusammenkunft nicht vorhanden.

Und so wünsch ich Euch einen netten Tag und bleibt bitte gesund!  😉

 

05:00Uhr & Rumgelaber/ 15.12.2021

Dezember 15, 2021

…und sonst?/ WordPress: gleich vorweg, mit dem vorherigen Beitrag habe ich genau 365 Beiträge in Folge abgesetzt. Also ein Jahr lang jeden Tag einen Beitrag.

Ob ich diesen Trend ab jetzt noch aufrecht halten werde, lass ich mal offen.

Bikebasteln/ Kette & Antrieb: die Tage hatte ich eine kleinere Sache passend gemacht, so hatte ich heute einen Versuch den ich auch mal nutzte.

Da ich gerade beruflich in Iserlohn unterwegs bin und direkt am Bikeman Ralf Schuckert vorbei fahre, dazu ein passendes Zeitfenster habe, bin ich also mal da rein. Meine Idee war, eine x-belibege 11-fach Kassette in gebraucht abgreifen und jene ma´ im Vergleich zu meinen Miche Kassetten montieren.

Eine gänzlich aufgebrauchte hatte man nur in einer fetten Wühlkiste, aber man hat mir eine Gebrauchte aber noch gute geliehen.

Bikeläden/ positives Händler Feedback !: fand ich klasse, kann man nur loben.

Nach dem Umziehen und vor dem sportlichen Teil des Tages wurde dann mal ausprobiert.

Bereits fertig montiert sah das mal ganz anders aus, als bei den Miche Kassetten. Bis zum Ende der Achse sind da mühelose 3mm. Noch mal im Vergleich zu der weniger mühelos montierten Miche Kassette…

…die gerade eben so heraus gekitzelten Millimeter Luft. Im Radforum hatte man so auch keinen echten Plan. Man tippte auf die Distanzringe. Also hab ich die mal nachgemessen.

Sind aber scheinbar mit der Schieblehre identische Abmessungen. Aber wenn man jetzt mal einen von mir ausgemachten Unterschied von ca. 1,5mm von Miche zu Shimano ausmacht, dann könnte das bei der Anzahl der Distanzringe bei Miche für mich nicht mehr messbar sein. Blöd.

Bikealltag/ Morgengruß/ Rumgelaber: ja und sonst kurve ich gerade mal wider vom Job im Sauerland rum. Sorpsee ist da so ein Ding und bei der Ausfahrt von Langscheid hab ich eine Wanderkarte entdeckt.

Biketouren/ Touren-Ansage/ Ziele: und auf dieser Karte war dann eine Krähenbrinke-Hütte zu sehen. Falls man mal rein zufällig *hüstel* mit dem Rad in der Nähe wäre, könnte man dort bestimmt nächtigen?

In der Ecke gibt’s ja ein paar nette Dinge zu sehen. Vor allem viel Wald und Natur und Nord-westlich davon liegt ein Schloss im Tal. Könnte man via der Ruhrtalrad Route und dann Arnsberg wie anfahren, oder über Menden. Menden wäre ja auch so ein Ziel. Ein wenig rumspinnen wird man ja noch dürfen.

Ach ja, apropos Touren. Die Channel Challenge steht ja dieses Jahr noch aus und so wie es ausschaut wird das wenn wohl eher eine spontane Solonummer. Sprich Wetter und Zeitfenster passen, mal eben den Datteln-Hamm-Kanal in der Gänze anradeln und dann wider zurück.

Auch wenn das zur Zeit nicht wirklich arg ungemütlich ist, bei einer Pause kommt so ein wenig mehr Schutz dann doch besser. Immerhin ist man nicht mehr der Jüngste *grins* und es ist Dezember.

Am Preußenhafen hat man inzwischen ein 2G Zelt (Bild links) aufgestellt und wenig weiter ist ja inzwischen eine Gastro (Bild rechts) am Seepark Lünen.

Und so hatte man die Idee doch ma´ zu schauen, wie es so mit der neuen Gastro so ausschaut? Das Café Seepark Lünen hätte im Gegensatz zur bisher bevorzugten Location ein paar wohl nicht ganz unwesentliche Vorteile. Zumindest um diese Jahreszeit.

Zunächst mal, es ist kein Zelt und damit nicht nur komplett Wetter geschützt, sondern wohl auch beheizt. Außerdem darf man vorteilhafter Weise mutmaßen, daß es im Innenbreich Toiletten gibt.
In diesen Räumlichkeiten könnte man sich also nicht nur stärken, sondern auch mal fix ein frisches Shirt anziehen. Kann von Vorteil sein. Und wie die Speisekarte aussagt, Currywurst-Pommes-Mayo bietet auch dieses Haus der Gastlichkeit.

Weiter im Tagestext…

Hatte ich die Tage doch auf der Heimfahrt jemanden angesprochen, was es mit diesen blöden Kabelkanälen auf sich hat? Schon beim ersten Nachschauen stelle sich heraus, da sind gar keine Kabel drin. Es wurde einstimmig festgestellt, daß man zwar noch nachfragen werde, es aber genauso Verkehrsberuhigungsmaßnhamen seitens der Haldeneigentümer sein könnten.

Gut, bis heute liegen die Dinger da…

…und nerven mich irgendwie. Ich weiß zwar inzwischen wo sie ungefähr liegen, aber da drüber zu fahren ist mit dem Fahrrad irgendwie Mist. Und wenn es dunkel ist, kann man sie auch noch mies erkennen. Und wenn Schnee liegt, gar nicht mehr… . Ganz plöd (auch wenn ich dort bei Schnee sehr selten her fahre).

Ja, das war’s soweit, doch wieder genug Zeilen aus dem Kopf entleert. Die Woche läuft also so vor sich hin, nur warm ist es geworden. Gut, weil dann kann ich auf normalen Reifen rumgondeln.

Mit den letzten Schlücken aus der Espresso Tasse verabschiede ich mich, wünsch der Leserschaft einen netten Tag und die nötige Portion Gesundheit!  😉

Troubleshooting 09.12.2021

Dezember 13, 2021

Bikebasteln/ Kette & Antrieb: hatte ich eigentlich schon erzählt, das mal wieder was nicht so funktionierte wie es sollte? Nein habe ich nicht, zumindest nicht so im Detail, was dann aber auch seinen Grund hatte.

Jetzt kommt also die Story samt Lösung.

Part I: also die Tage, um genau zu gehen war es wohl der letzte Samstag/ 04.12., hatte ich ja das letzte Laufrad wieder mit den nötigen Bauteilen bestückt die so zum Radfahren von Vorteil sind.

Dazu gehören halt die Reifen mit den Schläuchen und bei mir noch ein Panneschutzband. Der Schnellspanner zwecks Fixierung des Laufrades mußte auch noch durchgesteckt werden, was aber kein wirklicher Akt ist.
Wichtig um Vortrieb zu generieren ist dabei vor allem die Kette am Hinterrad über die Kassette (Zahnräder hinten) laufen zu lassen. Also mußte die Kassette auch drauf. Gesagt getan, dann das ganze Konstrukt eingebaut und ausprobiert.

Doch schon nach ein, zwei Umdrehungen an der Kurbel bekam ich große Augen. „Warum zum Teufel dreht das so schwer“, dachte ich. Meine erste Mutmaßung, daß das Tretlager was ja erst im Sommer rein gekommen ist hätte schon gelitten, entpuppte sich als nicht wahr. Wäre auch Unding gewesen, nach so kurzer Zeit.

Dann dachte ich:„ach ja, das Hinterrad sitzt nicht ganz plan drin, die Bremsscheibe schleift.“ Das ist ja kein Ding, also mal fix das Laufrad gelöst, vermeintlich gerade gerückt und dann wieder fixiert. Jetzt wurd´s aber spannend, denn der Effekt, daß das Laufrad nicht frei lief, der hatte sich nicht erledigt.

Was nun, sprach wer noch mal?

Etwas angepisst bis mit tausend Fragezeichen stand ich nun dort. Was konnte der Fehler sein? Ich hab dann das Laufrad erneut komplett ausgebaut und angeschaut. Zunächst konnte ich nicht wirklich was entdecken, doch dann fiel mir auf, das die Kassette mit der Kontermutter verdächtig außenseitig mit der Achse saß (Bild rechts). Das war mir so noch nie aufgefallen.

(Album <klick> zur problemschooting Aktion)

Der nächste Blick ging dann von innen an die Achsaufnahme (Bild links) wo dann auch eindeutig Schleifspuren zu sehen waren.

Das gute nun an dieser Entdeckung war, das Tretlager konnte es definitiv nicht sein. Doch nun stand die Frage im Raum, wieso zum Geier war das so? Denn in meiner ganzen Radlaufbahn, immerhin seit Ende Sommer 2008 mit dem Volotec gestartet, hatte ich sowas noch nicht gesehen.

Langes drehen und wenden half nix, auch eine Demontage der Kassette samt Neumontage. Alles saß so wie ich es eins zu eins vor der Erneuerung demontiert hatte. Da hatte ich die Kassette fein säuberlich auf einen dicken Draht aufgefädelt, da konnte also nix gefehlt haben oder wie in diesem Falle zu viel sein.

Es half aber alles nix, eine Lösung mußte her. Mein erster Gedanke, da muß was in Sachen Distanzscheibe zwischen, damit Das Rad am nächsten Tag laufen kann. Denn so ohne Spikereifen am Folgetag zum Job…, das war nicht so der Plan wovon man im Winter träumt.

Da ich in der Fitness-Garage nix passendes gefunden hatte, bin ich zum örtlichen Baufachmarkt und habe dort eine Auswahl an Unterlegscheiben für ein paar kleine Taler eingeholt. Zu Hause wurde dann einen davon noch mit dem dicken Bohrer inne erweiterte, bis sie halt über die Achse passt. Der Pan ging zumindest soweit auf, daß nun Das Rad frei lief und auch die Schaltung funktionierte. Zumindest weitgehendst.

Irgendwie rutschte dann mein Fokus auf die erfolgte Erneuerungsmaßnahme. Also wurde der Schrauber per Mail informiert und meine drei Fragezeichen mitgeteilt. Er meldete sich auch recht fix und versprach umgehende Abhilfe.

Part II: ich dann also am letzten Donnerstag, also an dem Tag wo ich eh mit dem Golf unterwegs war die Laufräder im Kofferraum zu ihm gedüst. Das eine Laufrad was ich ja als erste sabgeholt hatte, wollte er ja noch mal die Speichenspannung prüfen. Und an dem anderen Laufrad, mit dem Bautz…

…schaute er auch nur verwundert. Und so standen wir beide rätselratend an der Werkstatttheke und probierten ein paar Dinge aus. Fakt war aber nun, es lag nicht am Einau der neuen Felge und war damit auch nicht sein Ding. Deshalb ein kleiner Einschub meinerseits…

Bikeläden/ positives Händler Feedback !: und trotzdem wurschtele er an dem Problemfall rum. An der Stelle also nochmals meinen besten Dank an das Hause Radpunk Cyccles Hamm.

Weiter, letztendlich lief es darauf hinaus, daß irgendwas mit der Miche Kassette nicht so passte, wie das normaler Weise der Fall war. Ich meine er hätte auch noch eine Shimano 11-fach Kassette von wo gegriffen und jenen mal drauf gebaut.
Und da wurd´s auch sichtbar. Die andere eigentlich baugleiche Kassette, nur halt von einem anderen Hersteller hatte bis zum Achsabschuss satte zwei Millimtere mehr Luft. Selbst mit der  nur lose angezogene Konterung, war da noch Luft ohne Ende.

Ich packte alles ein und wir verblieben dabei Infoquellen anzugehen und Notwendiges weiter zu reichen. Fünf Euro in die Kaffeetasse und Abflug, im Kopf dann alles durch gegangen und von rechts auf links gedreht, wo könnte der-ein Fehler liegen?

Noch am Abend wurde der offizielle Miche Distributor als auch ein Miche Lieferant angeschrieben. Der Distributor meldet sich schon am Morgen, der Lieferant später. Beide tippten natürlich auf den Lieblingsfehler, eine Spacer (Distanzring zwischen den einzelnen Ritzeln/ Zahnräder) zu viel eingebaut zu haben.
Das konnte ich aber definitiv ausschließen und auch die gemachten Bilder sagten das klar aus.

Den Tag über drehte ich immer wieder unterschiedliche Szenarien durch den Wolf und letztendlich summierte sich meine fragende Erkenntnis in dem Punkt, wieso fehlen da zwei Millimeter?
Oder in Folge, wie können zwei Millimeter zu viel zu Stande kommen, ohne das was mehr eingebaut wurde?

Daraus resultierte ich mehr oder weniger, daß es eventuell möglich sein könnte, daß dieses Fehlmaß nicht am Stück fehlen würde, oder um es korrekt zu sagen zu viel sein würde, sondern möglicher Weise in kleinsten Teilen.

Part III: also mal wacker beide Kassetten an den aufgefrischten Laufrädern demontiert und dort den Putzlappen geschwungen.

Denn eigentlich sahen die Kassetten nach der Demontage nicht wirklich dreckig aus. Gut, sie waren gebraucht und somit war da natürlich ein gewisser Kettendeobelag drauf, aber zwischen den Ritzen, im speziellen zwischen den Distanzringen war eigentlich nix.

Uneigentlich stellte sich bei der Putzaktion zwar optisch jetzt erneut nicht wirklich viel heraus, aber wer weiß, wie sich das nach dem Zusammenbau machen würde.

Natürlich ist so Kassette putzen eine wenig Frimelarbeit und dauert dann auch entsprechend. Hilf ja nix, nur mal mit dem Lappen drüber zu gehen. Ein Lappen mit einem Schuss WD40 als Reiniger und dann Bauteil für Bauteil abwischen. Dann wieder fein alles der Reihenfolge nach weglegen um es dann ein zu bauen.
Ich sag mal grob eineinhalb Stunden für die beiden Kassetten (hab dann ja gleich beide gemacht, nicht das da… ).

Und siehe da, nach dem Aufstecken der einzelnen Ritzen war am Ende gut zu sehen, da war noch Platz genug und diesmal auch mit der Kontermutter montiert. Etwas Druck um die Achse rum mußte ich zwar noch produzieren, aber es klappte.

Das Laufrad dann eingebaut und kurz drehen lassen. Lief so wie soll, auch das andere Wechsellaufrad mit den Grobstollenreifen zeigte keine Auffälligkeiten.

Alle Informanten und Mithelfende zu der Aktion wurden schriftlich über das Ergebnis in Kenntnis gesetzt.
Jetzt stellt sich nur noch die Frage, warum ist das bei anderen Kassetten nicht so arg knapp? Ich habe zwar schon versucht eine gebrauchte 11-fach Shimano Kassette zu bekommen, aber der Schrauber hatte gerade am Tag vorher alles dem Schrotthändler übergeben.

Bikeklamotten/ Kopf & Halsschutz/ Idee !: bei einem anderen Thema bin ich weiter gekommen. Diesmal aber weniger dramatisch oder problematisch.

Gerade beim Händler wo ich nach der Kassette fragte, waren auch Sturmmasken noch im Hause. Die sagten mir jetzt aber nicht wirklich final zu. Die Gute potentiell sehr (zu) warm, war auch das teuerste Modell, die anderen beiden eher dünn, dafür aber preislich überschaubar.

Dann fiel mir aber ein:„du hast da sich damals noch so ein Halstuch von CRAFT geholt.“ Da nutze ich zur Zeit meistens zum sportlichen Teil bei entsprechender kühler Witterung. Tatsächlich gab es dort serienmäßig bereits kleinste Perforierungen für den Mund-Nasenbereich.
Blöd nur, auch dort sammelt sich ausgeatmetes Kondensat und verdampft.

Das andere Problem ist ja aber auch, wenn ich draußen in Fahrt komme, läuft irgendwann die Nase und will geputzt werden. Dann müßte der Schutz bei der Fahrt runter genommen werden. Denn jedes Mal anhalten… . Meine Problemzone sind aber weder Nase noch Mund, sondern die Wangen.
Klar, denn dort ist schon von Natur aus nur Haut und bestens Falls nur ein sehr dünne wärmende-schützende Fettschicht.

Kurz nachgedacht und dann schnipp-schnapp, ein wenig was von dem Teil mit den kleinen Löchern raus geschnitten und mal eine Passprobe gemacht.

Gut, unte am Kinn war ich jetzt mit der Schere etwas zu weit, aber dort sitzt bei der Fahrt eh das Halstuch. Wird also nicht ins Gewicht fallen. Jetzt muß des nur noch wieder richtig kalt werden, dann kann ich das ma´ ausprobieren.

Natürlich habe ich eigentlich schon einen Art Lösung für das Wangenproblem. Jenes hatte ich im März 2018 genäht. Klappt auch soweit ganz gut, wenn nicht dieser Nasenbügel so straff gezogen werden müßte. Denn sonst kann das runter rutschen.

Schließe ich aber den Klettverschluss passgenau, dann drückt das auf meine Nase und regt so den Nasenfluss an. Auch irgendwie blöd.

…und sonst?/ WordPress Probleme/ WP Bilder: ich sag das ja nur sehr ungerne, aber um die letzten vier Bilder aus Mai 2020 in diesen Beitrag ein zu fügen habe ich via dem neuen Editor bei WordPress mal eben satte 20-30 Minuten „verbrannt“.

Bei der Funktion Bilder auswählen und einfügen muß man sich ja durch das gesamte Archiv rollen. Die Bilder werden aber, je weiter man im Datum nach hinten rutscht, immer zögerlicher nachgeladen. Da hockt man dann für das aufzeigen von läppischen sieben Bildern (eine Reihe) auch ma´gefühlt 5 Minuten vor dem Bildschirm.
Und mein MacBook Air meinte dann, wenn ich diese Seite schließe, dann würde ein erheblicher Energieverbrauch unterbunden. Na, wenn das ma keine Aussage ist.

Ja das war’s dann zu dem Geschreibsel. Der nächste Beitrag könnte dann von einer weiteren Sonntagsausfahrt sein. Vorgeschrieben ist er schon. Bis dahin…

…habt einen schönen Tag und bliebt bitte gesund!  😉

Rumgelaber 19.10.2021

Oktober 20, 2021

Rumgelaber/ car-to-go/ Sport/ Moto G30/ Bilder: in den aktuellen Morgenstunden um kurz nach sechs, die ersten Zeilen aus der Taufe gehoben, ich war gestern sehr früh im Bett, hab aber dennoch ein paar mehr Minuten im neuen Motorola gesurft.

Was soll ich mich auch unnötig lange wach halten, zu tun gab es eh nix mehr und das rumhocken am Küchenstammplatz war eh noch nicht so prickelnd. Dafür war die Nacht dann aber erholsam, also von der Schlafmenge her.

Jetzt ist der Espresso doppio ausgetrunken, also werd ich mich auf die Socken machen. Für heute noch im motorisierten Gefährt. Ob ich morgen in gewohnter Weise mobil sein kann? Ich hoffe.

WordPress & Moto G30: ich bin erstaunt und das auf angenehmste Weise! Das frische G30 ermöglicht eine problemlose Nutzung des WordPress Readers. Yeah! Jetzt kann ich also auch bei Stand-Wartezeiten in abonnierten Blogs zuspamen stöbern.

09:50Uhr: also so wie ich jetzt auch im eigenen Blog tippen kann. Ich nehme mal einfach an, die aktuelle Software des Mobil-Chrome-Browser macht das möglich. Bei meinem alten G3 fand ich das immer blöd.

Ansonsten ist’s gesundheitlich nicht deutlich besser, aber auch nicht schlechter. Mein Grundgedanke ist da in etwa der, nicht das sich da was festsetzt.

19:36Uhr: der Tag ist gelaufen, ich will keinem die Ohren voll jammern. Der großen gesundheitlichen Ruck nach vorne lässt sich wohl noch etwas Zeit. Aber ich hab mich dann wieder ins DG unseres Anwesens *lach* zurück gezogen und bei etwas Musik von der Vinylplatte…

plattenteller_ergebnis

…ein paar Übungen machen können.

Outdoor: hocke ich so frisch geduscht und den Bauch gefüllt am Küchenstammplatz, wird mir ein mega Parket über die Schulter gereicht.

Hatte ich die Tage durch Zufall im großen Online-Kaufhaus den MSR Gaskartuschen Standfuß entdeckt, der schon eine gute lange Zeit wo auf der Wunschliste stand. Da alles unter 10 Taler war, oder so grob, hab ich abgedrückt.
Das mit den Paketen wird immer verrückter. Man beachte das Packmaß von dem zusammen geklappten Standfuß.

Gut, die kleinen Freuden des Mannes, der diese noch nicht einmal auf dem Rad gesessen hat. Gut finde ich das jetzt nicht, aber wir werden sehen was noch so kommt. Bis dahin…

…macht das Beste aus dem Tag, geht raus an die frische Luft und bleibt gesünder als ich!  😉

05:29Uhr/ 11.10.2021/ 300 Beiträge in Folge auf WordPress

Oktober 11, 2021

Newsticker/ WordPress: mit dem gestrigen Beitrag hab ich 300 Beiträge in Folge voll gemacht.

Wollt ich nur mal so sagen.

Morgengruß: und weiter geht’s mit Beitrag 301. Der Tag ist noch jung und dunkel, aber was anderes hab ich nicht erwartet. Das Heißgetränk ist bis auf eine Pfütze geschrumpft entsprechend ist die Wirkung. Damit wird’s auch langsam Zeit sich fertig zu machen, also die Nase vor die Burgpforte halten um zu schauen wie warm bzw. kalt es wirklich ist, dann in die restliche Kleidung schlüpfen. So ganz bin ich nicht in der Spur, der gestrige Tag war dann unter dem Strich eventuell doch zu entspannt?
Ist ja auch egal, kann ja gleich arbeiten und damit kommt auch wieder Bewegung ins Spiel.

Ansonsten wird es eine kürzere Viertagewoche, Freitag hab ich einen Tag Urlaub. Bis dahin, habt einen netten Tag und bleibt gesund!  😉

13 Jahre WordPress!

August 27, 2021

Newsticker/ WordPress/ WordPress Highlights: heute nur eine kurze Meldung. Vorgestern war es soweit, WordPress hat mir in seinem Automatismus für die Registrierung gratuliert.

 

Jetzt könnte ich natürlich ein wenig was dazu sagen, aber ganz ehrlich nein kann ich nicht. Zumindest nicht so genau. Wie ich an WordPress, oder besser gesagt an das Bloggerdasein gekommen bin, erzieht sich meinem aktuellen Wissenstand.

So wie ich ds im Hinterstübchen habe, bin ich auf jeden Fall nicht mit dem Tausendkilometer Blog gestartet. Da war was anderes, mehr so allgemein angesagt. Irgendwann aber kristallisierte sich heraus, daß ich sehr viel über das auch dann damals gestartet Radfahrerdasein getippt habe und in Folge dessen, hab ich dann wohl das Ding hier gestartet. So oder so ähnlich muß es sein.

Was ich damals getrieben habe? Müßte ich erst selbst mal nachschauen. Wie ich mich kenne hab ich irgendwo n den unendlichen Tiefen meines virtuellen Gedächtnis was hinterlegt. Könnte aber auch sein, daß ich da gar nicht mehr drauf zugreifen kann, weil ich das Passwort vergessen habe. Ist aber auch nicht wirklich das Ding, ist halt lange her.

Morgengruß: ja und das war dann die Meldung von heute, ich untermal mal den Morgengruß mit einem Bild von der gestrigen Heimfahrt. Dabei ging es auf die Halde Großes Holz in Bergkamen.

Der nette Versuch mit dem CAADX die anfängliche Rampe, die ich unter dem Titel The Beast in meinem Gedächtnis abgespeichert habe, mißlang leider.
Bei einer Steigung von gut über 20%! konnte ich das Rad mit dem Vorderrad nicht mehr sicher auf dem Boden halten. Und wenn das Vorderrad droht kapital sich wie ein wilder Hengst aufzurichten, dann steigt man lieber ab. Hab dann diese entscheidenen Meter einfach geschoben und mich im Fortlaufenden dann kurbelnd nach oben begeben. Und wie man sieht, es lohnt sich.

Natürlich ist das kein Bild vom oberen Plateau, sondern von einer sehr reizvollen Ebene auf halben Weg. Stets wenn ich dort oben bin, ist ein sehr seltsames Licht dort. Man kann es auf diesem Bild (oder auf den anderen im Tagesalbum <klick> hinterlegten Bildern) nur unzureichend erkennen.

Ich werde dazu aber noch ein wenig was im restlichen Bericht erzählen. Für heute muß das reichen. Ich wünsche somit einen gelungenen Tag und auf das die Leserschaft gesund bleibt.  😉

 

29.916km & 45.931km / 28.05.2021

Mai 29, 2021

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Stahl Renner/ Singlespeed 54-16/ Bike- & Biketouren Bilder: ja der Dienstag der ja ein Mittwoch ist startete mit einer Überraschung.

Stahl Renner/ Bikedefekte & „Plattfüße“: das Vorderrad war offensichtlich platt. Soweit ja kein Problem, wozu hat man ein Zweitrad? Ärgerlich nur in so fern, daß der Stahl Renner mit einer anderen Leichtigkeit die Freude am Fahren generieren lässt. Also wurde zum…

… CAADX gegriffen und Abfahrt. Mit der notwendigen Portion Trockenheit von oben kam man am Job an, in so fern also alles gut. Wenn man eh schon mit dem Gangschaltungsrad unterwegs ist, könnte man ja am Nachmittag die Halde Humbert hochkurbeln? So die Perspektive für den späteren Tagesverlauf.

Am Job seine übliche Runde angetreten und nach der ersten Dorfanfahrt eine andere bekannte Streckenvarianten genommen. Und weil man sich so fragt…
…könnte es nicht auch noch dort eine Strecke geben, wurde die elektronische Karte bemüht.

Ja da wäre noch ein Weg, wenn auch nicht wirklich besser, aber halt!

Biketouren/ Ziele: da taucht eine Burg Namens Rüdenburg auf. Der Standort wird genauer im Navihirn lokalisiert und die zu Verfügung stehenden Bilder betrachtet. Wieder ein Fahrziel für eine künftige Radtour?

Der Feierabend nahte und pünklich vor dem Umziehen, tat Petrus dem Wasserstand hier unten auf Erden was gutes. Doch oh, es kam genau anders als am Vortag. Denn am Dienstag bin ich in normalen Radzeug raus, dann kehrum um das Regenzeug an zu ziehen. So gekleidet ging es dann ja Heim.

Heute war es dann also genau umgedreht. In Regenzeuch raus und schon war die Sonne wieder da. Eine klitzekleine Runde wurde noch über den Vorhof gedreht, dann erneut umgezogen. Ab da fuhr ich genau in der Schönwetterschneise. Der Wind schob vorzugsweise von hinten, im Norden eine Wetterfront und die im Süden ließ wohl über Unna gut was abgregnen.

Da das Wetter noch passte wurde der Gangschaltung eine ordentliche Aufgabe zugeteilt, es ging dann eben die angedachte Halde hoch. Oben wurde geschaut was die kleine Grünanpflanzung so macht.

Sieht doch gut aus. Vor allem das Vogelfutter hat sich bestens entwickelt. Aber das ist ja auch hier um Burggarten bestens gewachsen. Übrigens unter dem Schnee! An der zweiten Stelle geht noch was…

…aber da wollte ich ja eh noch Mutterboden rauf bringen. Ich muß auch nochmal sehen, daß ich ein bischen was Buntes zum wachsen wo her bekomme.

Nach der Ankunft wurde sich um das platte Vorderrad gekümmert und meine Allwetterjacke gewaschen. In der Fitness-Garage sieht es inzwischen wieder so aus wie in den „guten alten Zeiten“.

In irgendeiner Ecke hangen immer geflickte Schläuche mit Luft drin. Zum testen halt, ob sie wirklich dicht sind.

Donnerstag: der Tag beginnt wie stets, ist dann aber doch schon geprägt von der Nutzung des GOLF. Eigentlich kann man den Tag vergessen und legt den Fokus schon auf den Freitag.

Die Jobrunde verläuft ohne wirklich große Aufregung. Nach dem Schichtende geht’s schnurr strax nach Hause noch fix was zwischen die Kimen werfen. Wer weiß was der Zahndoc zaubert?
Natürlich werde ich mit vollem Bauch träge, auch die mir natürliche Bewegung fehlt.

Beim Zahnarzt stellt sich heraus, nicht die Füllung von neulich ist weggebrochen, sondern ein Zahnhöcker in der oberen Reihe. Es gibt eine Betäubungspritze, womit der Plan mit dem vorher futtern gut war.

Freitag: ein neuer Tagesstart es soll tatsächlich trocken bleiben. Der Stahl Renner steht mit fertigem Vorderreifen in der Fitness-Garage und wartet auf den Ausritt.

Die – Lust – am Radfahren wird abermals entfacht. Daran ändert auch nicht die in der Spitze nur vorhandenen 5c° bei feucht nebligem Wetter.
Es braucht schon ein wenig mehr Überwindung nicht an die Frische zu denken, die so mit dem Fahrtwind um einen herum streift.

Oder, warm geht anders. Zum Glück hab ich ein zusätzliches Radtrikot unter der Windweste. Meine Jacke war vom Imprägnieren noch nicht trocken. Auch egal, was tut man nicht alles für seine Sucht. *grins*

Aber auch wenn warm anders geht, die Bilder die sich einem bieten entlohnen alles.

Auch die Straßen (Bild von meiner Rennbahn) waren fast leer. Ein Genuss so Rad zu fahren.

Den Tag über heitert es deutlich auf, die Sonne gewinnt die Oberhand. Es ist sehr angenehm, auch wenn eine deutlich kühle Brise geht. Freude auf die Heimfahrt. Aber sowas von…

Und so war es dann auch, sonnig aber mit frischer Brise. Die Windweste über dem Poloshirt war angenehm. Nur wenn man wo in der Sonne stehen blieb, dann wurd´s ganz fix warm. Zu Hause angekommen der übliche Turn mit Wäsche machen und dem Training, dann duschen & futtern. Das Wochenende kann kommen.
Ich befürchte einen kleine Radtour liegt an. Ich will endlich mal die Strecke ab Sendhorst nach Beckum rüber abfahren.

Das wird zwar alles mit dem Stahl Renner recht fix von der Kurbel gehen, aber Päuschen ist schon geplant. Frühstück samt standesgemäßen Heißgetränk und später wohl noch was Besseres zwischen die Kauleiste werfen. Könnte ja länger werden (70-80 oder XXkm).  😉

…und sonst?/ WordPress: mal eine nette Meldung. Zumindest hier im Firefox Browser kann ich im klassichen Dashbaord wider in dem Beitragerstellfenster rollen, ohne das das Headerfenster verschwindet. Sollte ich dann auch demnächst wieder im Safari Beiträge tippen können?
Wir wollen ja nicht gleich zu viel erwarten. *lach*

*kurze Zeit später*

Ach, da war es wieder, ich war zu optimistisch. Den Beitrag gespeichert und schon ist es so „gut“ wie vorher. Also geht wieder nicht. *langes Gesicht*

Echt,a lso manchmal hab ich den Eindruck, die Techniker lesen hier mit. *lach*

Habt einen schönen Tag und genießt das Wetter, aber vor allem, bleibt gesund!

07:38Uhr/ 22.05.2021

Mai 22, 2021

Rumgelaber/ Morgengruß: um 06:45Uhr gingen meinen Augenlieder in die Höhe, ich war hellwach und mein Körper entschlossen auf Aktion zu machen. Ich konnte ihn noch gerade so bremsen. Denn am Samstag steht für ihn, also meinen Körper, erstmal entspannt Zeitung lesen an. Dazu natürlich koffeinhaltige Trinkware und Kekse.

Das Wetter draußen ist halt wie es ist. Es sieht nicht nur gut windig aus, es ist es wohl auch. Dazu Wolkenbehangen und mittelprächtig warm. Jedenfalls fast. Aber dagegen gibt’s ja Kleidung. Mein Plan für heute? Einziger kombinierter Tagesordnungspunkt, draußen sein und mein Training machen. Zu letzterem bin ich ja in der nun gelaufenen Woche nicht gekommen, weil schlichtweg zu spät Schichtende war. Gut, dafür hab ich unter der Woche auch mit 257km auf dem Rad 75 mehr zusammen getrommelt als sonst üblich.

Mit dem draußen sein und dem Training werden aber auch ein paar, eventuell auch mehr Handgriffe im Burggarten anstehen. Rasenschnitt, ein wenig Unkraut zupfen und was man halt so macht. Vielleicht schau ich auch mal genauer nach den Hinterradnaben am CAADX. Und in dem Atemzug noch die eine oder andere Mail absetzten. Jene aber auch zu einem anderen Thema.

Das es dann den Tag über noch auf einen Café im Burggarten hinausläuft ist schon fast save. Radfahren? Naja, wohl eher nicht, zumindest nicht geplant.

Jetzt aber erstmal hier etwas im Internet abspammen und dann was frühstücken. Rührei und eine gute Scheibe Brot dazu, der Plan liegt mir förmlich auf der Zunge. Ja…

…und sonst? / WordPress Probleme: mal was neues an der Technikfront. Gestern oder vorgestern traute ich meinen Augen kaum. Ich wusste da auch nicht genau, woran es liegen könnte und mutmaßte erstmal in die übliche Richtung. Aber das war dieses mal ein Irrtum. Denn tatsächlich ist wohl WordPress nicht daran Schuld das ich den Kurser nicht beim Beitragtippen bzw. bearbeiten setzten kann, sondern es liegt wohl am Apple/ Mac OS eigenem Safari Browser.

Denn wenn ich Beiträge nun tippen der bearbeiten will und diese im klassischen Dashboard aufrufe, dann sieht das so aus.

Ja genau, es sieht gar nicht aus. Um genau zu gehen, man hat ein weißes „Blatt“ vor sich. Erstaunlicher Weise ist das klicken mit dem Kurser auf alle anderen Funktionsfelder ringsrum möglich.

Meine bisherige Lösung ist nun einen anderen Broweser zu verwenden. Nicht der Knaller vor´m Herren, ich muß mir ja erstmal die Linkadressen rüber köpieren und dann auch in den Lesezeichen speichern, aber irgendwann hab ich sie dann „drüben“.

Ich finde das jetzt suboptimal und frage mich, wann wird das wieder normal?

15:16 Uhr: hab ma‘ die Tippfehler rausgemacht.

07:39Uhr/ 29.04.2021

April 29, 2021

Morgengruß/ Urlaub: ja da iss´er wieder der Schreiberling an der rechten Seite die leere Tasse des Espresso doppio sowie die noch gut gefüllte Tüte mit den Waffelkeksen welche als erste feste Nahrung dienten.

Draußen schaut es mild und tatsächlich leicht warm aus, aber es gab wohl auch Niederschlag. Der Blick beim elektronischen Wetterfrosch besagt auch, so um den Mittag rum kann da noch was kommen.
Auf der eine und ersten Seite stimmt mich das in die Richtung, ob ich bei der angedachten Radausfahrt heute in oder eben mit der Regenhose starte sollte? Auf der anderen Seite sag ich mir: „vergiss es, angesagt sind maximal 15% kurzzeitig.“ Das werde ich verkraften können, zumal ja fraglich ist, in wie weit und aber auch in wie viel da was kommen wird?

Ganz ehrlich, mir doch egal, denn die andere Seite ist, jeder Tropfen ist gut für die Natur! Man wird also sehen.

Jetzt lass ich den Tag mal auf mich zukommen und werde so eine Idee haben, was ich mir zum Frühstück mache? Und dann, ja dann wird es wohl raus gehen. Gewerkelt hab ich ja gestern genug, heute steht dann halt wieder Urlaub an.

Macht Euch also einen netten Tag und bleibt bitte gesund!

WordPress: auch ja, das Versetzten von Textzeilen geht wieder und auch der Kurser lässt sich einwandfrei setzten. Ich mutmaße mal, daß hängt mit einer Unverträglichkeit zwischen den beiden Text-Editor Varianten zusammen.