23.163km/ 10.06.2018/ CAADX Multi-Test-Runde I

Juni 10, 2018 by

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikebilder/ Biketouren Bilder/ Biketouren/ Biketouren Navigation/ Blaupunkt Bikepilot/ NightOfThe100Miles/ Test: diese ersten Zeilen werde ich kurz dem Unternehmen Blaupunkt Bikepilot widmen. „Iss Sonntag, das Menthaltraining lief gut, sonst nix los auf der Bude, also kannst´e mal schauen wie das so klappt mit dem technischen Feature.
So oder so ähnlich waren meine Gedanken. Eigentlich war eine Erkundungsrunde in einem Gebiet angedacht, welche ich unter dem Titel – CX Tour/ Schloss Westerwinkel – Schloss Nordkirchen – laufen habe. Der Gedanke war der, das ganze sollte vertrickst genug sein um sich dann demnächst bei der NightOfThe100Miles als Bewährungsprobe heraus zu stellen.

Dummer Weise Nr. 1. tauchte dann die Idee auf, das man als Family am frühen Abend gemeinsam eine Lokalität aufsuchen könnte um ebenso gemeinsam leckere Speisen zu sich zu nehmen. Gut dachte ich, daß ist mal ein Alternativplan, dann zauber ich hier nur etwas und er Ecke rum.
Halt sich nicht bis kurz vor dem Duschen und der Fahrt zum Lokal noch wo aus dem Wald fallen zu lassen, ergo es entspannter angehen zu lassen. Also hab ich mir den Blaupunkt Bikepilot geschnappt und ihn an´s MacBook Air via USB Gedrahte zu stöpseln.

Dummer Weise Nr. 2. irgendwie taucht der verflixte Blaupunkt Bikepilot nicht im Finder auf ?! Auch Versuche ihn via Blauzahn an den Mac-Kasten zu bringen scheiterten. Hin und wieder zeigte das die Systemsteuerung – Bluetooth – an das eine Verbindung existiert, dann aber wohl doch nicht. Jetzt war guter Rat teuer, watt nu ?

Ich bin da ganz ehrlich, ich hab´s net hinbekommen, auch nicht über das Menü des Blaupunkt Bikepilot. Ein wenig ratlos bis seicht angemervt, hab ich dann den Blaupunkt Bikepilot an´s CAADX geschraubt, bzw. natürlich zuerst deren Halterung, welche auch nicht der letzte Schluss ist und bin dann einfach so losgesollt. Zum Thema letzter Schluss, mal ein Bild…

IMG_20180610_132356975

Natürlich habe ich jetzt alle Optionen am Lenker ausgeschöpft und mit drei Geräten eine wahrehaftige Sammlung an Elektronik am Geweihlenker, das jeder Strahlenbeauftragter sofort den roten Notbutton drücken würde.

Nein, mal Spaß beiseite, innerlich sind die Stunden des immer noch guten und bewährten Sigma Alti 14.12 gezählt. Es ist ein klasse Gerät, aber wenn man etwas Navigation nebst Aufzeichnung von Streckendaten haben will, dann ist dieses Gerät nicht der richtige Partner. Im Grunde hängt er auch nur noch am Lenker, weil über ihn die Gesamtkilometer des CAADX so herrlich unkompliziert erfasst werden. Das Drahtgebamsel was vorne runter zur Gabel läuft nervt mich voll an.
Eine Funktion ( Aufzeichnung der Gesamtkilometer ) die ich am Zweitgerät, dem Bryton Rider 330 so noch nicht ausfindig machen konnte, aber noch nicht wollte. Der Bryton machte in meiner Nutzungszeit genau das, was ich von ihm wollte. Er zeichnet die Fahrten auf und stellt sie via dem Home-Wlan in Sekundenbruchteilen den gewünschten Plattformen zur Verfügung. „Das bisschen Navigation was er machen kann„, so dachte ich damals kurz vor dem Erwerb: „das wird mir schon reichen.“

Das die Navigation aber im Grunde zu nix taugt, hatte ich ja schon wo hier geäußert. Das liegt nicht an der grundsätzlichen Fähigkeit Touren auf zu spielen und sie dann ab zu fahren, auch nicht an dem nur schwarz-weiß Display, ja noch nicht mal an dem sehr kleinen Display, sondern einfach an der Tatsache, das der Bryton versucht weite Streckenabschnitte auf eben diesen winzigen Bildschirm zu bannen. Das tut er in der Form, das er die Strecke nicht nur einzoomt, sondern darüber noch verzerrt darstellt. Ich selbst hatte es, daß der Bryton mich links abbiegen lassen wollte, obwohl ich dort täglich seit sechs Jahren geradeaus fahre.

Und so kam der Blaupunkt Bikepilot mal wider in´s Spiel, eben auch weil es ja demnächst auf die NightOfThe100Miles gehen soll.

Grundsätzlich steht also bei mir fest, mittelfristig wird der ganze E-Kram am Lenker durch nur noch ein Gerät ( Garmin oder Wahoo wo ich die Tage ein paar durchaus überzeugende Videos auf YT gesehen habe ) ersetzt ! Für die heutige Testfahrt kam er dann also nur mit dran, das bleibt also nicht so.

Was ist mir also heute so bei dem Test aufgefallen und in welcher Form ?

Der Bildschirm: grundsätzlich kann ich sagen, daß die 8,8cm/ 3,5″ Bildschrimdiagonale schon eine gute Sache sind und meiner ersten Meinung nach keines wirklich größeren Abmessung bedarf.

Das Tachodisplay/ Computer auf dem Hausptdisplay genannt kann, so wie ich es auch auf er Testfahrt hatte, mit sechs Anzeigefeldern aufgebaut werden, wobei jedes Feld via antippen individuell in seiner Anzeigefunktion belegt werden kann.
( Ich erwähne das, weil es absolut intuitiv geht, sodaß selbst so ein technoligischer Voll-Honk wie meiner einer das hinbekommt. ) Neben den sechs Anzeigefeldern können noch zwei oder wahlweise vier angezeigt werden. Das hin- u. her switchen zwischen denn dann einzelnen Anzeigefeldern der Daten erfolgt am Kopf des Bildschirm über Pfeiltasten.

Die Darstellung der Daten über sechs Anzeigenfelder ist aber schon mehr als ausreichend groß genug um alle reinen Tacho-Werte ablesen zu können. Ich hatte leserlich „nur das Problem“, daß das Gerät natürlich nicht optimal platziert war ( siehe das Bild oben ).

Die Helligkeit: die Bildschirm lässt sich via dem Menü – Einstellungen – Bildschirm regeln. Mich nervte es, das der Bildschirm nach kuzer Zeit immer wider leicht verdunkelte. Das ist aber eine Stromsparfunktion/ Lichttimer, die ich dann kurz nach dem lossollen deaktiviert habe, sprich sie auf „nie“ gestellt habe. Denn bei Sonneneinstrahlung sieht man, zumal durch eine Sonnenbrille, nur noch einen vagen Schatten von Etwas auf dem Bildschirm. Klar ist dann aber auch, die Akkuleistung wird dann in der Gesamtbetriebszeit leiden. Und as dann wohl auch bei Nachtfahrten, wo man einer ( unbekannten ) Route folgen müßte.

Die Skin, gemeint ist wohl die Bildschirmoberfläche kann zwischen „dunkel“, wohl für die Nacht gedacht, „hell“ dann für Tagfahrten und „Auto“ gewählt werden. Bei der letzteren Funktion erwarte ich ein automatisches Umstellen bei Nachtfahrten. Eine Funktion die ich beim Bryton inzwischen sehr schätze, denn ich habe gerne beim schnellen Blick auf das Anzeigegerät alle relevanten Daten sichtbar. Oder anders gesagt, ich will sie nicht erst durch einen Druck auf irgendeinen Button sichtbar machen.

Tachodisplay/ Computer & Nutzung: den Punkt das man eine Strecke aufzeichnen kann, will ich noch kurz einspielen. Im Grunde ist es ganz einfach, denn am unteren Rand ist der rot hinterlegte Button REC den man einfach drückt und die Schose läuft, dachte ich…
Nein, zunächst erscheint noch ein Auswahlfenster das da besagt „Aufnehmen“ oder eben „Abbrechen“. Drückt man nun auf „Aufnehmen“ ist der REC Button am unteren Ende mit dem Doppelsymbol „STOP/ Pause“ belegt. selbsterklärend wie ich finde.

Drückt man aber nun tatsächlich diese „STOP/ Pause“ Button, erscheint wieder ein Auswahlfenster, diesmal mit den Symbolen für „Pause“, „Stop“ oder „Abbruch“. Hier muß ich sagen, das im Vergleich zum Bryton, wo das derart vorzüglich geregelt ist, hier ein wenig viel und damit auch zu viel des Guten geregelt wird.

Der Bryton verfällt, solange man eine Aufzeichnung nicht expliziet gestoppt hat in einen Ruhemodus, hält eine von mir nicht genauer taxierte Zeit einfach den Bildschirm, bis er letztendlich ganz in den Ruhemous fällt und den Bildschirm tot macht. Das spart wiederum Strom und Rumgefummel. Fährt man nun wieder los, erkennt das der Bryton und startet automatisch die Aufzeichnung.

Soweit so gut also mit dem Blaupunkt Bikepilot. Jetzt nich rausbekommen wie ich das Gerät an´s MacBook Air bekomme, was übrigens bei meinem alten MacBook gar kein Problem war, dann kann ich in die nächste Testphase gehen.

Insgesamt kann ich sagen, ist der Blaupunkt Bikepilot gar nicht mal so schlecht. Soviel also zu diesem Teil des heutigen Testtages. Teil zwei folgt sogleich…

( Die heutige Strecke auf Strava & die Frage zur MacBook Air Verbindung hab ich mal im Radforum gestellt )

Advertisements

Rumgelaber

Juni 10, 2018 by

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Rumgelaber/ Bikebilder: nach langem hin und her, ja ich habe mich eine wenig davor gedrückt, wollte ja auch noch die eine oder andere Ausfahrt gemacht werden und nicht zuletzt mußte das ja irgendwie organisiert bekommen. Und genau da haperte es genau zweimal dran. Und dann eben mit Aussicht auf Tour in Wuppertal und den 200+ wurde die Kurbel solange gedreht bis ich mich aufraffen konnte.

Also gemacht wurden

  • Pressfit Tretlager erneuert
  • Steuersatz gefettet
  • Schaltzüge komplett erneuert
  • Schaltzughülle für Umwerfer erneuert
  • Lenkerband ( SRAM )erneuert

Natürlich war die Aktion nicht ganz billig und insgeheim ärgere ich mich immer noch diese finalen Arbeiten wie Pressfit-Tretlager wechseln und Schaltzüge erneuern nicht selber machen kann ( das ! müßte ich mir doch irgendwie oder von irgendwem mal zeigen lassen ). Aber „billig“ ist jetzt auch eine Pauschalassage. Selbst wenn ich die Kosten nur auf diese noch nicht ganz abgeschlossene Jahr umlege, stehe ich, und diese komplett, also mit all den Leckerli, bei knapp über 100 Euro/ Monat. Und davon kann man keine olle Blechkarre unterhalten, geschweige denn anschaffen.

Aber jetzt ist dieser große Schwung durch, viel sollte jetzt nicht mehr anstehen. Irgendwann, und da hoffe ich noch auf ein paar viele gute Tage, wird mal das Thema Naben & Laufräder anstehen und neue Bikeschuhe werden noch dieses Jahr in´s Haus kommen. Mein Gott sehen die olle Treffer aus…

Die frische Topeak JoeBlow Max II hab ich heute gleich mit in´s Haus geholt. Hintergrund ist der, mein guter und bewährte Rennkompressor, wohl seines Zeichens aus dem Hause SKS, vermochte bei den letzten Pumpungen nicht mehr so korrekt den Luftdruck anzeigen.
Um genau zu sagen, die Anzeigte schwankte doch arg. Bei den CX Reifen ist das ja kein Ding, da kommen maximal 6bar drauf, die ich aber nie einpumpe. Da gibt’s was zwischen 4,5 und 5bar+ und gut ist. Doch bei den CAADX Conti 4-Seasons muß halt schon mehr Dampf drauf. Das hat dann dazu geführt, das ich für die genaue Luftdruck-Betankung eine meiner kleineren Luftpumpen mit Manometer bemüht hatte. Suboptimal wie ich fand.

Kommt dann noch hinzu, hab eich doch von Topeak dieses überaus erfolgversprechende Smarthead ThreadLock seinerzeit geordert. Und genau jenes passt an die neu angeschaffte Luftpumpe. Das mußte ich natürlich gleich ausprobieren…

Klappte auch soweit recht gut, wobei es man wissen muß, daß man das Ventil gut aufdrehen muß. Denn dadurch das man den Smarthead ThreadLock über das Ventil schraubt, kann es passieren, das man unwissentlich das Ventil wieder verschließt. Logisch das man dann keine Luft rein bekommt.

Gut, passt soweit alles, jetzt kann man sich wieder der einen oder anderen Ausfahrt widmen.

Biketouren/ Touren-Ansage: hatte ich mit meinem Finger auf der Karte jenes zurecht gelegte CX Tour/ Schloss Westerwinkel – Schloss Nordkirchen. Das werd ich mir dann auf jeden Fall anschauen und dabei auch gleich mein wiederbelebtes Blaupunkt BikePilot auf die Prüfbank rufen. Ich hoffe mal das sich da was Gravel/ CX-mäßig brauchbares heraus kommt.

 

23.408km/ 08.06.2018

Juni 8, 2018 by

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16: der Start in die erste mal wider normal lange Arbeitswoche verlief nach einer etwa unruhig Nacht eigentlich geschmeidig. Also am…

Montag: …Morgen das Bettzeug aus dem UG nach oben geschafft und sich erstmal eine guten Espresso gemacht. Dazu irgendwas, ich weiß gar nicht mehr was, gefuttert und dann auf den Stahl Renner gestiegen und mit einem super Flow gen Job gefahren. Außerdem zeigte das Thermometer nur knapp was zwischen 14 und 15c°, was ich natürlich super fand.

Leider zog sich der Arbeitstag wider unnötig in die Länge, sodaß ich auch noch recht spät das heimische Burgtor erreichte. Viel wurde nicht gemacht, nur kurz den Stahl Renner in die Fitness-Garage geschoben und auf Strava die beiden Einträge für heute mit dem passenden Fahrrad versehen. Die eigentlich für heute gedachte Rehasport-Einheit muß ich auf morgen schieben, denn wenn ich erst um 18:00 einrolle, muß ich mich ich kurz frisch machen, andere Klamotten anziehen, dann noch rüber fahren. Da geht gut eine halbe Stunde drauf. Deadline ist aber 19:00 Uhr und nur für eine schnelle halbe Stunde… . Das lohnt nicht und bringt nur Stress.

Bike24.de hat sich schon mit AB und Verschickung gemeldet. Jetzt hatte ich gestern denen aber noch eine Email geschickt, weil ich das DICTA Freilaufritzel in 3/32″ nicht finden konnte. Jetzt bin ich mal gespannt ob die noch was im Lager finden, sich melden, oder ob ich schauen muß, wo ich’s noch herbekomme ?

Ansonsten könnte das haarig werden. BMO hat noch welche, aber ich kenne mein Passwort nicht, müßte also ein neues anfordern, oder mal rumprobieren. Gut, bin ich mir auch nicht zu schade für. Warten wir mal ab…

Dienstag: wie üblich fast, doch es sollte sich als ein rechter Misttag herausstellen. Warum ? Ich hatte darüber schon berichtet <klick>. Als ob man als Radler nicht schon genug Ärger hat und ein super dickes Fell bräuchte.

Mittwoch: nach dem Espresso war die Welt wieder in Ordnung und auch auf der Anfahrt keine besonderen Meldungen. Es war nur nochmal deutlich frischer als am Vortag-Morgen. Langarm und sogar die Knielinge kamen zu zuge. Ja ich mag’s halt morgens gerne etwas gemütlicher wärmer.

Nachmittags fast wieder alles in Ordnung, nur ein Standstreifenparker ( im Album ). Ansonsten darf ich wider den andere Daily-Driver auf seinem E-Bike. Wir hielten kurz an und tauschten ein paar Worte aus. Ich gab ihm noch eine Alternativstrecke als Empfehlung mit an die Hand.
Inzwischen sind bei mir beim Thema X-Standstreifenparker die Wogen wieder etwas geglättet. Ich werde sie wohl erstmal nur fotografieren. Vielleicht fällt dabei einem ja was auf. Zu mehr reichen meine Nerven nicht.

Ach ja, gestern und heute habe ich mal etwas Streckenpflege gemacht, sprich Grünzeug auf die Seite geschafft. Macht ja auch sonst keiner.

Donnerstag: und wieder einen Tag weiter. Es wird schwühl-warm, der morgendliche Espresso verleiht Flügel.

Kurz nach der Abfahrt wieder etwas Grünpflege, dann eigentlich nur fahren. Uneigentlich wieder ein Bus auf dem Standstreifen, ich halte davor und mache ein Foto. Folge: unnütze Diskussion am morgen, aber auch ein Versprechen:“das daß sie sich da nicht mehr hinstellen werde.“ Echte Einsicht aus dem Gesprächsverlauf zu ziehen ? Wohl kaum.
Resumé dazu, käme auf das Gleiche hinaus, wie mit dem Kratzer an den Fahrzeugen die ja nicht gehen, aber der verletzte/ tote Radler…

Kurz vor den Toren des Brötchengeber hat sich noch ein schwarzer Audi Kombi mit UN Kennzeichen ( den Rest vom Kennzeichen habe ich an der Fa. wohl aus dem Hirn gelöscht ) die Vorfahrt erkämpft. Dies aber mit Sicherheit nicht bei nur 30km/h.

Nachmittags glühte der Asphalt. Es war fast knochentrocken und die Sonne brannte richtig im Nacken. Zum Glück ging das mit dem Radfahren recht gut. Der Scirocco kühlte zwar nicht wirklich, aber so wenn man sich das einbildet. Erleichternd kam hinzu, daß ich an der fetten ersten Ortskreuzung eine optimale Wechsellichtphase erwischte und so eben nicht lange stehen mußte. Auch an der letzten Ampel lief das fast gut.

Auf den letzten, ich konnte es kaum glauben…
…genau an dem Haus wo ich schon gestern mit der Anwohnerin als auch dem netten Herren vom Ordnungsamt ein Gespräch hatte, stand wider ein PKW auf dem Standstreifen ! Natürlich hab ich auch von der Blechkutsche ein Bild gemacht.

Ich glaube, wenn ich nur Bilder mache, dann hilft mir das schon, also mir. Gut, ich sollte eventuell mal über ein Testament nachdenken. Ich meine wenn das jetzt zu Standard wird !?

Ach ja, zum Thema DICTA Freilaufritzel in 3/32″, leider gibt’s das definitiv nicht mehr bei Bike24.de. Und so mußte für ich BMO dran glauben. Hab dann gleich zwei Stück bestellt, wovon dann eines auf Lager kommt.

…und irgendwie bin ich jetzt wieder bei der Conti-Klamotten-Seite gelandet und mir dort gleich ein paar Nettigkeiten auf die virtuelle EK-Seite gelegt habe.

Freitag: letzte Tag der Woche und ich bin wider mal froh das diese Woche um ist. Jeder so heiße Tag den ich wegschaffe bringt mich der schönen Jahreszeit näher, dem Herbst. Mit dem Winter kann ich auch gut leben. Hab ja neue Spikereifen. Aber erstmal ein Bikerfrühstück, ein wenig Süßkram und dann rauf auf dem Bock. Endlich mal wider eine Fahrt ohne „Hindernisse“.

Den Tag über kam dann gegen Mittag doch der eine oder andere Regentropfen runter. Um genau zu sein, die Straßen standen unter Wasser, ich hatte auf dem Job nasse Füße bekommen. Denn war die Heimfahrt auf dem Stahl Renner alles andere als nass von oben. Der Regen hatte sich wider verzogen, dafür stieg die Luftfeuchtigkeit. Beim Fahren selbst, übrigens wieder „hindernissfrei“, ja oh Wunder, ging es. Und so ging meine Woche zu ende.

looke after…: Und weil man so wieder am Freitagmorgen im I-Net unterwegs ist, Topeak hat jetzt ein Ratchet Rocket Lite NTX im Programm, was ein Miniwerkzeugset für unterwegs ist, was aber aber auch die Drehmoment-Bits mit enthält ! Bei Bike24.de gibt es leider nur die DX Ausführung, halt ohne die Drehmomentgeschichte.

Eigentlich hatte ich nochmal nach der Luftpumpe geschaut wo man auch das Smarthead Threadlock Upgradekit, was ich ja noch in der Fitness-Garage liegen habe, drauf schrauben kann. Und das wäre eben eine Joeblow Max HP oder eben nur eine Joeblow Max II ( bis nur 8bar ).
Zu der neuen Pumpe, der Grund ist der, mein guter alter Rennkrompressor mag auch nicht mehr so genau den Druck anzeigen, wenn’s in die Vollen geht.

Blöderweise sehe ich jetzt, es gibt noch ein Chuck Head DX Upgrade Kit. Was es damit auf sich hat… ?

Das Wetter, es hatte doch nich gestern am frühen Abend geregnet.

Morgen kann ich mein CAADX heim holen ! *freu*

#Dampf ablassen

Juni 5, 2018 by

Bike „Dampfablassventil“/ Bike nachgedacht/ PKW vs. Bike: irgendwas stimmt da nicht mehr !

Ich fahre ja jetzt nicht erst seit gestern mit dem Radeln durch die Weltgeschichte. Und seit 2006 rödel ich quasi jeden verdammten Arbeitstag über die L736 Dortmunder Straße/ Westenhellweg/ Ostenhellweg/ Hammer Straße bis an die Ortsgrenze Lünen heran. Das war, resümiert in alle den Jahren nicht immer die schönste Strecke, aber dank Randstreifen die am besten zu fahrende. Einfach nur geradeaus, rollen lassen, zwei drei Ampel und gut iss. Gut, hier und da mal ein wenig Unrat auf der Strecke, wobei Glasscherben nach Feiertagen recht beliebt sind, aber der eine oder andere Ast nach heftigen Windattacken.

Da war natürlich auch mal das eine oder andere Kraftfahrzeug, was sich an den Wegesrand, sprich auf den Standstreifen/ Radfahrspur stellte. Bisher Aufnahmen, meist auch recht ungefährlich. Doch seit es diese neue kombinierte Fuß-Radwegstrecke ( Berichte dazu on folgenden <Artikel 1.> / <Artikel 2.> und <Artikel 3.> ) gibt ist da irgendwie der Wurm drin und zwar heftigst. Den Zusammenhang kann ich, das sei an der Stelle gesagt, nur im Zeitlichen Rahmen herstellen. Baulich hat nix mit einander zu tun.

Jetzt hab ich es, auf unerklärliche Weise, fast täglich mit irgendwelchen Kraftfahrzeugführern zu tun, die da meinen, man könnte da einfach parken. Heute war so ein Spitzentag. Morgens mal wider so ein kleiner Nahverkehrbus, also einer ohne Gelenk und kurz vor Ortseingang noch ein PKW. Bis dahin dachte ich: „iss heute eben ein Dreckstag.
Doch auf den Nachhauseweg gab´s knapp vor Ortsausgang Lünen gleich noch einen netten Misstäter, der dann auch auf der ausgewisenen Radfahrspur stand. Der letzte dann hier kurz vor dem Burgtor ( die letzten beiden Spezis hab ich mal fotografisch gefixed <klick>, will mir mit den Bilder aber nicht den Blog zusauen ).

Jetzt ist die Sache ja so, auf der Straße ist in weiten Teilen 70km/h ( und uns ist allen klar, 70km/h fährt da außer mir im PKW eventuell noch zwei andere BRD Staatsbürger, die ich aber nicht persönlich kenne ) erlaubt in einigen Abschnitte ist sogar alles offen.

Muß ich mich jetzt als Radler an den PKW vorbeiquetschen ist das verdammt blöd. Denn selbst wenn ich per Schulterblick von hinten jemanden sehen würde, kann ich die Geschwindigkeit nur erhoffen. Es stellt sich dann noch die Frage sieht er mich und zuletzt, will er mich sehen ? Denn viele denken ja, der Radfahrer löst sich jetzt in Luft aus, und kann mit der aufgelösten Materie durch das Hindernis hindurch, kommt dann, oh Wunder, am anderen Ende wider raus. Was natürlich Blödsinn hoch drei ist.

Beim überwechseln in den Linksabbiegestreifen wurde ich heute schon von zwei PKW gefährlichste überholt. Der letzte hatte fast Spiegelkontakt mit mir. Der Gedankengang ist recht einfach, ich bin schneller als er, ich sitze im stärkeren Blech, er hat dann eben Pech ! Und genauso wird dann eben auch in der Standstreifensituation gedacht.

*kurz Luft holen*

Also…
…nach dem letzten Bildchen, also kurz vor Burgtor, wurde geblitzt. Ich also fix rechts rein zu dem im Gebüsch stehenden Kombi und sehe eine junge Frau. Ich spreche sie an, muß dann aber erkennen, sie gehört gar nicht zu dem Blitzerkommando. Das Wiedergeben des Wortwechsels im einzelnen, der aber durchaus höflich aber eben auch direkt war, mit dieser jungen Frau erspare ich uns jetzt. Sie konnte zwar ahnen wer das war mit dem falsch parkenden PKW und versprach auch denjenigen an zu sprechen, aber er gehört eben nicht zu ihr.

Eine von mir angesprochenen Alternative, das man ja auf dem Hof vor dem Gebäude parken könne, verneinte sie. „Da sind schon PKW beschädigt worden.“ Aha, so die Wertegesellschaft heute: „der tote Radfahrer ist egal, aber der Kratzer am Auto…“ Sie: „nein so war das nicht gemeint.“ Ich dachte mir nur, wie denn dann ???

Der gute Mann im Kombi lauschte und dann befragte ich ihn. Im grunde müsste ich jeden Fall fotografieren und dokumentieren und dann auf der Wache Anzeige erstatten. Gut, ich werde also demnächst zweimal in der Woche auf der Wache vorstellig werden, meinen „Katalog“ vorlegen und dann geht die Post ab. Ich schätze nach vier Wochen werd ich mit den Herrschaften auf der Wache per du sein und sie mich fragen: „den Kaffe wie immer, Herr *e**e ?

 

 

 

Ja klar doch, darauf haben wir doch alle total Bock, oder !?

 

 

 

Ich fahre doch nicht Fahrrad um mich nach dem Feierabend mit dem gleichen Scheiß rum zu ärgern, den ich während der Arbeitszeit akut recht gut Wegschnupfen kann. Ich hatte heute übrigens ein Dreierkommando vor mir, die alle noch bei rot über die Ampel sind. So sieht´s doch aus in der BRD. Mann wir sind doch am Ars*h !

 

An der Stelle fällt mir noch eine Redensart ein, von einem Bekannten: ich kann gar nicht soviel fressen wie ich kotzen könnte !

 

 

Nachtrag am Morgen danach:  als „Nettigkeit“ noch eine Pressemeldung welche im Radforum gerecht wurde <klick>…

 

Rumgelaber

Juni 3, 2018 by

Bikealltag/ Rumgelaber: ich hab ja sonst nix mehr zu tun, also kann ich mal wider die Tasten klappern lassen.

Samstag & Sonntag im Mix: Nach dem lesen der Samstagszeitung mitsamt einem ehr schmalen Bikerfrühstück wurde das CAADX in die Familienkutsche geladen und zum Schrauber gebracht. Hier hatte ich, entgegen meinen üblichen Gewohnheiten, mal nicht auf Wütec oder DasRad Dortmund, meine beiden Stammschrauberläden, gesetzt.

Der Grund ist recht einfach, MegaBike Unna ist knapp 20 Kilometer von mir entfernt, Wütec 27 Kilometer und DasRad Dortmund sogar 30 Kilometer. Das andere blöde war dann, die Holde brauchte die Familienkutsche um damit zur Mittagsschicht zu fahren. Da keine zweite Blechkiste greifbar war, hatte ich also nur ein schmales Zeitfenster, da ich zudem noch optimal füllen mußte.

Mußte, weil wenn nicht heute, wann dann ? Abholen werd ich auch irgendwie hinbekommen und wenn ich mich nur hinbringen lasse. Zurück könnte ich dann ja mit dem technisch wider auf Vordermann gebrachten CAADX kurbeln. Aber das kommt dann erst demnächst.
Denn für heute stand außerdem noch das Aufsuchen des Elektronikmarkes des Vertrauens, Berlet in Bergkamen, auf dem Programm. Denn mein MacBook Air rief nach einer neuen externen Festplatte, zwecks TimeMashine und Datensicherung.

The Cure – Forest: ja und so hab ich das dann auch gemacht. Aber auch wohlwissend das auch MegaBike Unna ein Einpresswerkzeug für Pressfit-Tretlager hat, denn der Herr Habschned hatte dort erst kürzlich seines auch erneuern lassen. Jetzt lass ich dort…

  • das Pressfit Tretlager erneuern
  • beide Schaltzüge erneuern
  • Schaltzughülle für den Umwerfer ( vorderes Schaltwerk )
  • Steuersatz nochmal nachfetten

Der Techniker hat dann im Gespräch auch nochmal Hand an die montieren CX-Laufräder gelegt. Klamotten sie laufen raus, aber da geht noch was und sei nicht so tragisch. Und so kam ich dann mit ihm zu diesem speziellen Punkt nochmal in ein tieferes Gespräch.

Natürlich könnte man nur die Naben neu machen, wobei dann die Speichen aufgrund technischer Gegebenheiten auch in neu müßten. Es fiel der Name Novatec ( mal ein paar gefilterte Modelle in meinem Stamm-Online-Shop ) und die Cirkakosten für eine Hinterradnabe bei 100, eine vordere 50 dann noch mal 35 für Speichen. Hörte sich interessant an, auch preislich war das jetzt nicht so heftig. Natürlich steht das aber erstmal außen vor, noch läuft alles.

MacBook Air: gut der Bock ist beim Schrauber, ab schnell rüber zu Berlet um dort nach einer kurzen Nachfrage ein 1Terrabite für schlappe 50 Euro in der Hand zu halten. Dann fix rüber zur Holden, die schon den Kochlöffel in der Burgküche auf die Seite legte. Den ersten Startversuch der TimeMashine scheiterte kläglich an meiner Blöd-Unsicherheit. Wie gut das mir, dank auch meiner Screenshots, im Radforum wider geholfen wurde. Wenn ich das nicht hätte.
Ich kann mich noch daran erinnern, bei meinem MacBook war das nicht so ein Zenoba. Die Festplatte wurde einfach angeschlossen, das System fragte noch einmal nach, dies wurde damals bestätigt und fortan war klar wie das zu laufen hätte. Aber dieses mal…

Bikealltag Stahl Renner/ …look after: auch hier wird sich was tun müssen. Noch dreht das bewährte Fahrgerät prächtig, aber schon gestrigen Reinigung zeigte sich ja, mindestens das 53 Zähne messende Kettenblatt, die Kette samt Kettenschloss, das Freilaufritzel und die Bremsschuhe stehen kurz vor dem Wechsel.

Jetzt hab ich mal den Schädel in meine Fahrradkiste gesteckt, hatte so ein Bild vor mir und das bestätigte sich auch. Kette samt Kettenschloss ist schon oder noch im Hause. Ein Bestellkostenfaktor weniger. Die Bremsschuhe sind nicht der Megaknaller wenn sie bestellt werden, das Freilaufritzel ebenfalls. Kann man alles machen.

„Ärger“ macht jetzt ausgerechnet das Kettenblatt. Denn schon gestern Freitagabend war schnell klar, ein Kettenblatt mit einem Lochkreisdurchmesser von 86mm ist ein absoluter Exot. In keinem bekannten Onlinekaufportal kannte man diesen Lochkreisdurchmesser und selbst die Suchmaschine gab wenn überhaupt nur Treffer im Ausland an, oder eventuell auf dem Gebrauchtmarkt. Fand ich dann unschön, war auch irgendwie gefrustet, hatte dann abgebrochen und bin in die Federn gestiegen.

Am Samstag tauchten dann im Rennrad NEWS Forum die ersten brauchbaren Infos auf. Da gibt es noch den Laden von Tobi, die RadBude in Dortmund, den ich zwar schon kenne, aber so noch nie in Echt da war. warum auch immer, hatte sich so nie ergeben. Eventuell könnte ich damals nächste Woche reinschauen.

Reinschauen könnte ich aber auch bei Radschlag welcher mir von dem Kumpel des Kumpels aus´m Claim empfohlen wurde. Da sollen noch ganze Schätze im Keller liegen. Plan B. beim Thema Kettenblatt wäre, der geneigte Radler hat noch ein 52 Zahn Kettenblatt in der Fitness-Garage hängen. Womit ich dann auch zum anderen Thema überleiten würde…

…denn über Neukauf braucht man, also ich, gar nicht nach zu denken. Alle Mono Kurbeln kosten nicht gerade wenig und die Singlespeed-Fans hören wohl bei 48 Zahn Kettenblättern auf. Was soll ich aber mit einer Bergübersetzung ?
Nein Scherz bei Seite, ich mag dieses langarmige und langsame kurbeln an den Pedalen. Ich kann mir nur sehr schwer vorstellen, das ich da auf unter 52 Zahn überhaupt kommen möchte. Einziger Alternativplan wäre dann nur noch, sich eine entsprechende 2-fach oder eben 3-fach Kurve zu besorgen und die anderen Kettenblätter nicht zu montieren. Also so wie gehabt. An dem Punkt stünde quasi nur die Kettenlinie auf der Tagesordnung. Müßte ich dann mal checken wie oder ob das überhaupt umfrickelbar wäre.

Bikebasteln: damit die ganze Wechselaktion schon mal drive bekommt, habe ich dann am heutigen Sonntag vorsorglich schon die Schaltröllchen gewechselt. Oder sollte ich lieber sagen, die Ninjasterne ?

Das waren immer noch die allerersten vom damaligen Aufbau. Ja so ein wenig Schlampe kann ich schon sein. Aber lief ja. Bin mal gespannt wie, vielleicht heute noch Testfahrt ? Ziel Pinos EisbudeDen Rest, außer einem Kettenblatt versteht sich, habe ich bestellt, müßte also im Verlauf der Woche eintrudeln. Ich schwenke mal von dem ganzen technischen Kram rüber wider zum…

Rumgelaber: nach dem samstäglichen Mittagessen wurde die Hecke noch von außen und von oben geschnitten. Das ist imm ein Haufen Arbeit. Denn gerade der Schnitt oben drauf ist tricky, weil die Hecke schon gut breit gewachsen ist. Und natürlich muß der ganze Schnitt auch wider zusammengeharkt werden. Und da kommt schon was zusammen. Aber jetzt ist erstmal wider Ruhe bis zu Herbst, denn dann wird nochmal nachgeschnitten.

Ja so war das Wochenende. Die neue, mal wider normal lange Woche, kann kommen.

23.212km/ 01.06.2018

Juni 1, 2018 by

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: und nach dem eher entspannten aber mächtig heißem Wochenende, wieder der Start in die nächste kurze Feiertagswoche.

Montag: morgens war die Welt noch in Ordnung, zumindest im Untergeschoss. Denn dort war es angenehm von der Temperatur her. Und so konnte ich in Ruhe den Espresso schlürfen und zwei Kekse rein mümmeln. Da ich heute später anfangen „durfte“, was ja nicht so mein Ding ist, verweilte ich etwas länger in der Burg, bevor es auf die Piste ging.
Tatsächlich habe ich noch ein wärmeres T-Shirt angezogen und auch die Windstepper-Weste war mit von der Partie. Doch kurz vor Ziel wurde zunächst der Reißverschluss gelupft um dann letztendlich die Weste ganz aus zu ziehen. War doch schon mummelig warm. Vorbote für was noch kommen würde ?

Mit Sicherheit ja !

In der Firma händigte mir der Kollege den Blaupunkt Bikepilot aus. Läuft soweit, muß ihn jetzt aber mal irgendwie routenmäßig testen.

Ja und wie das eben so war, der Tag wurde knallheiß. Der KFZ aber auch der Fahrradtacho zeigten Spitzenwerte von über 30c° ! Wobei die Sonne noch sehr intensiv war. Nicht schön, wie ich fand. Ich versuchte mit einer Heimfahrt via Sesekeradroute und dann Kuhbachtrasse soviel wie möglich an Schatten mit zu nehmen. Die Rechnung von wegen er Erleichterung ging leider nicht ganz auf. Also zu Hause erstmal die Füße…

IMG_20180528_175537378

…in einen Wanne mit kaltem Wasser gesteckt. Leider bestätigte sich nicht mein Eindruck das hinten am fernen westlichen Himmel so etwas wie ein seichtes Gewitter zu sehen war.

IMG_20180528_174205466

Das grüne Froschtier auf der Leiter, welche in einem Glas steckt flüstert was von morgen Nachmittag. Leider pünktlich zum Schichtende.

Dienstag: der Morgen war irgendwie – warm. Irgendwann in der Nacht bin ich in´s UG gezogen und habe dort weiter gepennt. Nach dem Weckerbimmeln drehte ich mich noch mal um, dann gab es aber doch Bikerfrühstück. Draußen wärmer als gestern, die Jobanfahrt klappte gut. Den Tag über zogen die Temperaturen arg an, daß ganze in Kombination mit hoher Luftfeuchte. Von halbneun bis um knapp eins am Mittag hatte ich mir schon fast 3,5l. Wasser in den Körper geschüttet.
Das herannahenden Gewitter samt Regenfront konnte ich zwar sehen, aber so richtig…

Zum Feierabend hin kam zwar eine Brise auf und als ich mit dem Stahl Renner vor dem Tor des Brötchengebers stand kamen sogar ein paar Tropfen, aber mehr als ein seichter Schauer war das nicht. Erhöhte Luftfeuchte wie ich zu sagen pflege. Zumindest „kühlte“ es sich ab, im mittel war es „nur noch“ knapp über 20c°. Die Rückfahrt klappte mittelmäßig gut.

Mittwoch: der vorletzte Tag in der Arbeitswoche. Frühstart wieder mit einer eher unruhigen Nacht, weil pupenwarm. Aber zumindest nicht so warm, daß ich nach unten ziehen wollte. Also den Espresso in die Kehle gegossen, einen Keks dazu gefuttert und dann raus auf den Stahl Renner und ab auf die Piste. Heute war es auf der Anfahrt schon wider wärmer als gestern und so schlug ich meine Windstopperweste eine gute Zeit früher um den Gürtel.

Die nachmittägliche Rückfahrt war eigentlich fast angenehm. Aber nur fast weil gut windstill und vor allem die Luftfeuchtigkeit war nicht so arg präsent wie gestern. Ich hoffe ja inständig, daß es die Tage milder wird. Braucht doch kein Mensch, zumindest nicht hier in diesen Breitengraden. Und so geht der Blick auf den morgigen freien Tag. Was könnte man machen ?

Ich befürchte, da ich ja im Rhythmus bin, wird’s wohl für mich so ab halb sieben ab in die Küche gehen. Dort werde ich was zu mir nehmen, eventuell sogar mal etwas mehr als sonst und versuchen vor der großen Hitze noch eine Trainingseinheit durch zu ziehen. Für den Rest vom Tag… ?
Mal sehen, chillen wird nach dem Training auf jeden Fall drin sein. Mittagessen wäre dann auch so ein Plan. Ansonsten könnte man mal den Blaupunkt Bikepilot  mit einer Strecke über den Berg hoch nach Herbern füttern und dann mal schauen wie sich das so macht.

Donnerstag: am Feiertagmorgen war ich total in´e Fritten, mußte erstmal lebenserhaltende Maßnahmen durchführen. Doppelter Espresso mit zwei Keksen – alles andere war sowas von sinnlos !

Später war ich schon einen paar guten Schritte weiter, die „Ladung“ hat den Kreislauf in den Griff bekommen, ma(n)n war des Denkes und somit des Schreibens wieder fähig. Es ist einfach nur diese Wärme, ich kann dann einfach nicht so gut pennen, kämpfe irgendwie mit der eigentlich zu dünnen Bedecke, was natürlich nichts anderes ist als nur ein dünnes Tuch. Dann noch der andere Rhythmus, halt den Wecker ausmachen und sich nochmal umdrehen.
In der Küche/ UG ging es dann von der Temperatur. Es schien noch angenehm draußen zu sein. Jedenfalls schwirrten in meinem Kopf so einige Gedanken. Als da wären, der heutige Tagesablauf. Wetterkarte für morgen konnte nicht geladen werden. Weltuntergang ? Wer weiß ! Hab mich dann am vormittag so gut es ging sportlich aktiviert.
( Sport & Alltag: nur so als Randinfo, drei Sätze Klimmzüge a 20stk. in unterschiedlichen Griffvarianten, dann noch einen Satz mit 14 wieder eine andere Griffvarianten und die sonst üblichen „Spielereien“ an Übungen. )

Hintergrund, denn dann könnte ich morgen nachmittag geruhsamer ausklingen lassen. Wie würde sich dann noch zeigen.

Dann ist da der Kopf irgendwie bei meinem Onkel. Ihm hatte man vor knapp zwei Jahren einen Lungenlappen auf Grund von Krebs entfernt. Natürlich dann das Üblich hinterher. Jetzt ist bei einer Untersuchung heraus gekommen, da ist wieder was. Ganz mies blöd !!!

Bike & Pack: dann die Outdoor-Geschichte in meinem Kopf. Gestern hatte ich mir ja Aufhängeseile für die Hängematte besorgt, ich finde das spannend. Und dann natürlich die Sache mit dem Tourpur Laden in Dortmund. Das ist so als wäre Weihnachten, aber man kann nicht hin. Es bestätigt aber auch immer wieder den Fakt, in so Läden ( Bikestors & Fahrradmessen gehören auch dazu ) darf ich einfach nicht reingehen. Mit der Hängematte und den erworbenen Seilen hab ich auch einen Versuch auf dem heimischen Burghof gestartet.

Wie befürchtet, an der Fitness-Garagen Seite No-Problem, aber die gegenüber liegende Seite…
…zu weit weg, oder eben zu instabil.

Mailings: und so habe ich dann mal am fortgeschrittenen Feiertag mich bei Endura registriert und denen einen Mail geschickt. An meiner Enduraa Mullet Sonnenbrille hatte sich ein Bügelgummi verabschiedet. Da die Brille ja so noch „für gut iss, dachte ich mir, eventuell gibt es da wo Ersatz.

Schon am Nachmittag hatte ich in dem Punkt eine Rückantwort: man kann mir leider nicht helfen, diese Gummis sind in keinem Lager. Der Tip ging in Richtung Baumarkt. Nun gut, werd ma´ schauen… . Aber flott sind die mit der Antwort, das kann man ja sagen. Top!

Bike Klamotten Pflege: und weil ich in den letzten Tage auch schon mit Löffler einen schriftlichen  Austausch hatte und meine geliebte Löffler GTX AS Vario Jacke eingeschickt wird, zur weiteren & näheren Begutachtung, habe ich jene gerade mal in die Waschmaschine gesteckt. Hatte sie ja die Tage an und da sollte sich schon frisch sein.
Wird dann also auch auf die Reise geschickt. Bin mal gespannt auf deren Erkenntnis.

Biketouren: der Rest vom Tag wurde dann doch noch mit einer netten und entspannten CX-Erkundungstour/ Gravel Finest !!! gefüllt. Die Conti MountainKing CX Reifen wurden mit dem entsprechenden Laufradsatz montiert und eine Trinkflasche in den Kühlschrank gepackt. So würde das Flüssige länger erfrischend bleiben. Die Tour aber sehr chillig, da es doch „etwas“ wärmer war. Weiter im…

Bikealltag: der Freitag entpuppte sich als gemischt, was aber laut dem Wetterfrosch zu erwarten war. Morgens noch super angenehm und vor allem trocken fluppte die Fahrt zum Job vorzüglich. Doch am…

…Nachmittag bekam die Sache Drive. Noch vor dem Tor des Arbeitgebers stehend vernahm erste seichte Tröpfchen, doch dann wieder nix. Innerlich ärgerte man, also ich so ein wenig, denn wenn Regen kommen würde, dann würden auch die Temperaturen noch etwas angenehmer werden. Befürchtungen das es bei einem ehr feucht-warmen Klima bleiben würde, wurden mit dem Erreichen der Rennbahn ganz locker bei Seite gewischt.
Zunächst noch setzte der Regen eher zaghaft ein, beschloss dann aber wohl in der Steigerung der Streckenlänge im gleichem Maße zu zunehmen. Gott was waren das für herrlich dicke Tropfen und wie schön doch die Straße und die Wegstrecken unter Wasser stehen können. Natürlich blieb ich nicht lange wirklich trocken. Zunächst war nur das T-Shirt feucht, dann nass und dann ging das mal so richtig los. Bis die Nässe aber durch die Endura Bikeshort durch war und die Polster-U-Bux erreicht hatte, dauerte es schon ein gutes Stück.

Im vorletzten Ort angekommen machte ich mir aber keine Sorgen mehr, ob meine Socken trocken bleiben würden. Wie war das doch noch gleich: Regen iss wenn datt Wasser wieder aus´e Schuhe rausläuft !

An der Ampel stehend sah ich wie ein vorbeifahrender LKW-Lenker nur den Kopf schüttelte. Aber was hätte ich machen sollen ? Wo unterstellen war eh schon komplett sinnbefreit, weil eh alles nass. Also konnte ich auch ruhig weiter nach Hause fahren.

Dort angekommen wurde dem Stahl Renner eine entsprechende Reinigung angetan. Messung der Kettenlänge war auch angesagt, da kann ich langsam-schnell mal nachbestellen. Gebraucht werden Kettenblatt, was etwas tricky werden könnte, 9-fach Kette samt Kettenschloss, 16er Singlespeedkassette und frische Bremsschuhe.

Die Woche ist um, mehr hab ich da im Moment nicht zu erzählen.

 

Witz 6./ Juni

Juni 1, 2018 by

Auch wenn das die/ der eine alte Parteifreund weniger gerne sehen wird…

….ja auch ihch stehe diesem Lebenswandel eher kritisch gegenüber. Es gab oder gibt das einen Bericht über jenen Herren und ja, man muß es ihm lassen, er ist seinen Weg gegangen. Aber ganz ehrlich, man kann nicht erst Wasser prädigen und wenig später seine Ideale über Board werfen und dann Wein saufen.

Aber nun gut…

23.136km/ 31.05.2018/ CAADX Gravel Finest !!!

Mai 31, 2018 by

Bikealltag/ The Cure – Forest/ crasy Fahrten/ Hitzefahrten +20c°/ Biketouren/ Bikebilder/ Biketouren Bilder/ Erstbefahrung: irgendwie muß man ja schon gut behämmert sein, bei so einem drecks-schwühl-hammer-heißen-warem Wetter auf´s Bike zu klettern und eine Tour zu machen !

Gut, ich geb’s zu, Ihr habt mich erwischt, es ist eben so und kann man nix dran machen.

Die Tour auf der virtuellen Karte samt ein paar Randdaten kann man bei Strava <klick> bewundern, die Bilder hier <klick> im entsprechenden Album.

Wie war das jetzt, wieso mußte ich wider so eine Tour machen ? Der Anfang wurde mit einer entspannten Tour und dem Kumpel hier aus´m Claim gemacht. Das nannte sich dann Pfingstsamstag-Tour. Ist natürlich wider länger geworden als gedacht, aber nun gut. Jedenfalls kurven wir so im letzten viertel der Tour so zum Schloss Herbern rum und rollen so nach Hause.
Dabei haben wir zu einem großen Teil die heutige Ausfahrt gemacht, halt nur rückwärts. Und weil ich neugierig bin hatte ich mir diese letzte Strecke genauer auf der Karte angeschaut. Und wie ich so auf die Karte schaue, sind mir dann noch ein zwei potentielle Leckerli aufgefallen, die ich natürlich nicht einfach so nur auf der Karte gelesen stehen lassen konnte.

Und nachdem der heutige Vormittag rum war, ich bereits das erste mal geduscht, juckte es einfach. Natürlich war das brüllend-schwühl-heiß und der Schweiß tropfte bei Stops nur so in Strömen. Scheibenwischer für die Sonnenbrille wäre echt hilfreich gewesen. Aber so lange man rollte, war es aus zu halten. Gut, kühl war das nicht, aber man drohte zumindest nicht zu überhitzen. Viel trinken half, und wenn ich sagen viel, dann meine ich auch viel. Um genau zu gehen, zwei Flachen Mineralwasser auf der Tour und noch eine komplett hinterher. Auf dem Programm standen aber auch Waldabschnitten mit viel Vegetation, die wiederum guten Sonnenschutz bot. Kurz um, war also schön. Warum seht Ihr hier auf ein paar Bildern.

Zwei grobe bzw. ein grobes und ein festes Ziel hatte ich auf der Tour heute. Nochmal hoch zum Schloss Westerwinkel, wo ich eh durchfahren müßte und dort nochmal ein weg die Äuglein spitzen, dabei die Onlinekarte zur Hilfe nehmen und dann rüber zum Eiscafé.

Ich bin jetzt etwas irritiert, denn die Internetpräsenz auf der Speisekarte differenziert doch deutlich von der tatsächlichen Internetpräsenz – Eiscafeilgelato. Der Standort ist aber soweit korrekt und kaum zu verfehlen. Das ganze nennt sich jetzt im realen Leben, also dort wo ich war, Mel´s Café ( muß das noch in meine Liste aufnehmen ).
Leider war das heute irgendwie doof. Ich bestellte bei dem überaus freundlichen Personal ein Spaghetti-Eis was auch nach draußen gebracht wurde. Der kurze Blick drinnen war jetzt nicht so umschweifend, aber es gefiel mir sehr gut. Eigentlich hätte ich mich noch genauer umschauen sollen. Eventuell wäre es drinnen sogar besser, weil kühler, gewesen…
…denn draußen mußte ich das Spaghetti-Eis wegschaufeln, weil es so rasende schnell geschmolzen ist, daß ich dachte, man hätte das ganze mit einer Art zartem Joghurt verfeinert. Auf Nachfrage hin wurde mir noch versichert, daß es auch im Sommer Waffeln & Kuchen geben würde. Also nicht so wie im Eishaus Drensteinfurt, wo man sich dann ein besseres Frühstück spart um eine leckere Waffel zu verspeisen und dann festellen muß, da iss nix mit Waffel im Sommer.

Die Hinfahrt rockte aber. Schnell machte ich via Kopfkompass und Nase die von mir auf der Onlinekarte ausgemachte Zuführung zu der Walddurchquerung aus. Begeisterung pur, nett zu fahren, viel Schatten, war heute super wichtig, die Wegstrecke gravelmäßig auch mal hier und da gröberer Untergrund. Das ganze dann noch gepaart mit ein paar Wellen im Gelände – passt.

Auch den Anschuss an die Strecke die wir letztes mal vom Schloss weg gefahren sind fand ich super gut. Auch hier fühlten sich die breiteren Conti MountainKing CX Reifen super wohl. Ganz im Gegensatz zu den bei der Erstbefahrung genutzten  Conti Grand Prix 4 Seasons in 28er Breite. Da liegen doch noch Welten zwischen. Und die Welten bedeuteten, daß ich mich dabei erwischte wie ich gut Streckenmeters auf den groben Waldstraßen machte.

Oben am Schloss angekommen, kurz auf einer Bank pausiert, ein paar Poserbilder online gestellt, den Menschen etwas beim Golf spielen zugeschaut, dann aber doch noch eine kleine Runde durch den Schlosspark gemacht. Hiernach stand dann Eisdielenbesuch an. War lecker nur leider zu heiß draußen und…
…in der Ferne konnte man schon ein heran nahendes Unwetter sehen. Also schnell Kasse gemacht und wieder auf das CAADX geschwungen.

Auf der Rückfahrt fand ich dann auch den Weg außen am Wald vorbei, auch hier wieder geradelt wie irre. Wieso fahre ich auf einer mir unbekannten Strecke so schnell ? Übersät mit Schlaglöchern und groben Steinzeugs lief es aber so gut. Das Highlight war dann wider und den letzten Wald, wo ich schon auf der Hinfahrt noch eine viel versprechende Querung sah. Auch hier konnte ich nicht anders, da mußte ich rein.

Am Anfang war das noch eine breitere aber grobe Waldautobahn. Dann zog sich die Strecke aber zu, so wie ich halt sage, sprich sie wurde enger. Bis zum Hochsitz ging es noch, doch danach ? Es wurde nicht nur arg eng sondern der superschmale Trampelpfad war gesäumt mit Brennnesseln ! Hölle, darauf hatte ich eigentlich keinen Bock. Doch was machen ? Der innere Schweinhund sagte:“komm schon, da willst du unbedingt durch“, und der gute Geist sagte:“dreh um, fahr die paar Meters zurück, geht schnell und du weißt ja auch nicht was da noch kommt, eventuell sogar Sackgasse ?

Natürlich bin ich da durch und die Brennnesseln waren nicht so schlimm. Wenn man eh am saften ist wie Atze, dann ist das ganz fix vorbei mit dem Brennen. Kann man getrost ignorieren. Interessant fand ich dann, das mitten auf der Strecke drei offensichtlich nicht natürlichen Ursprungs stehende Hügel waren. Gut einen halben Meter hoch, schön fest gebaut, ja kann man nicht anders sagen. Da standen wohl also für den geneigten MTB´ler Sprungkuppen auf dem Weg. Ein umfahren war wohl nie vorgesehen. Und so mußte ich da auch drüber.

Die ersten beiden waren noch gut einsichtig, doch so gerade auf den dritten zurollend war ich mir nicht sicher, was kommt danach ? Also hab ich ganz chicken-like den Wurfanker auf der Kuppe gezogen und hab mir die erstmal angeschaut. War zu machen, keine üble Senke in der Folge. Interessant, interessant was man so alles im Wald findet. Danach folgte dann nur nich breiter Trampelpfad auch mal ohne Grünzeuch.

Der Rest der Tour war dann nur noch „für schön“. Erstmal noch kräftig an der Wasserpulle nuckeln, noch ein paar Horizontbilder machen und dann endlich auf der Burg einrollen. War ein schöner Tag !

Biketouren/ Touren Ansage: … oder vielmehr als Idee, für demnächst könnte man sich mal Routen in Richtung west anschauen. Oberhalb von Capelle liegt zum einen der Ichterloh-Wald, wo es wohl Strecken gibt und im Anschluss rüber nach Nordkirchen noch den Hirschpark.

…und sonst ?: ja was liegt sonst so an ? Der Blick in die gelaufenen Zahlen für das ebenso gelaufene Jahr und den Monat Mai sagen… , da ist ganz schön was zusammen gekommen !

Aktuell stehen 5.092 Kilometer mit dem Monatsende Mai auf dem Konto. Jetzt muß ich echt mal grübel, wieso überhaupt ist der Mai so fett geworden ? Im Grunde hab ich da keine Ahnung ! Gut, die eine Tour wo’s bis vor die Tore Paderborn ging, das waren schon gute 200km+, darfür war ich aber in der Woche darauf außer Gefecht.
Und so richtig kann ich mich nicht daran erinnern, große Ausfahrten gemacht zu haben. Und das nicht mal im Urlaub. Selbst die Forums-Tour in Wuppertal war nicht so megakimlometermäßig. Ja gut, da war die Stahl Renner chill-out-Tour, die auch nochmal gute 77 Kilometer einspülte.

O.k., ich habe gelogen, da war ja noch die Tour mit dem Kumpel aus dem Claim, wo nochmal 127km anfielen. Und am Tag vor Paderborn waren da auch noch die Tour, wo wir Besuch aus Paderborn hatten. Alder leck Ars*h, war doch noch viel mehr als ich dachte.

Für den anstehenden Samstag wird wohl das einliefern des CAADX auf dem Plan stehen, Bürgerblechbüchse damit beladen und los nach Megabike aber in Unna. Die Zeit ist reif, nein die Zeit muß reif sein ! Das Tretlager sollte jetzt gewechselt werden, der neue Schaltzug samt entsprechender Schaltzughülle montiert und dann wird wohl auch das Lenkerband neu kommen müssen.
Iss ja logisch, da die Schaltzughüllen darunter verlaufen. Ich schätze dann werd ich wohl auch gleich den hinteren Schaltzug tauschen lassen, denn jener ist letztmalig bei Wütec gemacht worden und zwar am 24.01.2017/ 9.806km. Das ist dann eine Rutsche und gut iss.

Dann werd ich gleich noch nach Berlet rüber rollen und mir mittels einem Geschenkgutschein eine frische externe Festplatte für das…

MacBook Air: …holen. Denn laut Aussage unseren IT-Spezi wird die alte einfach nur auf sein.

07:36Uhr/ 31.05.2018

Mai 31, 2018 by

Bikealltag/ Morgengruß: Borr Alder, geht gar nich !

moin moin zusammen, bin total in´e Fritten, muß erstmal lebenserhaltende Maßnahmen durchführen…

*eine gefühlte Ewigkeit später*

…so ! Jetzt bin ich schon einen guten Schritt weiter, die Ladung hat den Kreislauf im Griff, ma(n)n ist des Denkes und somit des Schreibens wieder fähig. Es ist einfach nur diese Wärme, ich kann dann einfach nicht so gut pennen, kämpfe irgendwie mit der eigentlich zu dünnen Bedecke, was natürlich anderes ist als nur ein dünnes Tuch. Dann noch der andere Rhythmus, halt den Wecker ausmachen und sich nochmal umdrehen.

Jetzt hier und der Küche geht es. Es scheint noch angenehm draußen zu sein, ich denke man wird sich gleich mal, und wenn nur testweise, nach draußen setzten. Wenn da nur nicht diese blöden Gartenstühle oder dieser Tisch wäre. Langfristig kann ich daran nicht gut sitzen. Drauf geschissen, ich bleibe noch in der Küche an meinem Stammplatz.

Jedenfalls schwirren in meinem Kopf so einige Gedanken. Als da wären, der heutige Tagesablauf. Wetterkarte für morgen kann zur Zeit nicht geladen werden. Weltuntergang ? Wer weiß ! Nein, ich denke ich werde mich heute vormittag so gut es geht ( sportlich ) aktivieren müssen. Denn dann könnte ich morgen nachmittag geruhsamer ausklingen lassen. Wie würde sich dann noch zeigen.

Dann ist da der Kopf irgendwie bei meinem Onkel. Ihm hatte man vor knapp zwei Jahren einen Lungenlappen auf Grund von Krebs entfernt. Natürlich dann das Üblich hinterher. Jetzt ist bei einer Untersuchung heraus gekommen, da ist wieder was. Ganz mies blöd !!!

Dann die Outdoor-Geschichte in meinem Kopf ( ich werd das auch mal hier aufgefrischt ordnen wollen-müssen ). Gestern hatte ich mir ja Aufhängeseile für die Hängematte besorgt, ich finde das spannend. Nettes Wortspiel, „spannend“ im doppelten Sinne, Hängematte aufspannen… . Und dann natürlich die Sache mit dem Tourpur Laden in Dortmund ( führen Sea to summit im Laden !, einen meiner Topfavoriten in Sachen Hängematte ). Das ist so als wäre Weihnachten, aber man kann nicht hin. Es bestätigt aber auch immer wieder das Faktum, in so Läden ( Bikestores & Fahrradmessen gehören auch dazu ) darf ich einfach nicht reingehen !

So, der Blick zum Obstkorb besagt wie das heutige Frühstück aussehen wird: Obstsalat ! Ist leicht, sättigt genug, erfrischt und bringt Brennstoff in den müden Laib !

Blaupunkt Bikepilot

Mai 28, 2018 by

Biketouren/ NightOfThe100Miles/ Navigation/ Blaupunkt Bikepilot: ich komme noch mal auf das anstehende Nachtevent zu sprechen. Irgendwie wurmte mich das dann doch, also kramte ich mal den Blaupunkt Bikepilot aus der Schublade.

Und weil er wieder nicht ansprang sondern der Bildschirm in tiefschwarz verharrte…, fraget ich einen wohl recht gut auf PC und so´n Kram „kommenden“ Arbeitskollegen an. „Jo, kann ich mal mitbringen, er schaut mal drauf„: war seine Antwort. Schon am Mittag wo ich ihm das Gerät aushändigte kontaktierte er mich, zunächst mal läuft, aber ich habe wohl ein falsches Ladegerät.

Ich brauche eines mit 5Volt und 2Amper.

Werd ich mir dann wohl besorgen müssen. Er hat das Gerät mal auf sich registriert und zieht wohl gerade ein Kartenupdate. Gott, soviel Technik… *lach*

Jetzt bin ich mal gespannt, ob die Bude läuft und ob das Blaupunkt Bikepilot ausreichend für die NightOfThe100Miles ist.

Falls die ganze Nummer mit dem Blaupunkt Bikepilot nicht so lecker funktioniert, in Wuppertal hatte sich jemand ein Nomu S10 Outdoor Mobil für ca. 110 Euro besorgt und hat dieses ohne SIM Karten als Navi laufen lassen. GPS geht auch ohne Mobilfunknetz, also was soll’s ? Ich fand die Idee klasse !

Montag: jo hat alles soweit geklappt, der Kollege hat mir den Blaupunkt Bikepilot wieder in die Hand gedrückt, samt einem frischen Kabel. Denn das was ich ihm mit gegeben hatte, war wohl defekt. Könnte dann auch ein Grund für das Nichtladen sein.
Diesen Punkt werd ich aber heute nicht mehr klären. Den Halter für den Blaupunkt Bikepilot weder ich noch suchen müssen. Im Kopf habe ich ein Bild von einer Stelle und der Fitness-Garage. Aber auch das kommt morgen, oder so.

Natürlich hab ich dem Kollegen was passendes in´s Fach gelegt, sozusagen als Dankeschön. Solche guten Leute darf man ja nicht verärgern.