Archive for the ‘Licht & Sicht befestigen’ Category

24.157km/ 13.& 14.07.2018

Juli 14, 2018

Urlaub/ Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren: ich rolle die Sache mal etwas von hinten auf, leider aber immer noch ohne Bilder. Da ich nicht der Typ bin der im Urlaub wo nur rumhängen mag, mal abgesehen davon, daß das meinen Knochen nicht gut tun würde, hatte ich für den…

Freitag: …eine DO-Rundfahrt ( Tour auf Strava ) gemacht, mit einer Liste an Punkten die ich anfahren wollte. Von Anfang an stand eine eher entspannte Geschichte auf dem Plan und so tuckerte ich, mal wider aus dem Kopf heraus, durch´s Land. Zunächst ging es auf mehr oder weniger meiner alten Arbeitsstrecke nach Kamen, dort dann Richtung Unna Massen und dort dann wieder rechts raus Richtung Dortmund.

Vor Jahren bin ich in etwas diese Strecke mal mit dem Kumpel hier aus´m Claim, allerdings aus Dortmund kommend, gefahren und wollte jetzt diese Strecke einfach mal nutzen, auch um zu schauen, wo sie in Dortmund genau endet. Leider ist dann recht direkt nach der Dormunder Rennbahn auch schon Schluss. Und so fuhr ich, mich gen Westen orientierden, über diverse Kleinst- u. Nebenstraßen weiter, bis ich dann an bekannter Stelle rauskam. Ab hier wurde dann die Streckenführung spontan zusammen gestrickt um nach…

Last Bikes zu kommen, was dann vom Ort des Vorstoßes am nächsten lag. Bei der NightOfThe100Miles hatte ich ja einen jungen Mitarbeiter getroffen und kam nun nicht umher, geschuldet meiner neugierigen Nase, da mal den genannten Riechrüssel rein zu halten.
Gesagt getan und ja, mal glaubt es kaum, es ist die kleine Einfahrt die so unscheinbar ausschaut, das man kaum glauben mag welche Leckerli sich dahinter verbergen. Ich also abgestiegen und zaghaft-bestimmt zu fuß in den Hof rein und an der offenen Shoptür angeklopft. Ich durfte der gesamten anwesenden Belegschaft die Hand schütteln, zwei Mann. *lach*

Nein, wir man recht fix in ein lockeres Gespräch, ließen stellenweise nochmal die NightOfThe100Miles passieren, plauschten aber auch gut und gerne über die Bikebranche und das Produktstatement von Last Bikes.

Sanitätshaus esra war dann mein nächster Anlaufpunkt. Hier hatte vor Wochen mal meine Nase eingehalten, weil ich dort ein Barfußschuhe erspäht hatte. Die sahen jetzt aber alle noch recht normal aus, also nicht die sonst gerne einzeln ausgeformten Zehen und auch farblich war da was für den Herren im gesetzteren Alter was zu machen.

Blöd war nur bei der ersten Anprobe war das mit der Größe so eine Sache. 42-43 ging gar nicht und die ebenfalls vorrätigen 45-46 hatten im vorderen Bereich schon arg viel Luft. Ein Paar aber in 44-45 war nicht greifbar, also wurden jene für mich bestellt.

Nachdem man mich also telefonisch kontaktierte, hatte ich jetzt im Urlaub die Gelegenheit bei der großen Runde das ein zu bauen, trudelte ich da ein. Die bestellten Schuhe waren jetzt also da, nur leider blöd, 44-45 saß schon am Spann recht press. Dabei hatte ich nur normale Tennissocken an, also nicht mal was mit dicker Wolle. Man zeigte sich aber sehr einfühlsam und bemühte sich bei eine nochmaligen Passprobe um die Ermittlung der nun finalen Schuhgröße. Jetzt werden wider für mich ein paar in schwarz in 45-46 bestellt und dann sollte die Nummern durch sein. Also weiter im Turn, rüber nach…

DasRad Dortmund um sich dort im Thema Navigation im Zusammenspiel mit Garmin zu informieren. Gut, es sieht es so aus, da ich Infos erhalten habe, aber ob die mich weiter bringen ?

Tobi´s Radbude war dann die nächste zugleich aber auch die letzte Station auf meiner Reise. Ich hatte den guten Mann am Vortag frengesprächlich kontaktiert und mich nach einem potentiellen Stand der Dinge erkundigt. Die Informationen die ich erhielt, schienen vielversprechend.
Inzwischen war es sehr warm geworden und mein Wasservorrat wurde noch an einer echten Bude ( Kiosk ) aufgefüllt. Die Pulle Wasser aus dem Kühlschrank für 60 Cent ohne Pfand. Das war auch ein Erlebnis. Kann mich gar nicht daran erinnern wann ich das letzte mal an einer Bude was gekauft hatte ?

Jedenfalls ging’s dann rüber in die Radbude und der Deal wurde perfektioniert. War aber dann doch nicht ganz so einfach, denn EC-Zahlung war nicht möglich. Also mußte ich ersthoch zu einer Bank tuckern, dort den Geldautomaten quälen und dann eben Kasse machen bei Tobi. Perfekt, alles erledigt, die Sachen in den mit Gepäckträger bestückten Ortlieb Beutel geworfen und ganz gemächlich die Rückreise angetreten.

Viel war da auch nicht mehr los mit mir. Der Brennstoffanzeiger machte sich bemerkbar und einen zweites ansich angedachten leckeres koffeinhaltiges Getränk hatte ich bisher ausgelassen. Das mit dem Heißgetränk sollte genauso bleiben, wie auch mit dem Brennstoff. Und so kurbelte ich den Radweg, oder auch Nichtradweg, was man nie wirklich sicher erspähen konnte, die Evinger Straße entlang um mich dann zu einem günstigen Zeitpunkt auf bekannte Strecke zu begeben.
Das Stück ist wirklich ätzend zu fahren. Es zog sich wie Kaugummi, ständig muß man aufpassen nicht irgendwohin kollidiert zu werden, auch die Auslegung ist nicht wirklich selbsterklärend.

Der „Radweg“, ich nenn das mal so, zeichnet sich ansich nur dadurch aus, das man einzelne rote Pflastersteine in das sonst einheitsgraue Plaster gelegt hatte. Beschilderungen mit einer Radwegbenutzungspflicht hatte ich so nicht wahr genommen. Und das lag nicht daran, daß ich im Delirium war. Im Grunde bin ich nach meiner Wahrnehmung zufolge widerrechtlich auf dem Gehweg gefahren. Ich konnte nicht mal ein „Radfahrer frei“ erkennen. Ist schon peinlich was sich da die Stadt Dortmund leistet.

Aber will man als Radfahrer auf der zweispurigen B54/ Evinger Straße sein Glück versuchen ? Klar, wenn ich noch drauf gewesen wär ! War ich aber nicht mehr. Damit ist der Teil mit dem Tourbericht geschrieben.

Thema Bilder auf meinem Blog, da ich mich noch nicht so intensiv mit dem kostenpflichtigen Upgrade befasst habe, immerhin habe ich inzwischen PayPal – hört hört – hab ich die Bilder diesem Tag hier im Album geparkt, oder alternativ könnte man auch eine Art Lifeticker im Radforum aufrufen.

Nachtrag zur gelaufenen Nachtfahrt, da ich ja mit dem gutem Jungen seines Zeichens werktätig bei Last Bikes geplauscht hatte und auch auf das Thema NightOfThe100Miles Zweitauflage zu sprechen kam, steckte er mir die Info, daß man bereits auf Facebook rege Tätigkeiten hege.
Im Kontext zu PayPal überlege ich nun, mich doch noch auf Face Book einzuklinken…

Sport & Alltag: so und nun muß ich dann doch mal wider was für den alternden Body tun, Menthaltraning steht erstmal an. Nach ist die Terrasse mit der warmen Samstagssonne erträglich. Werd mal sehen ob und wann ich das Sonnensegel aufspanne.

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 52-16/ The Cure – Forest/ Bikebasteln: und weil ich dann ja Nachschub besorgt habe, mußte auch was getan werden.

Bevor es aber die Neumontage es 52er Kettenblattes ging, wurde am CAADX der eine oder andere Handgriff erledigt. Nach dem letzten staubigen Tagen war das schon notwendig.

Dann ging es an die Wechselaktion am Stahl Renner, die reibungslos verlief. Selbst die Kettenblattschrauben, diesmal nicht in Alu sondern in Stahl, zogen sofort und passgenau an. Als das dann auch fertig war…

…wurde noch am Ortlieb Seatpost Bag eine eingerissene Stell von meiner Lichthalterung ( hoffentlich längerfristig ) fertig gemacht.

Licht & Sicht befestigen: und weil ich eben so mit dem Pattex dabei war, wurden auch gleich noch die ehemals selbstklebenden Reflexstreifen in die ewigen Jagdgründe geschickt. Jene hatten sich schon in einigen Teilen der Haftungsaufgabe entzogen. Selbstredend wurden jene wider durch geeignetes Material ersetzt.

Bilder zu der heutigen Auffrischung- u. Putzaktion im Album.

Reflexmaterial – Bezugsinfo

Januar 5, 2018

Reflexmaterial – Bezugsinfo/ Bikebasteln/ Licht & Sicht befestigen/ Bikeklamotten/ Reflexmaterial: nur so ein kleiner Dreizeiler der Übersichtlichkeit wegen, woher beziehe ich, seit man in dem Thema drin ist, das entsprechende Reflexmaterial ?

  • für diverse Reflexaktionen an Kleidung hat bisher Kleiber geliefert
  • für die ebenfalls diversen Reflexaktionen an Bikes & Equipment wurde bei der Reflecto GmbH das Material eingekauft. ( Beim der großen Onlineversandplattform habe ich noch Reflexfolie.at gefunden, die bereits für Felgen vorgefertigte Stücke anbieten. Bei denen habe ich aber noch nix geholt, man würde sich aber jede Menge Arbeit sparen. Ebenfalls via der gleichen Plattform habe ich für die letzten CAADX-Aktionen die Orafol Reflexfolie geholt. )

17.293km/ 03.11.2017

November 2, 2017

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: und wie immer im Leben, es geht weiter. Nachdem ich ja schon Ende letzter Woche zwei kleinere Runden mit dem CAADX gedreht hatte, sah es etwas mitgenommen aus. Ich sag mal so, nach der „artgerechten Haltung“ vom Freitag, hatte ich noch eine paar „Mitbringsel“ am Bike.

Der eine oder andere Dreckskrümmel…

…hier und da ein durch den „Wolf“ gedrehtes Laub-Blättchen…

…aber so startbereit für die 17tkm Tour, da würde das eine oder andere an Verunreinigung noch abfallen. Kurz gesagt: Bikepflege wird völlig überbewertet. Zumindest jene der kosmetischen Art. Dennoch…

Bikebasteln/ Licht & Sicht befestigen: wurde Sonntag mal ein genaueres Auge auf´s CAADX gelegt. Die Verschleißteile liegen ja schon bereit. Aber die Kette zeigt immer noch genug Fleisch zum weiterlaufen. Gewechselt hatte ich bei 13.110km am 24.05.2017, womit die Kette jetzt schon genau 3.925km runter hat. Nicht schlecht Herr Specht. Natürlich wurde auch mal etas der Putzlappen geschwungen und mit Wasser bin ich auch mal dran. Sah so mitleidig aus. Ne´Wetter war gerade gut und ich hab´s dann zwischen zwei Trainingseinheiten gemacht.

Ganz nebebei habe ich noch einen Versuch gestartet was mit der schwarzen Reflexfolie an den Kettenstreben zu machen. Mistig ist, erstmal die noch vorhandene weiße Reflexfolie runter machen…

…kannst´e vergessen. Selbst mit Warmluftföhn ist das ein Gefummel vor´m Herren. Die Reflexfolie ist derat dünn, das sie quasi sofort zereißt. Dennoch ist es mir gelungen das eine oder andere wech zu machen. Jedenfalls soviel das zunächst mal das alte Weiße so nicht durchschaut. Dann wurde das Schwarze aufgetragen…

…sieht soweit nicht schlecht aus ( an den Kettenstreben halt, werdet ihr aber gleich beim angeblitzen Bild sehen ). Blöd iss, natürlich hat die Folie beim Auftragen an zwei Stellen ganz unschöne Dellen geworfen. Ärgerlich. Sieht man so zunächst nicht, aber der Meister weiß wo´s ist und schaut dann natürlich immer drauf. Hier das Bild mit Blitzlicht…

…dank Blitz wird die Kettenstrebe sichtbar. Am liebsten würde ich aber alles abbauen und den gesamten Rahmen blank machen. Alu blank hat was, dann noch eine solide Schicht Klarlack drüber und gut ist. Aber nun gut.

Montag: Murmeltiertag, also nach dem Weckerbimmeln auf zum Job. Wetter recht frisch mit 6,5c° waren also Langfingerghandschuhe und zusätzliche Dreiviertel-U-Buxe eine gute Wahl. Aber es lief.

Nachittags dann am Kanal entlang nach Hause gefahren. War schön…

…mit Regenbogen in der Ferne

Via ein paar Extrameters konnte ich auch die 1h Fahrtzeit für den Winterpokal voll machen.

Dienstag: der Tag der großen Radtour –>KLICK

Mittwoch: eher Ruhetag nach der Tour, dennoch ein paar „Handgreiflichkeiten“ am CAADX. Entsprechend mußte ich dann leider doch zwei Kassetten bestellen. Ein wenig was für Kette-Schön hab ich auch noch virtuell eingepackt. Und wieder ein Haufen Talers futsch. Aber im Gegensatz zum Autofahren ist das noch billig.

Donnerstag: wieder Murmeltiertag, also zur Arbeitsstätte hin und zurück. Morgens schon fast nur im Dunkeln gefahren, das macht richtig Spaß.

Da wir aber nachmittags noch ein QM-Meeting hatten, wurd´s wieder länger. Also keine großen extras hinterher, oder doch ? Jedenfalls dauerte das Meeting kürzer als gedacht, dennoch spät genug. Die Heimfahrt ging dann komplett am einsamen und dunklen Kanal entlang. So macht Radfahren Spaß.

Freitag: und wieder in alter Frische, oder so. Ne´, so richtig frisch war ich nicht, aber nach dem doppelten Espresso ging´s wieder. Draußen war´s mit knapp 10c° schon fast wieder etwas zu warm, ging aber noch. Mit wenig Wind, und auch wenig Gepäck ( denn gestern hatte ich viel Gepäck, sprich Süßkram mit in die Firma geschlörrt wegen meiner Rundung als Präsent an die Kolleginnen & Kollegen ) schaffte ich die Strecke wieder unter einer Stunde.

Zwei Dinge die noch so am morgen auffällig waren. Dinge eins: hatte ich doch ein Durchrutschen der Kette über die Kassette bemerkt. Habe ich doch zwei Kassetten bestellt, die jetzt auch kommen werden, defintiv. Doch heute früh war bei der Brückenquerung kein Durchrutschen zu vermerken ??? Hat sich die Kette jetzt doch noch eingespielt zur Kassette ? Wäre jetzt nicht so tragisch, die Kassetten werden ja net schlecht. Irgendwann werden sie fällig sein.

Ding zwei: als ich mich heute morgen in der Toilette der Fa. frisch machte zwickte es ganz kurz im Rücken als ich mich nach unten beugte. Nicht viel aber eben genug. Ich stoppte wohl noch rechtzeitig, oder es zog nicht so durch. Gedanklich hielt ich einen Moment den Atem an. Und den Tag über, insbesonderes den ganzen Vormittag wurde jeder Handgriff, aber wirklich jeder, mit sehr viel Bedacht gemacht. Zur Zeit spühre ich noch was, aber durchgekommen ist da bis jetzt nix. Ich hoffe mal das bleibt so.

Bei der Heimfahrt war ich wieder etwas zarghafter beim reintrapeln, da es mittags fast 14c° hatte. Und so richtig schwitzen…, darauf hatte ich keinen Bock. Zum Glück war es gegen Feierabend aber doch noch mal kühler geworden und so reichte ein gemäßigtes Tempo.

Bikeklamotten/ DexShell: zu Hause angekommen erwartete mich ein kleines Päckchen aus England an der Haustür. Die DexShell Radsocken waren angekommen.

IMG_20171103_184501110.jpg

IMG_20171103_184510250.jpg

Passte zu dem heutigen Einkauf der Craft Active Windstopper Mütze die ich schon immer mal einholen wollte.

Die neuen Socken kommen vom Feeling her genauso rüber wie die SealSkinz Socken. Ich denke das SealSkinz die geiche Membran verwenden wird. Vermuntungstechnisch werden sie dann aber auch leider die gleichen Eigenschaften haben. Wir werden sehen, für den Preis mußte ich das einfach mal ausprobieren.

 

 

07:52Uhr/ 22.09.2017

September 22, 2017

Morgengruß/ Bikealltag: und wieder ein Tag weiter. Der Rücken hat sich nach seinem muskulären Streikkomando deutlich beruhigt über Nacht. Ich hoffe ich kann das jetzt aufrecht erhalten, oder sogar ausbauen ? Wird wohl aber wieder ein langweiliger Tag. Ein Grund mehr mir hier mit dem Tastenfliegen etwas die Zeit zu vertreiben.

Das übliche Morgenritual ist angelaufen, die Café con Leché steht satt vor mir und ein paar Cookies mit weißer Schokolade und Cranberries werden die erste Grundlage sein. Wenn ich so aus dem Fenster schaue, heiter aber wohl frisch. Eigentlich bestes Radlerwetter, aber nicht dran denken…
Der Gensungsprozess, also die Lockerung & Entspannung der Muskulatur im Lendenwirbelbereich ist vorrangig.

Der gestrige Tag brachte nicht viel Neues, außer…

…ein paar Gedanken an die Vergangenheit. Über den nun auch im Radforum aufgetauchten Artikel des Schotten Mark Beaumont der mit einem Koga Kimera *schnief auch haben wollen – schnell wieder die Koga-Seite schließen* in unter 80 Tagen um die Welt geradelt ist ( dazu hatte ich ja auch schon einen Bericht abgesetzt ), kam man auf den Kalorienverbrauch des guten Mannes.

Im Radforum stehen 9.000 Kalorien am Tag im Raum und eine tägliche Fahrstrecke von 390 Kilometer und nur 5h Schlaf am Tag. Und wie war das damals bei mir ?

Gut, dieses damals ist schon ein paar viele Jahre her. Sagen wir mal eine Zeitspanne von etwa 23 Jahren. Ich war damals auf einem Leistungslevel an das ich mich gerne erinnere.

Über zwei Kumpel & Arbeitskollegen bin ich als Mitglied in eine Fitnessbude reingerutscht. Joggen, wie man das ja damals nannte war ich sowieso schon und Krafttraining hatte ich auch schon ein paar viele Jahre, allerdings zu Hause, gemacht. Tägliches Radfahren stand auch schon auf dem Programm. Der ja noch heute existierende Stahl Renner war noch im Rennradursprungszustand. Für die schlechten Wetterzeiten hatte ich noch ein Alltagsfahrrad aus meinem damaligen Radhaus auf der Bismarkstraße in Gelsenkrichen erworben.

Damals bin ich zwar nicht soviel Fahrrad gefahren, war aber dafür mehr im Fitnesstudio und eben Laufen. In jenem Fitnesstudio traf ich dann einen alten Kumpel. Natürlich gingen wir zusammen Laufen und irgendwann meinte er: „lass uns doch mal hier im Claim schauen, was es so an Kampfsport ( ich umschreibe das mal so um es einfach zu halten ) so gibt.

Er hatte lange Kung Fu gemacht und ich ja ein paar, wenn auch wenige Jahre, Taekwon Do.

Und so stiegen wir gemeinsam in einem Karate-Verein ein. Ich war dann wenig später in noch einem weiteren Karate-Verein Mitglied geworden, weil´s dort nochmehr Trainingszeiten gab.

Unter dem Strich war ich also ab da zwei-dreimal die Woche Laufen, dreimal die Woche im Fitnesstudio und dreimal die Woche beim Karate. Das Radfahren war, wie fast heute, eigentlich nur Mittel zum Zweck. Die Strecke zum Job war auch nur knapp 12 Kilometer lang und ich hatte ja noch meinen VW Käfer.

Unter dem Strich war ich also 8 Tage am Stück mit dem Sport unterwegs. War ja Junggeselle da ging das. Ja so war das.

Und so komme ich nun auf den Anschluss zu den 9.000 Kalorien am Tag. Ich kann das natürlich nicht mehr genau nachhalten, habe ich auch damals nie gemacht und würde ich, wenn nicht ernsthafte medizinische Gründe bestehen, nie machen, aber ich habe quasi stündlich irgendwas in mich hinein geschoben. Beispiel…

Unser Stammitaliener bekam immer das breite Grinsen wenn wir auftauchten. Brötchen mit Kräuterbutter als Beilage, Aperitif fritierte Tintenfischringe, kleine Pizza als Vorspeise und dann XXL Lasagne spezial als Hauptgericht. Diese XXL Lasagne hatten wir extra ausfertigen lassen. Das kam so…

Auf dem damailgen Job als Schreiner wurde Freitags immer gemeinsam was zum futtern geholt. Irgendwann schlug ich mal diese absolut köstliche Lasagne vor. Jene schlug ein wie Bombe und man ordete sie jeden verdammten Freitag – best of – halt. Kleiner Schönheitsfehler, sie war nur normal groß.

Also sprachen wir mit dem kleinen Italiener. Von mal zu mal wurde die Lasagne von ihm größert gemacht. Irgendann wurde er stutzig und drukste rum. Wir erkannten die Lage, es lag ja am Geld. Da haben wir ihm gesagt, er soll mal machen und uns dann sagen was die Teile kosten. Und so wurde das dann gemacht.

Diese Lasagne war dann so gigantisch, das sie gerade noch in den Ofen passte. Aber es tauchte ein weiteres Problem auf. Durch die imense Größe war sie außen zwar heiß, zum Teil schon knusperig, innen aber oft noch fast kalt. Wir sprachen ihn darauf an. Die Lösung, wir durften Freitags schon vor der Öffnungszeit anrufen, bestellen und er regulierte den Ofen runter, das jener eben nicht zu heiß war. Die Lasagne war fortan bestens und geichmäßig heiß !

Oder beim Chinaman hat jeder von uns eine Reistafel für zwei Personen verputzt. Die ungläubigen Augen der Bedienung werde ich nie vergessen. Da steht so eine kleine zierliche Chinesin vor uns und fragt: „ob die anderen noch kommen würden ?

Und dann gab s noch die Irish Pub/ Biokneipe, das Consilium, wie ich sehe existiert die noch heute, mit Vollwert-Küche und frisch gezapftem Guinness. Jeder einen großen Salast für zwei Personen als Vorspeise, dann das Hauptgericht und als Nachtisch hatten die super leckere Pfannekuchen.

Als Nachtisch gab‘ s dann oft noch einen fetten Eisbecher in einer der Stammesdiele. Ja so war das damals. Waren schöne Zeiten. Es gab noch die DM, ich wurde übertariflich bezahlt und…

Lassen wir diese wehmütigen Rückblicke.

Außerdem ist gestern unser Neff Induktionsherd verreckt. Natürlich genau zum Mittagessen. Stress pur bei der Holden: „ob ich denn da nicht was machen könnte ?!“ Ja klar, kann ich zaubern ? Bin ich Elektriker/ Elektroniker oder was weiß ich nicht was man dazu braucht ? Dazu fällt mir ein Zitat von Loriot ein: „ich bringe sie um, morgen bringe ich sie um.“

…und sonst ?/ Newsticker/ empfohlen: was noch ? Habe auf ZDFinfo zwei Dokus über Nordkorea zu schauen. Im Niemandsland – Was Korea teilt und Mein Besuch in Nordkorea. Absolut empfehlenswert, erweitert der Horizont. Bevor man mit Halbtupet auf dem redenschwingendem Holkopf ein auf dicke Brust macht, sollte man sich mal mit diesen Ländern ersthaft beschäftigen. Aber das hat man ja so nicht nötig.

Bikebasteln/ Licht & Sicht befestigen/ Idee!: meine Idee die aktuelle B&M Ixon IQ Premium oder eine potentiell gedanklich schon neu angeschaffte B&M IQ Speed Premium wird wohl eher im Sand verlaufen. Trotz zweier Threads in den Foren ist ein Umbau oder eine Erweiterung der Akkukapzität nicht so einfach zu handhaben.

Oder auch anders gesagt, ich kann es nicht umbauen und es kostet auch mehr Geld als man einfach, also wie bisher, einen Satz herkömmlicher Akkus zum wechseln, bewerkstelligen kann.

PKW vs. Bike/ nachgedacht: und at last, habe ich gestern so aus dem Rennrad Forum gepickt…

So, das war´s erstmal mit dem Moregngruß & Tagesgeschehen bis hierher. Bis demnächst.

Scott ARX Plus Helm & Reflexfolie III

September 16, 2017

Bikebasteln/ Licht & Sicht befestigen/ Reflexmaterial/ (Bike)bilder: wieder nächster Schritt. Diesmal wieder an einem Samstag, aber in der Arbeits bzw. Mittagspause zwishcne Anstriechen und Farbe trocknen. Wie ich ja schon im ersten Beitrag schrieb und im zweiten Beitrag schrieb, heute konnte das Werk vollendet werden.

Viel war ja nicht mehr zu machen, außer eben die hellen Flächen mit hellem/ normalen Reflexmaterial zu bekleben. Und so richtete ich mich draußen auf einer Kiste und meinem selbstgezimmerten Schrauberhocker ein.

Ertsmal die Konturen mit Tesakrep abnehmen, also jenes aufkleben, mit Filzstift nachzeichnen und dann den Tesakrep-Streifen wieder auf´s Reflexklebeband kleben. Das spart Material, da man so nicht in den Dunst hinein arbeitet. Denn so ein Laufendermeter ist nicht viel, auch wenn nicht mehr viel zu bekleben war, unnötigen Verschnitt kann man so gut vermeiden.

Erstes Ergebniss, aber eben noch nicht ganz fertig.

 

Nachdem die Feinheiten dann auch fertig waren, wurde die Nacht abgewartet. Natürlich sind diese gestellten Bilder wieder irgendwie blöd, aber für den ersten Eindruck, hier in der Rückansicht, sollte es mal reichen.

At last, noch eine Seitenansicht. Ich bin mit dem Endergebniss zufrieden, mehr kann man da nicht machen.

Unter dem Strich, falls mich mal einer auf der Landstraße umsemmeln sollte und dann behaupte er habe mich nicht gesehen, dem sei ein Besuch beim Optiker dringenst angeraten.

Scott ARX Plus Helm & Reflexfolie II

September 9, 2017

Bikebasteln/ Licht & Sicht befestigen/ Reflexmaterial/ (Bike)bilder: nächster Schritt, an einem ruhigen meist verregnetem Samstag, die schon erworbene schwarze Reflexfolie aufkleben. Wie ich ja schon im ersten Beitrag schrieb, bin ich nachwievor von der Wirkweise des schwarzen Reflexmaterial begeistert. Sieht, nicht von Licht angestrahlt, sehr hochwertig aus und lässt sich, jetzt nach den ersten Handgriffen, auch sehr gut verarbeiten.
Man braucht nur zwei Dinge: eine ruhige Hand und ein wirklich scharfes Kaschiermesser. Das blasenfreie Aufreiben der Folie auch auf leichte Unebenheiten lässt sich super schon mit dem Fingern erledigen. Hier mal ein paar Bilder.

Ach so, man sieht ja nix. Völlig unscheinbar und ebenso farbecht schmiegt sich die schwarze Folie an den Helm. Da man nix sieht…

…doch mal vorsätzlich aus gleicher Entfernung angeblitzt – AHA, ganz toll, LIKE !

Nochmal einen Seitenanblick nach der vollendeten Klebepartie, wieder in Echtlicht…

…und dann in der Seitenansicht. Mir geht es vor allem um eine beim Radfahren rundum gute Reflextionsfläche. Diese sollte im Idealfall hoch positioniert sein und gibt im Falle des Helmes eine rundum gute Anstrahlfläche wieder. Deshalb habe ich beidseitig, ja klar logisch, eine zweiten Reflexstreifen positioniert.

Auch jenen sieht man bei Tageslicht so nicht…

…aber wenn alles angestrahlt wird schon.

Natürlich ist diese Geschichte noch nicht zu Ende gedacht. Der erste „Fehler“ ist natürlich die eher unrealistische Küchentisch Mobilcam samt Blitz Geschichte. Da gebe ich jedem Recht. Es soll auch nur den ersten Eindruck vermitteln. Heute Abend werd ich aber wohl auch noch ein paar Bilder draußen in der Dunkelheit machen auch in größerer Entfernung.
( Ich strebe ja sowieso noch Nachtaufnahme aus einem stehenden PKW heraus abgelichtet an und dies dann auch mit entsprechenden Entfernungen an. )

Der zweite „Fehler“ ist, der Helm ist jetzt erst seitlich und einigermaßen von vorne beklebt. Ich werde mir aber noch helle Reflexfolie für die hintere und in meinen Augen wichtigere Partie besorgen. Denn wichtiger ist die Hinterseite gleich aus mehreren Gründen.

Punkt eins ist, vorne „bimmelt“ bei Dunkelheit ein im öffentlichen Straßenverkehr zugelassene Akkuleuchte mit maximal 80 LUX. Das ist so hell das man es schon aus mehreren 100 Metern sieht. Das hat mir meine Holde bestätigt, als sie mal von der Nachtschicht kommend, mir entgegen fuhr. Zusätzliches Reflexmaterial von vorne ist damit fast unnütz.
Von hinten aber ist einen deratige Wirkung nicht zu erzielen. Da gibt es keinen im öffentlichen Straßenverkehr zugelassene Rückleuchte mit der Leuchtstärke. Da ist also neben dem regulären Rücklicht Reflexmaterial gut angebracht.

Zum anderen, man hat ja hinten keine Augen im Kopp. Was also hinter mir passiert entzieht sich größtenteils meiner Kenntniss. Alles was vor mir passiert ist im großen und ganzen noch irgendwie beeinflussbar. Und somit ist gut gesehen werden, und dies schon aus einer potentiell hohen Entfernung, immer besser.

Übrigens noch ein paar mehr Bilder habe ich wieder bei Flickr positioniert.

Jetzt hat mich dann aber doch gerade noch eine Frage gejuckt. Und zwar, wie wäre wohl ein Vergleich zwischen der ja schon von mir verwendeten normalen Reflexfolie zu der nun schwarzen ? Gibt es da eine Unterschied in der reflektierenden Wirkung ? Also bin ich ma´ raus in die Fitness-Garage und habe mir ein vorderes Laufrad des CAADX gegriffen, entsprechend ausgerüstet und dann mal zwei Bilder gemacht.

Also Vergleichbild und zwar von der normalen hellen Reflexfolie zu der neuen schwarzen Reflexfolie. Aufgenommen in der Fitness-Garage ohne Blitz bei Neonlicht. Auffallend ist, nur wer weiß wo die schwarze Reflexfolie platziert ist, kann sie erahnen.

Jetzt das Foto im dunkeln mit Blitz aus der gleichen Position aufgenommen. Finde ich jetzt absolut genial, denn in der lichreflektierenden Wirkung kann ich null Unterschied ausmachen.

*Etwas später am Abend* So hier nochmals zwei Bilder gerade eben draußen im Dunkeln gemacht. Abstand ca. 2,5 Meter und natürlich mit Blitz gemacht.

Scott ARX Plus Helm & Reflexfolie I

September 5, 2017

Bikebasteln/ Licht & Sicht befestigen/ Reflexmaterial/ (Bike)bilder: so da ich ja neulich den frischen Scott ARX Plus Helm einholen mußte stand eben auch wieder die Ausrüstung mit entsprechendem Reflexmaterial an.

neuer Helm mit schwarzer Reflexfolie, abgelichtet ohne Blitz, also nur bei Tageslicht

neuer Helm mit schwarzer Reflexfolie, abgelichtet mit Blitz

Genial nicht, hätte ich so nicht gedacht. Schönen Gruß an die Reflecto GmbH ( so weiß auch jeder wo man so´ne Folien bekommt, falls Interesse daran besteht ).

Ganz nebenbei habe ich beim stöbern auf Amazon noch Ideen für die Laufräder gefunden. Wie zum Beispiel die Reflexaufkleber in 10mm .

Und weiter geht´s…

Januar 1, 2017

…und sonst ?/ Newsticker/ Bikealltag/ Sport & Alltag/ Bikebilder/ Reflexmaterial: erste „Amtshandelung“ für den heutigen Tag, der…

Samstag 31.12.: …war zwar nicht die erste Amtshandelung, aber das was ich mir auf die Fahne geschrieben hatte: Laufen gehen. Ich fühlte mich gut, hatte mein „Menthaltraining“ nach dem Frühstück schon absolviert, ein wenig Hausarbeit erledigt und dann zog es mich nach draußen.

Zu der körperlichen Grundeinstellung, das eben in den letzten zwei, drei Tagen die Zimperlein eher nicht vorhanden waren, gab das Wetter alles was es braucht um einen netten Jahresabschlusslauf anzugehen. Sonne satt, klare Luft bis dorthinaus, dafür aber mit Sicherheit schweißfreie 0c°. Also los…

Ich achtet gleich ab Start darauf nicht einen zu langsamen Lauf zu verfallen, was mir dann aber auch zwei kurze Gehpausen einbrachte. Gut, die zweite war jetzt mehr zweckmäßig, denn vom querenden PKW-Verkehr wollte ich mich nicht überfahren lassen. Das Ziel erreicht und alles gut. Für diesen Punkt kann das nächste Jahr kommen – dranbleiben.

Dann ging´s an das Thema Reflexmaterial das ich dann doch noch erledigen wollte. Meine ja schon gepimpte Regenhose war dran sowie meine beiden Paare Handschuhe. Kleiber hatte ja geliefert und meine Ideen sollte ich nur noch umsetzten sein.

In den letzten Tagen hatte ich immer wieder an der angezogen Regenhose geschaut ob die Stelle die ich im Kopf hatte auch sinnvoll sein würde. Das passte dann auch ganz gut und wurde umgesetzt.

Bei den Handschuhen war das etwas mehr tricky. Hier sollen die Reflexstreifen in erster Linie mir helfen die Handschuhe besser in meiner Ablage zu finden. Gerade die Windstopperhandschuhe, da such ich mir manchmal einen Wolf.

Mit ein zwei Teststreifen habe ich mir dann Stellen gesucht wie es sinnvoll und auch potentiell machbar, machbar im Sinne der Dauerbeweglichkeit und somit auch der Haltefähigkeit, ist. Gesucht – gefunden und dann eben umgesetzt.

dsc08097-reflex-jahresabschluss

So auf dem Küchentisch liegend schaut das natürlich gut aus. Aber mal ganz ehrlich, die Realeffekt wird nur bei der Regenhose wirklich was bringen. Aber anders war das auch nicht gedacht. Innerstädtisch wird die Wirkung eh vom Umgebungslicht verschluckt werden. Aber innerstädtisch bin ich ja kaum unterwegs. Mir geht es hauptsächlich um die langen Fahrstrecken überland auf meiner knapp 7,5 Kilometer langen Rennbahn. Da ist nur natürliches Licht, es geht nur geradeaus und für mich halt auf dem „Angebotsstreifen“ und die PKW-Schuhmachers dieser Nation sollten mich als Radfahrer rechtzeitig erkennen können.

Mit dem was ich jetzt habe, wird sich keiner mehr rausreden können „hab ich nicht gesehen.“ Schätze mal auf gut 50 Meter stuckdusterer Nacht würde ich nur durch das anstrahlen von PKW-Licht sehr gut sichtbar sein. Also ohne das vorgeschrieben Lichtgefunzel am Rad. Ich werde da aber noch bei Zeiten mal geeignete Bilder machen.

Bikebasteln/ Licht & Sicht befestigen: gut nachdem der Sonntag eher etwas träge angelaufen war, es gab sogar ein zweites Frühstück, holte ich mir das CAADX in die gute Stube um mit dem restlichen Reflexklebeband noch ein zwei Details anzugehen.

Die Gabel ( also das wo das Vorderrad dran gebaut ist ) sollte komplett gemacht werden und die Kettenstreben ( die unteren Metalstangen wo dann eben das Hinterrad dran hängt ) standen auch noch in meinem Kopfplan.
An der Gabel war das recht fix gemacht und ist für meinen Geschmack auch gut genug. An den Kettenstreben war das nicht ganz so einfach. Die linke Seite war noch recht passabel aufzutragen. Da gibt es nur an einer Stelle leichte Wellen, wo die Folie eben nicht ganz plan aufzutragen war. Da diese Stellen jetzt aber nicht gut sichtbar wo liegen, kann ich mit diesem Markel leben.
Auf der Antriebssseite, also rechts war das dann mehr tricky. Denn um in den Bereich der Kettenblätter ( die vorderen Zahnräder an der Kurbel ) mußten demontiert werden. Gott, wenn das meine Holde wüsste was ich hier im Wohnzimmer gezaubert habe… . Hab aber wieder alles super sauber gemacht. Jedenfalls, nachdem ich die Kettenblätter demnontiert hatte, ging´s auch recht gut.

Rein optisch gefällt mir dieser clean-Look in weiß ganz gut. Vor allem im Zusammenspiel mit der restlichen Farbgebung. Für die nächste Aktion an den Sattelstreben ( jene Metalrohre die vom Hinterrad hoch zum Sattel gehen ) muß ich aber noch ein paar Meterchens Reflexfolie besorgen.
Dort hatte ich zwar schon entsprechene Folie aufgebracht, sieht jetzt aber irgendwie unvollständig aus. Also mutt datt nochmal jemacht werden. Geht net anders.

dsc08107-caadx-reflex-17

soweit fettich

Den reinen Sichtbareitseffekt von der Seitenansicht will ich nicht zu hoch loben. Klar er wird da sein, aber schon durch meine Laufräder ist da viel zu sehen. Bei der Sichtbarkeit von hinten, da habe ich, aus Erfahrung heraus, nicht die allergrößten Erwartungen. Am besten wäre ja, wenn man das alles Lackieren würde.

Biketoure/ Touren-Ansage: und damit das auch im Jahr 2017 potentiell gut wird, dachte ich, mach doch mal einen Vorschlag für eine neue Emscherradtour die keine Emscherradtour ist.

Mein Plan sieht dann wie folgt grob so aus. Im Sommer, wenn die meisten aus dem Radforum das terminlich passend bekommen, Startpunkt ab Dortmund obtional Unna. Unna & Dortmund weil´s eben auf der Strecke liegt und Bahnhöfe vorhanden sind. Bahnhöfe für die Fernanreisenden. Kann natürlich auch, wer halt Lust hat, schon am Vortag zu uns hier in den Claim kommen, wir sammeln ihn am HBF auf und bieten Übernachtung via Zelt im Garten oder so an.

Gefahren werden könnte dann, also so mein Kopfplan von Unna als Starpunkt aus via dem…

So das war das Jahreswechsel-Wochenende. Könnte sein das der Wetterfrosch für morgen mal Schnee schicken wird. Die Spikereifen stehen ja jedenfalls schon bereit.

9.154km/ 30.12.2016

Dezember 30, 2016

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikebilder/ Bikebasteln/ Licht & Sicht befestigen/ Reflexmaterial/ Biketechnik/ Bike Pflege: so lange Liste der Vorkommnisse und somit der Untertitel.

Sonntag: der 25.12. oder der zweite Weihnachtsfeiertag. Nach dem Ausschlafen und dem angekündigten „Menthaltraining“ standen die Restarbeiten am CAADX an. Viel Arbeit. Gut, könnte man sich auch schenken, gerade an einem Feiertag würden viele sagen.
Ansich nicht verkehrt, nur bei uns war eh nix angesagt. Die Holde wollte chillen auf dem Sofa, die Kids hatten auch was anderes vor. Und so konnte der Vatti sich nach draußen in seine Fitness-Garage verkriechen, schön warm eingepackt.

Ja es wurde viele gemacht und geschätzt hat die gesamte Aktion, nur unterbrochen vom Mittagessen, gute drei Stunden gedauert. Diese ganzen Wartungsarbeiten dienen nicht einfach nur dem schön Aussehen, sondern sollten den ganzen Dreckmodder den Gar aus machen, der sonst zu übermäßiger Verschleißförderung führen könnte.

Ganz nebenbei sind auch schon ein paar Teile der Kleiber Singal-Flicken zum Einsatz gekommen. Die eher selten genutzte Goretex-Helm-Regenhaube wurde nachgerüstet und der Ortlieb Seat-Pack hat auch was ab bekommen.

dsc08064-reflexnachschlag-helmhaube

Regenhaube

dsc08065-reflexnachschlag-ortlieb-sattel

Seat-Pack

dsc08066-reflexnachschlag-partnerlook

Beide im Kombi und im Dunkeln

So war dann dieser Feiertag gut genutzt und ich war noch draußen an der frischen Luft. Ein wenig „Circuit Training Routine“ wurde direkt anschließend nachgeschoben.

Montag: 26.12. der große Familienauflauf wurde mit Würde abgehalten. Nach dem Abschluss und dem Heimfahren nahestehender Verwandter ging´s für eine kleine Bewegungseinheit auf die Terrasse. Sternenklarer Himmel und frische Luft…

Dienstag: das Wetter draußen scheint noch verregnet, dafür einigermaßen warm & recht windstill – sodenn ich mich, in der Küche sitzend, nicht täusche. Im Kopf schwebt mir die House-Lap als Bewegungseinheit…

…wie schon in einem entsprechenden Beitrag, nebst der dazugehörigen Bilder, JA ich war unterwegs.

Mittwoch: im grunde keine besondere Vorkommnisse, letzter Urlaubstag in diesem Jahr. Zu erwähnen wäre, getreu dem Motto…

mein-therapeut-sagt

…das meine Einkäufe bei Bike24.de eingetroffen sind. *freu* …obwohl, keine schönen Nettigkeiten mitgeordert wurden.

Donnerstag: keine besondere Vorkommnisse, sehr kalt aber eine super trockene Kälte. Dazu in der Frühe sternenklarer Himmel. So macht Radfahren Spaß.

„Plattfüße“/ Freitag: es war mal wieder soweit. Hatte ich erst letzte Woche zwei Plattfüße, so gönnte mir ein kleines krummes Ding nicht die verdiente Anfahrt zum Job. Hier mal zwei Bilder, am frühen Abend aufgenommen.

dsc08094-nail

noch ganz frisch im Reifen steckend

dsc08095-nail

die knapp 2cm Ursache

Geflickt, bzw. Schlauch getauscht wurde dann bei einer Trainingseinheit. Mal eben so zwischendurch. Am Morgen habe ich dann das CAADX wieder fußläufig von der heimischen Burg entfernt, in den Schuppen geschoben und mir unseren Kleinwagen geschnappt. Schade halt.
Ich wäre gerne noch einmal zum Job geradelt, denn das Wetter war ja wie am Vortag. Auch nachmittags auf der Heimfahrt wär´s bestimmt wieder bombe gewesen.

Der Hammer ist aber der. Als ich in der Frühe so losradelte und mich gerade eben so einrollte auf der Rennbahn, mich an dem netten Wetter erfreute, dachte ich gerade: „mensch, in diesem Jahr hast´e ja mal wieder ordentlich Plattfüße gesammelt. Gerade in den letzten Tagen.“ Und wie ich das so dachte und so vor mich hinrollte, merkte ich wie der „Arsch“ so ein wenig weich wurde. Das Hinterteil, also der „Arsch“ vom Rad, wird dann erst ein wenig schwammig und dann eben weich, bis dann ganz die Luft raus ist.

Bikealltag II: ja was noch so ? Also vom Job her bin ich in den letzten beiden Tagen in der Ecke vom Sorpesee rumgekurgt. Leider ohne Bike. Aber so wie´s da ausschaut, sollte man da mal hinfahren.

Auch wenn das Jahr noch nicht ganz um ist, ich werde trotzdem schonmal die Zahlen aktualisieren. Denn, ich werde versuchen morgen mal wieder eine kleine Runde zu Laufen. Mal sehen was mein linkes Knie und die Hüfte dann so sagen. Vorgabe, bloß nicht im Kriechtempo sich fallen zu lassen. Also falsche Lauftechnik, als potentielle Ursache für Aua ausschließen.

Winterpokal/ Winterpokal ´16/ ´17: das nächste Monatsesumé in dem Winterpokal. Drei Monate sind rum und ich würde mal sagen, wir als Team stehen mal gut satt da. Und, man beachte, alles ohne große Extra-Anstrengungen. Gut der Penguin hatte sich das Festive 500 auf die Fahne geschrieben. Klar, hätte ich auch, wenn ich Urlaub gehabt hätte. Das spühlt natürlich gute Punkte ein.
Aber ansonsten lassen wir es recht locker gehen, denke ich. Oder ? Oder doch nicht ? Also zumindest ich nicht. Hier also der Stand der Dinge…

  • 599 Teams fix im Winterpokal unser Team die Velociraptoren auf Platz 43
  • 2.674 Teilnehmer fix im Winterpokal meine Position auf Platz 70
  • Screenshots aus dem WP 30.12.2016/ ca. 19:13 Uhr

team-kopie

me-kopie

Ja das war´s dann erstmal damit. Auf in den nächsten Zeitabschnitt, wohin er uns auch führen mag.

…und sonst ? Wieder rumgebastelt…

November 6, 2016

Bikealltag/ Sport & Alltag/ Bikebasteln/ Licht & Sicht befestigen Bikebilder: der nächste Zeitabschnitt hat begonnen und zwar schon am…

Samstag: nach der ersten „erfolgreichen“ Radlerwoche  war mal ausschlafen angesagt. Ja, tatsächlich saß ich erst um grob 09:00 Uhr am Küchentisch und schrauber mir langsam meine Café con Leché rein. Nach dem allsamstäglichen Studium der Ortspress wurden das MACBook noch etwas gequält.
Wetterchen sah jetzt so lecker aus, dennoch ging´s raus auf die Terrasse. Natürlich nicht ohne gut angezogen zu sein. „Menthaltraining“ etwas im Garten rumwurschteln und dann noch „Circuit-Training-Routine“. Da hatte ich die letzten Tage etwas geschlampt, ging dann aber doch passaebel. Jedenfalls den Umständen entsprechend.

Nächste Erkenntniss dieses Tages, ich bin das erstemal von meiner Bank richtig enttäuscht. Ansich kann ich bis zum heutigen Tage nichts schlechtes über meine Bank sagen. Es wird also mal wieder ein Kampf mit der Technik.

Hintergrund ist der, das TAN-verfahren wird so nicht mehr in alter Form vohanden sein. Wäre ja auch zu einfach, also gibt´s technische Verbesserungen.

Also meine Mom ist auch bei der gleichen Bank, auf mein Anraten hin. Sie hatte gerade Zeit und wollte sich dann mit der Technik dieses Dwonlaods der APP befassen, fand diese aber nicht auf Anhieb auf der Homepage.
Ich also gesucht, mal ein paar Screenshots gemacht und ihr zugeschickt. Bevor da jetzt noch Fragen meiner Mom kommen und ich das ja auch sowieso machen müßte, ging ich die Sache also mal an.

Tatsächlich fand ich dann auch den Weg, nur oh Wunder, wobei ich sagen muß, schon bei der Äußerung das es diese APP auch für MAC-Rechner geben würde, war ich stutzig, wurden meine Bedenken bestätigt. Diese APP ist, wie auch ein Großteil der APP´s ausschließlich für mobile Endgeräte. In unserem Falle dann also für ein I-Phone oder eben alternativ für ein I-Pad zu haben.

Beides besitzten wir nicht und wir werden den Teufel tun, es anzuschaffen.

Es liegt also eine entsprechende Äußerung unserer Hausbank vor. Ich werde da also mal vorstellig werden müssen und meinem Unmut sachlich Kund tun. Diese Bank will Transfergeschichten mit unserem Geld abwickeln und so ihr Geld verdienen, dann sollen sie mal was dafür tun.

Sonntag: der frühe Morgen noch zögerlich bis unentschlossen, wohl auch weil kein Bock auf gesundheitliches Risiko. Gestern hatte ich hier im Blog die Rubriken der einzelnen Jahresabschlussberichte „gekillt“, sprich kleinere Aufräumaktion. Es gibt jetzt, der Übersichtlichkeit wegen, nur noch die Rubrik Jahresabschlussbericht. Ob ich noch andere Massenrubriken zusammenstutzen kann oder werde wird sich zeigen ?

Gut nach dem Frühstück ging´s dann doch raus. Gut angezogen wurde erst was für die Beweglichkeit getan und dann juckte es mir doch wieder in den Fingern…

Reflexklebeaktion stand mal wieder an. Da ich nicht von der körperlichen Lockerungseinheit direkt in die Full-Range-Traningseinheit fallen wollte, eben auch weil scheinbar ein wenig was in mir trage, griff ich also zur Bastelschere. Schon seit Tagen hatte ich eine vermeintlich bessere Sichtbarkeit von hinten im Kopf. Am Volotec hatte ich das auch schon gemacht und eigentlich daraus die Erfahrung gezogen, das die-eine echte Wirkung eher minimal ist. Die Reflexfläche ist eigentlich zu schmal. Dennoch, eine gewisse Hoffung ist da.
Ich kann jetzt echt nicht sagen woran das liegt, aber es juckte halt so in den Fingern, also legte ich los.

dsc07867-caadx-reflex-start

Bild vom Noch-Orginalzustand

dsc07868-caadx-reflex-top

Zunächst mußte die Rücklichthalteung abmontiert werden und auch die Schraube die den Gepäckträger fixiert, wenn er denn montiert ist. Dann hab ich mir mit Tesakrepp eine passende Schablone zurecht gemacht. Nach dieser wurde dann das Reflexband zurecht geschnitten und vorsichtig aufgebracht.

dsc07870-caadx-reflex-top

Auf dem Blitzbild kann man das erste Ergebniss sehen. Jetzt weiß ich natürlich wo die zwei kleineren Unfeinheiten sind, aber als Unwissender kann man das Ergebniss so stehen lassen. Nach dieser Übungsaufgabe wurde noch fix die Gegenseite gemacht. Fix ist jetzt aber auch etwas übetrieben. Denn alleine für die beiden Sattelstreben brauchte ich eine gute Stunde. Blöd war jetzt, das da eine nicht ganz ungewisse Menge, genau genommen, zwei gute lange Streifen, von dem Reflexband über geblieben sind. Und auch dazu hatte ich schon wieder eine Idee parat…

dsc07873-caadx-reflex-top

…die ich anging um sie umzusetzten. Am Oberrohr boten sich genau für die übrig gebliebene Breite Möglichkeiten an, das alles noch nett zu verbasteln. Aber auch hier gleich vorab…

…eigentlich völlig schwachsinnig. Aber ma(n)n muß es machen. Und Zeit hatte ich ja auch noch. Schwachsinnig ist das, weil ich schon durch das Reflexband auf den Laufrädern seitlich so gut sichbar bin, das diese Maßnahme eher unter geht. Und, noch „erschwerend“ kommt hinzu, wenn man ja auf dem Bike sitzt, ist ein nicht ganz unerhelblicher Teil von mir verdeckt. Ist also rein „für schön“.

dsc07874-caadx-reflex-top

Hier schon die ersten Streifen Reflexband aufgeklebt. War nochmal richtig Arbeit, denn die beiden langen Klebestücke waren ja schnell gemacht. Aber den restliche Kleinkram bedurfte viele Schnitte mit Winkeln und sauber aufgeklebt mußte das auch noch werden. Soll ja, wenn´s fettich iss, chic ausssehen.
Ja und dann war da noch dieser werksseitig vorhandene schwarze Klebestreifen ( nahe am Sattel ). Damit das eine optisch saubere Abschlusslinie gibt, mußte auch dafür eine Lösung her. Schwarzes Reflexband, was es tatsächlich gibt, ich aber nicht habe, wäre eine Lösung gewesen. Ich habe das dann mit dem Material gemacht, was ich hier vor Ort hatte.

dsc07876-caadx-reflex-top

Sieht nicht verkehrt aus

dsc07878-caadx-reflex-top

Blitzbild von schräg oben

dsc07880-caadx-reflex-top

Blitzbild von schräg hinten unten

Bis jetzt bin ich zufrieden. Bis jetzt ! Im Hinterkopf habe ich noch die serienmäßigen Label an den Kettenstreben. Einfach nur damit es einheitlich ausschaut. Die Wirkung dürfte eher geringer sein. Und, ach ja, die Gabel, also das Ding wo das Vorderrad mit gehalten wird, die könnte man ja auch noch…

I´m so crasy !

( Restbilder )