44.845km/ 09.04.2021

April 10, 2021 by

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Winterfahrten/ Bike- & Biketouren Bilder: und es nimmt kein Ende. Warum auch?

Donnerstag: nachdem die Woche eher durchwachsen sowohl vom Wetter als der dazu passenden Stimmung gestartet ist, gab es am Job eine kleine Umdisponierung.

Früher, ach was sag ich, sehr früher Jobbeginn brachte neben einem Weckerbimmeln um 03:20Uhr auch einen entsprechend frühen Feierabend mit sich. Außerdem mag ich diese Jobrunde, ist sie doch in einem meiner alten Stammgebiete.

Zum Zeitpunkt der Neuorganisation dachte ich erst:„och ne‘ du, jetzt auch noch mitten in der Nacht aus den Federn kriechen…“, abwr letztendlich hatte ich so gut was zu tun. Weiter über das miese Wetter nachdenken bringt ja auch nix und eventuell würde mich so eine frühe Geschichte auch wieder in die Spur bringen.

Ja und kneifen geht ja auch nicht. *grins* Jetzt hab ich doch glatt den…

Mittwoch: … unterschlagen. Insgesamt klappte der schon besser. Natürlich nicht vom Wetter, wo es in den frühkalten Morgenstunden noch eine zähe Brise von vorne gab. What a fu*k! Ich wählte dazu ein einigermaßen bewährtes Rezept, die Rennbahn-Nebenwindschutzstrecke. Ja tolles und vor allem langes Kunst-Wort.

Vom Job her ging es am Vormittag abermals zunächst in Sauerland und anschließend in das Gebiet Dülmen sowie Coesfeld. Beides Areale die auch ma‘ mit dem Rad erkundet werden wollen. Als da wäre das schon gut wellig bis hügelige Gebiet um den Letter Berg, wo ich hier auf der Onlinekarte noch eine Aussichtsplattform <klick> gefunden habe.

Jedenfalls bin ich von Dülmen kommend durch Rorup gefahren. Auf dem Weg dorthin hatte ich dann jene Hütte gefunden…

…die ich schon bei der ersten Wegerkundung vom Job her entdeckt hatte. Die Position sollte jene <klick> sein. Die kurze Aussicht war jedenfalls heute mal wieder aprilmäßig. Die Sonne noch an einem Ende sichtbar, von der anderen Seite rückte schon die nächste Regen oder Hagelfront ran. Lange Rede…

…die Rückfahrt mit dem Rad wurde abermals von allen Wetterlagen begleitet die Petrus so hatte. War aber trotzdem schön. Oder? Ach egal, Hauptsache Bewegung. Jetzt aber zum…

Donnerstag: Espresso-Frühstück in der Frühe, dann das Ankleideritual und Abfahrt in die dunkle, kalte Restnacht hinein. Der Wermutstropfen des Tages, um die Uhrzeit werden die Straßen leergefegt sein.

*wenig später*

Ja was soll ich sagen? Der Frühstart hat gut geklappt, wenn auch etwas zu früh. Aber dazu gleich mehr.

Jedenfalls machte das Radfahren in den frühen Morgenstunden etwas mehr Bock. So um kurz nach 04:00Uhr waren die Straßen tatsächlich fast leer gefegt.
Ich hatte mich aber auch vorsorglich besser gekleidet (zusätzliche U-Buxe sowie noch ein langärmliges Shirt), was zwar einen gewissen Wärmestau mit sich brachte, aber besser so als zu kühl.

Den Spaß beim Radfahren hab ich aber erst ab halb fünf gemerkt. Man(n) muß ja erstmal wieder in den frühen Turn kommen, vorher war mein Körper noch nicht ganz da.

morgens ampel_ergebnis

(letzter Ampelstop)

Ja und zu früh war ich, weil ich mit der Jobanfangszeit nachgefragt hatte. Als ich dann aber mit den ersten Handgriffen durch war, frisch machen und umkleiden noch oben drauf, hatte ich mindestens ein Zeitpuffer von 30min.

Hab mir dann erstmal was zum beißen organisieren. Es scheint aber tagsüber trocken zu bleiben.

(re. Lichtung auf dem Naturlehrpfad Alte Körne/ li. ein kleines Waldstück südlich vor Kamen)

Ja und nach der Rückfahrt war dann angesagt das ganze Salz vom CAADX zu spülen. Denn das sah ganz unschön aus. Danach ging es wieder.

Freitag: letzter Tag der Woche, erneuter Frühstart noch hockend am Küchenstammplatz mit der Hoffnung das es nicht ganz so frostig sein mag.

Und das war’s dann auch nicht. Wobei es noch so erfrischend war, daß es einem eine gewisse Wachheit ins Gesicht schrieb. Kleidungstechnisch habe ich beim Langarmshirt zurück gestuft und bin nur auf ein wärmendes Kurzarm Shirt umgestiegen. Passte soweit.

Da es auch trocken war durften die Grobstollenreifen wieder ans CAADX dran, die Nagelreifen kamen in die Fitness-Garage. Rollt doch ein wenig leichter. Alles andere wäre auch nicht nötig gewesen, die Straßen waren furztrocken.

Die aktuelle (08:08Uhr) „schlechte“ Meldung, mein Isopott Café ist leer. Gestern hatte ich noch zwei Stück mitgenommen und doch nur einen getrunken (wird es Zeit für ein kleines Espresso-Set auf Jobtour? *grins*). Heute hab ich dann nur einen Espresso special (ein guter Schuss kalte Milch und ein Kleiner oben drauf) mit genommen um nicht wieder ein Getränk weg zu schütten.

Jetzt steht die Frage im Raum, wie löse ich diese Aufgabe? Probleme über Probleme. *lach*

Outdoor: ach ja, die Tage schon erhielt ich Rückmeldung vom Unterwegs Outdoor Shop Hamm. Meine Bestellung ist angekommen, es müssen ein paar Sachen die nicht vorrätig sind bestellt werden, aber soweit kein Problem. Man meldet sich wenn alles da ist. Weiter im Tagestext…

09:30Uhr: eine nette Ortschaft am Ruhrtalradweg (habe ich ja auch noch nicht gefahren, die spontane Idee und dazu mehr gleich unten im Anhang) meldet schon satte 8c°. Plus wohl gemerkt. Da freut man sich auf die sportliche Einheit am frühen Nachmittag auf der Burgterrasse. Und so kam es dann auch wie es kommen mußte…

…trotz des guten Wetters mit Sonne satt und einer guten Brise von hinten, es war Rückflug am Channel angesagt, trudelte ich frohen Gemutes auf der Burg ein.

Zunächst wurden frische Klamotten übergestreift, die Radsachen in die Waschmaschine gestopft und dann das Laub aus dem Burggarten zusammen geharkt. Die sportliche Einheit gab´s dann hinterher und dabei war auch bestes Wetter.

Die restliche Planung des Tages verlief intuitiv, für ein anwerfen der Feuerschale war es noch deutlich zu früh und damit auch zu hell, geduscht sowie gefuttert werden mußte ja auch noch. Nachdem ich das erledigt hatte, natürlich auch die Wäsche aus der Waschmaschine auf gehangen sowie in den Wäschetrockner gemacht hatte, klang der Abend aus.

Obwohl ich schon so früh aus den Federn war, hielt ich mich bis um kurz nach acht. Erstaunlich lange, denn gestern bin ich um 18:15Uhr in die Federn geschlüpft.

Ja und damit hat man sich erneut auf dem Zeitstrahl um eine Woche nach vorne bewegt. Die Grundstimmung ist – der Frühling kann kommen. Nein, der Frühling soll langsam kommen.

Macht Euch einen netten Tag und bleibt bitte gesund!

Biketouren/ Touren-Ansage: die Idee zum Ruhrtalradweg hatte ich spontan, das man am längsten Tag des Jahres den komplett fahren könnte. Sind doch nur 240km und ein paar Kollegen hier aus’m Claim haben die Nummer schon mal gemacht.
Weitere Idee dazu, am Startort Winterberg am Tag vorher anreisen, nächtigen und dann in den frühen Morgenstunden los. Am Ziel bei der Rhein dann wider wo die Zelte aufschlagen und bis in den nächsten Tag chillen.

Das dumme ist nur, der längste Tag ist der Montag der 21. 06. und damit ein Arbeitstag.

03:31Uhr/ 09.04.2021

April 9, 2021 by

Morgengruß: es ist mal wieder soweit, ein weiterer Tag beginnt sehr früh. Mit dem üblichen Espresso-Frühstück startet man in den Tag, draußen sollte es annehmbarer sein als gestern. Kommt nun doch der Frühling? Ich meine ich hätte davon geträumt. Als kleine Erheiterung, ein Bild aus 2018.

Bis dahin, macht das beste aus dem Tag und bleibt bitte gesund!

03:38Uhr/ 08.04.2021

April 8, 2021 by

Morgengruß: nur ein kurzer Gruß in die frühmorgendliche Runde, auch wenn es draußen noch nicht so weit ist…

…ja es ist Zeit für Sommerreifen, aber das Wetter meint es wohl noch anders aber hoffentch nicht mehr lange. Macht das Beste aus dem Tag und bleibt bitte gesund!

44.720km/ 06.04.2021/ Winter kann schön sein…

April 7, 2021 by

…muß aber nicht! (Noch mehr) Perspektiven aus dem Leben eines Alltagradlers.

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Winterfahrten/ Bike- & Biketouren Bilder: mit dem gestrigen Tag hat irgendwie der Winter erneut Einzug gehalten. Brrrr! Also…

Ostermontag: nachdem die erste Zeit in der Küche vergammelt wurde, ging es doch nochmal raus in die Fitness-Garage nach dem treuen Gefährt schauen. Die Kettenlängung wurde gemessen (Indiz für den Vershleiß der Kette = je länger des so mehr verschlissen) und die Schaltzüge wurden ein wenig gepflegt.

Außerdem mal auf den Schirm gerufen das nach einer Laufleistung von 21.763km mal das 46z Miche Kettenblatt gewechselt werden könnte. Die einzelnen Zähne am Kettenblatt sehen schon arg nach Haifischzahn aus.

Dienstag: der Dienstag der irgendwie arg nach Montag war. So wirklich gut kam ich nicht aus´e Klotschen. Die vier Tage hintereinander frei haben meinen Rhythmus beansprucht, ich war einfach aus dem Tritt gekommen. Auch der Doppelte in den frühen Morgenstunden brachte nicht die Motivation wie üblich.
Draußen fand ich das dann auch alles andere als lustig. Gegen die Frische half natürlich passende Kleidung. Aber schon das längere Ankleiden nervte. Dann der Umbau auf den Spikereifen Laufradsatz und dann doch losrollen, immer eine Arschbacke und ein Auge auf die Streckenverhältnisse.

PKW vs. Bike: total genervt hat mich dann das Fahrzeug DO-WL 150 was nur ein paar Millimeter an mir vorbei ist.
Was hab ich für nette Einfälle gehabt. Ein gebrauchtes Fahrrad in die Windschutzscheibe werfen zum Beispiel. Aber anders, was willste machen? Anzeigen? Das wird wohl im Sande verlaufen.

Ich würde mal sagen, Winter könnte so schön sein. Wenn man nur in der richtigen Ecke wohnen würde und Zeit hätte.

(rechtes Bild die letzte Brücke vor´m Stall und links letzte Anfahrt vom Job im Sauerland)

Irgendwann hatte ich dann heute aber alle, aber auch wirklich alle Wetterwechsel auf der Jobrunde durch und rollte dann am Stall vom Hof. Zunächst noch Schneetreiben und das von vorne. Peeling für die Visage kostenlos! Ab dem Preußenhafen hatte ich dann das Treiben von schräg hinten. Kurz vor Hälfte der Rückfahrt legte sich der Spuk mal wieder, es stand also nix einem kurzen Abstecher zum…

(im Aprilalbum <klick> stecken noch ein paar gemischte Winterbilder)

Lieblingsaussichtsturm im Wege. Einfach Luft holen und den Kopf frei machen. War auch wieder nett dort, auch wenn es mich nicht wirklich lange dort hielt. Wurd dann ja doch frisch, also bin ich los. Natürlich fing das es auch erneut an zu schneien, oder was das auch immer ist, aber ich kam nicht gut at home an. Klamotten trocken legen und heiß duschen gehen, dann den Wanst vollschlagen und diese Zeilen tippen.

Ganz ehrlich, eigentlich bin ich ja ein Feuern von Wechselwetter. Aber heute…

Habt noch einen schönen Tag und bleibt bitte gesund!

05:05Uhr/ 05.04.2021/ Rumgelaber

April 6, 2021 by

Rumgelaber/ Morgengruß: erste vielleicht auch unbedeutende Zeilen schon am Vortag getippt. Das natürlich bei einem netten Kleinen.

Aktuella, also Sonntag 14:00Uhr klart es etwas auf, ja man könnte sogar sagen da ist so was wie Sonne am Himmel.
Am Vormittag hatte ich nochmal nach dem CAADX geschaut und im Stamm-Onlineshop den Warenkorb gefüllt, nur um mal eine Übersicht zu haben. Das wären dann ca. 236 Euro für Verschleiß u. somit Wechselteile. Hört sich viel an, ist es aber nicht.

Die Reifen kommen ins Lager, die aktuellen sind ja noch gut und werden wohl *kurz grübel* bis gut nach dem Sommer halten. Hab ja auch noch ein paar Continental Speed King CX Performance als Sommerreifen hier liegen.
Die werden dann für die Conti Contact Spikereifen aufgezogen, womit dann auch auf normalen Asphalt ein gutes rollen machbar sein wird, wobei der eine oder andere seichte Untergrund auch passen sollten.

Bei den beiden bestellten Miche Kassetten könnte eine nach dem Kettentausch fällig sein, ich hoffe zwar nicht und die andere könnte dann an den zweiten Laufradsatz (die kompletten Räder beim Fahrrad) wandern, wo ja auch schon länge eine andere verbaut ist.

In diesen Zeiten kann man sich ja leider nicht darauf verlassen, daß immer alles in einem akzeptablen Zeitfenster lieferbar ist.
Da hängen dann Sachen am Zoll wie zB. meine neue Hose oder sind einfach auf Grund von Produktionsbeschränkungen schlicht weg nicht verfügbar. Denn beim Blättern nach den Kassetten ist mir aufgefallen, daß zB. ein Großteil der Shimano Kassetten gar nicht verfügbar ist.

Aber nun gut, noch läuft ja alles, ich denke Ende April wird’s dann soweit sein.

Ich werd jetzt nochmal den Wettercheck machen und mich dann dem…

Sport: …widmen. Denn bis gerade dachte ich, wird mein Training eher in der Musikecke…

…stattfinden. Wenn sich das aber so hält geh ich natürlich gerne raus. Ah, sehe gerade, das mit dem draußen wird wohl doch nix, das Aprilwetter hat von der Sonnenlücke erneut auf Starkwind und Niederschlag umgestellt. Dann werd ich halt ein zwei Sachen nach oben bringen und loslegen.

*lange Zeit später*

Ja das mit dem Wetter schlug erneut um und passend gekleidet konnte ich dann doch raus. War auch gut so, denn frische Luft ist immer nett. Teilweise schien sogar die Sonne, aber mehr als 7c° waren nicht drin. Und es gab immer ein paar gute Böen.

Ja und zum heutigen Dienstag kann ich nur sagen, haltet Euch wacker, macht das Beste aus dem Tag und bleibt vor allem gesund!

Newsticker: derweil hab ich mich gestern mal um einen Geschenkgutschein für einen Unterwegs Outdoor Shop gekümmert.

44.680km/ Ostersonntagstour oder…

April 5, 2021 by

…wie komme ich an ein gutes Stück Frankfurter Kranz!?

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Bike- & Biketouren Bilder/ Outdoor: die im Titel genannte Frage wusste ich natürlich vorzüglich zu beantworten.

Und die Antwort war gut bekannt und nannten sich Café Twin. Oder wie wir Interna es nennen, Café Kreisverkehr (Strecke dorthin). So grob sind das ab Burg 43km bis nach Herzfeld und mit etwas Rückweg käme man(n) dann auf die 80km am Tag. In einem gemächlichen Tempo ist das durchaus zu schaffen. Wenn da nur nicht wieder das Wetter so wäre.

Aber gerade mit Hinblick auf den Folgetag (also heute), wo es noch kälter sein soll und vor allem mit Niederschlag zu rechnen sei, gab es nur noch diesen Tag. Also mal wider in angepasste Kleidung geschlüpft und ab die Post.

Die Reise ging wie üblich am Channel entlang, dann an einer gut bekannten Aussichteshütte  an den östlichen Lippeauen vorbei, wo ich aber auf dem Hinweg erstmal keinen Stop gemacht hatte.
Lippborg war schnell durchflogen und überhaupt lief die Hinfahrt stellenweise super passabel. Hinter Lippborg wurde ein nächster Fotostop gemacht, die alte Mühle schien mir in schwarz-weiß brauchbar (das andere Bild ist am Kanalende aufgenommen).

(natürlich gibt es auch von dieser Tour wieder ein separates Album <klick>)

Kurz hinter Lippborg entdeckte ich zufällig die Böckenbergkappelle (Bilder im Album), aber auch nur, weil ich mal länger an der zu überquerenden Straße nach rechts geschaut hatte. Ganz nettes Plätzchen, wenn es nicht direkt an der Alten Beckumer Straße liegen würde. Gestern war da aber sehr wenig motorisierter Verkehr. Jedenfalls gab es eine größere Anzahl an Sitzbänken und Tische.
Wieder ein in paar Kilometer weiter entdeckte ich noch die Agatha Kapelle. Diese bemrkte ich weil eine Gruppe an Leute in die Richtung gegangen waren. An dieser Kapelle war es deutlich ruhiger, weil mehr abseits.

Ja und kurz danach konnte ich auch schon die Kirchturmspitze der Wallfahrtsbasilika St. Ida, zurgehörig zu Herzfeld sehen. Das Café Twin hatte geöffnet, uff, ich konnte also ein gutes Stück Frankfurter Kranz mitnehmen. Das wurde auf meine Bitte hin zwischen zwei Packdeckeln eingepackt, so konnte ich es an den elastischen Gurten auf der „Arschrakete“ sicher transportieren (Bild).

3 Café Twin_ergebnis

Dann ging es ab zum Pausepunkt. Zunächst mal bog ich eine zu früh rechts ab, was mich aber umgehend irritierte. Aber der Kopfkompass funktionierte bestens und ich stieß ganz fix auf die eigentliche Strecke, der ich dann aber doch nicht…
…folgte. Der Grund war mal wider recht einfach. Zum einen fand ich eine super breiten Radweg vor mir und jener sollte genau in die Richtung führen, wo mein Pausenpunkt an der Ahse ganz in der Nähe sein würde. Und so bin aus Neugierde diesem Weg mal gefolgt.

Tatsächlich zeigte sich, daß diese Wahl gar nicht mal so verkehrt war. Denn bis Oestighausen kommt man so fast im Flug, Rennradstrecke halt. Gut, dafür landschaftlich nicht ganz so nett wie die Radroute welche etwas weiter nord-östlich verläuft.
Aber die gefühlt kürzere Fahrzeit war mir ganz recht, ich wollte ja langsam Mittag machen, eine Kleinen trinken und dazu des Stückchen Torte verspeisen. Und so trudelte ich an der Pausenhütte ein.

Da es aber eine gut frische Brise von vorne hatte, zog ich dann erstmal alle Register um warm zu bleiben. Die Weihnachtsjacke wurde unter die Radjacke gepackt, die Radfahrahndschuhe warm bleibend in den Hosenbund gesteckt, die fingerlosen Fleec-Handschuhe über gestreift und eine weitere Merinomütze über die Radmütze gestülpt.

Nächster Handgriff, Trinkpulle. Dort wurde ein großer Schluck raus getrunken und dann wurde der Spiritusbrenner in Gang gesetzt.
Doch bevor es eine Tüte Reis von Onkel gab, wurde in dem Toaks-Topf Wasser angewärmt. Denn merke, warmes Wasser kann man bei den frischen Temperaturen besser trinken. Und so wurde dann abermals was in den Laib nachgekippt.

Dann erst stand das Reis warm machen an. Tüte auf, zuvor hatte ich ja schon warmes Wasser im kleinen Topf und unter beständigem Rühren das Curry-Reis fertig machen. Erstaunlich find ich ja immer wieder, man rührt und rührt, es tut sich nix und dann auf einmal quillt der Reis auf und ist dann fertig zum Verzehr. Ich hab mir da aber noch drei kleine Mettwürsten mit rein geschnitten und natürlich gab es auch einen gute Scheibe Brot dazu.

Mit dem warmen Topf in der Hand und im Windschutz der Rückwand verschnabulierte ich das Mahl und schaute in die Landschaft. So richtig was zu sehen gab es da nicht, außer eher grau in grau. Als ich aufgefuttert hatte wurde der Brenner abermals in Gang gesetzt und der Kleine gekocht. Das Stückchen Frankfurter Kranz dazu und gut war. Tagesziel erreicht.

Lange bin ich aber nicht wirklich mehr sitzen geblieben, dann so irre gemütlich war es ja nun nicht. Die nur 5c° und der immer wider um die Ecke pustende Wind ließen so langsam die Füße und Fingerspitzen frisch werden. Also alles strategisch zusammen packen und zum richtigen Zeitpunkt die noch wärmende Jacke ausziehen.

Dieser Moment und einen gute Zeit danach ist dann immer sehr – erheiternd. Auch das ich vorab schon rumgelaufen bin, mit den Armen gerudert und gewedelt hatte, brachte da nicht wirklich den Wärmschub. Und so bin ich ganz fix aufs CAADX gestiegen und in einem Gang kleiner gut strampelnd los. Ein paar Meter weiter wurde…

…die Kapuze von der Jacke noch über den Helm gezogen…

…und noch etwas weiter fiel mir ein, ich hab da ja noch die Überziehandschuhe mit dabei.

In Hiltrop angekommen war es dann soweit, ich war wieder auf Temperatur. Und so rollte ich dann gen Burg. An der Aussichteshütte gab es nochmals eine kleinen Stop. Mußte mich umschauen, hatte da was gesehen.  😉

Naja und so war dann dieser Tag auch mal wieder vorbei. Ein paar mehr Kilometer auf dem Konto, ein Stückchen Frankfurter Kranz intus wurde abermals alles aus- u. abgeladen, kurz gereinigt, die Waschmaschine mit einer Expresswäsche bemüht und geduscht. Passt doch.

Habt noch einen schönen Tag und bleibt gesund!

 

Liveticker Café Kreisverkehr/ 04.04.2031

April 4, 2021 by

Liveticker: so, das zweite Tagesziel erreicht, ist eine brauchbare Hütte samt Windschutz.

Zuvor hab ich in Herzfeld beim Café Twin angehalten und mir dort ein Stück Frankfurter Kranz zu holen.

Jetzt werde ich was an Mittagessen zwischen die Backen schieben, einen Kleinen aufsetzen und dazu dann das Leckerli verspeisen.

Bis denn 😉

44.601km/ 02.04.2021/ Die wahre Emscherquellen Tour

April 4, 2021 by

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Biketouren/ Bike- & Biketouren Bilder: so, das ich angekommen bin und das im doppelten Sinne, hab ich Euch schon im Liveticker wissen lassen.

Grundsätzlich könnte das auch unter dem Titel laufen, die Tour die nicht so lief, wie gedacht, aber das wäre auch zu negativ dargestellt. Denn das Einzige was wirklich anders war als gedacht, war das Wetter.  Und so begann die sportliche Aufgabenstellung zunächst mal mit einer gewissen Trägheit, ja durchaus auch mit einer Portion Unmotiviertheit.

Es half ja aber alles nix, den Tag sinnlos da zu Hause rum hockend zu verbringen war nicht mein Ding, nach ein paar Schritten um die Burg herum wurde in die Kleiderkammer gegriffen und angekleidet und dann mal los. Natürlich nicht ohne am CAADX als Fahrgerät noch das eine oder andere unterzubringen. In erster Linie – Trinkwasser.

Da machte sich, übrigens auch wider auf der gesamten Tour, der WOHO Saddle Bag Stabiliszer als Trinkflaschenaufnahme hervorragend.
Dort hatte ich zwei 0,7l Pfandflaschen deponiert, im Topeak Frontloader (Lenkertasche) noch eine 1l Nalgene Trinkflasche und am Unterrohr des Fahrradrahmens die übliche 1l Griff- & Trinkflasche für während er Fahrt sowie eine weitere 1l Pfandflasche. Es zeigte sich das alles bestens funktionierte und auch die Trinkmenge überaus ausreichend war. Denn die 1l Nalgene Trinkflasche in der Lenkertasche hatte ich nicht angerührt.

Mein Kopfnavi hatte aber mit dem bestand an „Kartenmaterial“ so ein wenig Mühe. Die Marschrichtung war ja klar, aber irgendwie wollte ich mal wider durch das Zentrum von Unna fahren. Dort gibt es dann eine Brücke über den „Ring“, welche dann in einer fürs Radfahren recht netten Strecke östlich an Billmerich vorbei endet.
Wer sich dann auf Strava, dem load-up Trainings- & Streckenprotal die ersten Kilometer meiner Fahrt ansieht, wird sich denken:„was fährt der da im Zick-Zack rum?“ *lach*

Mir war das aber mehr oder weniger egal, das Ziel war die Strecke oder so. Das Wetter war so, sagen wir mal. Sonne war eher verhalten überraschte mich dann aber doch mit dem Erreichen der Sesekeradroute. Ein erster Stop um etwas zu lüften mußte sein.

(alles an Bild- & Filmmaterial von der Tour gibt’s im entsprechenden Album <klick)

Nach dieser ersten sehr kurzen Entkleidungspause ging es dann weiter. Irgendwie klappte das dann mit dem Kopfnavi und ich durchfuhr Unna. Kurz dahinter wurde es dann recht hügelig, ein zwei nette Steigungen waren zu meistern und on top ging es dann einmal quer über einen groben Wirtschaftsweg, welcher aber mehr ein Nutzweg über die Felder ist. Danach hatte ich dann aber vorläufig die heftigsten Steigungen hinter mich gebracht, wieder etwas Luft holen und an der Trinkpulle nuckeln war angesagt.

Mein Weg führte geplant an Haus Operdicke vorbei, auch um mal zu schauen wie der Weg so ist. Könnte ja brauchbar sein. Die von mir ausgesuchte Wegführung ging so sag ich mal, die Straße war wohl eher weniger befahren, was wohl aber eher am Feiertag lag.

Mit einem weiteren Trink- u. Orientierungsstop an einem Kriegsopfer Denkmal ging es dann zum anvisierten Kreisverkehr und ab dort hatte ich dann recht fix den Hixterwald mit seinem südlichen Rand im Blick. Ab da ging es dann also los.
Einen Zugang via einem gut brauchbaren Trampelpfad fand ich fix. Jener führte auch recht schnell zu einem Stück der Emscher. Aber von Quelle noch keine Spur.

Auch die zur Hilfestellung aufgerufe Google-Karte sagte aus, schon gut richtig, aber eben noch nicht ganz zu 100%.
Demnach sollte die wahre Emscherquelle am Waldrand liegen.

Die zwei einheimischen Daddies samt derer Jungs, spielend an der Emscher wussten aber als Auskunftsquelle nix. Ja ich hatte sogar den Eindruck, daß sie nicht mal wussten, daß dort die Emscher fließt. Fand ich irgendwie – befremdlich.

Also wieder auf und einem weiteren Trampelpfad gefolgt, Marschrichtung südlicher Waldrand. Dort traf ich dann auf ein paar Hindernisse in Form von umgestürzten Bäumen, die aber zunächst noch umgangen werden konnten, oder den Bock drüber heben. Kennt man ja, ist also kein Problem.

Nach ein paar Turnübungen hatte ich’s dann aber. Eine mehr oder weniger große Pfütze passte mit dem überein, was Googlemaps ausrief.

Irgendwie war ich ein wenig viel verwundert. Denn weder ein Wegweiser noch ein Schild selbst an diesem Standort waren aus zu machen.

Ich nahm das dann so hin…

…schoss die Bilder und drehte einen kurzen Film (der natürlich auch im Tagestouren-Album hinterlegt ist) und zog dann wieder zum ersten vermeintlich richtigen Emscherquellen Ort zurück.

Dort sah das dann schon so aus. Ein wenig mehr Wasser nebst Action, also nettes Geplätscher und überhaupt…

…der Geländeverlauf mitsamt dem Baumbestand hatte was. Abhängen? Ja warum nicht, wenn auch wohl kaum über Nacht. Oder gerade doch über Nacht? Aber das waren eh nur grobe Planbeispiele.

Da ich schon gut unterwegs war, stand mal langsam eine Pause an. Dazu erkundete ich das Waldareal, blieb immer wieder wo kurz stehen, beobachtete die Laufwege möglicher Spaziergänger, die Umgebung, schaute mich nach Sitzmöglichkeiten um und ob es da wo ein lauschiges Plätzchen gäbe.
Man will ja gerne pausieren, eventuell dann auch ein anderes Mal abhängen, aber bitte nicht ganz so auffällig.

Ich kurvte also so rum, fand noch eine wirklich gut gemacht Bushcrafter Hütte (Bild), wie sie ja öfters von Jugendlichen gemacht werden. Aber da drin war nix zum sizten und zum stehen war sie auch zu niedrig.

Letztendlich fand ich eine erst kürzlich frei gemachte Lichtung, einen Holzstapel als Sitzgelegenheiten und Sichtschutz. Passte soweit, also Pause machen, was futtern und einen kleinen schnellen Espresso. Da muß ich aber ehrlich sagen, der ist mir offensichtlich etwas dünnlich geraten. Aber egal, frisch gestärkt auf zur Rückfahrt.

Eigentlich sollte es nicht unbedingt den gleichen Weg zurück gehen. Die Strecke über Haus Operdicke fand ich jetzt nicht so knallig. Straße kann ja jeder, aber via Holzwickede wollte ich eigentlich auch nicht. Kennt man zu genüge, Abwechslung wäre mal nett.

Aber weiter südlich den Hang runter war auch nicht mein Plan. Denn merke, wo es runter ging, muß man auch wieder hoch. Und von hoch hatte ich schon genug und auch noch ein paar Meters vor der Brust.
Der Emscheradroute wollte ich dann aber auch nicht so folgen. Ist zwar nett und hat man schon lange nicht mehr gemacht, ist aber auch dann viel urbanes Gefilde mit dabei. Und meine Stimmung war nicht danach.

Und so bin ich dann mal einfach losgesollt, erste Marschrichtung doch Holzwickede am Emscherquellhof vorbei. Da sich mir keine weiteren Alternativen auftaten wurd´s dann doch abermals Holzwickede über bekannte Westrecken. Dann aber doch nicht so ganz.

Denn also ich auf dem kurze Stück Landstraße landete, verpasste ich die eigentlich angedachten Ausfahrt und dann fiel mir ein: „da war doch ein Schild mit einer Ortschaft drauf, schlau doch nochmal genauer hin. Und wenn nur für demnächst.“ Und so bin ich dann die Kluse entlang gefahren.

Das ist jene Art von Landstraße wo eigentlich nicht viel Verkehr ist. Aber sie hat keinerlei Randstreifen, den man als Radfahrer nutzen könnte, wenn Verkehr ist. Und weil dort weniger Verkehr ist, sind die Blechbüchsenlenker auch gerne mal schneller unterwegs, als das so sinnig ist. Ich fühle mich da als Radfahrer nie so wirklich wohl bei. Dieses mal aber hatte ich ein Ziel vor Augen und das war ja nicht in so weiter Ferne.

Die Beschilderung war dann auch fix gefunden, es sollte dort nach Altendorf bzw. Dellwig runter gehen. Doch meine Aufmerksamkeit fiel auf das Radroutenschild mit dem Hinweis Bismarckturm. Und der sollte kaum 1km weiter sein.

Hatte ich erst nicht kürzlich vom Job her aus Frömern kommend diesen Bismarckturm erspäht und kurz vorher einen Abbiegung in eine weitere bekannte Ortschaft?

Ganz ehrlich, für mich ist sowas immer fatal. Man kennt viel und findet dann immer wieder eine neue Strecke die man dann doch nicht kennt, will die aber ausprobieren. Naja und das wurde dann auch gemacht, denn 1km ist ja nicht die Welt.

Kurz vor der Bundesstraße 233 ging dann über eine kleine Parkmöglichkeit ein Stichweg und Trampelpfad ab.
Mann was für ein Kack, jetzt hab ich den Bismarckturm noch nicht erreicht, finde diesen offensichtlich zur nicht ganz als optimal empfunden Landstraße entlang führenden Weg und entdecke schon wieder was neues. Denn kurz nach der Parkmöglichkeit war ein Hinweisschild auf eine Naturwaldwiese (oder so, weiß das jetzt gar nicht mehr genau, hab auch vergessen ein Bild von dem Schild zu machen).

Und so nahm ich auf einer Bank dort platz und beobachtete das Schauspiel. Immer wieder gingen Spaziergänger/ Wanderer an mir vorbei und zwar direkt ins Tal runter auf eine dort liegenden Wald zu. Ja und wer mich halt kennt…

Hab ich einfach mal ein paar vermeintlich Ortskundige angesprochen und mich nach den möglichen Wegverläufen erkundet. „Ja geht runter, entweder westlich am Wald vorbei oder aber auch mitten durch. Aber mit dem Rad… .“
Das genügte mir Info. Natürlich nicht mehr aktuell, aber für demnächst. Ich pausierte noch ein wenig, die Sonne kam ja gerade eben raus und fuhr dann zum Bismarckturm.

Kurz den Besuch abgestattet, wird ja auch vom dem einen oder anderen ortskundigen Radforum-User als Tagesziel gerne aufgesucht und dann heiter weiter.

Und damit wurde der letzte bekannte Suchtreffer, also die neulich vom Job her – Kessbüren – aufgesucht und durchfahren. Ab da ging es quasi nur über bekannte Wegstrecken heim zur Burg. Weil das aber auch ewig und drei Zeiten bekannte Strecken waren, zog es sich etwas. Vielleicht war ich aber auch inzwischen zu unmotiviert, denn ich hatte ja mein Tagesziel lange hinter mich gelassen?

Natürlich hab ich dem CAADX hinterher eine gründlichere Pflege zukommen lassen. Wurd ja auch mal Zeit nach dem Winterpokal.

…und sonst?: ja, mit oder quasi kurz vor Ankunft auf der heimischen Burg mußte ich dann leider feststellen, daß wohl der Verlauf dieser Woche irgendwie verlustreich war.

Seit dem Feststellungszeitpunkt ist mein kleiner netter Kompas weg, den ich an meiner Handytasche habe. Am Donnerstag mußte ich feststellen, daß mal wieder ein Nasenputztuch, ebenfalls kurz vor Ankunft, verloren gegangen war. Mit dem schon verlorenen Rücklicht wird das langsam spuky.

…und sonst II?/ WordPress: ich will jetzt nicht schon wieder meckern, aber leider klappt das gruppieren von Bildern im neuen Blockeditor zur Zeit mal gar nicht. Warum das so ist, kann man nur mutmaßen? Es wird wohl immer noch an der Technik im Background gebastelt. Mir stellt sich aber ernsthaft die Frage, warum tut man sich das bei einem (fast) kostenlosen Modell an?

Ja und das war dann die Tour zur wahren Emscherquelle. Hätte das Wetter mehr mitgespielt, wäre ich wohl auch in die Falle mit weiteren Erkundungen getappt. Von daher hatte ich also Glück. Ob und-oder wann ich die anderen Sachen mal erkunde steht natürlich auf einem anderen Blatt. Man wird sehen.

Habt einen noch einen netten Sonntag, Ostern sowieso und bleibt bitte gesund. Ach ja, wenn das Wetter heute mitspielt, da könnte ich mir eine Radtour vorstellen. *grins*

44.601km/ 02.04.2021/ kein schönes Bild

April 3, 2021 by

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bike- & Biketouren Bilder/ Sport & Alltag: ob der Monat April anders verlaufen wird, als die ersten drei Monate dieses Jahres, davon darf ich mal schwer ausgehen. Tag Nr. 1. des April, der letzte Arbeitstag der kurzen Viertagewoche und damit der…

Donnerstag: es geht auf ein letztes mal raus in den frühen Morgen, es soll ja etwas wärmer sein. Man(n) wird sehen, oder besser gesagt, fühlen.

Und so war es dann auch. Ich sage das mit ein wenig Wehmut. Die anliegenden 6-8c° waren für‘ s Radfahren sehr angenehm. Zum Ende hin hab ich sogar die Handschuhe ausgez ogen. Aber…
…mit der Wärme nimmt der Müll leider gefühlt exponentiell zu. Am nahen Hafen quollen die Mülleimer über, der Dreck flog rum. Kein schönes Bild.

Den Tag über sollte es zwar wieder warm werden, aber wohl nicht ganz so knallig. Hauptfokus liegt auf dem späten Nachmittag, Training im Burggarten ist angesagt.

Die Rückfahrt war dann auch sowas wie ein Vorbote auf den nächsten Tag. Ich trat recht kurz gekleidet vor den Standort des Arbeitgebers, fuhr nur wenige Meter um mir dann doch noch was über zu ziehen. Der Wind stieß aus nord-osten satt rein und brachte eine Kühle mit sich, die man nicht für möglich gehalten hätte.

Natürlich war das zunächst mal ein kleiner Schock, aber mit der Zeit beruhigte sich das wieder. Ich zog die Rennbahn  als Hauptroute vor, brachte sie mich doch so zügig gen Burg. Dort wurde dann auch das sportliche Programm durch gezogen.

Bis ich dann mit allem so fertig war, zeigte die Uhr schon gut was mit 20:00Uhr. Man lässt den Abend ausklingen.

Und dann wie angekündigt, kam die Freitagsradtour. Das wird aber ein neuer Bericht, denn sonst wird das hier zu lang. 🙂

Bikeklamotten/ Idee !: doch bevor es auf die Tour ging, wurde die neue Endura Zip-Off Hose modifiziert. Es störte mich immer wieder wenn ich die Hosenbeine abkippe oder eben wieder mit dem Reißverschluss dran machen will, daß ich den Anfang nicht gut finde.

Meine einfache Lösung, zumindest für das Abmachen, einfach ein kurzes Band an den Kipper des Reißverschluss gemacht und gut ist.

Die wahre Emscherquelle/ Hixterwald – Liveticker/ 20:50Uhr

April 2, 2021 by

Biketouren/ Liveticker/ Bike- & Biketouren Bilder: erste Meldungen von der laufenden Tour zum Hixterwald und der (Suche) nach der echten Emscherquelle/ die wirkliche Quelle.

Erste Meldung, inzwischen sind fast 3h Fahrzeit und etwas mehr als 48km Geschichte.

Jetzt bei einer spontanen Pause an einem Feuchtwiesenbiotop, so meine ich gelesen zu haben, ist ein naher Bismarck Turm gerade mal 1km weit weg. Jener ist hier in der Radgemeinde wohl beliebte, ich hingegen werde das erste Mal aufsuchen. Und dies auch nur, weil ich neulich vom Job her einen bekannten Ortsnamen erspähte und diese Ortschaft auf dem Heimweg liegt.

Zum eigentlichen Thema, ja ich war im Hirxtetwald, oder wie er sich schimpft und habe dort wohl auch die…

*Trommelwirbel*

…wahre Emscherquelle gefunden. Mal sehen ob ich was an Bildmaterial hochgeladen bekomme.

 

Ich meine das sollte die Emscherquelle sein. Wenig später sieht das dann so aus.

 

Natürlich nicht in schwarz-weiß, fand aber bei der Bild-Nachberarbeitung das passt besser.

Ab da bin ich dann ein wenig durch den Wald geeiert und habe mich umgeschaut. Pausenzeit war angesagt und so mußte ein Plätzchen her. Nach ein wenig suchen…

 

…et voila! Also Pause machen, was futtern, ein Kleiner und kurz sacken lassen. Dann aber wieder los.

Irgendwie unentschlossen woher es gehen sollte bin ich dann doch durch Holzwickede und an Billmerich vorbei. Naja und jetzt bin ich eben hier gelandet.

Oh, die Sonne kommt kurz raus.

 

Also, bis denn.  😉


20:50Uhr: inzwischen bin ich wider wohl behalten angekommen, natürlich nicht erst jetzt, sondern irgendwo am späten Nachmittag.

Das CAADX als treues Fahrgerät hat eine Schlauchwäsche samt Kettenpflege erfahren, alle Bikeklamotten sind in der Waschmaschine, ich bin geduscht und habe den Bauch voll mit chinesischen Instantnudeln. Mehr Bilder von der Tour gibt’s im Tourenalbum <klick> und das die restlichen Textzeilen angeht, die schieb ich noch hinterher. Ich denke morgen oder so.

Also, habt noch einen netten Freitagabend.