Der Lappe und der Winter

Dezember 7, 2016 by

Alt, von mir schon mal veröffentlicht, gerade durch einen anderen Beitrag von Linsenfutter daran gedacht, aber immer wieder gut…

10°C die Bewohner von Mietwohnungen in Helsinki drehen die Heizung ab. Die Lappen ( Bewohner Lapplands ) pflanzen Blumen.
5°C die Lappen nehmen ein Sonnenbad, falls die Sonne noch über den Horizont steigt.
2°C italienische Autos springen nicht mehr an.
0°C destilliertes Wasser gefriert.
-1°C der Atem wird sichtbar. Zeit, einen Mittelmeerurlaub zu planen. Die Lappen essen Eis und trinken kaltes Bier.
-4°C die Katze will mit ins Bett.
-10°C Zeit, einen Afrikaurlaub zu planen. Die Lappen gehen zum schwimmen.
-12°C zu kalt zum Schneien.
-15°C amerikanische Autos springen nicht mehr an.
-18°C die Helsinkier Hausbesitzer drehen die Heizung auf.
-20°C der Atem wird hörbar.
-22°C französische Autos springen nicht mehr an. Zu kalt zum Schlittschuhlaufen.
-23°C Politiker beginnen, die Obdachlosen zu bemitleiden.
-24°C deutsche Autos springen nicht mehr an.
-26°C aus dem Atem kann Baumaterial für Iglus geschnitten werden.
-29°C die Katze will unter den Schlafanzug.
-30°C kein richtiges Auto springt mehr an. Der Lappe flucht, tritt gegen den Reifen und startet seinen Lada.
-31°C zu kalt zum Küssen, die Lippen frieren zusammen. Lapplands Fußballmannschaft beginnt mit dem Training für den Frühling.
-35°C Zeit, ein zweiwöchiges heißes Bad zu planen. Die Lappen schaufeln den Schnee vom Dach.
-39°C Quecksilber gefriert. Zu kalt zum denken. Die Lappen schließen den obersten Hemdknopf.
-40°C das Auto will mit ins Bett. Die Lappen ziehen einen Pullover an.
-44°C der finnische Kollege überlegt, evtl. das Bürofenster zu schließen.
-45°C die Lappen schließen das Klofenster.
-50°C die Seelöwen verlassen Grönland. Die Lappen tauschen die Fingerhandschuhe gegen Fäustlinge.
-70°C die Eisbären verlassen den Nordpol. An der Universität Rovaniemi ( Lappland ) wird ein Langlaufausflug organisiert.
-75°C der Weihnachtsmann verlässt den Polarkreis. Die Lappen klappen die Ohrenklappen der Mütze runter.
-120°C Alkohol gefriert. Folge davon: der Lappe ist sauer.
-268°C Helium wird flüssig.
-270°C die Hölle friert ein.
-273,15°C absoluter Nullpunkt. Keine Bewegung der Elementarteilchen. Die Lappen geben zu: ‘Ja, es ist etwas kühl, gib’ mir noch einen Schnaps zum lutschen’.

Und jetzt kennt man den Unterschied zwischen Lappen und Waschlappen !

Winterpokal 2017/ 2018 im Radforum

Dezember 6, 2016 by

Winterpokal ´17/ ´18: so der aktuell Winterpokal läuft, läuft sogar recht gut, aber ich habe mich dann doch mal dazu durchgerungen im Radforum Winterpokal/ Thema dazu <klick> in der nächsten Saison anzutreten und zwar auch dort unter dem gleichnamigen Team – Velociraptoren.

Das „Kernteam“ werd ich nächstes Jahr relativ still mitlaufen lassen und zwar weil ich da ja eh eine Trainingsverwaltung laufen habe.

Morgengruß: und anbei noch ein Gruß in die Leserschaft, denn für mich ist heute Montag. Weil ich ja gestern einen Tag Urlaub hatte. Ich werd mich jetzt gleich auf das CAADX schwingen und zum Job radlen. Da ich noch etwas Zeit habe, wird´s eine etwas, aber wirklich nur etwas längere Anfahrt geben.
Im Kopf ist die Kuhbachtrasse, weil ich dann so fast durchgängig abseits von Straßen fahren kann. Mal sehen wie das so wird ?

Also, gehabt´s Euch gut…

8.334km/ 05.12.2016

Dezember 5, 2016 by

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Winterfahrten/ Heimattouren/ Biketouren Bilder: so, leider hat das ja mit der Heimattour im November nicht ganz so geklappt, aber dafür bin ich dann eben Anfang Dezember mal los.

Auf großes rumtexten habe ich um ehrlich zu sein so gar keine Lust. Was jetzt aber nicht bedeuten wird, das nur Bilder hier online gestellt werden. Den einen oder anderen Satz werde ich also zu dem Bild einfließen lassen.

Meine größte Sorge war ja, ob ich wohl mit normalen Reifen auskommen würde, oder ob ich doch, der Sicherheit wegen, auf die schweren Spikereifen umsatteln müßte. Ich sag´s mal so, aufgrund einer herannahenden Plackerrei hab ich mal ein wenig gepokert und dabei nicht schlecht abgeschnitten. Hier und da bin ich sehr vorsichtig gefahren, aber ich bin sturtzfrei hin und zurück gekommen. Und das sogar recht gut.

Der zweite Bingo war das Wetter. Zwar mit 0c° auf der Hinfahrt ab Start, recht frisch, aber eine sehr trockene Kälte und die ganze Zeit über Sonne satt. Was will das Radlerherz denn mehr ? Also den Bock bepackt und raus mit ihm an den Startbaum, das erste Bild machen.

dsc07930-start

Ich selbst war natürlich auch gut eingepackt, trug im grunde alles was ging und führte sogar die Fäustlinge mit mir ( dazu unten noch ein paar Worte ). So war ich aber auf jeden Fall der Kälte gut bewappnet.

dsc07934-top

Den ersten Fotopausenstop gab´s noch mal an jenem Standort, wo ich ja schon Anfang der Woche war. Gab auch wieder eine gute Location her der Standort.

dsc07935-top

Aussichtsturm für die Lippeauen, kurz vor der Ökologiestation

dsc07940-top

Den nächsten Stop, war dann kurz hinterm Ortseingang Länen, Schloss Schwansbell, wenn das einem was sagt. Dort mache ich immer einen Stop wenn´s in die Heimat geht. Denn wenn ich bis dort gekommen bin, bin ich erstmal warmgefahren und weiß vor allem wie das Wetter expliziet der Wind so ist. Dann peile ich mal kurz die Fahrtzeit und rufe meine Mom an, wie´s so läuft.
Sie wiederum entscheidet dann, wann der Braten in den Ofen kann. Klar Mutti tischt ja immer ganz groß auf, wenn der Sohnemann kommt. Gibt immer lecker Essen.

Ab da ging´s dann auch recht zügig weiter. Gut war ja nahezu windstill und die Sonne gab ihr Bestes. Kurz hinter DO-Mengede war dann die erste Pause dran. Trinken stand an, denn auch wenn´s klat ist, sollte man genug trinken.

Bikebasteln: und so kam meine erdachte Konstruktion einer Thermoflasche zum Zuge. Ich trinke ja unterwegs hauptsächlich Wasser. Das wird aber leider bei den Temperaturen recht fix rattenkalt. Das ist dann wiederum kein Vergnügen zu trinken, oder, man muß sich schon ein wenig zwingen, die Plörre in ausreichender Menge runter zu schlucken.

Die handelsüblichen Thremotrinkflaschen ( links im Bild ) sind zwar recht nett, aber das war´s dann auch eben schon. Die Warmhaltefunktion ist eher bescheiden, die Deckel zumeist ganz ohne zusätzliche Abdeckung. Gerade die Abedeckung ist aber im Winter mehr als hilfreich. Schon mal an einer Trinkflasche genuckelt womit man vorher ein paar gute Meters auf gestreuter Staße gemacht hat ?

…gleicht dann auch den Salzhaushalt wieder aus = wiederlich. Und so habe ich den Deckel von meiner Sommertrinkflasche druff gemacht. Aber auch da ist nix isoliert. Der andere Punkt ist, aufgrund der Isolierung ist die Menge auch immer recht bescheiden. Maximal 0,75l – die sind dann mal schnell verdunstet im Mund.

Ich habe mir einen 1l Plastiktrinkflasche, meine es wäre Gerolsteiner besorgt und jene großzügig und mehrlagig und komplett mit einem Verpackungsmaterial umwickelt. Sieht doch chic aus…

dsc07944-thermobottle

Um an den Deckel zu kommen, löst man den Gummifleschter, der das eingeschnittene Isioliermaterial zusammenhält, klappt die Geschichte etwas auf die Seite, öffnet den Schraubverschluss und siehe da…

dsc07945-thermobottle

…man hat gut temperiertes trinkbares Wasser. Ich lege die gefüllte Flasche am Abend vorher meist noch auf die Heizung, das hält dann gleich doppelt. Und hier, also bei dem Stop, war die Thermoflasche schon gut eineinhalb Stunden bei gerade mal 4c° unterwegs und der Trinkinhalt war noch Handwarm.

Die Megahandschuhe

dsc07946-handschuhe

Meine Haglöfs Daunenfäustlinge welche ich mir seinerzeit mal geleistet habe. Hatten so um die 130 Euro gekostet und genommen hatte ich sie eigentlich nur, weil sie das Paar was ich haben wollte, nicht im Laden hatten.
Und das, oh Wunder, obwohl ich extra noch am Tag vorher in dem Laden angerufen hatte. Ist aber eine andere Story…

Die Handschuhe sind natürlich megawarm, lohnen sich eigentlich erst ab -5c°, eher mehr, sie anzuziehen. Aber wer keinen Bock auf kalte Pfoten hat, der kommt um Fäustlinge quasi nicht drumherum. Das jene noch Daunenfüllung haben, erhöt die Wirkweise nochmal.

Entgegen allen Gerüchten ist die Bedienbarkeit zumindest der Bremsen am Fahrrad kein Problem. Und was das Schalten anbelangt, auch das geht. Natürlich nicht so speedy wie sonst, aber wer mit dem Fahrrad im Winter Strecke macht, der wird eh nicht viel Schalten, behaupte ich so mal.

Gut, warm waren sie also auf jeden Fall mal. In den Pausen hab ich sie dann meist ausgezogen, etwas ablüften lassen und dann auch oft die Handschuhstulpen umgekrempelt. Denn die liegen auch nochmal gut 15cm weit über die Handgelenke.

Weiter im Text…

dsc07949-top

Bild am Überlaufbecken/ Pausenpunkt

dsc07955-top

Emscher Düker Castrop-Rauxel

dsc07962-top

Fotostop

dsc07968-top

Bahngleise

dsc07971-top

glänzende Brücke ( Hinfahrt )

dsc07973-top

glänzende Brücke ( Rückfahrt )

Die Metalbrückengeländer glänzten sowas von in der Sonne, das war schon fast unglaublich. Hat mich einfach faziniert. Auf der Rückfahrt brauchte ich etwas bis ich in Fahrt gekommen bin. Wobei so richtig in Fahrt bin ich eigentlich erst gar nicht gekommen. Zog sich halt etwas. Aber ich hatte ja Zeit, war ja Urlaub und keiner hetzt.

dsc07974-brakepoint

Erste Pause auf der Rückfahrt

dsc07977-brakepoint-top

Zweite große Pause am Preußenhafen in Lünen, sitztend in der warmen Sonne, als Gericht wurde eine Currywurst-Pommes-Mayo gereicht. Kallorien pur, nur leider lag das dann auch kurz vor Ziel wieder gut im Magen. Also, einen Gang runter.

Merkwürdigerweise war ich auf der Rückfahrt gar nicht mal soviel langsamer wie auf der Hinfahrt. Ich denke ich war nur in einer Art Urlaubsmodus.

Waren auf jeden Fall mal zwei sehr schöne Tage. Viele Eindrück gesammelt, nett Radgefahren und bei Muttern war´s auch sehr schön. Mein Onkel war dann auch zum Essen da und hinter sind wir noch zusammen über den örtlichen kirchlichen Weihnachtsmarkt spaziert. Ich war erstaunt wieviel Volk in dem Ortsteil so ist. Sonst sieht man da eher kaum einen.

So, jetzt kann die kurze Woche kommen…

09:06 Uhr/ 04.12.2016

Dezember 4, 2016 by

Morgengruß: ja der Tag hat begonnen, ich war mal wieder länger im Bett. Tat gut und war schon fast bitter nötig. Unter der Woche bin ich ja doch oft eher „auf Treibe“, also aktiv. Im „Alter“ sollte man sich aber mal ruhig ein paar mehr ruhige Minuten oder Stunden gönnen, gell ?

Drinbleiben steht bei mir *nehm Schluck Café* aber so nicht auf dem Plan. Denn ich will in die alte Heimat radeln. Jetzt hadere ich schon, ob ich die Nagelpellen aufmontiere, was ja ansich von der Wetter-Temperaturlage angeraten wäre, oder ob ich nur mit normaler CX-Bereifung fahren könnte ? Schätze mal ich werd da wohl nicht umher kommen, auch wenn ein Großteil der Strecke abseit der betonierten Wege liegt. Normal sind es ja so ca. 3h Fahrtzeit, aber mit den Spikereifen, werde ich da wohl nochmal was gut draufrechnen müssen

 

Ich brauche Café – dringend !     *schlüüürfff*

 

 

Die Strecke ist ja zu einem Großteil der Emscherradweg. Da gibt es aber so einige Umleitungen, die dann eben nicht auf schönen Wegen ( wasserverdichterter Untergrund ) rollen. Jene, also die regulären Wege, sind doch deutlich unempfindlicher gegen Glatteis.

Klamotten packen muß ich auch noch und mich dann natürlich auch gescheit anziehen. „Gut“ ist, ich habe mir ja eine Thermowasserflasche gebastelt, die wird dann auch eine weitere Testphase durchlaufen.
Die dicken Handschuhe werd ich schon mitnehmen, weil man damit flexibler ist und auch mal schnell ein schönes Foto machen kann. Denn bei der Wetterlage wird´s da so einige geben.

Ah, so langsam werd ich wach…

 

 

 

 

 

Einen schönen zweiten Advent dann auch noch von mir.

 

 

 

 

 

Unaufhaltsam und vor allem schnell geht´s auf diese Weihnachtstage zu. Ich freue mich schon drauf. Mal wieder im kleinen Kreis meiner Familie sein und an einem dieser Tage kommt dann die gesamte Verwandschaft hier aus dem Umkreis zusammen. Das wird dann wieder ein Kapinskifest, diesmal hier bei uns.

Nein, wichtiger ist mir der engste Familienkreis. Und genau deshalb fahre ich auch heute entspannt zu meiner Mom.

8.209km/ 02.12.2016

Dezember 2, 2016 by

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Winterfahrten/ Biketouren Bilder: und wieder einen Zeitraum X weiter…

Sonntag: ich hatte es etwas fast schwer zu kämpfen so richtig in Fahrt zu kommen. Das eigentlich am Wochenende stattfindende Menthaltraining auf der Terrasse half schon mal ein gutes Stück weiter.
Und weil ich gerade so in der Nähe war, wurden mal flux die Continental Nordic Spike auf den 2. Laufradsatz gebaut. Wer weiß was da die Tage noch so an Wetter kommt. Denn heute morgen hatte ich so den Eindruck, das es anhand der bestehenden Feuchtigkeit und ob der Temperaturen durchaus mal glatt sein könnte.

Hier im Haus ist´s ruhig. Mein Lütte ist gerade wach geworden, gut ist früh so um 12:15, aber immerhin. Die Kurze ist Plätzchenbacken, die Holde und die Älteste auf der Schicht. Was mich angeht, gab´s gerade noch ein schnelles Tomatentoast mit jungen Gauda überbacken als kleiner Füller. Denn ich will gleich noch eine nette „Runde durch´n Busch“ drehen. Mal sehen was hinterher noch so geht. Wetterchen schaut ja soweit brauchbar aus.

Montag: ja viel ging dann gestern nicht mehr. Ich war irgendwie „durch“, also hab ich mal den Rest vom Sonntag gemächlich gemacht.

Aber mal so zum heutigen Montag selbst, jetzt ist es auch für mich offiziell, der Winter ist unaufhörlich anwesend. Zum Glück hatte ich ja gestern die Nagelpellen aufgezogen und mir schon beim weghängen eines Laufrades fast einen Bruch gehoben. Nein Scherz. Die Nagelpelle, also ein Conti Nordic Spike wiegt mal fast satte 900g, also fast 1kg !, also ohne Schlauch und Laufrad. Hölle ! Potentielle Fahrfreude sieht anders aus, oder wie im diesem Falle, „wiegt“ anders aus. Und ich bin bei weitem kein Minimal-Gewichts-Fetischist.

Heute morgen war dann der Moment wo mir beim betrachten der Fahrbahnoberflächer nach etwas mehr Sicherheit war.
Also wurden in Eiseskälte, wie kalt sollte sich noch zeigen, mal eben schnell die anderen Laufräder mit eben jenen 240 Spikes bestückten Reifen einmontiert. Ist schon was feines, so ein zweiter Laufradsatz, fertig bestückt.

Schon beim Losfahren, suchte ich instinkttief irgendwie den Handbremshebel. Logisch, soetwas gibt es am Fahrrad nicht. Der erste Blick, nach dem etwas 20 Minütigen Einrollen, auf den Tacho brachte Gewissheit. Ich „flog“, also eher kroch ich mit unglaublichen 20km/h nur so über den Asphalt. Gefühlt hätte ich nach dem Einspeisen der Watt an der Kurbel auch gute 25km/h im Schnitt fahren können-müssen, mindestens. Beim Blick über die Schulter konnte aber kein hinterherschleifener Anker ausgemacht werden.

Also kurbelte ich weiter, die Finger brauchten warmen Blutstrom, damit sie schön da bleiben würden wo sie hingehören. Und eben nicht vor Kälte damit drohen würden, abzufallen.

Außerdem gut iss, mit den Reifen braucht man sich keine große Mühe zu geben um meine 2h Fahrtzeit pro Tag zusammen zu kratzen. War überhaupt gar kein Ding, ging spielend. Es zieht sich nur so elend dahin.

Übrigens waren´s bei mir heute in der Frühe nur -4,5 c°. Ging also noch.

Morgen „darf“ ich später anfangen. Ich werde also mal ein paar Minuten länger in der warmen Pupsmulde ( Bett ) verbleiben, dann noch länger das Radforum ( und anderswo ) zuspammen um pünklich zum Sonnenaufgang bewaffnet mit der Digicam hoffentlich ein gute Shots zu machen. Ich habe da so eine Location im Kopp…

Übrigens, der Wetterfrosch hat sich für morgen auch wieder die Thermoklamotten raus gelegt. Mit -6c° wird er wohl vollvermummt kaum über den Leiterrand hinausschauen.

Dienstag in der Frühe: …später anfangen ist doof. Hocke nun schon fast ne´ Stunde in der Küche rum und grübel bereits, ob ich nicht einfach schon losradeln sollte um ein paar Nacht-Lichtbilder für meinen schon vorbereiteten LED Lenser SEO 7R Test zu machen. Das blöde ist nur, der schmale Track ist hier mehr oder weniger gleich um die Ecke. Da werd ich dann noch nicht warm sein. Das wiederum hat dann den Nachteil, das beim knipsen die Pfoten wieder zu schnell und vor allem zu kalt werden könnten. Vielleicht mach ich das mal auf der Heimfahrt.
Ansonsten tucker ich gleich los, es wird mehr oder weniger an der Lippe entlang gehen, mit der Digicam im Gürtelholster, um ein paar hoffentlich leckere Sonnenaufgangbilder machen zu können.

Sport: ach ja, noch zu gestern Abend ( Montag ), habe einen schneller Versuch unternommen noch ein paar Klimmzüge draußen an meinem Holzbalken zu machen. Also gleich nach der Ankunft, quasi ohne umziehen und somit vor dem Reingehen. Die ersten beiden Übungssätze gingen noch ganz gut. Dann aber, in den anderen Griffvarianten, machte sich das seicht auf dem lackierten Holz liegende Eis bemerkbar und ich rutschte ein wenig weg. Hab´s dann sein lassen, drei schnelle Übungssätze sind auch gut. Jetzt grübel ich, wie ich das in Zukunft bei diesem Wetter hinbekomme ?

Weiter im Bikealltagtext…

Also heute war mit Abstand nicht nur der kälteste Tag in diesem Jahr, sondern wohl auch schon seit einigen Jahren. Ich kann mich nur an einen Winter erinnern, wo´s dann auch in der Frühe was mit -10c° hier hatte.

Da ich später anfangen „durfte“ rollte ich also etwas später aus der Burg aus, bewaffnet mit der Digicam. Ich wusste erst gar nicht wie kalt es war, ich glaube meine Glubschen waren gar nicht in der Lage die Zahlen auf dem Tacho zu erkennen. Meine Strecke führte an der Lippe entlang, erwähnte ich ja bereits, also abseits der Straßen. Denn da spielten sich wieder Dinge ab – unglaublich…

Schon an der ersten Einmündung kroch ein Golffahrer mit fast komplett vereister Frontscheibe auf der Straße rum. Er hatte, sinniger weise, aber eben erfolglos, den Scheibenwicher wohl ein paar mal betätigt. So hatte er wenigstens ein paar Sehschlitze in der Frontscheibe. Wenn mir nicht so kalt gewesen wäre, hätte ich ihm dafür gerne ein paar auf´s Maul geklopplt.

Auf der kreuzenden Hauptader rasten sie als gäb´s kein Morgen mehr. Eisglätte ? Ach was ! Soetwas gibt´s doch nicht.

Ich also erst rüber an den Kanal ran und dann rüber gen West an der Lippe entlang. Also so nah, wie man es dort eben machen kann. Kurz vor dem Punkt den ich schon im Kopf hatte, zückte ich dann das erste mal die Digicam.

dsc07917-nice-coold-november-top

Leider mußte ich dazu den Handschuh ausziehen, was ansich ja kein Ding ist. Nur das Anziehen, das dauert immer so lange. Ich habe ja noch ein Paar dünne drunter und bis das dann wieder alles dicht ist… Dann bin ich eben rüber zu dem Punkt wo ich hinwollte.

Es war zwar noch nicht ganz so sonnig wie dachte, aber ganz ehrlich, warten stand bei der Kälte auch nicht mehr auf dem Plan. Aber das Bild macht auch so was her.

dsc07926-nice-coold-november-tower-top

Noch ein Bild vom Hinterland, halt zur Lippe hin. Jene ist aber soweit weg, das man sie nicht sieht. So richtig näher kann man auch aber leider nicht.

dsc07921-nice-coold-november-top

Ach ja, ein Beweisbild noch…

dsc07922-nice-coold-november-caadx

( more pics )

Als ich dann in der Firma eingerollt bin, war ich gut fettich. Selbst bei dem niedrigen Tempo zog die Kälte einem den Saft aus den Knochen. Im kleinen Gang rollte ich in die Halle, zog mich schnell um und als Frühstück gab´s erstmal einen Mikrowellen-Burgen aus´m LIDL. Neben der üblichen Futterration war da aber noch ein solides Leberkäsbrötchen was im Lauf des Tages so im Mundwinklen verdampfte. Morgen soll´s noch mal frisch werden, dann steht wohl mal wieder Regen bei gemäßigteren Temperaturen an.

Mittwoch: …wärmer sollte es sein, dachte man und somit auch ich. Doch schon beim Haustüröffnen war mir klar, heute sind die fetten Daunenfäustlinge die Begleiter für die morgendliche Jobanfahrt. Ein guter Plan, Ein sehr guter Plan.

Winterfahrten Basics: man kann zwar nicht verhindern das die Finger anfangen kalt zu werden, aber der Hintergrund dazu ist ein anderer, der sich da wie folgt abspielt.

Man geht raus es ist kalt. Um in Schwung zu kommen, braucht man Energie. Um jene bereit zu stellen muß man kurbeln, wozu wiederum Luft gebraucht wird. Die atmet man ein, ist aber, so wie heute morgen saukalt. Um genau zu gehen -6,5c° !

Der Körper denkt sich, mit dem kalten Scheiß will ich nix zu tun haben, muß also vorgewärmt werden und beginnt die Atemfrequenz hochzuschrauben um so Bewegung, ergo Wärme, in dem zusätzlich nun von innen, via den Lungen, auskühlenden Oberkörper zu produzieren.

Dieser Vorgang bindet aber nun eine gute Anzahl an Blut. Jenes wird aus den Extremitäten abgzogen, diese somit wiederum unterversorgt, fangen nun wiederum an zu frieren. Bis die ganze Nummer anfängt besser zu laufen, dauert es eine Weile. Bei mir so in etwa gute 10 bis maximal 15 Minuten. Die Atemfrequenz sinkt wieder, der Oberkörper ist nun warm genug. Ich halte an, muß mir eh die Nase schnäuben und beginnen alsgleich wild mit den Armen zu rudern und zu schlagen. Durch die Fliehkraft und die Anstrengung in diesen Körperpartien, beginnt nun wiederum warmes Blut in die Extremitäten, sprich Finger zu fließen und so langsam wird alles gut.

Genug zu den Winterfahrten Basics.

Ab da heißt es nun, dran bleiben und so gemächlich kurbeln, das man nicht zu viel Eisluft saugen muß, aber eben auch so schnell das man auf Temperatur bleibt. Und dann noch nicht vergessen, der Fahrtwind.
Wenn ich das dann mal so „durchkalkuliere“ das ich heute früh bei -6,5c° und im Schnitt so 18km/h gemacht habe, dann dürften es so ca. -16c° gewesen sein. *brrrrr*

Was mich jetzt nochmal interessieren würde, ob man da ein Verhältniss zu erbrachter Leistung in Watt, also Heizleistung des Körpers und der reinen fahrtechnischen Leistung ermitteln kann, was man wiederum in verbrannte Kalorien ausweisen könnte. Denken wir da mal einfach nicht weiter…

Also heute morgen dann in gemächlichen Tempo und auch ohne „Leckerli“ recht schnurrstarks ab zum Job. Der Nachhauseweg startet bei knapp +3c° und einem seichtem Rückenwind. Jetzt war das Problem, nicht zu schnell zu kurbeln um so unnötig zu schwitzen. Denn am Körper war ich gekleidet wie am Morgen. Das wär dann auch nicht so der Burner gewesen. Klappte dann aber ganz gut.

Da es morgen „wärmer“ werden soll, habe ich mal vorsorglich die höllenschweren Spikebauklötze gegen die leichten CX-Reifen inkl. Laufradsatz zurück getauscht.

Sowieso bin ich mal geneigt zu schauen wie gut die Conti Nordic Spike überhaupt noch sind ? Es soll ja noch gute Spikereifen geben, die da nicht so breit und vor allem nicht so schwer sind. Bei 45nrth gibt´s einen Xerxes mit 140 Spikes ( aus der älteren Übersicht von mir der Spikereifen ). Jener soll wohl ein Faltreifen sein, ergo so schon mal leichter, dann ist er noch schmaler, hat aber nur eben 140 Spikes. Und ob das mal so ausrechend wäre ?

Erwähneswert wäre, das ich mit dem letzten Tag im Monat November, aber wirklich auf den Kopf genau 1.000 Kilometer im gelaufenen Monat zurück gelegt habe. Irre nicht !?

Donnerstag: ein neuer Tag und der Wiederbeginn einer neuen Ära ! Also wie war das heute ? Ich würde mal sagen deutlich entspannter. Denn mit den morgendlichen +4,5c° blieben die Nagelpellen in der Fitnessgarage und es gab wieder traditionelle CX-Schlappen. Entsprechend „schön“ waren dann auch heute die Fahrtstrecken zurück zu legen. Man rollt so ohne Anstrengung dahin und hat mal eben die 20km/h Grenze durchschlagen.

Gut das Wetter war eher nicht so prikelnd, also wolkig, hier und da mal ein wenig erhöhte Luftfeuchte, aber echten Regen hatte ich so heute nicht. Das kann man ruhig in kauf nehmen.

Nachmittags hatte es fast 7c° und ich bin mal etwas untypisch am Kanal entlang, dann mal ein wenig auf Nebenroute gefahren. Letztendlich kam ich an dem Punkt aus, wo man in den Beversee Track einfährt. Da schon beim Durchfahren unserer spontanen Haldtour sind wir da ja durchgerollt. Da war da noch mächtig schaffe schaffe angesagt. Man hat jetzt ab dem auf der Digitalkarte gezeichneten Startpunkt die ganze Fahrbahn in eine ebensolche umgewandelt.
Vorher war´s ja nett kurvig, eher schmal und hier und da auch mal etwas zerschossen vom Untergrund her. Gut das Kurvige ist immer noch, doch jetzt geht´s eher über topfeben Fahrbahn in Baubreite 2,5 Meter. Selbst an den wasserkritischen Stellen hat man für Möglichkeiten gesorgt, das bei entsprechendem Überschuss das Wasser unter der Fahrbahn hindurch abfließen kann. Iss also nix mehr mit CX oder MTB Track.

Gut für Spaziergänger ist das jetzt natürlich besser. Ich nehm´s mal so hin, schön ist es dort ja trotzdem.

Als ich dann zu Hause eingerollt bin, schnell in die Laufklamotten geschlüpft und wieder meine 5,1 Kilometer Heimatwaldrunde gemacht. Nächste Woche wird´s vom Laufen her wieder mau. Der Job verlang wieder nach seinem Tribut, sprich spät anfangen und ebenso spät Feierabend. Da werde ich wohl kaum vor 19:00 Uhr zu Hause reinrollen. Da ist dann, zumindest lauftechnisch, für mich Schicht.

Für morgen habe ich so im Kopf nach der Schicht mal wieder ein paar Extrameters zu rollen.

Freitag: letzter Tag der Woche, nochmal ein wenig radeln. Morgens lief mal einiges anders als sonst.

Zuerst war´s mir zu warm. Also hielt ich in Rünthe kurz an, verkroch mich in eine dunkle Ecke, also in so eine, wo mich eben keiner stören würde und zog mir dort die zweite Dreiviertel U-Bux, die ich über langen U-Bux drüber hatte, flux aus. Die warmen Handschuhe tauschte ich gegen die einfachen Windstopper. Genau genommen, ich tauschte sie gegen zwei linke Windstopperhandschuhe. Denn ich hatte wohl ausversehen den linken Handschuh von dem Paar eingesteckt, wo ich den rechten verloren hatte. War zwar komisch beim tragen, ging aber. Dann rollte ich auf die Straße und…

„Plattfuß“: …dachte ich, kann doch jetzt nicht wahr sein ! Gerade eben noch völlig problemlos und ohne jegliche Anzeichen auf eine ruhige Ecke zugesteuert, wo dann auch nix verdächtige wie Glasscherben oder Dornenzeugs lag, die U-Bux in den Seat-Pack gepackt und alles wieder schön zugeschnürrt, dauert ja immer eine Weile und dann das !

Also wieder „raus“ aus der Strecke, den Seat-Pack wieder komplett auspacken, denn das Flickzeug ist natürlich ganz tief drin, alles wieder rauskramen, flicken und dann wieder alles reinpacken.
Gut, nach nur zehn Minuten war die Nummer gelaufen und so wie´s bisher ausschaut, hat sich wohl ein Flicken verabschiedet. Dann lief´s aber fahrtechnisch recht gut. Mit stetig 24-25km/h über die lange Piste gerrollt – spielte wieder etwas Zeit rein.

Tagsüber drehte ich dann so meine Jobrunde und angeregt durch einen Artikel von run vor fun über einen Stirnlampen-Test für´s Laufen und meinem Versuch mit meiner Mammut Stirnlampe gestern bin ich dann zum Bunert in Dortmund rein.

Hatte natürlich noch am gestrigen Abend die LED Lenser Seite studiert und bin irgendwie bei der NEO Serie hängen geblieben. Macht immer noch 90 Lux kostet aber „nur“ 25 Euro.
„Nur“, naja vor Weihnachten ist auch bei mit der Kasse nie viel los, da wird man schon knickgerick, zumal ich eigentlich in meiner Läufer-Laufbahn nur extermst selten mit Licht gelaufen bin. Aber ich konnt´s halt nicht lassen und dachte mir, komm für das Geld und die ja bekannte Qualität, nimmst´e mal ne´LED Lenser NEO mit. Motto – ein bisschen Goodie darf´s mal sein.

Erstbefahrung: Feierabend und nochmal schnell in die Onlinekarte geschaut und den Track im Kopf fixiert. Ich nenne das Teil mal nicht umsonst Much-Mude.

Habe dann mal die direkte Anfahrt von einer mir bekannten Straßenstrecke genommen. Dachte mir, so kannst´e im eventuellen Gebüsch nicht daran vorbei eilen. Der Plan ging schon mal auf.
Das erste mal schaute ich nicht schlecht, also ich dann die Rampe zur eigentlichen gleisbegleitenden Strecke hoch bin. Da war dann mal gleich Kriechgang dritte Kathegorie angesagt. Oben angekommen sah´s dann so aus…

dsc07927-much-mude

Da dachte ich, gut sieht es etwas „verfahren“ aus, dürfte auf jeden Fall mal so richtig nett sauig werden, aber sollte fahrbar sein. Gerade letztere Annahme stellte sich als eine brachiale Fehlannahme heraus. Ich kam – ungelogen – maximal 10 Meter weit. Dann ging nix mehr. Haftung am Untergrund zwecks Umsetzung der Kurbelumdrehung in wenn auch nur minimalem Vortrieb, daran war überhaupt nicht zu denken. Ich stieg ab, „verkroch“ mich auf den Seitenstreifen wo Gras ist und betrachtete mal das Ganze von nahem…

dsc07928-much-mude

Vorderrad

dsc07929-much-mude

Hinterrad

Da war alles dicht. Die fette Pampe zog sich so an den Reifen fest und blieb dann anschließend noch an den Durchläufen pappen, das an ein Fahren nicht mehr zu denken war. Auf den Bildern kann man übrigens noch die Profilnoppen erkennen. Nach der Schiebepassage waren auch die verschwunden – unter der Fangopackung.

Auf dem ersten Bild erkennt man ja noch die Fahrspuren und den Mittelteil, also da wo ebenkeine LKW-Reifen hingekommen sind. Die Fahrspuren waren mit Wasserbunkern übersäht und der Boden tiefschlammig. Also dachte ich, bist´e clever und fährst halt auf dem Mittelsteg. Ja Pustekuchen ! Der Mittelsteg sieht nur aus wie ein Steg, ist aber im Grunde nix anderes, als eine ebenso tiefe wie die Fahrspuren, aufgehäufte Pampe.

Man sackt also beim Gehen als auch beim Fahren so tief in den Schlamm ein, das wenn man flache Schuhe hätte, jene stecken bleiben würden. Die Laufräder sind soweit eingesackt, das der Schlamm mal locker 2 cm über den Speichenenden gegangen ist.

Jetzt hätte ich ja wieder clever sei können und auf der Grasseite fahren können. Das ging aber nicht, weil dort in regelmäßigen Abständen die Strommasten für die Züge standen. Man hätte also wieder einen Ausflug in´s Moorland machen müssen. Also war schieben angesagt.

Ob man dort jetzt fahren kann wenn´s mal länger trocken war, kann ich heute nicht sagen ?

Denn Rest der Strecke bin ich dann aber wieder artig auf bekannten Wegen gefahren. Dennoch war eine Schlauchdusche für das CAADX mal fällig, also als ich eingetroffen bin.

Noch ein paar Zeilen zum Monatsabschluss. Die Werte ansich haben sich bewegt, vor allem mit dem Radfahren. Ich wede aber keiner meiner Spitzenjahresleistungen überschreiten. Weder beim Radeln noch beim Laufen. Gerade mit dem Laufen komme ich einfach zeitlich, was dann natürlich am meisten nervt, kaum vorwärts. Aber so ist das eben, hauptsache es macht Spaß. Und genau das kann ich sagen.

Winterpokal/ Winterpokal ´16/ ´17: das erste Monatsesumé in dem Thema.

  • 599 Teams fix im Winterpokal unser Team die Velociraptoren auf Platz 58
  • 2.674 Teilnehmer fix im Winterpokal meine Position auf Platz 84
  • Screenshots aus dem WP 02.12.2016/ ca. 21:06 Uhr

team-kopie me-kopie

Insgesamt also mal nicht schlecht. Vor allem unser Team steht mit den drei doch guten Vielfahren gut da und ich bin immer noch unter den ersten 100. Sogar meine Statistik besagt, ich liege im Vergleich zu allen bisher von mir bestrittenen Winterpokalteilnahmen über meinem Niveau.
Aber meine Erfahrung besagt mir auch, geb da mal nicht so viel drauf ! Denn, es ist erst der erste Monat rum, ich hatte noch Glück mit den nur drei Tagen krankheitsbedingtem Ausfall und da kann noch viel kommen.

Andersrum aber, ich gehöre nicht zu den Spitzenfahren. Ich mache meine Punkte eher durch Regelmäßigkeit, reiße also mal nicht eben am Wochenende 200 Kilometer am Stück runter. Ne´, ich fahre die 200 Kilometer über die Woche verteilt.

Touren-Ansage/ Biketouren/ Heimattouren: at last noch ein paar Zeilen zu dem Thema. Ich habe am Montag einen Tag Urlaub und kann so, recht untypisch, mal am Sonntag für die Hinrunde in die alte Heimat starten und fahre dann eben entspannt am Montag zurück. Ist doch auch was feines.

Ein kurzes Schlusswort noch. Wer jetzt wieder denkt ich hätte diesen Beitrag am Stück hier runtergetippt der täuscht. Im Verlauf der Woche kamen immer wieder ein paar Zeilen dazu und am Ende der Woche, also heute wurde dann der Rest gemacht. Der „Rest“ ist aber immer noch „gut Arbeit“, aber ich mache es gerne, habe noch viele Ideen im Kopf und hocke so nicht blöd vor der Flimmerkiste rum, während die Holde zur Schicht iss. So, jetzt noch Korrekturlesen und dann…

…allen noch ein schönes Wochenende !

Witz 12./ Dezember

Dezember 1, 2016 by

…mal ein Witz, oder auch nicht, nur im vielsagenden Bild-Text…

stop talking negative about bikes

08:37Uhr/ 27.11.2016

November 27, 2016 by

Morgengruß: …will erstmal nur an meinem Café con Leché schlürfen, während die Croissants im Ofen noch dahinbacken.

Erster Advent – da war doch was ?

Ich werd´s erstmal mit richtig wach werden probieren und mich dann so langsam durch den Tag machen.  Jedenfalls wünsche ich mal allen einen schönen ersten Advent !

 

8.005km/ 25.11.2016

November 25, 2016 by

vorab, eventuell sogar als Warnung, eingeschoben, der Versuch diesen Beitrag zu teilen und somit lesbar-kürzer oder überschaubarer zu machen, ist kläglich gescheitert. Also nehmt es so wie es ist – danke.

Bike nachgedacht: mein Gott so lange ist das schon her !? Ich fahre jetzt seid…

2008

 

…durchgängig, damals noch mit dem Volotec, das jetzt aber mehr als 36.004 Kilometer runter hat und somit mal gegen das CAADX ausgetauscht wurde ( weil dann doch so langsam ein paar Makel auftauchten, die da eben nicht mehr so einfach zu handeln sind ).

Das wurde mir just nach einem Artikel von Aller Wege bewusst. Das sind mal satte 8 Jahre. Acht Jahre bei jedem Wetter raus und auf´s Rad um damit hauptsächlich zum Job hin und eben auch wieder zurück zu kommen.
Natürlich gab´s auch noch die eine oder andere „Umleitung“, Erkundung oder auch mal hier und da eine Tour. Letztere eher wenig, auch wenn da die Tage schonmal der Verdacht aufkam, daß ich im grunde neben dem Radeln kein normales Leben ( gut normal ist das schon nicht mehr, aber was ist schon normal oder noch besser gefragt, ist „normal“ besser oder gut ? ) mehr führe.

Natürlich sieht meine „Kleiderkammer“ entsprechend aus. Neben den Klamotten ist aber auch ein wenig Logistik drumherum immer hilfreich. Meine Bikes haben eine eigenen Schuppen/ Fitnessgarage zum unterstellen, Werkzeug und Pflegemittel inklusive. „Rein zufällig“ habe ich einen frostsicheren Außenwasseranschluss mit kurzem Schlauch. Um mal eben den groben Dreck weg zu machen. Natürlich draußen auf der Terrasse oder eben auf dem Stückchen Rasen.

Auch auf dem Job, wo´s ja täglich hingeht, passt das ganz gut. Die Katzenwäsche mit Waschlappen und Deo reichen, es geht ja eher gemächlich hin. Wechselwäsche ist dank neuer wasserdichter Ortlieb Taschen auch kein Ding. Ein zweiter Spind war auch noch frei.

Dennoch, je kälter und mistiger es wird, deso länger braucht man um sich an zu ziehen oder eben auszuziehen und alles sach & fachgerecht wegzuräumen. Und die Technik muß natürlich auch stimmen. Mit irgendeiner Schlörre oder wie auch oft im „Fachkreisen“ als Bahnhofsschlampe bezeichnet, die technisch eher grenzwertig ist macht das auch seltener Spaß.
Gedigene & solide Mittelklasse ist da im Einsatz, was aber auch für viele Normalbürgen, zumindest preislich, schon fast abgehoben erscheinen mag.

Ja und ich ich habe sogar Spikereifen. Das sind Fahrradreifen mit denen man sogar im Winter auf Glatteis fahren kann. Ist immer wieder ein Erlebniss. Vor allem wenn man dann in die ungläubigen Augen der PKW-Lenker schauen kann – wenn man sie überholt weil sie keinen Meter mehr vorwärts kommen.

Momente der Freude

Aber es macht soviel Spaß, selbst im Dunkeln. Erst letzte Woche Freitag bin ich im Extremwetterwechsel am Kanal nach Hause gefahren. Los und alles furztrocken. Dann mal ein paar Regentropfen, dann aber wieder trocken. Der Wind bließ aber schon von gut hinten und das Tempo lag so bei 25-30km/h, ohne große Anstrengung. In Höhe Marina Rünthe ging´s dann los.

Der Wind zog, oder besser schob derart an, daß ich anfing mir Sorgen zu machen. Die Reichweite meines Scheinwerfers ist auch nicht unendlich. Dann dieses Rauschen vom Wind an der Baummeile die ich passierte und sie zu meiner linken Seite lag. Unheimlich ! Und dann öffneten sich die Schleusen. Satte fette Regentropfen so dick wie Bindfäden ergossen sich scheinbar unaufhörlich aus dem Himmel.

Ich hatte Problem zu sehen, weil´s so dicht war, also Tempo runter. Und wer´s nun glaubt oder nicht, innerlich war ich furztrocken. Gutes Regenzeug ist eben Gold wert.

Bikealltag/ The Cure – Forest/ Bikebilder/ Sport & Alltag: so die Woche begann schon wieder am…

Samstag: es war dann bei Tageslicht doch nochmal eine gründlichere Bikepflege nötig.

Sonntag: der Tag den ich mal als Opening bezeichnen würde. Denn die letzte Woche war zwar vom Radlen her intensiv, ein Versuch war es ja mal wert, dafür kamen aber alle – und ich betone alle – anderen köperlichen Betätigungen zu kurz. Und so werde ich ab heute mal wieder die Sache mit dem Alternativtraining angehen. Gleich nach dem Frühstück auf jeden Fall etwas Menthaltraining, also was für´n Rücken und so. Auch wenn ich gerade sehe es regnte draußen. *grübel wie mach ich das ?*
Später wird´s dann wohl einen kurze Laufeinheit werden, Winterwetter hin oder her. Bin mal gespannt wie das dann so läuft. Ob´s dann hinterher noch für eine kleinere nachgereichte körperliche Ertüchtigung reicht, wird sich zeigen.

*wenige gute Stunden später*

So, von wegen Winterwetter, stürmisch war´s und der heftige böenhafte Wind hat den bösen, bösen Regen weggeblasen. Stellenweise lugte die Sonne auf´s Heftigste am Himmel, nur leicht abgeschirmt von der einen oder anderen Wolke oder kleineren Wolkenfront. Ein Blick auf mein „Traningsareal“…

dsc07914-nice-scene

Just zum Start des Menthaltraining war´s trocken. Blätter harken, ansich völlig sinnlos bei dem Starkwind, habe ich dann aber trotzdem mal gemacht und dann ging´s schlüpfend in die Laufschuhe.
Training draußen im Winter ist für mich so selbstverständlich wie Zähneputzen. Ich kann gar nicht anders und überlege dann immer, wie ich das trotz vermeintlichem Mistwetter doch hinbekomme. Wobei heute konnte man nicht von wirklichem Winterwetter reden. Das Thermometer zeigte mal gute +10c° und mehr, die Sonne kam immer wieder durch und selbst der Wind war nicht kalt. Gut, hätte mich jetzt auch gewundert, denn Wind von Süden kann im Grunde gar nicht kalt sein. Aus Osten oder Norden ja, aber so…
Jedenfalls gab´s hinter noch eine kleine „Abhängeinheit“.

Und somit ist für heute mal gut. Den Rest vom Sonntag chillen, ausruhen und dann morgen wieder losstarten. Wobei, wenn morgen früh so ein Wind ist und ich zum Job radel, das wird schon was…
Dennoch der Sonntag wurd mal eben für ein zwei Handgriffe genutzt.

Bikeklamotten/ Reflexmaterial: in meinem Fach hatte ich noch einen Streifen der Kleiber Singal-Flicken gefunden. Und da ich ja am Donnertagmorgem mal meine GORE Regen-Helm-Cover nutzen mußte sah ich dieses serienmäßige Reflexstreifchen. Einfach nur süß. Geht ja mal gar nicht. Wie kann man denn nur glauben, daß s ein Ministreifen angeleuchtet nennenswerte Lichtreflexe wiedergeben kann, also auf Disatz gesehen ?

dsc07915-reflex-helmcover

Den Unterschied sieht man recht gut. Oben ist dieser winzige Streifen, darunter der auch nur 2,5cm breite Streifen. Nach dieser Aktion wurde dann alles wieder in den Schrank geräumt…

dsc07916-reflex-cabinetund siehe da…

Die erst im letzten Jahr erworbene LED Lenser SEO 7R fiel mir in die Hände. Gut, denn für potentielle Flickaktionen habe ich schon seit Tagen eine andere, wenn auch deutlich kleinere Kopflampe in meiner Hüfttasche. Die nimmt dort aber auch gut Platz weg und stört mehr als das sie nutzt. Mit der LED Lenser SEO 7R auf dem Helm geklipst kann sie eben die andere ersetzten. Da fällt mir doch glatt ein, ich könnte mal einen Testbericht vorbereiten.
Überhaupt Testbericht, für die beiden neuen Ortliebtaschen könnte man ja auch schonmal testberichtmäßig vortippen.

So bekommt man den Sonntag auch rum. Ach gott, da hab ich noch einen Entwurf gefunden, von einer Streckenbeschreibung, Cappenberg Gerlingsbach/ Kiliansbach die mach ich jetzt erstmal fertig.

Montag: es ist mal fast durchgängig trocken und beim Radeln sogar komplett. Wär hätte das gedacht. Warm ist es auch geworden. Morgens eine gute Portion Gegenwind, Nachmittags dann wieder am Kanal entlangfliegen.
Am frühen Abend ein Festmahl zur Volljährigkeit meines Sohnes. Es dauerte eine Weile bis das durchgesunken war. Dann war die nötige Bettschwere erreicht, jetzt wird noch die Funzel für morgen an den Saft gehängt und dann die Zahnbürste in den Rachen geschoben.

Dienstag: …morgen war es noch wärmer. Das Thermometer zeigte satte 13,5c° in der Frühe. Der Wind ging so. Dennoch wunderte ich mich, daß ich über 50 Minuten für die Jobanfahrt gebraucht hatte.
Nachmittags ging´s dann über eine leicht verlängerte Anfahrt nach Hause. Fahrzeit generieren und eine frisch gemachte Straße inzspizieren. Taugt der Randstreifen was ? Urteil: ansich schon, hätte man nur nicht Wegbegrenzungen so dösig blöd 20cm von der Fahrbahmarkierung hin weg montiert.

Die Rechnung mit der Fahrtzeit ging nicht ganz auf, auch wenn ich noch die letzten 2 Kilometer hab nur rollen lassen. Eine Runde über die Spielplätze mußte noch her. Bingo, Zweistunden und ein paar Kaputte. Hinterher ging´s noch auf die Terrasse, was für die Muckies tun.

Mittwoch: langsam wird das echt anstrengend mit dem Winterpokal. Jeden Tag wieder ne´neue Umleitung rauspicken, damit ich auf 2h Fahrtzeit komme. Und dann reicht´s doch nicht und ich muß das CAADX noch mal wieder über die „Spielpätze“ rollen lassen. Heute in der Frühe bin ich mal wieder einem kapitalen Doppelplattfuß entrollen. Was hab ich gefiebert, daß da nix passiert ist. Aber ich hatte mächtig Glück.

Denn als ich nach der Schicht den Streckenabschnitt nochmal bei Tageslicht inspizierte sah ich die Megaglassplitter. Da hatte einer wohl ein Art Gurkenglas auf die Fahrtbahn donnern lassen. Glasscherben lagen überall und in jeder Größenordnung. Da hatte ich wohl mehr als nur Glück. Hab dann alles in die Seite gekickt, Strecke wieder frei.

„Zum Glück“ war ich heute nochmal Laufen und habe hinterher wieder ein paar Klimmzüge gemacht. Warm war´s heute, aber noch annehmbar.

Morgen werd ich nach der Schicht mal eine Streckenerkundung machen und sehen wie weit man auf der anderen Kanalseite rollen kann. Rein von der Streckenkarte her werd ich dann wohl an der Lippe weiter rollen.

Donnerstag: in der frühe mal einen Großteil der Strecke am Kanal zurück gelegt. War einfach zu schön. Nachmittags dann die Streckenerkundung gemacht.

Die Nummer lohnt sich mal so gar nicht. Ab Waltrop wieder zurück sind´s gefühlt gerade mal 10 Minuten, dann steht man am Kraftwerkszaun und kommt nicht weiter. An der Brücke vorher kann man nur via Treppe die Kanalseite wechseln, ist also auch keine Option. Kurz vor der Eisenbahnbrücke geht´s aber links ab durch´n Miniindustriegbiet und dann eben eine aber recht guten Fuß-Radwegkombi. Ab da steht man man in windeseile wieder kurz vor Lünen.

Resumé: kann man sich beruhigt knicken.

volle tausend Kilometer:

Freitag: mächtig frisch gewoden ist es. Klar bei einer guten Ostbrise lag das Thermometer am Tacho gerade mal bei 1,6c°. Auf der Heimfahrt hatte ich dann eben jene Wind die meiste Zeit von vorne, also traf ich eine Streckenwahl…

…die Kuhbachtrasse sollte es sein. Und so trottete ich diesen Weg entlang, nicht ganz so motiviert drehte ich die Kurbel recht gemächlich und rollte so vor mich dahin. Praktischerweise bekam ich so auch die zwei Stunden voll, die man eben so braucht.

Zu Hause angekommen wurde dann sogleich das CAADX einer kürzeren Pflegeeinheit unterzogen und so für die nächsten Fahrten wieder instand gesetzt. Das darf man schon mal machen wenn ein Bike seine 8.005 Kilometer voll gemacht hat.

Zum Abschluss schlüpfte ich nochmal in wärmere Trainingsklamotten und begab mich für eine Trainingseiheit auf die Terrasse. Unter sternenklarem Himmel wurde dann noch etwas „geturnt“, dann ging´s ab in die Dusche, den „Wanst wieder vollgeschlagen“, dabei Blödsinn auf YT geschaut und jetzt den Tagesabschluss mit Tippen verbringen. So langsam werde ich müde. Das Wochenende steht unaufhaltsam vor der Tür…

05:32Uhr/ 25.11.2016

November 25, 2016 by

Morgengruß: so ds Wochenende naht, ich muß langsam noch in „die Schuhe kommen“. Der doppelte Espresso entfalltet nur langsam sein Wirkung, denn in den letzten Nächten schlafe ich irgendwie unruhig. Ein Rätsel das ich noch mal lösen könnte: warum nur ?

Jedenfalls ist es frisch geworden, morgen soll´s „nicht besser“ werden, aber zumindest trocken. Das erspart einem die ganz große Bikewäsche.

Gehabt´s Euch gut und macht was Gescheites aus dem Tag !

04:00 Uhr/ 21.11.2016

November 21, 2016 by

Morgengruß: mal so am frühen morgen, kommentarlos, weil aussagekräftig genug…

2

Lasst es Euch gut gehen, iss ja bald Weihnachten.

 

 

 

 

*SCHOCK!!! Weihnachten !!! Geschenke ??? witzel*