06:03 Uhr/ 24.03.2017

März 24, 2017 by

Morgengruß: ja so wie ich das jetzt „eingestielt habe“ zockel ich gleich mit einer kleiner Bürgerblechbüchse zum Job weil…

…der gestern partiell aufgetauchte Husten über Nacht zwar Ruhe bewahrte, aber eben nach dem Aufwachen noch präsent ist. Und um ihm nicht noch mehr „Futter“ für eine Ausweitung zu geben, verzichte ich, wenn auch schweren Herzens, auf´s Radlen.

Natürlich wird dann auch am Wochenende keine Heimattour gemacht und sogar die als kurze entspannte Alternative gedachte Drensteinfurt-Café-Kuchen-Ausfahrt werde ich streichen müssen.

Iss zwar alles irgendwie schade, aber mein Gott, was will man machen. Jetzt aber bitte keine Runde Mitleid, letztendlich bin ich dieses Jahr recht gut weggekommen.

Trotzdem werd ich mich aber gleich aufmachen, da ich sonst in die Rushhour komme.

Bikecops on Tour – in Köln !

März 23, 2017 by

…und sonst ?/ Newsticker: gerade im Radforum vom User MeierZwo den Thread
Schnell mal über Rot Radeln: 228,50 Euro“ gefunden. Diese Tagesdoku der kölner Fahrradstreife kann man sich ruhig mal anschauen: Spiegel TV Repotage.

Also in Köln möchte ich kein Fahrrad fahren müssen. Münster iss auch nicht so mein Ding.

12.011km/ 21.03.2017

März 21, 2017 by

Bikealltag/ The Cure – Forest/ volle tausend Kilometer/ Bikebilder: und wieder einen Tausender mit dem CAADX voll gemacht…

Mal sehen wie das Wetter den Rest der Woche so wird ?

04:17 Uhr & 21.324km/ 20.03.2017

März 20, 2017 by

Morgengruß: guten Morgen Deutschland – da bin ich wieder !

Das Wetterchen sol ja heute wieder nicht sooo prikelnd werden. Zwar recht warm, aber wieder windig und regnerisch. Gut, mal sehen wie ich da so heute durchkomme. Die Hoffnung liegt auf geschmeidig.

Bikealltag/ Bikealltag Stahl Renner/ Singlespeed 53-16/ Bikebilder/ crazy Fahrten: am gestrigen Sonntag Nachmittag war das Wetter noch gut warm, aber vor allem trocken. Also raus ! Nach der Geburtstagsfeier, wo wir ab dem Mittag waren, noch eine gute Nachmittagsbeschäftigung. Ziel war es mal zu sehen was am Urban Cycle Lippepark „so geht“.

Recht windig war´s ja, aber der Lippepark bot zumindest abschnittweise guten Windschutz, außerdem liegt jener Kurs quer zu den üblicherweise vorherrschenden Windrichtungen. Zweiter Faktor war, wieviel ist da so los ? Sprich wenn viel Fußvolk dort berechtigterweise unterwegs, würde das nicht so prikelnd. Das war aber nicht der Fall. Der dritte Faktor mit den Glasplittern hielt sich auch in Grenzen. Die eine Stelle war schnell sauber „gekickt“.

Dann ging´s halt los, erstmal einrollen und sehen wie´s so läuft. Lief gut, auch wenn ich nicht ganz so ambitioniert werden wollte. Also wurden Runden gedreht. Auf der östlichen Geraden ging´s dann nach dem Wegpollern in den Sprint. Topsspeed rausstemmen, sehen was geht.

Erkenntnis des Tages, ab 40km/h wird´s unruhig auf dem Stahl Renner. Die Übersetzung von 53-16 verlangt bei deutlich mehr als 40km/h schon einen eher höhere Trittfrequenz. Iss ja nicht ganz so mein Ding. Dennoch war der Spitzenwert zumindest einmal 44,46km/h.

Ja und so drehte ich dann eben meine Sonntagsrunden. Bockt schon. Wäre natürlich schöner gewesen, wenn nirgends Fußvolk gewesen wäre, man eventuell sogar eine Radbahn gehabt hätte, dann noch etwas weniger Wind. Aber was will man mehr, hat ja auch so Spaß gemacht. Und verrückt war´s alle mal. Ich meine, wer fährt schon hamstermäßig ca. 10 Runden im Kreis ?

Abschlussbild nach einer guten Stunde Kreise ziehen…

…aktuelle Regenhose

März 19, 2017 by

Mailings/ Status/ Bikeklamotten/ Regenhose/ Gore & Co. Reparatur/ Bikebilder: und mal wieder ein Artikel zu einem „kleineren Problemfall“ von mir. Erstmal vorab die Bilder zur Sachlage.

Abrieb an der Innenseite – die weiße Stelle

Faltenbildung an der Außenseite mit Abrieb/ ebenfalls die kleine weiße Stelle

Der Sattel…

…nach dem dann auch in dem Mail-Austausch gefragt wurde. Ich denke mal um potentielle Problemzonen einzugrenzen. Also bin ich mal brav rausgewartschelt und habe auch den abgelichtet.

Kernfrage bei mir ist, wie kann es nach so kurzer Zeit zu so einem Defekt an einer ansich hochqualitativen Hose kommen ? Ich denke, seitens des Herstellers ist man an einer Antwort ebenfalls interessiert.

Das ich diese Regenhose erst am 14.01.2016 erwarb, hatte ich ja schon berichtet. Ich sage mal grob 8 Monate Nutzungzeitraum stehen jetzt meiner alten eVent-Regenhose gegenüber.
Und von genau dieser eVent-Rgenhose kann ich nicht mal mehr eine Aufzeichnung geschweige denn eine Quittung finden. Das bedeutet sie ist definitv von vor 2010. Das sind dann mal eben mehr als 6 Jahre.

So wie ich das noch im Hinterstübchen habe, wurde die eVent-Hose angeschafft, nachdem meine vormals alte orginal Goretex Regenhose, allerdings aus dem Outdoorbereich, im Fußknöchelbereich von den Kurbelarmen durchgescheuert war. Da ich das Volotec im August 2008 angeschafft habe, tippe ich auf maximal Mitte 2009.

Und bei der eVent-Hose war es im Sitzbereich durch Dreckflug, halt bei diversen Kanalfahrten und Dreck-Buschspielen ebenfalls zu einem Loch gekommen. Dort aber eben von außen und über den Megazeitraum.

Wenn ich mir jetzt aber die aktuelle Regenhose anschaue, dann ist dort das „Problem“ genau an den Stellen, wo auch von außen als auch innen eine gut sichtbare Faltenbildung ist. Soetwas hatte ich noch nie gesehen. Wobei selbst bei mir der Verschleiß an Funktions-Regenhosen eher mau ist. Zum Glück, denn das wäre ein teures Vergnügen.

Die Orginalrechnung vom Erwerb hab ich jetzt kopiert, die Adresse zum Hersteller bereits ausgedruckt, jetzt wird noch ein kurzes Anschreiben mit aufgesetzt und dann geht die „ganze Rutsche“ mal ab zum Hersteller.

Parkway-EmscherRuhr Route

März 19, 2017 by

…ungeachtet dessen das ich gestern schon zwei Beiträge getippt habe, einer davon heute im Laufe des Tages veröffentlicht wird, habe ich am heutigen Sonntagmorgen nochmal was vorbereitet.

Morgengruß/ Biketouren/ Touren-Ansage: auch wenn der Begriff Touren-Ansage jetzt arg ambitioniert rüberkommt, so muß ich doch eingestehen, ja diese Route lässt mir im Hinterstübchen keine Ruhe.

Also wach bin ich schon seid etlichen Stunden, das muß so um kurz vor sieben gewesen sein. Gewohnheitsgemäß ist die Café con Leché schon lange Geschichte, selbst das Frühstück mit Rührei, geschnittener Tomate, etwas Käse, Schinken und Gewürzgurken wird schon verdaut. Und so kann man sich Gedanken machen.

Im CX-Forum habe ich die Parkway-EmscherRuhr Route entdeckt und genau um die geht es hier. Die Route selbst ist ja nur 32 Kilometer lang, aber man müßte da ja noch irgendwie hin und eben auch wieder „wech“ kommen. Da ich aber nicht gerne so in den Dunst hinein losfahre, macht ma(n)n sich eben doch mal besser vorher einen Kopp. Und siehe da…

….guter Plan.

Also habe ich mal eine potentielle Anfahrt hochgezogen – Lünen Seepark -ERW „Turm“ und auch für eine Rückfahrt kartenmäßig was erstellt – Kemnader See via RTR – Ostendorf. Bei letzterer Route kämen dann noch die Rückfahrten ab ca. Ostendorf in die heimischen Claims hinzu. Für mich wäre da die schon bekannte Dorf Anfahrt via Kessbüren – Emscherquelle ein Ding. Weshalb ? Naja ich habe da noch eine Strecke „offen“, und zwar jene wo´s dann unter der A44 mit Wald und Flüsschen hindurch geht.

In der Summe wären das dann 20km ab Burg/ Claim bis Lünen, 26km bis zum „Turm“, dann die 33km für die hiesige Route, 45km am Ruhrtalradweg entlang und at last die 38km für die letzte Etappe.

Wären dann mal schlappe 160km plus. Und angesichts der Tatsache das da zumindest der Hügel Richtung Kemnader See 120hm anfallen, also knapp über Bochum und dann aus dem Rurtal heraus auch nochmal ein paar Höhenmeters – 290hm an der Zahl – hinzukommen. Nebst den ja schon bekannten zähen aber zum Glück dann aus dieser Fahrtrichtung eher mäßigen 90hm, wird ja nicht ab Start sondern ab Ziel gefahren, ist das schonmal eine Hausnummer. Eben komplett ca. 500hm.

Dermizax 1.3

März 18, 2017 by

Bikeklamotten/ Dermizax: lesen macht schlau und schafft somit Infos ran. Bei dem schon im zweiten Beitrag erwähnten Infolink von Begzeit bin ich dann mal in die Fragen und Amerkungen gegangen. Ich „arbeite“ mal die Kernpunkte entsprechend fett und farbig untermalt heraus. Im letzten Zitat setzte ich mal gezielt einen Absatz, um den Unterschied von Dermizax zu Gore noch heraus zu stellen. Folgendes im Zitat:

Hallo zusammen

Gemäß eigener Erfahrung sind die Dermizax-Jacken unschlagbar in Sachen Atmungsaktivität und Tragekomfort (Stretch). ALLERDINGS, sind die Jacken nicht als Alltagsjacken geeignet. Die Membrane ist anfällig bezüglich Schweiss und löst sich bei häufigem Gebrauch und durchschnittlicher Pflege (alle paar Monate in die Waschmaschine) regelrecht auf. Kann sie nur als Bergsportjacke ohne alltäglichen Gebrauch empfehlen und rate dringend die Jacke nach jeder Tour zu waschen (Maschinenwaschen beeinträchtigt im Gegensatz zu Goretex die Funktionalität nicht)
…“

Soweit so gut, ein Problem wird benannt, ich selber schiele da ein wenig auf meine Löffler Regenhose rüber, aber es kommt auch dann eine recht umfassend und somit kompetent erscheinende Rückantwort, hier ebenfalls im Zitat:

Servus Fabian,

das von dir beschriebene Problem ist kein gänzlich unbekanntes. Allerdings ist eine sichtbar aufgelöste Membran ein deutliches Anzeichen dafür, dass es sich bei deinem Modell nicht um eine 3 lagige Konstruktion handelt, darin ist die eigentliche Membran nämlich fest zwischen die schützenden Außenschichten laminiert und somit nicht sichtbar. Eine entsprechende 3 lagige Ausführung ist auch, ähnlich wie GoretexPro-Laminate, bedenkenlos alltagstauglich und widersteht auch großen Belastungen durch Umhängetaschen etc. Eine sichtbar aufgelöste Membran auf der Innenseite hingegen bedeutet, dass die Jacke 2- oder 2,5 lagig aufgebaut wurde. Dadurch ist die Membran tatsächlich wenig geschützt und dem häufigen Alltagsgebrauch nicht gewachsen, das gilt auch für andere Membranen. Richtig ist, dass Gore durch die mikroporöse Struktur noch etwas anfälliger ist, da sich feine Salzkristalle regelrecht in den Poren festsetzen und die von innen heraus aufreiben können.

Dermizax ist als porenlose Membran weniger anfällig, sollte aber dennoch regelmäßig gewaschen werden (alle 10-15 Nutzungstage sind ein guter Richtwert). Zusammengefasst kann man sagen, dass unabhängig von der eingebauten Membran, eine Jacke für den häufigen Alltagsgebrauch immer 3 lagig aufgebaut sein sollte.

Bela vom Bergzeit-Team

Meine Hochachtung an das Bergzeit-Team das hier souverän mit einer fragenden Problemstellung umgeht und auch eine für mich scheinbar passende Antwort bereit hält. Schade jetzt, das Bergzeit da keine passende Radsportjacke ( ? ) für mich im Sortiment. Hab jedenfalls gleichmal einen Kommentar abgesetzt mit ein paar Fragestellungen zur Waschpflege.

Die Rückantwort ließ nicht lange auf sich warten, kann man also auch direkt dort <klick> nachlesen.

Mein Resumé: häufiger waschen hilft die Funktion aller Membran aufrecht zu halten. Weiter rüber zu…

Peakperformance: hier schaut es zunächst mal so aus, das die Wassersäule mit 20.000mm benannt wird. Wasserdampfdurchlässigkeit wird leider nicht benannt. Mal sehen ob ich da noch was finde ? Aber, es gibt wie bei Gore auch hier drei wohl unterschiedliche Materialien. Jene führe ich also auch mal hier im Zitat auf:

  • Dermizax®: Dermizax®: Die hauchdünne Membrane ist extrem wasser- und winddicht und zugleich weich, geschmeidig und dehnbar. Schweißdampf entweicht leicht durch die intermolekularen Öffnungen, mit dem Ergebnis einer hervorragenden Atmungsaktivität.
  • Dermizax® EV: Dermizax® EV:Diese Produkte sind besonders widerstandsfähig sowie wasserdicht und winddicht und wurden entworfen, um unter extremen Sturmbedingungen einen unschlagbaren Schutz zu bieten. Das Material ist weich, leicht und pflegeleicht.
  • Dermizax® MP:Dermizax® MP: Diese Kollektion wurde mit einer mikroporösen Membrane entworfen und verspricht extreme Feuchtigkeitsdurchlässigkeit sowie vollständige Wasserdichtigkeit für ein trockenes und komfortables Gefühl bei Hochleistungsanwendungen.

Schöne Sache so Infos, doch leider vermisse ich klare Werte, sprich also Zahlen. Und, so wie ich schon die Tage beim Stöbern bemerkt habe, auch die Hersteller oder verarbeitende Label des Dermizax hüllen sich da oft in Schweigen. Zum teil wird sogar nur von einer „speziellen Membran aus Japan“ geredet. Warum auch immer ?
Ich finde gerade an diesem Punkt sollte man keine falsche Bescheidenheit gegenüber dem omnipräsenten Membran-Label haben.

Jetzt kommt dann via Suchmaschine der Dermizax-Artikel vom Wikipedia zum Zuge. Da dieser Artikel zur Löschung vorgeschlagen wird, werde ich auch hier ein paar Fakten rauskopieren die mir aktuell wichtig erscheinen.

Funktionsweise: die PU-Membran hat einen hydrophilen (= wasserliebenden) Charakter. Somit entsteht ein variables Atmungsaktivitätskonzept: Fängt der Träger an zu schwitzen, entsteht in der Jacke eine höhere Luftfeuchtigkeit. Der Konzentrationsunterschied zur Umgebung sorgt dafür, dass die Wassermoleküle durch die hydrophilen Bausteine nach außen transportiert werden. Je mehr der Träger schwitzt (also je höher der Konzentrationsunterschied zur Umgebung ist und je extremer die körperliche Aktivität), desto schneller werden Wasserdampf und Hitze aus der Jacke transportiert und desto besser funktioniert dieses Prinzip. Diese Variabilität in der Atmungsaktivität von Dermizax macht sich ebenso im Wärmerückhalt der Jacke positiv bemerkbar: Ist es kalt und man schwitzt nicht, geht keinerlei Wärme verloren, da keine Poren in der Dermizax-Membran vorhanden sind.

Die nonporöse Struktur der dermizax Membran verhindert auch das Verstopfen z. B. bei Verschmutzung oder Kontakt mit Salzwasser. Auch die Pflege von Produkten mit Dermizax gestaltet sich im Vergleich zu anderen z.B. PTFE-Membranen einfach: sie können mit normalem Waschmittel gewaschen werden. Die Funktionalität bleibt unverändert.

Ein C6-basiertes „Durable-Water-Repellent“-Verfahren (DWR) wird bei allen Dermizax Membranen angewendet. Es kommt ohne Perfluoroctansulfonat (PFOS) und Perfluoroctansäure (PFOA) aus, die als umweltschädlich eingestuft werden. Ein besonderes gedrehtes Garn ermöglicht die Stretchfähigkeit der Dermizax Membran.

Das hört sich mal alles recht fein an. Weiterhin gibt´s hier ein paar detaillierte Infos zu den unterschiedlichen Arten von Dermizax, also da wären, wieder im Zitat:

Dermizax EV (2001): Verglichen mit dem Basismodell verfügt Dermizax® EV über verbesserte Atmungsaktivitäts- und Kondensationswerte. Wasserdichte: 20.000 mm Wasser oder mehr. Atmungsaktivität: min. 20.000 bis zu 55.000g/m² pro 24 Stunden. (Die Atmungsaktivität hängt vom Außenstoff und der textilen Verarbeitung ab.)

Dermizax® DT (2001): Dermizax® DT („DryTechnology“) ist ein 2.5 Lagen wasserdichtes atmungsaktives (WPB) Gewebe für den Einsatz in Produkten ohne Futter. Aufgrund der speziellen Verarbeitung ist kein Futter notwendig. Das macht die Membran sehr leicht und packbar. Wasserdichte: 20.000 mm Wasser oder mehr. Atmungsaktivität: min. 16.000 bis zu 30.000g/m² pro 24 Stunden. (Die Atmungsaktivität hängt vom Außenstoff und der textilen Verarbeitung ab.)

Dermizax® NX (2010): Dermizax® NX wurde mit größeren Lücken zwischen den Membranmolekülen ausgestattet. So kann Wasserdampf noch effizienter nach außen gelangen, was eine erhöhte Atmungsaktivität darstellt. Ein spezielles gedrehtes Garn bringt mehr Stretchfähigkeit (200 % Stretch) mit sich. Darüber hinaus konnte der Produktionsprozess der neuen PU Membran verbessert werden, sodass weniger Kohlendioxid an die Umwelt abgestoßen wird. Wasserdichte: 20.000 mm Wasser oder mehr. Atmungsaktivität: min. 30.000 bis zu 55.000g/m² pro 24 Stunden. (Die Atmungsaktivität hängt vom Außenstoff und der textilen Verarbeitung ab.)

Hört sich doch schonmal wieder alles gut an, der Übersichtlichkeiten wegen noch mal in Kurzform.

  • Dermizax EV: Wassersäule 20.000mm bei 20.000 bis zu 55.000g/m² pro 24h
  • Dermizax DT: Wassersäule 20.000mm bei 16.000 bis zu 30.000g/m² pro 24h
  • Dermizax NX: Wassersäule 20.000mm bei 30.000 bis zu 55.000g/m² pro 24 h

So und nun mal weiter gestöbert. Hier habe ich über Bergans eine Waschanleitung gefunden. Außerdem gefunden habe ich sogar die offizielle Seite von Toray, dem Erfinder von Dermizax, wo man dann aber englischsprachig oder eben japanisch, nicht ganz so meins, stöbern kann.


So, und jetzt spiele ich ja mit dem Gedanken mir dann doch noch jene Protective Luis Regenjacke bei Amazon zu holen. Da sind jetzt knapp 100 Euro. Klar viel Geld, zumal ja mein MacBook eigentlich auch bald in neu sein sollte, aber ein Schnäppchen zum Orginalpreis.
Leider gibt´s diese Jacke auch so nicht mehr orignal bei Protective zu bekommen. Und noch on-top, dort ist sie sowohl in XL als auch in XXL zu bekommen. Die richtige Größe bei Angeboten zu finden ist ja auch immer so ein Ding.

Vor dem Hintergrund also für fast schmales Geld eine gute Jacke zum radeln einzuholen, aber auch die Einfachheit in der Pflege, halt ohne große Hampellein. Mal eben in die Wachmaschiene kloppen, kein nachimprägnieren, kein über lange Zeit zuschwitzen/ Salzablagerungen in den Poren der Membran, die ja nicht vorhandenen ist. Alles Dinge die mich ein wenig bei Gore & Co. nerven.

Zur Größenfrage ( XL oder XXL ) werde ich mal Protective via Kontaktformular wie folgt…

Hallo Protective Team, durch Zufall habe ich noch eine Protective Luis Regenjacke wo im Angebot gefunden. Also jene aus dem Dermizax Material. Da ich noch keinerlei Erfahrungen mit diesem scheinbaren Wundermaterial habe, würde ich da mal gerne zugreifen.

Es handelt sich um das Modell „Luis“. Die Jacke wird mit sportlich geschnitten beschrieben und ist noch in XL als auch in XXL zu haben.

Ich selber bin 1,88cm groß und mit 87kg eher sportlich kräftig gebaut habe zudem noch einen eher langen Oberkörper.
Zu was für eine Größe würden Sie mir raten, auch unter der Berücksichtung, das noch Funktionsunterwäsche, für die ganz kalten Tage, drunter getragen wird ?

…angeschrieben. Jetzt bin ich natürlich auf die Rückantwort gespannt.

Muß mal Kassensturz machen…

Winterpokal

März 18, 2017 by

Winterpokal/ Winterpokal ´16/ ´17: so, langsam neigt sich auch dieser Winterpokal dem Ende entegen, es sind, heute nicht mehr mitgezählt, noch 9 Tage. Ein Grund, so kurz vor Schluss, mal eine Meldung zu machen. Es läuft gut, auch wenn wir, also das Team sowohl auch ich, in den letzte Tagen ein paar Positionen verloren haben.

Anders gesagt. Das Velociraptoren-Team lag ein paar gute Plätze weiter vorne und auch ich war irgendwie unter die ersten 50 gerutscht. Alles aber kein Grund sich zu beklagen, denn…
…das ganze ist und bleibt eine Just-for-fun-Aktion, wo es keine realen Pokale zu gewinnen gibt ! Außerdem, trotz das wir alle aus dem Team, also alle Aktiven, ergo ausgenommen unseres Besenwagens, in den letzten Tage ordentlich was eingespielt haben, ist das so gekommen. Es lag also nicht an unsere Faulheit. Ich dürfte alleine schon in der letzten Woche annährend 300 Kilometer gemacht haben. 200 reguläre für An-u. Abfahrten zum Job, dann nochmal die ca. 70 Kilometer für die verlängerte Heimfahrt am Donnerstag.

( Überhaupt Donnerstag, so insgeheim frage ich mich schon warum ich nicht noch die 100 Kilometer an dem Tag voll gemacht habe ? Wären ja nur schlappe 3-komma-noch-was gewesen. Es war aber nicht mehr viel mit mir los, mußte also reichen. War ja auch so schön. )

Ach ja, worauf ich eigentlich hinaus wollte, unser Abrutschen hat auch mit dem Wetterfaktor zu tun. Ist ja jedes Jahr das selbe Spiel. Wenn´s daußen richtig mistig ist, hocken sie alle in der Hütte und machen nix. Kaum ist das Wetter schön, explodieren die Points auf den Konten und die Positionen verrutschen dann halt eben. Man darf sich daran aber nun wirklich nicht stören.

Soviel dazu, mal sehen wo wir am Ende stehen werden. Jetzt erstmal der aktuelle Stand.

  • 599 Teams fix im Winterpokal unser Team die Velociraptoren auf Platz 49
  • 2.674 Teilnehmer fix im Winterpokal meine Position auf Platz 67
  • Screenshots aus dem WP 18.03.2017/ ca. 16:10 Uhr

Ich jedenfalls werde nächste Woche sowieso wieder zum Job hin und zurück und wenn ich Bock habe, wird noch nachgekartet.

Biketouren/ Heimattouren/ Touren-Ansage:außerdem will ich nächstes Wochenende in die alte Heimat radeln. Da kommen dann auch immer noch ein paar nette Werte zusammen. Und mit dem Stahl Renner, da will ich auch noch was verrücktes machen. Einfach mal wo schön im Kreis fahren.

08:04Uhr/ 18.03.2017

März 18, 2017 by

Morgengruß: so – bin schon wieder länger wach, genau genommen war´s das erste mal so ab 05:00 Uhr. Gute eineinhalb Stunde zu früh. Ich kam dann aber nochmal kurz in den Schlaf, bevor der Wecker bimmelte. Ich will ja gleich raus zum Kumpel. Und da ich Samstags stets das örtliche Druckmedium studieren will, dabei natürlich in aller gemächlichen Ruhe meine Café con Leché schlürfen will, stelle ich mir den Wecker.

Heute gab´s halt zur Café con Leché warme Croissants aus dem Backofen. Das passt auch immer ganz gut, so richtig warm, gerne auch noch heiß, ist das genau mein Ding. Aber nun gut, das ist jetzt alles schon passiert und der Blick aus dem Küchenfenster…

…naja, eigentlich möchte man nicht darüber reden.

Regenwetter halt, aber wohl nicht ganz so kalt. Werde also gleich mal für die Tür gehen unter´s regenschützende Vordach ( irgendwie habe ich da gar keine gescheiten Bilder, oder nur „geht so“ vom fertigen Objekt *sich wunder* ) und mal die Nase in den Tag schieben. Dann wird die Kleidung gewählt.

Angerückt zum Kumpel wird mit kleinem Rucksack, wo ein wenig Handwerkzeug und Trinkbares drin ist, mit dem Volotec. Naja für so kurze Strecken und auch ohne große Ambitionen, also eher gemütlich gerollt, da macht sich der olle Bock noch ganz gut.

Ich wünsche dann mal der Leserschaft trotz des Aprilregenwetters einen schönen Samstag. Apropos Regenwetter, gestern wurden dann mal meine Regenjacken imprägniert.
Aber das werde ich noch separat schriftlich verewigen beziehungsweise aktuallisieren. Denn durch einen herstellerseitigen Mailaustausch sind da noch ein paar gute Infos zugekommen.

So jetzt aber auf !

11.902km/ 17.03.2017

März 17, 2017 by

Bikealltag/ The Cure – Forest: der nächste Part dieses Monats steht an und startet gewohnheitsgemäß mit dem…

Montag: der schon erwähnte Infekt baumelt mal so mal so. Für den heutigen Tag hat´s für eine gemäßigte Radanfahrt zum Job gereicht. Die Wetterbedingungen waren fast optimal, kein Niederschlag, keine großen Windböen, ja sogar eher Windstille nur mit knapp 0,8c° etwas frisch am Morgen.
Das wurde zum Schluss schon etwas unangenehm an den Füßen, wobei ich auch erstmalig dieses Jahr nicht meine Winterschuhe anhatte, sondern die normalen Radschuhe. Da helfen dann auch keine dicken Merinowollsocken mehr. Da ziehst dann einfach ma´durch. Und dieses schöne Stechen in den Fingerspitzen, wenn das warme Blut wieder reinfließt…

Nachmittags war dann erstmal angesagt zu überlegen was man nicht mehr anzieht. Denn auf der Heimfahrt war´s schön muckelig warm.

Dienstag: zwar noch frisch, aber bei weitem nicht so wie am Vortag. Es gabe also wieder eine gute Anfahrt. Nur etwas erschlagen war ich, als ich dann so in der Fa.-Kutsche saß und losgurkte. Zum glück lief die Fa.-Kaffee-Maschiene, es wurde also nachgekippt.

Der Nachhauseweg wurde mit ein paar Schwenker durch den örtlichen Claim zeitmäßig etwas gestreckt. Natürlich auch, weil der grippale Infekt so langsam dahinzuraffen scheint, oder doch eher definitiv. Jedenfalls hab ich es heute nochmal locker angehen lassen.

Mittwoch: morgens wieder wärmer, fast schon wieder zu warm. Die Anfahrt war ganz passabel, außer das eine neuen „Glasteppich“ gab. Zum Glück bin ich da aber ohne Plattfuß durchgekommen.

Nachmittags ging es dann auch gleich zu jenem „Glasteppiche“ und es wurde etwas gekickt. Leider war-ist das aber zu viel, also wurde zu Hause schonmal eine kleinere Räumungsaktion vorbereitet. Außerdem hatte ich noch genug „Saft“ mal wieder eine Trainingseinheit außerhalb des Radfahren, was ich ja eigentlich nicht als Training verstehe, zu machen. Der Infekt scheint so gut in die Knie zu gehen.

Und noch etwas. Die Tage hatte ich ja schon etwas über die Segnungen des schönen Wetters geschwafelt. Gut, wenn auch etwas gestichelt ergo mit einer Portion Ironie, aber immerhin.
Seit gestern ist mir noch ein neuer Nachteil entgegengeflogen – und zwar im sprichwörtliche Sinne.

Kennt jemand den Begriff der „frei schwebenden Proteine“?

Ist auch so ein Schönwetterphenomen. Insekten, die einem dann gerne in Mund und Augen fliegen. Sonnenbrille ist also wieder Pflicht.

Biketouren/ Bike Trassen/ neu entdeckt/ Bikebilder/ Biketouren Bilder: den gestrigen Tag, bin gestern nicht mehr zum tippen gekommen, also der Donnerstag, den kann man durchaus als Tourentag bezeichnen.

Basisthema am Ende des Tage: ohne Mapf kein Kampf ! Wohl wahr wohl wahr, wobei der Mapf erst hinterher kam, also die erste Portion Nudelauflauf. Eine zweite wurde kurz darauf noch hinterher geschoben. Danach war eine sehr zeitige Bettruhe angestrebt, was mir dann zumindest eine halbe Stunde mehr Schlaf zusprach. Also mir war ja gestern so nach langer Rückfahrt, weil Wetter war ja bombe.
Da braucht man auch nix weiter zu sagen, ging quasi nicht anders. Ich gaube das versteht jeder. Und wer nicht, auch ist mir dann auch egal.

Also die Basisidee war mit intensiveren suchen auf der Onlinekarte eine gescheite Route von Lünen nach Lüdinghausen, außer die, die ich eh schon kenne, zu finden. Bei der Wegführung die ich kenne ist aber immer dieses Trümmerfeld dazwischen und da wollte ich nicht durch. Aber was Gescheites drumherum konnte ich partout nicht finden. Aber halt !, da war doch noch…

…die Bahntrasse in Unna die ja eigentlich hinter der B63 aufhört. Mit dem Finger auf der Karte erspähte ich das da eigentlich noch was weiter gehen würde. Gehört davon hatte ich auch schon, nur da war ich noch nie. Also mal auf via bekannter Routen und dann unter der B63 hindurch und dann die Unna Bahntrasse Verlängerung Illingen befahren.

Kurz bevor ich aber den Unna Alter Bahndamm erreichte, tuckte ich eine Weile hinter dem Güllebauern hinterher. Ob das mal ein gutes oder doch eher schlechtes Ohmen sein könnte ?

Dann ging´s aber recht fix los, die Luft war auch deutlich besser, a. vom Staub her als auch b. vom Odeur. Ich konnte satt auf dem Unna Alter Bahndamm rollen lassen, hatte keine Gegenwind, ja sogar eine schöne leichte Brise von hinten und eben die Sonne schien.

Recht fix war dann auch das erste Ende erreicht. Noch schnell die Digicam gezückt, einen kräftigen Schluck aus der Pulle und ab ging die neugierige Post.

Das erste Etappen-Erkundungsziel war recht fix erreicht. Bis zur Querung der Allener Straße hat man zunächst mal schnöde Fahrbahnoberfläche, halt normale auch landwirtschaftlich genutzte Straße. Also hier und da mal gut rau vom Belag her und auch den eine oder andere Teerflecken. Allgmeinzustand, noch ausreichend und eben auch kurz, als geht so. Später hatte ich da noch ganz andere „Vergnügungen“, ich sag es Euch !

Also, das hiesige Bild oben drüber zeigt den weiteren Verlauf des restlichen, leider aber auch nicht sehr langen Abschnittes. Auf dem Bild hier drunter, sieht man die gemäßigte Allener Straße am Ausfahrtspunkt.

Ja und das war´s dann auch schon fast mit dem Vergnügen, nur in Illingen verpasste ich, nein eigentlich bog ich zu früh ab, verpasst so die vorgesehen Abbigeung und schon begann das Rumgegurke. Ja war blöd, so ganz ohne Karte, nicht mal eine Karte im Kopp hatte ich, wollte nur hinter Illingen in Richtung Geiseke crusen und dann am Kanal heimwärts. Kann doch nicht so schwer sein.
Gut hab ich eben nochmal eine teilweise unschöne Extraschleife ( Welver, Dinker und Eilmsen ) über echt beschissene Kraterlandstraßen ( Bild unten drunter/ wobei das bei Sonnenuntergang noch schön ausschaut ) mit entsprechendem PKW Verkehr, ma(n)n gönnt sich ja sonst nix.

Als ich dann in Vellinghausen ankam machte ich drei Kreuze, echt. Denn das kannte ich und wusste nun: „ja noch eine gute Stunde plus und du bist zu Hause, oder so.

Bis zu dem Punkt war das aber schon echt unfeines Geknüppel. Die Landstraßen waren schmal, der PKW-Verkehr, die ewigen Schlaglöcher die so tief waren, das man da unmöglich drüber fahren konnte, dann die nach außen hin oft sehr stark abfallende Fahrbahnoberfläche, durchzogen mit Rissen, man konnte quasi nur in der Fahrbahnmitte fahren und hoffen das man da nicht noch eine solche Feinheit übersieht.

Hand auf´s Herz, da würde ich – glaube ich, lieber Paris Roubaix fahren wollen. Da ist wenigstens ein Klassiker und man weiß was da kommt.

Dennoch, eigentlich bin ich da gut weg gekommen. Ich war stellenweise ganz nah bei 30km/h auf längere Distanz. Entweder ich war so „heiß“ oder ich wollte da einfach nur weg. Jedenfalls landete ich recht fix am…

…am Kanalende. Erstmal Luft holen, die Digicam zücken, Beine lockern, Schluck aus der Pulle. Wenigstens der Wasservorrat klappte, nur zu futtern hatte ich nix mehr und das war dann auch so´n Ding. Denn bis zum Kanalende war ich gute 2h+ unterwegs. Längst Zeit mal wieder was nachzuschieben. Was aber nehmen wenn nix da ? Angeln gehen ? Dazu wurde es mir aber auch langsam zu frisch. Also wieder auf auf den Bock und los !

Nochmal die Digicam in Action gebracht und auf einen guten Lauf gehofft. Ging dann auch ganz gut, eine weitere Trinkpause und eine Pause kurz vor´m Flughafen, um weitere Kleidung anzulegen, denn wie schon gesagt, es wurde mit dem Sonnenuntergang immer frischer und schon stand ich an meiner Burg.

Schnell das CAADX in die Fitness-Garage gestellt, die Brockens rausgefischt, rein, alles verstaut, ab in die Dusche, dann an den Futtertrog und dann noch zeitig in die Haia.

So noch alle Bilder hochgeladen, weiter im…

Bikealltag/ Biketouren „After-Show-Party“: …Text und zwar mit dem Freitag. Ich kam recht gut aus den Federn, fühlte mich auch passabel frisch, „Frühstückte“ wie gewohnt und stieg dann auf das CAADX.

Gedanke: „Ohehaueha, da wird wohl heute auf der Jobanfahrt erstmal kleine Kekse backen angesagt sein.“ Irgendwie war da nicht mehr so viel Pulver in den Knochen, also wurde nur manierlich angekurbelt. Lief dann aber noch recht gut, habe ja auch morgens immer ein gutes Zeitpuffer.

Den Tag über wurden dann diverse „Kleinigkeiten“ verzerrt und nachmittags ging´s dann mal wieder über die Seseke, mit satten Rückenwind, gen Burg.

Mailings/ Status: ja die Tage habe ich ja schonmal über meine leicht in Mitleidenschaft gezogene Regenhose was getippt. Der Hersteller hat sich gemeldet, es fand ein sehr zufriedenstellender allgemeiner Mail-Austausch statt und er kann sich dem Problem mal annehmen. Ich werde dazu aber noch separat was tippen, jetzt nicht mehr.